School for Peace in Oasis of Peace wins best file of the day listing on Audiofarm

With great and humble gratitude I am pleased to learn that my feature School for Peace in Oasis of Peace was listed best new audio file to listen to on 30 May 2009 by the people at Audiofarm. Audiofarm is something like a youtube for audio files. It hosts countless numbers of audio files, with many added daily. I am very grateful to them for honouring the documentary in this way, and once again thanks to the British Friends of Neve Shalom ~ Wahat al Salam and the all at the School for Peace in the village.

Listen here: School for Peace in Oasis of Peace

School for Peace in Oasis of Peace. A feature about conflict facilitation between Jews and Palestinians in Wahat al Salam ~ Neve Shalom

This 30 feature radio documentary was produced on behalf of the British Friends of Neve Shalom ~ Wahat al Salam. It dcouments the work of the School for Peace, the famous encounter centre that allows Jews and Palestinians to meet and discuss the conflict between them. 30min.

A full transcript is available.

Synopsis: Wahat al Salam ~ Neve Shalom is a peace village, on the Israeli side of former no-mans land dividing Israel and Jordan prior to 1967, in which Palestinians and Jews live together for over 30 years. It houses amongst others one of the most remarkable conflict transformation and encounter centres in the world, the School for Peace. Daniel Zylbersztajn went to visit the centre and spoke with some of its key people, as well as some of the persons currently going through the encounter process. It reveals some unknown secrets of effective facilitation of conflict. esolution 44 khz.Full Length: 29:45Average sound level: not exceeding -6dBDate Produced: May 2009QEP project file available. Creative Commons Licence.

This feature by Daniel Zylbersztajn and the British Friends of Neve Shalom ~ Wahat al Salam is licensed under a Creative Commons Attribution-Non-Commercial-No Derivative Works 2.0 UK: England & Wales License.
Based on a work at daniel-zylbersztajn.blogspot.com.
Permissions beyond the scope of this license may be available at http://daniel-zylbersztajn.blogspot.com/.

I want to March for Gaza but can’t…

I want to march for Gaza, but I can’t

I would like to march against Israel, really. I don’t think that bombing campaigns like the one we currently see are the answer at all. I am appalled by its dead, especially the innocent victims within it.
I am a member of the Left Jewish bundle, and was a long standing supporter of parties such as left wing Israeli Peace party Meretz and organisations like the shared Arab / Jewish village Wahat al Salam ~ Neve Shalom. I have Palestinian and Israeli friends and they expect me to march.
However I will not march in London against the war. The reason is that inspite of my opposition, I feel highly uncomfortable amongst the demonstrating crowd, for it appears somewhat suspect to me. The burning of the Israeli flag as quoted here at end of a London demonstration and the atmosphere of unidirectional violence are just confirming this.

Were I in Tel Aviv, I would instantly join in, but here in Europe other factors are preventing me to go. The problem is that I don’t understand what mobilizes people to march especially and every time it involves the Israeli / Palestinian problem and how the damage and terror imposed onto my Jewish friends in Israel is belittled and marginalised.
There is of course a difference if somebody is terrorised and another is killed, if one side has a hand full of dead and the other 100s, but there seems to be something in the opinion out there that suggests that Hamas somehow was right sending rockets on an almost constant basis (except the fragile ceasefire of a few months before the recent war eruption) onto Israeli towns across the border. Supposedly it is OK because Israel was and still is an occupying or controlling force.
continue…. (leads to external page)

Ed note: I did go on a demonstration two weeks later, convinced of some of the debates in the comment section. However my suspicions were unfortunately reconfirmed on that demonstration, leading to yet another debate on Liberal Conspiracy (here) on the merits of SWP let Peace demos.

Fund Raising Appeal, Germany for Mend Palestine.

This was translated and posted by me, modified and introduced for teh German market,  on behalf of MEND, Palestine in December 2006 to a variety of German recipients I had researched as relevant to MEND’s interests.  MEND is a non violence Peace charity for Palestinians
———————————————————————————————————————-
Bitte helfen Sie eine Ausbreitung der Gewalt im Mittleren Osten zu verhindern
Spenden Sie noch heute an MEND zur Unterstützung erfolgreicher und aktiver Gewaltablehnung
 
Bitte zirkulieren Sie diesen Appell!  Danke
 
Liebe Freunde im deutschsprachigen Raum,
Ich schreibe in der Zeit der fröhlichen Festlichkeiten, voller Freundschaft und Hoffnung, welche aber zugleich voller Gefahren einer massiven Gewaltausbreitung unter Palästinensern bedeutet, wie zur Zeit weit in der Presse berichtet wurde. 
Als einzige regionale Organisation, die gezielt Gewaltablehnung unterrichtet, arbeitet Mend deshalb umso verstärkter, um die Mittel, wie Gewalt überwunden werden kann,  weiterzugeben.  Auf Grund der Ereignisse der vergangen Wochen findet eine Ausbreitung unserer Kampagne “Smarter Without Violence (Schlauer ohne Gewalt)“ statt.    
 
Erst vor Kurzem zog Mend in neue Büroräume nach Beit Hanina in Jerusalem.  Weiterhin und überall in der Region konfrontieren unsere Mitglieder („menders“) auf allen Ebenen der Palästinensischen Gesellschaft die Lust zur Gewalt.  Zusätzlich zu unseren Tätigkeiten auf der Lokalebene, haben wir jetzt auch ein Rundschreiben.  Wir sind im Endstadium der Planung einer Serie von Radiodiskussionen, die  über Gewaltlosigkeit geht und speziell für Palästinensische Jugendliche gemacht wurde,.  Wir befinden uns ebenfalls kurz vor dem Herausbringen eines Films über die sehr erfolgreichen Gewalt konfrontierenden Sommerlager (2006).
 
Einige unserer Gruppen begannen ein spezielles Aktionsprogramm in ihren Schulen, in denen sie sich gegen den erneuten Ausbruch der Gewalt zwischen Palästinensern aussprachen, vor allem weil Kinder unter den Opfern zählten.  Ebenfalls im Publikationstadium ist unser Schulplan zur Toleranz und Gewaltfreiheit      
 
Auf einer Konferenz in Aman befand sich MEND an der Vorfront zur Gründung eines Arabischsprachigen Netzwerkes zur Gewaltverhinderung.  MEND, repräsentiert durch vier Mitarbeiter und organisatorischen Verwalter überzeugte als erfahrenste Organisation in diesem Gebiet, und leitete Seminare, Unterrichtsstunden, Pressearbeit und Kontaktaufnahme.  Unsere Repräsentation dort wurde sehr positiv aufgewertet.  Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Website www.menonline.org (auf Englisch).
 
Die Ereignisse  der letzten Wochen, sowie unsere so essentielle Arbeit,  machen unseren diesjährigen Spendenaufruf umso wichtiger.  Für uns Alle ist es unumgehlich die Arbeitziele in Gewaltpreventation, die wir uns gesetzt haben,  zu erreichen.  Und da wir uns auch in einem regionalen finanziellen Notstand befinden, von dem bis dato kein Ende in Sicht ist, brauchen wir Ihre weitergehende Unterstützung.  
 
Ich wünsche Ihnen das Beste diese Weihnachten und für das Neue Jahr , sowie eine erhohlsame WInterpause an alle  auch an die die nicht Weihnachten feiern,
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Lucy Nusseibeh
 
Direktor
MEND (Palästinensische Vertretung)
E-Mail:  mend.lucy@gmail.com

MEND Central Office
P.O. Box 66558 , Beit Hanina, East Jerusalem
Telephone: 972.2.656.7310/2988
Fax: 972.2.656.7311

Appell der Gewaltfreiheit
 
“Weil all das hier in unserer Region passiert, ins besondere im Irak, Libanon und in den Gebieten der Palästinänischen Verwaltung, das Töten von Frauen, Kindern, alten Menschen und die Ermordung von Wissenschaftlern, wichtigen Denkern, sowie der Störung von Glaubensanhängigen in den Orten ihres Gottesdienstes, umso verantwortlicher und umso verstärkter sind wir bereit den Phänomenen ein Ende zu bereiten, welche solche Gefahren für unsere Zukunft und die unserer Kinder bergen, für deren Sicherheit und Verwirklichungsmöglichkeiten.    In diesem Sinne verurteilen wir und weisen von uns zu stärkst ab, alles das was Menschen unternehmen im Sinne organisierter Menschenmassakrierung, und wir wenden uns an alle Parteien, so dass sie sofort ihre Gewaltaktionen beenden, und statt dessen an Dialogen teilhaben, und sich mit ethischer Verantwortung und Weisheit ausdrücken, damit die Spannunggrade und schlimmen Abweichungen ein Ende finden können.  Wir wenden uns ebenfalls an alle lokalen und internationalen Gruppen und Organisationen, dass sie  Druck in solcher weise auszuüben, damit Gewalt sofort enden kann, und damit auch die Besatzung(*)  in allen ihren Formen ein Ende findet. 
 
Wir akzeptieren die Verantwortung eine bessere Zukunft anzustreben, und, von Dunkelheit bedroht, heben unsere unsere Kerzen hoch:  für die Kinder die Leben noch nicht kennen, für die junge Frau in Vorbereitung ihrer Hochzeit, für die Witwe die auf den Universitätenabschluss ihres einzigen Sohnes wartet, für den alten Immigranten, der in seinem eigenem Land(*) begraben werden möchte. Für alle die werden wir weiterhin geben.
 
 
 
 
Falls Sie eine Möglichkeit haben MEND’s lebensnotwendige Arbeit zu unterstützen bitte spenden sie online unter www.mend-uk.org oder www.mendonline.org   Sie können aber auch Schecks an MENDUK, Post Box 51752, England, oder
direkt an  MEND; P.O.BOX 66558, East Jerusalem
sowie Bank Details:  The Arab Bank, Al-Ram Barnch
(861), Palestine, A/C 9110-460500/4-511. Swift Code: ARABPS22110
schicken.
 
 * dies ist im Zusammenhang von den 50 Mitgliedern aus verschiedenen Laendern die dies in Aman beschlossen haben, zu verstehen und betrifft u.a. Irak, Westbank und Libanon…