Bob Geldof’s Missionary Feathers – Geldofs Missionsfedern

In meinen Bericht in der Taz http://www.taz.de/!149941/ gehe ich das Problem der Vision Afrikas in den Köpfen des Westens und anderer Länder an.  Auf dem Rücken einer immensen Krise werden drei von Ebola betroffene Länder in einen patriarchalischer Rahmen  gezwängt, alte Stereotypen sollen wohl Geld lockern.  Das ganze geht auch ohne all dem.  In diesem Fall war der song “Do they know it’s Christmas time?” sogar persönlich verletzend, denn meine angeheiratete Familie stammt aus Sierra Leone.

http://www.taz.de/!149941/

 

In this report in teh German taz, I deal with the paternalistic and falsifying attitude of Geldof’s Band Aid.   It was something that wss also deeply personal, as the family of my wife is Sierra Leonean.  Hopefully something will be learned out of this affair.

 

http://www.taz.de/!149941/

Kein Penny für Ed |No dash for Ed

In dieser Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen, fasse ich die Gerüchte zusammen, dass dem Oppositionsführer der Labourpartei Unterstützung aus jüdischen Kreisen zunehmend fehle und finde altbekannten Antisemitismus.

In this report of in the German Jewish national paper Jüdische Allgemeine, I follow the arguments that allegedly the “Jewish lobby” is departing Ed Miliband.

 

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20781

Demokratische Umstrukturierung in Grossbritannien: “Die Menschen fordern Unterschiede”. – Devolution in Great Britain: “People want differences!”

Mein Interview in der taz mit de Staatsrechtler Dr. Mark Elliott (Cambridge) zur sogenannten Devolotionsdebatte Großbritanniens.

My interview in the German taz with administrative and governmental law legal expert Dr. Mark Elliott (Cambridge) about the forthcoming devolution process in the aftermath of the Scottish referendum.

 

LINK:  

Lufthansa: Bei beidseitiger Verspätung zahlen bitte die Kunden

Bei einem Flug von London Heathrow nach München kam ich vor Kurzem etwa 10 minuten zu spät zum Einchecken (10.30 Uhr).  Da es noch Zeit gab, bis zum Boarding (11:05 Uhr), bat ich um Erlaubnis mich und und meine Tochter (6 Jahre) einzuchecken.  Natürlich ging das nicht. Ich würde das nicht schaffen, hieß es, das Gate mache in fünf Minuten zu.  Man bat mich den Flug umzubuchen.  Für etwa 200  Euro Umbuchungsgebühr setzte man uns auf einen Flug über Frankfurt nach München 40 Minuten später (1145).  Kein Problem.  Die Schuld lag ja klar bei mir.

Wir gingen durch die Fluhhafenkontrolle, Anstehen, Gürtel ab, Abtastung.  Im Terminalgebäude angekommen bummelten wir etwas und ich kaufte etwas zu essen und ein Buch.  Um 11.15 Uhr begaben wir uns ruhig zum Gate Richtung F.a.M.  Da sah ich, wie alle Passagiere nach München am Gate nach München immer noch nicht das Flugzeug betreten hatten und allesamt darauf warteten endlich durch das Gate gehen zu können.  Der Flug nach München war nämlich mindestens 1 Stunde verspätet.  Wir hätten also ganz leicht mitfliegen können. Diese Tatsache, nämlich daß die Boardingzeit sich verschoben hatte, hatte man uns beim Einchecken netterweise verheimlicht.

image

Auf dem Foto sieht man Passagiere in langer Schlange jeweils um 11:17 Uhr und 11:19  Uhr vor dem Gate nach München.

image

Als ich einen Lufthansa Angestellten fragte, wieso man mich trotz der Verspätung der Lufthansa Maschine nach München nicht Einchecken ließ,  begründet dieser das mit dem Einchecksystem welches dies nicht zuließe.

Jedenfalls mussten wir unmittelbar danach die Maschine nach Frankfurt boarden. Da standen immer noch  die Leute vor dem München Gate wo langsam das boarding begann,  fast zeitgleich jetzt mit dem Frankfurter Flug.

Wie groß die Verspätung mit Lufthansa’s Flug nach München war und wie unnötig die Umbuchung meines Fluges zugunsten der Kasse der Fluggesellschaft, sieht man an diesem Bild aufgenommen aus der Maschine nach Frankfurt. Es zeigt  das Starten des Münchenfluges fast vor dem Flug nach Frankfurt.

image

Ich bin der Meinung, dass sich  hier der Kunde für sein Zuspaetkommen veranworten musste, allerdings die Verspätung des Fluges ohne Konsequenzen blieb und sich auch nicht in diesem Fall positiv auf mein Einchecken auswirkte.  Wo liegt der Vorteil der Komputisierung,  wenn Verspätungen eines Fluges nicht sofort am Check-In bekannt ist und man Menschen, die aus was für Gründen auch immer zu spät sind, erlaubt sich einzuchecken oder das System das nicht gestattet?

Uns koste das exta 200 Euro und einen unnötigen längeren Umweg über Frankfurt.

Klar, nächstes mal versuchen früh genug da zu sein.  Dennoch fehlt das Verständnis in diesem Fall.

Hier waren beide verspätet.   Der Flug sogar mehr als der Kunde. Aber den Kunden ließ man unnötig extra Geld zahlen und einen längeren umständlicheren Flug in Kauf nehmen.

Fußball Großbritannien: Mehr als Wurst und T-Shirt | Football UK: More than sausage and T-Shirt

In diesem Bericht in der Taz, erkläre ich Vorschläge der Labourpartei die Managementstruktur der britischen Fußballvereine zu ändern, damit Fans mehr Sagen erhalten, sollten sie bei den bevorstehenden Nationalwahlen die Mehrheit erhalten.

LINK http://t.co/9rPi79G97y

In this article in the German Taz I discuss the initiative of the Labourparty too change the structure of football to give fans more say in the running of clubs, that is should Labour win the national elections in 2015.

LINK http://t.co/9rPi79G97y

Westminister – Westbank (Jüdische Allgemeine)

Bericht in der Jüdischen Allgemeinen zu Westminster’s Entscheidung zu Palästina, als legitimen Staat neben Israel.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20540

Report about the decision of the UK parliament to acknowledge Palestinian state beside Israel in the German Jewish Weekly

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20540

Clacton: Simple People rather than Elite | Ganz gewöhnliche Menschen, statt Elite

This slideshow requires JavaScript.

All Images copyright protected. (c) Daniel Zylbersztajn

Clacton, potentieller parlamentarischer Einmarsch der anti-EU Partei Ukip – Will defector Carswell get Ukip their first parliamentary seat in Westminster?

Below is my article about the Tory defector to Ukip Douglas Carswell (published Monday 6/10/14), whom I met personally in Clacton-upon-Sea. My article talks about the city and region and its people, but then focuses on Carswell and his political outlook. Some may prefer many other political solutions to Clacton than Ukip. Strictly speaking, on political thought and his background, I have to say that I’d rather have Carswell than Farage heading a possible Ukip parliamentary group. Carswell is of a much more exposed and more diverse life than Farage, having gone to a school with people of many backgrounds in Uganda, and having been the child of two medical doctors. Carswell insists, he does not support racism against people and you won’t hear the same type of populist comments from him as from Farage or other party members. He insists nobody should blame immigrants and make them into scape-goats, the problem, the way he sees it, is “the system that allows, in his view, little controlled migration to happen.” He advocates a point-system without discrimination to background, but one that applies more directly to the needs of the UK employment market. It is noteworthy that some of his constituents who vote Ukip are not so diplomatic on the topic of immigrants.

Carswell also wishes to see a more fair and open relationship with economic trading partners across the world, and especially, for Britain, with the English speaking world (Commonwealth and USA).  He also advocates constitutional reforms that allow a more direct relationship with democracy, to reshift the balance between power and people towards people.

On the other hand one has to wonder what solutions Carswell has for the economically deprived areas in his constituency?  Youth unemployment was very noticeable throughout town and it is known that in some areas 1/3 of the young people are without a job, making these areas Britain most deprived sea town. That is the main challenge to anyone winning the elections.

Interesting on the side-line, is the behaviour of the Conservative Party (in Clacton). I have requested on several occasions and in all formats to meet and report on the Clacton candidate Giles Watling (including reminding him in person during a brief encounter, whilst handing him a card of mine), but in spite these requests, no attempt was made to collaborate with a German correspondent.

In their official reaction, the Tories said, they could not respond due to the party political congress, but I had made contact before the congress and a press spokesperson in London had told me that he would remind the Clacton chapter to contact me. One can only second guess what else the reasons could have been, one obvious possibility could be an attempt to severely restrict and control news about Giles Watling, because the stakes are so high and people that things are not that well in the party due to the jump of Carswell.

A final observation from Clacton is the fact, that apart from those animated to vote, there were quite a few of those unwilling to vote for anyone, or as in one case, to vote for the Official Raving Looney Party. No trust in politics remains an issue, something Carswell says he is very keen to address.

Many more details in the full report see link below (German).

LINK “Ganz Gewöhnliche Menschen”  – ” Simple People” Taz. 2014_10_06_S11-aus2-01 All Rights Reserved 

Deutsch

Bezgl. meinem taz Bericht erschienen am Mo. 6.10.14

Mit Douglas Carswell erscheint ein Politiker an der Ukip Front, der viel näher an der Politik der AFD ist, als Ukip Parteiführer Farrage. Zwar sind er und Ukip mehr skeptisch gegenüber der EU als Afd, aber er versteht die historisch bedingte deutsche Stellung, wie er mir versicherte. Carswell ist im globalen Weltdenken, seinem Parteiführer Farrage um Weites überlegen, denn Carswell wuchs als Sohn zweier Ärzte in Uganda auf. Seine Schulerziehung bewies ihm, erklärt er, dass trotz Hintergrund (in seiner ehemaligen Schule Afrikanisch, Indisch, Europäisch) Menschen zusammenarbeiten können. Er verwies auch auf einen rumänischen Arzt in Clacton, ohne welchen es nicht ginge und der spitzen Dienste leiste. Da hatte man schon andere Töne von Farrage gehört, der einst angab, “er wollte nicht Mannschaften rumänischer Flüchtlinge in seiner Nachbarschaft beherbergen”, oder fremde Sprachen im Zug in England hören (dabei wurde er zurecht vom Radio Moderator der bei dieser Aussage anwesend war, auf seine deutsche Frau verwiesen). Mit Carswell könnte sich die Ukip Partei in eine solidere und weniger populistische Partei bewegen, sondern eher in eine liberal-konservative.

Auf der anderen Seite stehen Lösungen für die vielen Arbeitslosen jungen Leute Clactons aus. Enttäuschend  ist übrigens, dass es, trotz wiederholten und mehrfachen  Anfragen, die konservative Partei nicht als notwendig hielt, sich einem deutschen Korrespondenten gegenüber bezüglich Clacton zu äußern.  Es mag viel auf dem Spiel stehen, offiziell hieß es, sei dies wegen dem Parteikongresses der Konservativen gewesen, allerdings sagte mir ein zentraler Pressesprecher der Konservativen in London, dass er Clacton Tories nochmal dazu ermahne würde, sich zu melden.  Sie taten das nicht.

Weitere Details finden sich im Bericht selber.

LINK “Ganz Gewöhnliche Menschen”  – ” Simple People” Taz. 2014_10_06_S11-aus2-01 All Rights Reserved