Clacton: Simple People rather than Elite | Ganz gewöhnliche Menschen, statt Elite

This slideshow requires JavaScript.

All Images copyright protected. (c) Daniel Zylbersztajn

Clacton, potentieller parlamentarischer Einmarsch der anti-EU Partei Ukip – Will defector Carswell get Ukip their first parliamentary seat in Westminster?

Below is my article about the Tory defector to Ukip Douglas Carswell (published Monday 6/10/14), whom I met personally in Clacton-upon-Sea. My article talks about the city and region and its people, but then focuses on Carswell and his political outlook. Some may prefer many other political solutions to Clacton than Ukip. Strictly speaking, on political thought and his background, I have to say that I’d rather have Carswell than Farage heading a possible Ukip parliamentary group. Carswell is of a much more exposed and more diverse life than Farage, having gone to a school with people of many backgrounds in Uganda, and having been the child of two medical doctors. Carswell insists, he does not support racism against people and you won’t hear the same type of populist comments from him as from Farage or other party members. He insists nobody should blame immigrants and make them into scape-goats, the problem, the way he sees it, is “the system that allows, in his view, little controlled migration to happen.” He advocates a point-system without discrimination to background, but one that applies more directly to the needs of the UK employment market. It is noteworthy that some of his constituents who vote Ukip are not so diplomatic on the topic of immigrants.

Carswell also wishes to see a more fair and open relationship with economic trading partners across the world, and especially, for Britain, with the English speaking world (Commonwealth and USA).  He also advocates constitutional reforms that allow a more direct relationship with democracy, to reshift the balance between power and people towards people.

On the other hand one has to wonder what solutions Carswell has for the economically deprived areas in his constituency?  Youth unemployment was very noticeable throughout town and it is known that in some areas 1/3 of the young people are without a job, making these areas Britain most deprived sea town. That is the main challenge to anyone winning the elections.

Interesting on the side-line, is the behaviour of the Conservative Party (in Clacton). I have requested on several occasions and in all formats to meet and report on the Clacton candidate Giles Watling (including reminding him in person during a brief encounter, whilst handing him a card of mine), but in spite these requests, no attempt was made to collaborate with a German correspondent.

In their official reaction, the Tories said, they could not respond due to the party political congress, but I had made contact before the congress and a press spokesperson in London had told me that he would remind the Clacton chapter to contact me. One can only second guess what else the reasons could have been, one obvious possibility could be an attempt to severely restrict and control news about Giles Watling, because the stakes are so high and people that things are not that well in the party due to the jump of Carswell.

A final observation from Clacton is the fact, that apart from those animated to vote, there were quite a few of those unwilling to vote for anyone, or as in one case, to vote for the Official Raving Looney Party. No trust in politics remains an issue, something Carswell says he is very keen to address.

Many more details in the full report see link below (German).

LINK “Ganz Gewöhnliche Menschen”  – ” Simple People” Taz. 2014_10_06_S11-aus2-01 All Rights Reserved 

Deutsch

Bezgl. meinem taz Bericht erschienen am Mo. 6.10.14

Mit Douglas Carswell erscheint ein Politiker an der Ukip Front, der viel näher an der Politik der AFD ist, als Ukip Parteiführer Farrage. Zwar sind er und Ukip mehr skeptisch gegenüber der EU als Afd, aber er versteht die historisch bedingte deutsche Stellung, wie er mir versicherte. Carswell ist im globalen Weltdenken, seinem Parteiführer Farrage um Weites überlegen, denn Carswell wuchs als Sohn zweier Ärzte in Uganda auf. Seine Schulerziehung bewies ihm, erklärt er, dass trotz Hintergrund (in seiner ehemaligen Schule Afrikanisch, Indisch, Europäisch) Menschen zusammenarbeiten können. Er verwies auch auf einen rumänischen Arzt in Clacton, ohne welchen es nicht ginge und der spitzen Dienste leiste. Da hatte man schon andere Töne von Farrage gehört, der einst angab, “er wollte nicht Mannschaften rumänischer Flüchtlinge in seiner Nachbarschaft beherbergen”, oder fremde Sprachen im Zug in England hören (dabei wurde er zurecht vom Radio Moderator der bei dieser Aussage anwesend war, auf seine deutsche Frau verwiesen). Mit Carswell könnte sich die Ukip Partei in eine solidere und weniger populistische Partei bewegen, sondern eher in eine liberal-konservative.

Auf der anderen Seite stehen Lösungen für die vielen Arbeitslosen jungen Leute Clactons aus. Enttäuschend  ist übrigens, dass es, trotz wiederholten und mehrfachen  Anfragen, die konservative Partei nicht als notwendig hielt, sich einem deutschen Korrespondenten gegenüber bezüglich Clacton zu äußern.  Es mag viel auf dem Spiel stehen, offiziell hieß es, sei dies wegen dem Parteikongresses der Konservativen gewesen, allerdings sagte mir ein zentraler Pressesprecher der Konservativen in London, dass er Clacton Tories nochmal dazu ermahne würde, sich zu melden.  Sie taten das nicht.

Weitere Details finden sich im Bericht selber.

LINK “Ganz Gewöhnliche Menschen”  – ” Simple People” Taz. 2014_10_06_S11-aus2-01 All Rights Reserved 

“England will be the first country to leave the union” | England wird das Königreich vor Schottland verlassen!

 

Mitglieder der Schottischen Crown Court Kirche, London.  Rechts Pfarrer Majcher, Links Alex Ritchie (Mitte Unbekanntes Gemeindemitglied) (c) Daniel Zylbersztajn

Mitglieder der Schottischen Crown Court Kirche, London. Rechts Pfarrer Majcher, Links Alex Ritchie (Mitte Unbekanntes Gemeindemitglied) (c) Daniel Zylbersztajn

My article in the German taz, die Tageszeitung, about Scottish people who live in London and their thoughts about the devolution after the referendum.

Mein Bericht in der taz über Schotten, die in London leben und ihre Gedanken zu den Föderalprozess des Vereinigten Königreiches und ihrem Leben in London.

 

LINK ZUM BERICHT IN DER TAZ – LINK TO THE REPORT IN TAZ:  taz.de/Schotten-in-England/!146426/

Ein Ire fuer Schottland.   Ruairi O'Conchuir vor der Gedenktafel des schottischen Nationalhelden William Wallace in London. (c) Daniel Zylbersztajn

Ein Ire fuer Schottland. Ruairi O’Conchuir vor der Gedenktafel des schottischen Nationalhelden William Wallace in London. (c) Daniel Zylbersztajn

 

 

Which Scotch, please? | Welchen Scotch, bitte?

Springbank Brennerei (c) Springbank

Springbank Brennerei (c) Springbank

In der Taz erschien am 18.9.2014 dieser Text http://taz.de/Referendum-in-Schottland/!146204/

Es war aber eine gekürzte Version, die sich nur mit dem Whisky befasste.   Hier der ganze Text, der weiteres über die Exporte nach Deutschland besagt und die Geschäftsleute hinter den Produkten.

In Taz a text from this long feature today online.  The only deals with the export of whisky to Germany.  However in this long and full version you can read more about the businesses behind the products exported from Scotland to Germany.

Referendum Schottland: Welchen Scotch, bitte?

Schottische Geschäftsinteressen im Split.

Aus London, Daniel Zylbersztajn

Ist Schottland unabhängig besser oder nicht? In der britischen Presse diskutierten bis heute, dem Stichtag,  besonders viele Geschäftsstimmen diese Frage. Da sagte beispielsweise der englische Exchef des britischen Supermarktgiganten Sainsbury, Justin King, man werde die Kosten für eine Umstrukturierung im Falle eines Yes, an die Kunden weitergeben. Der Gründer des in Schottland verwurzelten multinationalen Transportunternehmens Stagecoach, Sir Brian Souter, hingegen unterstützt das Referendum offen. Die Ängste der Geschäftswelt seien überspitzt, erklärte er der BBC, denn viele in der Businesswelt fürchten viel mehr die Gefahr eines Austritts ganz Großbritanniens aus der EU“.

Kritiker mögen sagen, der Schotte Souter trank sich aus nationalistischen Interessen extra Mut zu das zu sagen, vielleicht sogar mit einem Gläschen echten Scotch Whisky. Aber auch um jenes Hauptexportprodukt Schottlands herrscht eine rege Referendumsdebatte. So verkündete die Schottische Whiskyvereinigung selber, dass ein Ja, aufgrund der Ungewissheit der schottischen Währung und die nicht garantierte spätere EU Mitgliedschaft Schottlands, Schaden anrichten würde.

Das mag letztendlich auch Deutsche interessieren, denn auch nach Deutschland wird schottischer Whisky exportiert. 2012 wurden Getränke und Nahrungsmittel im Wert von € 295 Mio. aus Schottland in die Bundesrepublik importiert (globaler Exportwert €5.27 Mrd.). Insgesamt kommen in Deutschland Waren im Wert von € 1.9 Milliarden aus Schottland an (globaler Export Schottlands € 30 Mrd.), allen voran sind es Großhandel und Textilwaren (€ 364 Mio.), gefolgt von Produkten des Elektro und Maschinenbereich (€ 345 Mio.).

Die Stellung der schottischen Whiskyvereinigung gegen die Unabhängigkeit, kommt aber nicht überraschend. Viele der großen Marken gehören schon lange nicht mehr den eigentlichen schottischen Whiskybrennereien selber. Johnnie Walker, die populärste schottische Whiskymarke, gehört beispielsweise zusammen mit J&B, der Diageo Gruppe, die aus einem Zusammenschluss der irischen Guinnessbrauerei und dem englischen Immobilienmogul Grand Metropolitan entstanden ist. Somit liegt das Interesse an eine Beibehaltung der Union auf der Hand. Auch bei den beliebten Whiskymarken Ballantine, Glenlivet und Chivas Regal sieht es nicht anders aus, denn hinter diesen Malts steht der globale Getränkegigant Pernod Recard, der mit heiteren Tropfen aus weiter Welt ein Milliardengeschäft führt. Eine Handvoll unabhängiger schottischer Whiskybrennereien gibt es aber dennoch. Sieht man dort das Referendum positiver?

Bei Springbank, einer dieser wenigen Brennereien, prophezeit Exportleiter Ranald Watson keinerlei Probleme im Falle der Unabhängigkeit Schottlands. „Sie ist gut für Schottland, weil die Interessen viel direkter vertreten werden”, deklariert er und betont, dass Springbank einer der 200 Firmen ist, die sich vollkommen offen für ein Ja ausgesprochen hätten. „Wir werden auch mit einem Ja unsere Kunden behalten können, ein Problem ist das höchstens für große Investoren, weil sie keine Veränderungen mögen”, meint er. Mir einer jährlichen Wachstumsrate von 10 Prozent, und 66 Angestellten gibt er sich selbstsicher. 10 Prozent der Springbankexporte landen auch in Deutschland.

Aber laut Michaela Tünnermann, der Geschäftsführerin des deutschen Whiskyspezialgeschäfts Whiskybotschaft GmbH, ist es nicht ganz so einfach, denn beim Alkohol gelten zum Teil länderspezifische Regelungen, wie die Alkoholsteuer. „Sollten bei einer Unabhängigkeit ohne EU-Mitgliedschaft Importzölle hinzukommen, würde es die Preise nach oben treiben“, schätzt Tünnerman. Treffen würde das ihrer Meinung nach besonders die Standardware zwischen 25 und 95 Euro treffen, da hier der Anteil der Steuern proportional höher liege. „Bei Raritäten und Sondereditionen, die im Preissegment von einigen Hundert Euro oder mehr angesiedelt sind, spielt dies aber nur eine untergeordnete Rolle, zumal solche Flaschen oftmals auch Sammlerobjekte oder Wertanlagen darstellen”, erläutert die Whiskyexpertin.

Das team von Scottoiler.  (c) Scottoler

Das team von Scottoiler. (c) Scottoler

Aber auch in anderen Sektoren kann man durchaus Stimmen hören, die mit der potenziellen Unabhängigkeit weniger Probleme haben. Scottoiler ist eine unter Motorradfahrern bekannte Marke. Die Firma entwickelt mit ihren 16 Angestellten automatische Kettenschmiersysteme. 60 Prozent ihres € 1.26 Mio. Umsatzes entsteht durch Exportprodukte, von welchen, mit BMW als Stammkunde, ganze 43 Prozent nach Deutschland gehen. Verkaufsmanager Kevin Rooney gibt sich deshalb zuversichtlich. Die Unabhängigkeit könnte mit freundlichen Steuergesetzten, sogar Vorzüge haben“, hofft er. „Wenn überhaupt wird, es nur kurz wehtun“, so Rooney. Ein zeitbegrenzter Austritt aus der EU oder auch das Fehlen einer Währungsunion sei kaum problematisch, denn man könne ja in jeder beliebigen Währung handeln, auch jetzt tun sie das schon in Euro.

Rosemary Eribe. (c) Eribe

Rosemary Eribe. (c) Eribe

Das meint auch Rosemary Eribė und sieht sich somit keineswegs besorgt. Die Gründerin und Geschäftsführerin der erfolgreichen Strickwarenfirma ERIBÉ, welche mit einem jährlichen Umsatz von 1.1 Mio., 13 Festangestellte und 240 Strickerinnen unterhält, suggeriert sogar, dass ein schlecht stehendes Pfund gut für ihre Exporte sei. Deutschland ist der zweitstärkste Abnehmer ihrer Produkte. Gerade ihre deutschen Kunden würden ihr raten, Ja zu stimmen, weil Schottland dann näher zur EU stehen würde“. „England will mit seiner Einwanderungsphobie aus der EU raus, während Schottland stattdessen mehr Einwander braucht und gerne in der EU ist“, gibt Eribė weiter an. Initiativen des Schottischen Regionalparliaments hätten der Firma gut getan, zum Beispiel gemeinsame Handelsmissionen mit anderen schottischen Firmen.

Aber schottische GeschäftsinhaberInnen stehen keineswegs einstimmig zum Thema Unabhängigkeit.

Ivor Tiefenbrun, den Gründer der Hi-Fi Edelmarke Linn und Hersteller des Kultplattenspielers Linn LP12, mit einem derzeitigen Jahresumsatz von € 20 Mio. und 175 Angestellten, verblüfft der Drang anderer nach Unabhängigkeit. Schottland hat so oder so schon verloren”, schimpft er, denn selbst bei

Ivor Tiefenbrun, Gründer von Linn

Ivor Tiefenbrun, Gründer von Linn

einem Nein seien die Konzessionen bereits jetzt viel zu weit gegangen. Mit Kunden in England und dem Vereinigte Königreich als Hauptabnehmer, will Tiefenbrun wissen, warum man ausgerechnet die größten Abnehmer schottischer Produkte verärgern möchte, und obendrauf neue Steuersysteme und Zahlungssysteme oder eine Reduzierung der kommerziellen Aktivitäten und des Tourismus in Kauf nehmen möchte und frägt weiter: „Kann mir jemand bitte konkrete wirtschaftliche Vorteile nennen, die all diese möglichen Nachteile zur Seite schieben?“ Den Leuten werde der Mund süß geredet, ohne dass irgendwelche konkrete Fakten auf den Tisch gelegt werden, meint Tiefenbrun, der sich einst als Wahlkandidat für die Konservativen versuchte. Er hat aber auch eine ganz persönliche Furcht, denn sein Vater flüchtete einst mit dem Kindertransport nach Großbritannien. Deshalb warnt er: „Das Bündnis zwischen Links und Nationalismus, wie es die Schottische Nationalpartei (SNP) demonstriert, ist mir suspekt“. 

Auch viele große Banken und Finanzinstitute wie Lloyds, HSBC und Standard Life bleiben der Frage der Unabhängigkeit gegenüber weiterhin skeptisch eingestellt und nutzen ihre Macht, um Wähler zu beeinflussen, denn am Ende wird es die schottische Bevölkerung selber sein, die sich am Donnerstag entscheiden muss, ob sie in der Union bleiben will oder nicht. Eine Mitarbeiterin ERIBÉs erklärte, in Schottland sei das Referendumfieber ausgebrochen.

Da mag nur eins helfen, Scotch! Nur welcher? Der Globale oder der Unabhängige?

 

(Zahlen Angaben Schottische Regierung, FT)

Scotland referendum: Die jüdischen Stimmen aus Schottland – The Jewish voices in Scotland

In diesem Bericht in der Jüdischen Allgemeinen, unterhalte ich mich mit Juden in Schottland zum Thema der Unabhängigkeit Schottlands in Vorfeld des Referendums.

In this article in German Jewish weekly Die Jüdische Allgemeine, I discuss the question of Scottish independence with Jews who live in Scotland.

 

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20261

Kein Witz mehr | Scotland Referendum | no longer a joke.

A piece on the rescue mission of the three political parties for the No vote.

Ein Text zum Referndum und den Rettungsversuch der drei Parteien aus Westminster zur Nein Kampagne

www.taz.de/!145746/

In London hatten “Muslimische” Patrouillen ihr Vorspiel | London Muslim patrols may have set the example for German copy-cats

Recently a group of young men set up Sharia Patrols in Germany.  Their actions may have copied behaviour of a London group, one year ago.  In my article I give also the full response and rejection of Islamic scholars in the UK at the time (via the links in the text)

 

http://www.taz.de/Religionspolizei-in-Grossbritannien/!145570/  

 

Die Scharia Polizei die neulich in Deutschland Aufsehen erregte mag eine direkte Nachahmung ähnlicher Aktivitäten vor einem Jahr in London gewesen sein.  Dieser Bericht informiert darueber, was damals in London vor sich ging, und zeigt auch die Reaktionen islamischer Gelehrter, inklusive vom der Whitechapel Moschee.