On Zionism, Israel and Palestine, on colonialism and Mbembe.

On Zionism, Israel and Palestine, on colonialism and Mbembe.

There have been many posts on Zionism, antisemitism, Israel and Palestine, Mbembe (in Germany), colonialism and post-colonialism in the last month. This is because the Israeli independence day coincided with the coalition between Netanyahu and Ganz which made some frustrated, and in Germany, a dispute started about a passage by the Cameronian philosopher Achilles Mbembe, which some argued was antisemitic. 

I fear, I kept somewhat out of the debate. I feel that all attempts are too short a string. As some will know, the discussion is close to my  former doctoral studies (non-completed) at UCL and Univ. of Leeds, which goes atop my previous studies at SOAS and Goldsmiths. I also worked in a Jewish – Palestinian organisation for six years (Wahat al-Salam – Neve Shalom) and was CEO of Meretz-UK a left progressive Zionist organisation.

The points below are somewhat fragmented, but I nevertheless wanted to lay them out, rather than say nothing at all. If not in this style, they would have required a far  lengthier response, over many pages, and that would have taken a while. I wanted to allow this to be available faster and hence the format.

On the topic, I  wanted to begin with questions rather than with lengthy passages, some answered, and end with some observations, they make the reading and transmission of ideas faster:

 

  1. ) Is Zionism colonial in the way that European colonialism was, in going to a country or place unrelated to the arriving? What about the Jewish presence that never, in fact, ended, only expanded? What about the centrality of the land in Jewish religion and the very concept of return to Zion?

2.) If Zionism is constructed, what about all other constructed identities all over the globe? The meta-analysis of that destroys all national prescribed identities if one looks closely. It, therefore, can not be applied only to Zionism alone.

3.) In comparison with the broader region, how does tolerance of difference fair? Jewish, Christian and other non-Muslim people in Arab and Persian speaking lands have a story to tell here, Kurds, Beduines, African migrants another (or rather the same).

4.) Was Palestine a land empty of people? Was land gained only by honest ways and never by force and causing fear and expulsions? How can wrongs be addressed?

5.) What can be said about questions of violence and human rights infringements and despotic regimes in the broader region in the last 150 years? Is Israel really the worst of all? What is being kept from being reported? What role does scapegoating play? Jews, they have been a minority in many societies for millennia and therefore representing “the other”,  have been historically and conveniently blamed for problems of the majority that had nothing to do with them.

6.) What role does religious faith have in the conflict? How can the cities of Jerusalem and Hebron a.o,  be shared so that all feel they are equal and respected shareholders? Have not all faiths been too protective, obstructing access and should not all be more open to sharing, in the name of the one God they all believe in, and concerning basic fundamental human rights? What work is being done on that account, and how wide-spread is it?

7.) How many resources enabling good life for all are wasted in the region in the attempt to fight the imaginary or real other?  How can people on all sides be taught to co-operate and invest instead in health, jobs, schools, care and businesses?

8.) Who drew the principle borders in the region? The answer points straight to Europeans who did so with little regard to locals, arbitrarily and to their own advantage.

In the interest of peace, Israel is asked to concede some territories gained in armed conflict repeatedly. But why are other countries such as Egypt, Jordan, Syria and Lebanon never part of any equation of conceding land, to let go of some areas assigned to them by the line drawing of European clerical officials (now defended as supposed sancto-sacral  international law)? If all worked together, more space and security could be created in and for a dense and explosive region for all, both for Jews and Palestinians.

9.) Jewish Israelis have rightly been reminded to protect Palestinians and other non-Jewish minorities and ensure they have full equality under the law and representation.  How can that be done whilst guaranteeing that Jews remain in charge of their self-determination within a democratic state? From the Jewish perspective, the last 2000 years have not been good experiences of living in countries in which Jews are not the majority. The last 130 years or so have also not been great for Palestinians.  Does that requirement mean that only a federal or two-state solution is viable rather than a one-state solution?

10.) What can be said about the difference in treatment for Palestinians and non-Jews in Israel compared to Jews?  nd what can be said bout how Palestinian society at large treats minorities of any kind? How can it be improved further? 

11.) If Palestinians should be given all guarantees within Israel (and rightly so), what safeguards exist for the possibility of a future Jewish minority to live in a future Palestinian administered independent  Palestinian majority state side by side the Jewish majority state of Israel? 

12.) How much of the land acquisitions since the 19th. century have been totally fair? How can ownership and claims be addressed between Jews and Palestinians in a way that is agreeable to all parties?

How does one relate to the frequent change of ownership in periods of conquests by successive powers over millennia? This is a question that goes back to biblical days and needs explicit acknowledgement, compromise and agreement. If the wider context is not considered, it will come back and back again.

13.) Who can be trusted to be fair to Palestinians and Israeli Jews as a neutral body? Both sides claim that they suffer from macropolitical bias from different forces.

14.) How does one address the loss of lives on all aiswa, over the last centuries and draw a line? 

15.) How do both states and societies, in general, protect themselves against interference by fanatics within in a peace process? How can they deal with atrocities and violent incidents designed to derail any befriending and change of the status quo?

16.) In a possible one-state scenario for the future, some suggest this,  how can safety and security be warranted for all. What limits to religious and political expression are required from all in such a situation?

 

On Achilles Mbembe colonialism and slavery:

The above questions already show the complexity of the situation of Zionism and Israel and Palestine. However, I like to raise a few points specific about the issue of colonialism and comparisons to black movements and Zionism.

Black Liberation Movements were informed and inspired by early Zionists, including figures like Marcus Garvey. There are other examples in this regard also. On the other hand, sometimes Jews were used as others (Nation of Islam and early phase of Elhajj Malik Al-Shabazz, when he still called himself Malcolm X in particular).

The relationship between Israel and African politics is complex.  It ranges from relationships and training of the armed wing of the ANC by Israel,  early relations between Israel and new independent African states, to Israel’s later relations with Apartheid South Africa (at the same time Jewish ANC supporters at risk were able to receive refuge in Israel), the rejections and deportations of African migrants and the treatment of African migrants (particularly pressing in the case of Darfurian refugees) within the country.  It also encompasses the comprehensive agreement of African countries to side with calls of some North-African states to boycott Israel (a curious state of affairs given few other countries were ever boycotted).

In its relationship to the European majorities and their othering, Jewish people share the position with Black people (and people of Muslim faith). It is, of course, both different and related. But nationalist liberation movements responded to the racism and marginalisation in both wider cases.

After slavery, the countries of Liberia and the city-state of Freetown in today’s Sierra Leone were both creations that are not dissimilar to Israel in the way that these states provided sanctuary and a new beginning to people of the African diaspora after the catastrophe of their enslavement by Europeans. Settlements in Ghana (following Garvey and Blyden) and Ethiopia (following Rastafarianism) can also be mentioned within this regard. The first “homecomings” in Liberia and Sierra Leone were met with stiff resistance and opposition by regional locals – people were amongst others murdered. The dichotomies of difference were a factor in the respective civil wars there. Sierra Leone Creole’s (Kreo-) community has more or less been out-populated and it struggles to upkeep its cultural distinctiveness. This illustrates that some basic rules to specificity and protection of particular groups are necessary (if one considers again the one-state option that some suggest for Israel / Palestine).

Israel’s maintenance of the status quo of the West Bank is an issue of concern that can be rightly criticised, but it can not be understood without context. The relationship of Jewish people to Israel is totally different to the relationship of the average European seeking to conquer and cultivate colonially acquired territories. That said, the continued expansion and land-acquisitions without due and fair process is and was a reality and victimised Palestinians. Some land was inhabited by Jews, in deed there’s were Jewish cities like Zfad, Jerusalem, Hebron and others where Jews represented a considerable part of society even before Jewish people from elsewhere were considering a larger return (The “returns” were happening for different reasons, one that is strikingly different from European Jews is the migration of Yemenite Jews.)

Jewish acquisitions for settlement expansion (also refered to as the yishuv) were gained through legal agreements, sponsorship collections and allocation, whilst others were in deed gained in conflict, through fear, or indeed occupations, taking advantage of power balances. In the Jewish case, there are references to biblical presence, which allow for the argument of return or reclaim, but undoubtedly many areas were no longer in Jewish possession for a couple of thousand years, with other people having taken custody and ownership of land, often subject to armed conflicts and conquests century after century. Any return must have been negotiated on the basis of taking account of that, and even in its best and most amicable scenario would have yielded tensions, in my view.

At the same time the question of the near-total expulsion of Jewish populations from Arab and Persian speaking lands, not to speak of teh shoah in Europe, requiring somewhere to live, complicates this issue to the detriment of Palestinians. Politically motivated hate of Jews in countries such as Iran, Syria, Lebanon, and others intended to help Palestinians, In reality it aggravated the situation. It did that because there were both new requirements to accommodate Jewish refugees, as well as the possibility of Jews living in countries like Lebanon, Jordan, Egypt or Syria becoming an impossibility.

This also complicates the option of Jews living in a future Palestinian country or even now under the auspices of the PA as. minority (side by side Israel). On what basis, should Jewish people put their trust and need for essential security with the PA? The fact that neighbouring countries showed themselves to be totally hostile to the extend that Jews were not tolerated in their midst and that wars were fought together against “the Jews” (to wipe the “infidels” and “invaders” off the “holy land” and into the sea) meant that Israel’s defensive ethos was also solidified. 

Such points are hardly considered in the wider discussion. They are however elementary. The expulsions of non-European Jews are for example rarely raised, despite their effect being totally devastating and amount to complete ethnic cleansing over huge territories.  In the creation of Israel, this occurred at most partially to Palestinians, nevertheless just as devastating for those concerned. But many, of course not all Palestinians, are still living inside Israel and there with rights, albeit not perfect, and in the West Bank, and Gaza where life is not free of Israeli control, a circumstance that Palestinians rightly object to and which, the longer it remains also harms the moral integrity of Israel.

The conditions in Gaza and the West Bank and in Israel proper can certainly be better, and should lead to a Palestinian state side by side Israel, federal or independent, but for that, the narrative that one can exist only if the other does not must cease. The doctrine of Hamas is an example of such ideology.

Zionism is as controversial as any nationalist movement. It has winners and losers. Zionism is a response to European nationalism and the rejection of Jews. It is a movement also of liberation from oppression. It was merely one of competing ideas before 1933 (one other was for a Jewish autonomy, or the status of official recognition in Poland, for example) but then gained huge importance due to the genocide against Europe’s Jews, that left little other options. 

Nationalist liberation in the Black and African context is a complex matter for different consideration in the ways of the methods used and who can partake and against whom it is led. In Zimbabwe Mugabe lived out his fight against white oppressors. His legitimate fight for liberation, in the end, led to the destruction and self-destruction of Zimbabwe. In that sense, any nationalist and freedom movement has its time and place and its ability to liberate and self-destroy as well as destroy others. If it can not adapt and provide for inclusive change and widening towards greater human goals, it derail in its inability to consider others and because it fails to lay down arms in an eternal state of defence and elimination of weakness. This is not a healthy state of affairs to any group, let alone a state. In Israel this has led to the growth of a part of society following ultra nationalism, sometimes interlinked with religious metaphysical sentiments,   which is just as troublesome as similar ideologies in any one country,  when they begin to disregard the existence of others, and their human rights. You do not need to look very far to find a counterpart of the  very same, just across the border amongst Palestinians.

It is to be remembered that in the Israeli – Palestinian context these days, as before, two nationalist movements stand opposite each other. Both are potent and can kill. Whilst one is clearly locally the stronger force, controlling the other, on a wider geographical scale the dice looks different, and Israel becomes a singular state of “others” with a significant religious and ethnic difference in a wider Islam -dominated non-sympathetic geographical sphere, against which it has to sustain itself. This is not just due to the difference of religion, but also due to cunning and deliberate misdirection by successive regimes in the area that steered deliberate hatred against Israel and Jews in general, not infrequently also borrowing from antisemitic schools of thought.  As both sides can be deadly to each other, there is huge need to try to discharge wall building and bring the conflict down to a human(e) level, where conflict is argued over with words, rather than with arms, negotiated and agreed upon, and only the results of that (a peace settlement of sorts) eventually protected and heavily guarded.

Therefore, nothing easily compares to the specificity of Israel and Palestine. Allegories to colonial projects on the African continent or Apartheid are useless, therefore. The situation must be understood within its own context and challenges. Everything, of course, needs to be done to overcome hurdles and work towards an approximation that makes life possible and liveable and dignifying for all concerned.

Last but not least, I do not call Mbembe an Antisemite, someone who explicitly hates Jews. The conditions of the Israeli and Palestinian conflict are far-reaching and complex. Arguments can be, in fact must be had. But we we must all also remember to dedicate our efforts to support exchange, conflict reduction projects, and any initiative that allows Palestinians and Jews to meet, exchange and encounter each other, ideally over long sustained periods and on equal footings. It is the consideration of many of these points and the discourse and negotiation between that, which leads to something transformational, in a way that both can find a way and will to live in the region side by side and together in a shared destiny of common resolve and purpose that can leave the past behind without forgetting its warnings.

Photos Fotos Enough is Enough March 2018 Jüdischer; Jewish Protest

Photos Fotos Enough is Enough March 2018 Jüdischer; Jewish Protest

Zweimal schrieb ich über die Proteste in der taz und einmal für die Jüdische Allgemeine, dabei wurden auch zwei Fotos veröffentlicht. Der Rest der Fotos befindet sich jetzt hier unten.

http://www.taz.de/!5491343/

http://www.taz.de/!5494232/

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31203

I wrote twice for taz and once for the German Jewish newspaper Jüdische Allgemeine, including photos (See links below=  The rest of my photos can be seen below.

 

(C) Daniel Zylbersztajn, All rights reserved on all photos.

 

01 Jonathan Arkush BOD VorsitzenderI IMG_0373
John Arkush Sprecher des Board of Deputies

 

Luciana Berger MP IMG_0397.JPG
Luciana Berger MP

 

 

Vlaudia Baum 21 und Kate Turner 31 Antisemitismus in der Labourpartei verstößt gegen britische Werte IMG_0415
Claudia Baum 21 & Kate Turner 31 Antisemitismus in der Labourpartei verstößt gegen britische Werte. Antisemtism in Labour is contrary British Values!
01 LABOUR MP JOHN MANN IMG_0389
John Mann MP
Leah Levane Vizepräsidentin JVL BOD und JLC repräsentieren uns nicht Corbzn steht seit 2015 zu unrecht unter Attacke IMG_0409
Leah Levane: Vizepräsidentin JVL BOD und JLC repräsentieren uns nicht, Corbyn steht seit 2015 zu unrecht unter Attacke. Vice ptesident Jewish voices for Labour. Corbyn is accused unjustifiably since 2015 she told me.
Lord David Mitchell ich verliess Labour wegen Corbyn Um Gottes Willen Etwas muss passieren aber ich glaube Corbyn kann nicht IMG_0330
Lord David Mitchell:  ich verliess Labour wegen Corbyn Um Gottes Willen Etwas muss passieren, aber ich glaube Corbyn kann nicht. I left Labour because of Corbyn, he told me.

 

Anna Phillips 25 und Lewis Parker 22 wir sind in de Labour Partei nicht Juden und hoer aus Solidarität
Anna Phillips 25 & Lewis Parker 22: wir sind in de Labour Partei nicht Juden und hier aus Solidarität. “We are both non- Jewish Labour members and here out of solidarity.”

Protester IMG_0416

Jungkonservativen Liam Sanderson 18 Keyvan Farmanfarmaian 17 Cobyn fehlt die Fähigkeit Antisemituismus ausrechend zu verurteilen IMG_0333
Jungkonservativen Liam Sanderson 18, Keyvan Farmanfarmaian, 17 Cobyn fehlt die Fähigkeit Antisemituismus ausrechend zu verurteilen. Liam and Keyvan are young Conservatives and not Jewish. Corbyn lacks the ability to act against antisemitism, they told me.
Argumente am Rand dieEchten Opfer sind die Palästinenser sagt die Dame IMG_0417
Argumente am Rand die Echten Opfer sind die Palästinenser sagt die Dame.m während der Mann mit ihr gegenargumtiert. Arguments on the edge. Palestinians are the real victims, says the lady, whils the man argues back.
David Farber 83 Ich bin empört aber ich bleibe in der Partei man muss das von Innen bekämpfen IMG_0332
David Farber, 83: Ich bin empört, aber ich bleibe in der Partei, man muss das von Innen bekämpfen. I am outraged, but I remain a member. You have to fight this from within.

IMG_0407Argumente Austauschen

Austausch der Arugumente am Rand Der eine sagt Ken Livingstone ist ein Antisemit der andere Livingstone styte sich sehr für orthdoxe Juden in Stamford Hill ein IMG_0432
Austausch der Arugumente am Rand Der eine sagt Ken Livingstone ist ein Antisemit der andere Livingstone styte sich sehr für orthdoxe Juden in Stamford Hill ein. The man on the left calls Livingstone Antisemite, the man on the right states that Livingstone was very supportive of Stamford Hill Haredi community
Blumenbeet zwischen den Fronten IMG_0327
Trennlinien zwischen Hauptdemo und den Randprotestern. Srperation line between main protest on the right and counter demonstrators on the left on the Southwest edge of Parliament Square

 

Sajid Javis and Rabbi Drucker IMG_0404.JPG
Labour’s Rabbi Avraham Pinter & Communities Secretary Sajid Javid

 

Jonathan Goldstein JLC Vorsitzender IMG_0386
Johnathan Goldstein, der Vorsitzende des Jewish Leadership Council

 

Daniel Zylbersztajn, 2017 Selektion

Dieses Jahr war als Journalist in Großbritannien ein non-Stop Erlebnis. Es ging vorallen um Terror, Brexit, Grenfell, und Gewalt. Nicht alles worüber ich im letzen Jahr schrieb findet sich hier wieder. Eher die wichtigsten nach meiner Meinung!  Damit das Jahr dennoch Süß endet kommt vor meiner Anreihung der besten Berichte des allgemeinen Jahres das Bild des Bäckers Sruli Ginsberg, über dessen Sufganiot ich schrieb.

This year was for me as London correspondent a non-stop event. The topics were above all terror, Brexit, Grenfell and violence. Not all articles I wrote are listed up here, rather those I felt were important for one reason or another. In order that the common year ends still sweet, I like to start with a picture of Sruli Ginsberg, a baker about whose Hanukkah Sufganiot I wrote. 

Most texts are in German, but there are some in English: 

Sruli Ginsberg vor seiner Baeckerei So Real in STamford Hill Lon don
All Rights reserved

Story: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30302

Messerverbrechen in London – Knife Crime in London

Alltagsgewalt in London: Tausende Messerangriffe pro-Jahr – taz.de

Dies war eines der wichtigsten Themen für mich, mindestens ein halbes Jahr in Planung, bis ich die Redaktion dazu bewegte es in die deutsche Zeitug zu stetzen. Es kam auch dann verspätet, wegen den Wahlen, und den Terroranschlägen.

Everyday violence in London: Thousands of knife attacks per year.

This was a piece I had wanted to write for quite a while and had to wait until the editors approved it. But even after I had researched and written it was delayed, due to the terror attacks in London and Manchester, and the surprise elections. 
http://www.taz.de/!5422090/

Literatur – Literature:

Besuch bei der nigerianischen Verlegerin Bibi Bakare Yusuf

Visiting the Nigerian publisher Bibi Bakare Jusuf

Für eine Sonderausgabe in Sachen afrikanischer Literatur besuchte ich Bibi Bakare Yusef.

For a special feature on African Literature, I visited Bibi Bakare Yusuf.

14_10_17_HP_Gesellschaft_6_ffm_10

IMG_0154.JPG

GRENFELL

Dies sind noch nicht mal alle Berichte, die ich hierüber schrieb.

These are not even all the Texts I wrote about Grenfell. They include translations into English.

14-6-2017 Das Inferno von Grenfell Tower – The Inferno of Grenfell Tower

http://www.taz.de/!5420761/

 

Flugblatter mit Namen vermisster Vermisste PersonenIMG_0131links Sarah Abdullah, 39 mit Tochter und Dermot zweiter von Rec hts kamen um Hilfe zu bringen, sie haben Wasser und Kleidung

06-2017 Nach dem Inferno, viele Frage bleiben offen – After the inferno, many questions remain unanswered

http://www.taz.de/!5418584/

Justice for Grenfell vor einem Mosaik zur Erinnerung an die Opfer Frankos

06-2017 Es schwefelt weiter – The sulphur continues to fall

http://www.taz.de/!5418736/

07-2017 Die Wut der Überlebenden – The anger of the Survivors

http://www.taz.de/!5428612/

IMG_0518

 

08- 2017 Zwischen den Welten – Memorial to Human Dignity (FEATURE)

German: https://www.taz.de/!5436291/ 

English: https://dzx2.net/2017/08/26/memorial-to-human-dignity/

09-2017 Tränen löschen kein Feuer – Tears don’t extinguish fire https://www.taz.de/!5444821/

12- 2017 Grenfell sechs Monate Später – Grenfell, six months later

Deutsch:  https://www.taz.de/!5467719/

English: https://dzx2.net/2017/12/14/grenfell-six-months-later/

IMG_0074

Terror in Manchester

05-2016 IS bekennt sich zum Anschlag – IS claims attack

http://www.taz.de/!5412304/

Salam! Arabische Botschaft im St Ann's Square Schrift aus Kreide
(C) ALL RIGHTS ARE RESERVED

05-2017 Höchste Warnstufe – Highest Alarm Level

IMG_0511
(C) ALL RIGHTS ARE RESERVED

http://www.taz.de/!5412550/

05-2017 Manchester United?

Nach dem Attentat fuhr ich nach Mancheste und sprach mit den Leuten vor Ort.

Following the attack I travelled to Manchester and spoke with people there. 

http://www.taz.de/!5409852/

Union Jack als Hijab, es drückt aus wie ich mich fühle sagt Manchesterin Gulnar Bano Khan Qadri, 48
All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2017

Brexit

Elke will Britin werden – Elke wants to become British

Ich habe Elke über vier Monate verfolgt. Ihre Bewerbung war übrigens erfolgreich.

I followed Elke for four months. Her application has been approved by the way.

http://www.taz.de/!5430297/

Elke am Wohnzimmertisch zu Hause
Elke at home in Hackney Photo Daniel Zylbersztajn

04-2017 Unter Europafreunden – Amongst Europe’s Friends

Southwark, der EU begeisterteste Wahlkreis in Großbritannien  hatte die Wahl zwischen einem pro EU Kandidat der Liberal Demokraten und der anti-EU Labour Veteranin Kate Hoey. I ch machte mich vor Ort schlau.

Elections in Southwark, the most EU enthusiastic area in Great Britain had the choice between a pro EU Lib Dem candidate and the anti-EU Labour veteran Kate Hoey MP. I spent several days on the ground.

http://www.taz.de/!5411289/

01-17 Das Publikum vor dem Supreme Court

The spectators in front of the Supreme Court

Gerichtsentscheidung zum Brexit: Das Publikum vor dem Supreme Court
http://www.taz.de/!5374542/

IMG_0053
All Rights Reserved, Daniel Zylbersztajn (c) 2017

London Terror

Hier gab es drei Attentate, nicht alle Berichte von mir sind hier aufgelistet.

There were three attacks in London. Not all reports, I wrote are included here.

3-2017 Get up and Carry On

http://www.taz.de/!5395219/

06-2017 Attack(e) in London

http://www.taz.de/!5417661/

06-2017 Nicht Nachgeben, – Don’t Give Up

http://www.taz.de/!5417678/

19-6-2017 Attacke bei Londoner Moschee. Jetzt könnt ihr mich umbringen.
http://www.taz.de/!5418939/

DISKRIMINIERUNG – DISCRIMINATION

Gleichberechtigung an britischen Unis: Die einzige schwarze Direktorin

Equality in British Higher Education: The only black director.

Dies war ein wichtiger Bericht über Gleichberchtigungshürden an britischen Universitäten. ch Sprach nicht nur mit Baronin Amos, sondern auch anderen bekannten akademischen Personal.

This was another important report about the glass ceilings at UK universities. I did not only interview Valerie Amos but also several other senior UK academic lecturers, including Robert Beckford and Paul Gilroy.

03-2017 http://www.taz.de/!5384497/

img103371
Picture https://www.soas.ac.uk/staffimg/admin/dir/img103371.jpg

Atomkraft im Nordwesten Englands: Im Schatten der Strahlen

Nuclear Energy in the North West of England. In the Shadow of the rays

In Nordkumbria gab es Nachwahlen. Labour verlor hier de Sitz, wegen der Atomkraft. Ich recherchierte hier einige Tage mit Atomkraftgegnern und Opfern. Die Politiker bis auf einen, wollten sich nicht der Presse stellen.

In North Cumbria Labour lost their seat due to nuclear power. I conducted several dazs research amonst anti nuclear actvists and victims. The politicians were not available to be interviewed, bar one, one the Green Party.
http://www.taz.de/!5382462/

Wolle über den Augen, Sellafield.JPG

 

 

Shoah Survivor – Holocaust

Dies war eines der letzen Interviews die Sam Pivnic, Überlebender zahlreicher KZs und Arbeitslager, daruter Auschwitz, bevor er im August verstarb.

This was one of the last interviews of Sam Pivinic, survivor of multiple concentration and work camps, a.o. Auschwitz,  before he passed away in August.

Einer der Letzten http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29528

20170508_135625

Berlin Terror

1-17 Spendenappell für polnischen Lkw-Fahrer: „Einer wie ich“ –

Mitten im Januar begab ich mich auf kalte und dunkele Lasterparkplätze um mit Brummifahrern zu reden,

Collecting Money for the victim of  Berlin terror. One like myself

In the midst of January, I travelled to dark and cold HGV parking lots next to the motorway to discuss the terror attack in Berlin with the drivers.
http://www.taz.de/!5366413/

UK POLITICS

Labour? No thanks!

Britische Juden geben Labour auf –

British Jews are giving up on Labour

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28751

4-2012 Gelbe Karte für den roten Ken

Yellow card for red Ken

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28333

UKIP gegen Labour. UKIP against Labour

http://www.taz.de/!5382334/

Paul Nuttall Herausvorderer gegen Labour fuer Ukip in Stoke on Trenty bei Debatte an der Staffordshire Uni
Photo Daniel Zylberszajn (c) 2017

 

Antisemitismus – Antisemitism

Kommentar: Großbritannien: Was tun gegen Judenhass?

Commentary: What is there to do against hatred of Jews?

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27767

Flüchtlinge – Refugees

Project Abrahams Zelt. Eine Synagoge baut für Flüchtlinge um

A London synagogue restores its caretaker flat to accommodate refugees – Project Abraham’s Tent

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27943

 

London

 In London machte in Herbst ein U-Bahn Tunnel der Royal Mail seine Pforten als Museum auf. Ich fand das skandalös. Der Bericht  ist in Englisch.
In London, the postal rail network opened as a museum. I strongly objected and called it scandalous. Must read for Londoners and Tourists.

Gleichberechtigung Fußball – Equality Football

Lewes FC ohne Gender Pay Gap: Gleiches Geld für gleiches Training –

Lewes FC without Gender Pay Gap: Same money for same training!
http://www.taz.de/!5429959/

FAWPL Plate Final victory celebration.jpg
Photo: With kind permission by Lewis FC

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Dises Jahr war für mich als in London lebender Korrespondent besonders voll. Hier in Großritannien  gab es nicht nur das Brexitreferendum und einen Regierungswechsel nachdem Cameron zurückgetreten war, sonden auch Probleme in der Arbeiterpartei, den 90. Geburtstag von Königin Elizabeth und die Bürgermeisterwahlen in London im Angebot.

Vor dem nun berüchtigten EU Referendum zog ich für die taz durch ein Duzend Städte und Regionen Englands und befragte dort ganz gewöhnliche Menschen, wie sie sich entscheiden werden, “In” oder “Out”. Darunter Städte wie Bristol, Aberysthwyth, Leicester, Chicester und Newquay.  Wöchentlich außerhalb London situiert war ich einer der wenigen Journalisten, die sich auf Grund der Recherchen vor Ort klar wurden, dass es bei der Abstimmung zumindenst eher sehr knapp werden würde. Unter den vielen Leuten, die ich in Wales, Cornwall und England traf (Nordirland und Schottland übernahm mein Kollege Rolf Stotscheck), blieben vor allen die Fischer in Portsmouth in meinem Gedächtnis hängen (Die Fischer von Portsmouth wollen raus). Es war ihre Geschichte von „Schlachten,“ zwischen ihnen selber und französischen Fischern auf hoher See. Als Grund nannten sie die EU Fischereiquoten. Natürlich, so erzählten sie mir, stimmten sie alle für den Brexit, ganz klares Ding, angeblich. Zur gleichen Zeit lies jedoch Greenpeace wissen, dass das Problem solcher Fischer eigentlich gar nichts mit den EU Quoten zu tun habe, sondern mit ausbeuterischen Großunternehmen im Vereinigten Königreich selber, welche  diese Quoten aufkaufen und sie dann ihrerseits an kleinere Fischerflotten abgeben (siehe Greenpeace Bericht (englisch) hier). Das, laut der Umweltorganisation, sei also das wahre Problem und sei eine vollkommene interne Angelegenheit und innerhalb Großbritanniens selber lösbar.

2016-06-07-15-49-00

Die ausländerfeindlichste Stimmung gegen die EU nahm ich jedoch in Dover wahr (Ein Besuch im Hotspot Dover). Es war ein sonniger doch politisch sehr frustrierender und düsterer Tag in der Hafenstadt. Als Reaktion gab ich einen um Geld bittenden somalischstämmigen Briten an der Haltestelle in Dover am Abend zu viel des Guten. Eine Überreaktion, da ich dachte, dem hilft hier neimand.
Wie es oft der Fall ist, begab ich mich auch in 2016 in mir bisher relativ unbekannten Gegenden. Batley in Yorkshire beispielsweise, oder Dudley im Black Country und Sleaford. Zum Teil kamen dabei radikale und extreme Meinungen zum Vorschein, symbolisch für den populistische Mix dieser Zeit und die Unyufriedenheit vieler (siehe z.B Im Land der SchuldzuweisungenEine Schauspielerin solls richten ).
Auch stark in meiner Erinnerung bleibt ein längeres Interview mit Marina Litwinenko, der Witwe des mit höchster Wahrscheinlichkeit durch Russland ermordeten Alexander Liwinenko (Die beharrliche Witwe). Sie trank während des yweistündigen Interviews keinen Tropfen Wasser, während ich einen Kaffee genoss.
Mein Treffen mit dem korpulenten Clasford Sterling, dem Aktivisten und Fußballcoach auf Broadwater Farm, einen Wohnkomplex in Tottenham, war ein anderer einprägender Moment. Sowohl die Regierung in Westminster, als auch die Lokalbehörden beabsichtigen den Wohnkomplex abzureisen. (Streit um Broadwater Farm). Nahezu allein kämpfen er und die Bewohner gegen die Politik.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016, All rights Reserved

In der Arbeiterpartei Labour gab es dieses Jahr mehrere Krisen. Zum einen gab es Probleme mit dem Antisemitismus, zum anderen wurde dem Parteivorsitzende Jeremy Corbyn von seiner Parlamentsfraktion das Misstrauen ausgesprchen, woraufhin er von Owen Smith zu einer einer Neuwahl aufgefordert wurde, welche Corbyn schließlich mit vergrössertem Mandat für sich gewann. Ich  habe das alles nach und nach für verschiedene Zeitungen dokumentiert (siehe u.a. Labour und der Judenhass, und Labours Feindschaft) Zum Antisemitismus gab es in der Jüdischen Allgemeine hierzu sogar ungewöhnlich ganze vier Beiträge, inklusive einem Leitkommentar. Auf der anderen Seite schrieb ich in einem langen taz Schwerpunkt über die ungebrochene Popularität Corbyns in seinem Wahlkreis im Norden Islingtons. Nach zwei Wochen langen Recherchen, gab es wenig unter den von mir in Nordislington Befragten, die sich negativ über Corbyn ausdrückten. Labour: Dem alten immer noch treu.

P1020240
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

Zum Ende des Jahres würde ich, neben einen Besuch zu Chanukkah vom Jewish Labour Movement (Labour geht ein Licht auf), dann noch einen symphatischen Müllmann treffen, der bei einer Nachwahl Labour Abgeordeter werden wollte.Er schaffte es nicht und wurde nur Dritter. Ukip gegen Labour im englischen Brexitland.

jim-clarke-der-labourmann-von-der-muelabfuhr-1
Jim Clarke, Binman aiming for Westminster seat for Labour in Sleaford. Creative Commons License, Share with full reference(c) 2016

Besonders interessant waren zwei auf längere Recherchen beruhende Texte. Eine Schwäbin in Kent behandelte die Person Anna Essinger und die Schule, die sie 1933 von Ulm nach England verfrachtete, wo sich die Schule später vorallen um jüdische  Flüchtlingskinder kümmerte. Ich traf mich mit mehreren Zeitzeugen, der Jüngste 83, der Älteste 92.  Später kam es deswegen in London zu einem Vortrag mit zwei Zeitzeugen, von dem es ein Video gibt (Englisch).

Eine andere Recherche, die sich mit der Vergangenheit beschäftigte, bezog sich auf Prinzessin Alice, der Mutter von Prinz Phillip. Ich befasste mich sogar länger, als ich es beabsichtigte mit dem Thema und interviewte letztendlich auch ihren Biographen. Grund war, dass mich das oft mit Tragik erfüllte Leben der Prinzessin faszinierte. Unter anderem, rettete sie auch eine jüdische Familie und viele verletzte Soldaten. Für den Bericht, Die vergessene Helferin, bekam ich die persönliche Erlaubnis ihrer Hoheit Prinz Philip, Fotos seiner Mutter wiederzugeben.

Absage nach Paragraph 116 spricht von bürokratischen Verordungen in Deutschland gegen welche die adoptierte Tochter eines jüdischen Flüchtlingpaares aus Deutschland gestossen war, die nach dem Referendum die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen wollte.

Nebenbei arbeitete ich für die Südengland Ausgabe des ADAC Reisemagazins. Hier ging es um ganz andere,  weniger politische  Themen, sondern um Besonderheiten Südenglands. Meine besondere Aufgabe war es dabei  Menschenprofile zu recherchieren, interviewen und mit Fotografen zu koordinieren. So endete ich auf einer Teeplantage  mitten auf einem riesigen Privatgut in Cornwall (Tregohnan), lief zusammen mit dem Fotografen Reinhard Hunger  vier verschiedenen Pfarrern in Oxfordshire hinterher, befragte einer Kanalschwimmerin, die bereits dreimal von Dover nach Calais geschwommen war, über ihre Motivationen, lernte die Buttlerin eines aristokratischen Haushalts kennen, interviewte und hatte Mittagessen mit der Graffitikünstlerin Gemma Compton,  einer der führenden Frauen in der englischen Streetartszene, und hatte eine Führung der McLaren Fabrik, durch Amanda Maclaren der Tochter der Gründers und Rennfahrers  Bruce Maclaren, die mir unerwartet und offen von ihrem Vater erzählte, der 1970 bei einem Rennen sein Leben verlor. In Maidenhead traf ich dann den “Schwanzähler” ihrer Majestät der Königin, und begab mich in eine Perückenwerkstatt im Zentrum Londons, wo die Perücken der Richter und Anwälte des britischen Rechtssystems angefertigt werden.  Weitergelegen in mitten einer Bucht umrandet von tiefen Wald in der Nähe von Southampton, bekam ich eine persöhnliche Führung für das Magazin der Übereste eines jahrhundertealten englischen Kriegsschiffes, der “Holy Ghost”, auf welche der Historiker Ian Friel zufällig gestossen war. Aber ich entdeckte nebenbei, dass er auch ein Dramatuloge ist.

Am Ende musste für die auch noch ein Titelbild organisert werden. Dazu musste ich erst vier  Kinder organiseren, die vor einem burgähnlichen Turm in Ritter und Prinzessinenkostümen auftreten sollten, sie nach Oxfordshire fahren und mich dort mit den Fotografen Peter Guenzel und seinem Team treffen. Es ging alles gut. Die Mädchen, beide acht Jahre alt, darunter auch meine Tochter, beschwerten sich jedoch, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen durften und Am Ende machte der Fotograf dann noch Fotos mit allen Kindern mit Schwertern, ins Magazin kam jedoch das mit der traditionellen Geschlechterteilung.

img_0242
Die Mädchen hatten genug davon, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen sollten, und erfriffen die Waffen! Foto: Daniel Zylbersztajn, (c) 2016,  All Rights Reserved

 

Andere interessante Berichte:

 

 

Die Nacht des EU Referendums

In der Nacht des Brexit Referendums schlug ich mich mit einem Leihwagen an mehreren Orten gleichzeitig für die taz herum, denn ich war ihr einziger Mann in London selber. Gegen vier Uhr am Morgen war ich so dabei, als Nigel Farage seine Siegesrede hielt.

Taz hatte am Ende nur einen Bruchteil  meiner langen Nacht und Reportage ins Blatt genommen, da man sich entschlossen hatten, auch aus u.a. aus Brüssel und Berlin  Angaben einzunehmen. Das war für eine Tagesyeitung keineswegs verkehrt, denn das referendum hat ja internationale Auswirkungen.

Als Extrabeilage hier zum Jahresende dieses markanten Jahres, deswegen mein persönlicher Bericht der Brexit Referndumnacht in London, so wie ich es erlebte, im Zeitraffer.

Gott wird Grossbritannien retten!

23. Juni 2016

07.00 Die Wahllokale machen in ganz Grossbritannien auf

2016-06-23-10-06-22

08.25 Arsenal U-Bahn Eingang, Nordlondon: Eine junge Frau hat “I’m In” Sticker in der Hand und reicht sie den Leuten in der Morning Rush Hour. “Komm schon”!, fordert sie die Leute auf. In der U-Bahn sitzen bereits zahlreiche Personen  mit dem Sticker.

10.15, Kings Cross, Philip 24, steht hinter einem Klapptisch mit Prospekten und Stickern. Der gerade graduierte Rechtswissenschaftler erzählt, wie er hier seit halb sieben steht, “weil er sich als Eurpäer versteht”, und bis jetzt “nur ein paar Leute” ihn angeschrien hätten. Am Russell Square und in Holborn stehen ebenfalls Remain Leute. Anastasia Koro Literaturdoktorantin aus Russland steht auch da, mit DockMartins und schwarzer Hose und sagt, “Ich stehe hier gegen Putin”! Russland ist an alle dem Schuld, schau Dir Georgien und die Ukraine an, “ Sie hat sich extra den Tag frei genommen und will hier bis 10 Uhr nachts bleiben.

2016-06-23 10.42.09.jpg

20.00 Hannover Schule, Noelstraße, Islington, Nordlondon. Eine Menschentraube von mehr als 30 Menschen, alles Journalisten, steht vor dem Eingang. Ein großes weißes Schild verät es ist eine POLLING STATION, ein Wahllokal. Drei Jungen mit Hoodies fahren auf der Straße vorbei und schreien laut: “Fuck the EU, Fuck Boris!” Es ist das Wahllokal, wo Brexitanführer und ehemaliger Londoner Bürgermeister Boris Johnson bald  seine Stimme abgeben soll. Georgia Bendath, 29 kommt aus dem Wahllokal in dem sie gerade für Remain stimmte und beschreibt Boris als Idioten, weswegen hier die ganze Show laufe, während kein einziger Mensch drinnen sei.

20.10 Colebrook Street, Islington. Vor dem Wohnhaus Boris Johnsons steht ein Polizeieinsatzwagen und  ein bewaffneter Beamter zusammen mit vier Photographen.

20.40 LSE, Kellner mit Schleife bieten Leckerbissen vor eleganter Crowd an, ehemaliger LSE Student John Evans, 67 und seine Frau Jane kamen aus der Grafschaft West Sussex heute extra hier her, um bei dieser akademischen Veranstaltung zum Referendum endlich Fakten zu erhalten. Beide sind im Remain Lager.

21.05 Prof. Kevin Featherstone beginnt die LSE Veranstaltung und dankt erst mal seinen zahlreichen Kollegen. Im vollen Auditorium stehen Sektglaäser und Bierflaschen.

22.00 Millbank Tower, 29. Stock, Vote Leave.EU Party. Der Veranstaltungssaal ist nur halbvoll. Der Ukip Europaabgeordnete Raymond Finch, sagt er hofft, dass er heute seinen Job verliert und einen echten Job bekommt. Es gehe darum, dass man auf die Arbeiterklasse höre und um Souvereignität. Im Hintergrund singt die Band, alle Mitglieder sind schwarze Menschen, ganz im Gegenteil zum Rest der Anwesenden, “Wishing on a Star”. Doch die ersten Resultate des Referendums kommen nicht wie erwartet jetzt, sondern  sollen erst gegen Mitternacht einrieseln.

Die Kollegen vom Deutschen Handelsblatt sind auch da, mit ganzen drei Personen, und haben sich Papierhütchen mit Unionjack aufgesetzt.

22:35 Millbank Tower. Zwei der Sicherheitskräfte unterhalten sich am Eingang auf polnisch. Einer von ihnen, Martyn witzelt: “Noch reden die Leute mit mir hier”.

22:40 Abingdon Street, College Green, gegenüber dem britischen Parlament: Dean John, 52 hält ein Plakat mit dem Titel “Verrottetes Europa”, hoch und erklärt, “Gott wird Grossbritannien retten”!. Liz neben ihm, weht Autofahren mit ihrem selbstgemachten  Schild, “Love Europe, Leave the EU”, entgegen. Neben ihnen steht ein Dorf mit Zelten von über 30 Fernsehanstalten. Am Parliament Square liegen Blumenstraüße für die ermordete Jo Cox, sie wollte in der EU bleiben, und wurde dafür ermordet.

23:25 The Dove Pub, Broadway Market, Hackney, Ostlondon:  Architekturstudentin Emma verkündet, dass sie nach Frankreich ausreisen werde, sollte Brexit gewinnen.

23:38 The Dove Pub: Lautes Geschrei von einer kleinen  Gruppe mit großem blauen Vote Remain Poster. Auf dem Bildschirm vor Ihnen ist gerade das Resultat aus Gibraltar  verkündet worden. The Rock will  in der Union bleiben.  Die Remain Gruppe  zeigt auf die Männer am Nachbartisch aus Südwestlondon, Brexitanhänger, die hier laut ihren Angaben zur Brexitfeier gekommen sind, doch die Nacht ist noch lang. Dennoch spricht Ukip Führer Nigel Farage im Fernsehen davon, dass das EU Lager einen Vorsprung habe. Der 37 Jahre alte Norweger Syver Zachnassen, der Vereingung “Norweger Jugend gegen die EU” , der seit März die Brexitkampagne unterstützten, ist dennoch  noch nicht reigniert.

24. Juni 2016

00:31 LSE: Mehr als 25 Leute stehen vor einem der Fernsehschirm. Ganz vorne ist Sir David Buttler, 92 Jahre alt,  er vervolge jede Wahl seit 1942, und schrieb einst ein Buch zum aller ersten Referendum. Seine Brille ist abber jetzt nach unten auf die Nase gerutscht, man sieht ihm Fassungslosigkeit an. 50.5% der jetzigen Stimmen sind für Out, erzählt die BBC gerade . Professor Luis Garicano von der spanischen Antikorruptionspartei Prodemos gesteht die  momentane Aussicht depremiere und überasche ihn. “Die verlierer müssten eine Entschädigung erhalten”, sagt er. Dr. Swati Dhingra, die heute um 10.00  Uhr hier  Vorlesung halten muss, schafft es dennoch nicht nach Hause zu gehen. Sie fürchtet schlimmste wirtschaftliche Konsequenzen.

01:23 Parliament Square. Ein Straßenreinigungstrupp schmeisst die Blumen zum Andenken Jo Coxs nach und nach in einen Abfallwagen

0:29 Lift Millbank Tower. Ukip Parteimitglieder sprechen über den” verdienten Urlaub auf  Ibiza”. Als der Lift ein paar Etagen vorher stehen bleibt, steigen Journalistinnen von Russia Today ein. Ein Ukiper witzelt mit gefälschten russischen Akzent ARRTI. Keiner findet es lustig.

01:35  Millbank Tower, 29. Stock. Vote Leave.EU Medien Chef Brian Montleith schaut auf den Monitor, neue Resultate zeigen das “Exit” Vorsprung ansteigt: “Fucking Brilliant! That’s Brilliant!, bemerkt er. Die Fenster im Obergeschoss sind inzwischen von angeschlagen, Nigel Faragehält sich  in einem abgeschlossenen Raum auf, da wo vorher noch die Musikband war.

02:00 LSE Die Menschenversammlung vor dem Fernseher ist nun doppelt so gross. Sir David Buttler steht immer noch ganz vorne. Die Out Stimmen sind  inzwischen auf 53% angestiegen Eine dreier Runde, sie sind alle Angestellte der britischen parlametarischen Bibliothek, diskutiert die Resultate. Lukas Audickas will wissen, dass es nicht so schlimm ist. “Wir wissen, dass sind nur die ganzen dörflichen Gemeinden”!  An einem anderen Tisch argumentiert IT Dozent Derek Groen, 34, dass man schnell allen Universitätspersonal fünf Jahresverträge geben müsse, denn wenn die europäischen Gelder verschwänden, würden auch das akademische Personal gehen. Seine Frau Moqi Groen-Xu ist sauer, daß all dies gerade ausgerechnet an ihrem Geburtstag geschehe.

02:55 LSE Die Resultate Resultate aus London  kommen: Die Leute in der LSE freuen sich. Endlich kommen die  Stimmen für den Verbleib in der EU, doch die Freude ist nur kurz. Alle müßten den Saal räumen, sagt eine Frau, man müsse die Uni um 0300 dicht machen.

03.11 Bar Italia, Frith Street, Soho, West End:   Fußballfreunde Jo, David und Nick alle mitte 50, streiten über das Referendum und schauen gebannt auf den grossen Bildschirm an der Wand. Der rumänische Crossdresser im Minirock und Stöckelschuhen Constantin Tianmic, 25  spricht von Politricks, und sagt, “er kann es fühlen, dass alles noch gut ausgehen wird”. Er hat vor hier bis um 06.00 Uhr zu bleiben.

2016-06-24-03-26-59
Referendumnacht Bar Italia, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

03.46 Millbank, Erdgeschoss. Die Party hat sich  von oben ins Erdgeschoss  verlagert und ist guter Laune.  Raymond Finch, MEP, sieht aus als sei alle Bürde von seinen Schultern gefallen. “Dies ist worauf ich seit 10 Jahren gewartet habe. Freiheit, wir haben unsere Freihit wieder”!, jubelt er. Er will das ganze gleich mit mehr Bier feiern, aber an der Bar gibt es nur noch Wasser. Die Athmospäre steigt mit Aufregung und Wichtigkeit, ein Resultat nach dem anderen ist für “Out”.  Die Menge schreit “we want Out!”

03.55 Nigel Farage betritt den Raum und stoeßt auf einen Freund. “45 Jahre, ich kann es nicht glauben”!, teilt er diesem mit, mit Tränen in den Augen, und verfolgt von Kameras. Es folgt eine Rede, die vom Sieg für echte Menschen gegen den Kampf der großen Politik spricht und dem “Morgen der Unabhänigkeit”.

2016-06-24-04-00-26
Nigel Farage vor seiner Siegesrede, 24 Juni 2016, Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016

04.10 Die Fernsehübertragung spricht vom stärksten Fall des Pfunds seit 1985. Ein Mann im Saal ruft, “Yeah, hoch auf den britischen Export”. Farage wird von verschiedenen Kamerateams interviewt, hinten an der Bar gibt es Schinkensandwichs. Jedesmal wenn ein weiteres Out Resultat gemeldet  wird,  schreien die Anwesenden “Yeah”!

04:40 Tageslicht kommt auf, und die BBC verkündet, “Der Brexit sei eine sichere Sache”!

04:50 Bar Italia, Soho: In der Bar Italia ist nur noch ein Gast übrig, auch der Crossdresser ist weg. Der Bulgare erzählt, dass alle gegangen seien, weil sie es nicht mehr mitansehen und ertragen konnten. Er selber sei aber glücklich. “Die EU ist  schlimmer als Bulgarien unter dem Kommunismus”, behauptet er ohne es zu begründen.

2016-06-24-04-56-21
Mit dem Frust des resultates, konnten sich Londoner nicht mehr länger halten. Bar Italia leer, nachdem das resultat klar war, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

05.11 Ein Pressekordon baut sich vor Downing Street auf.

05.17 Parliament Square Jo Cox  Blumen sind alle weg.

06.00 St. Pancras International Bahnhof: Craig, 34 wartet auf den Eurostar. Er sagt er ist zufrieden mit dem was gerade passiert sei. “Jetzt haben wir die Freiheit um zu handeln mit wem wir wollen”. Er liebe Europa, aber nicht die EU. Emma Hasselbach, 19 aus Washington State, die ebenfalls gleich nach Paris fährt, macht das das Resultat des Brexit jedoch Angst. Ich sehe jetzt, dass so was auch bei unseren bevorstehenden Wahlen in den USA passieren kann, und da wartet kein anderer als Donald Trump.

06.30 Am Kings Cross, dort wo Philip noch am Vortag stand liegt nur noch ein Flugblatt von ihm auf dem dreckigen Strassenpflaster.

2016-06-24-05-53-47
Gegen  sechs Uhr Morgen am St Pancras Bahnhof mit dem Resultat klar, Foto (c) 2016Daniel Zylbersztajn


08:10 David Cameron tritt vom Amt des Premierministers zurück

2016-06-24-05-59-01
Kings Cross 6.30, 24.6.2016

 

 

Zum Ende noch ein Foto, welches ich bei der pro EU Demo nach dem Referendum aufnahm. I am Brit (ish) schrieb da einer. Auf Deutsch, beduetet die ish Zufügung, dass man so mehr oder weniger etwas ist.

IMG_0100
March for Europe, London 2/7/16 All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2016

Golders Green, London.: Mit Hashtag gegen Rechts – Using the Hashtag to Fight the Right

Golders Green Road (c) Daniel Zylbersztajn dzx2.net
Golders Green Road (c) Daniel Zylbersztajn dzx2.net

Für die Jüdischen Allgemeinen fand ich Menschen die sich in Golders Green, London, gegen eine rechte Demo wehren.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22546

People in Golders Green, London, braise themselves against a far right demonstration!

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22546

Kommentar zu Jeremiah Duggan: Inkompetenz der Kripo bei potenziellen jüdischen Mordopfer vor 12 Jahren !

updated 14:22

Sind heute beide tot.  Großvater, ein aus Berlin  geflüchteter Jude, und Jeremiah der auf der Berliner Straße in Wiesbaden starb.
Sind heute beide tot. Großvater, ein aus Berlin geflüchteter Jude, und Jeremiah der auf der Berliner Straße in Wiesbaden starb. Hier bei einem Seder als Jeremiah etwa 8 Jahre alt war. Foto mit Genehmigung der Familie. (c) All Rights  Reserved

Kommentar

Ich habe heute den zweiten Bericht zum Fall Jeremiah Duggan veröffentlicht.  Der erste erschien vor zwei Wochen in der taz_2015_05.

Letzte Woche sprach ich mit Experten und mit der Familie des Verstorbenen, besuchte sie privat zu Hause. Das Arbeitszimmer Erica Duggans gleicht einer Anwaltskanzlei oder dem Zimmer eines soziologischen und rechtswissenschaftlichen Institut.  Akten liegen überall, aber auch zum Teil sorgfältig sortiert. Die 102 Jahre alte Großmutter noch unglaublich hell und für ihr Alter und immer noch mobil. Vielleicht hätte auch Jeremiah mit solchen Genen so lange leben können.  Aber stattdessen starb er im Alter von 22 Jahren. Als ich in die Wohnung trat, zeigte mir Erica Duggan gleich das Portrait des Ur-urgrossvaters, er war Rabbiner vom größten Berliner jüdischen Friedhof, berichtete sie stolz.

Auch Hugo Duggan, der Vater von Jeremiah, ist voll beim Fall dabei, wobei er zugibt, dass sich am aller meisten seine geschiedene Frau damit beschäftigt. Er arbeite lieber viel, das, so glaubt man, hilft ihn sich mit anderen Gedanken zu bewegen. Doch die Erinnerung an Jeremiah kommt dennoch immer wieder, schon alleine deswegen weil die Familie sich immer noch um die polizeilichen Ermittlungen kümmern muss, und nun bald auch wieder in Deutschland.  Immerhin haben sie jetzt ein neues Urteil hier in London. Doch sie sind nur teilweise damit zufrieden, ein “open verrdict,” der Tod als ungeklärt deklariert, ist noch keine Lösung des Falls.

Auch der angenommene  Sachverhalt sei kaum richtig. Der Richter sagte, “Jeremiah wäre aus der Wohnung eines Freundes gekommen”, so Hugo Duggan, doch das waren weder Freunde noch kam er aus der Wohnung in der er übernachtete.  Statt dessen glaubt man zu wissen, dass er wohl aus dem Schiller-Institut kam, den von der Wohnung, wo er angeblich übernachtete, ist es viel zu weit zu der Stelle, wo man seinen Leichnam fand.  Auch wurde von dem Besitzer der Wohnung angegeben, dass er dort gar nicht in der letzten Nacht gewesen sei.

Wahrscheinlich lief er, unter Umständen in Panik, aus dem Schiller Institut und wurde verfolgt, und zusammengeschlagen. Für Hugo Duggan ist es egal ob Jeremiah deswegen starb, oder ob er verwundet und desorientiert auf der Bundestrasse von einem Auto angegriffen wurde.  Experten glaubten nicht, dass ein Unfall auf der Straße statt fand, aber der gerichtsmedizinische Richter wollte den Experten nicht mehr Gravitas als den Autofahrerzeugen geben. Was Hugo Duggan wichtig ist, ist die Tatsache der Ausgesetztheit Jeremiah Duggans beim Schiller-Institut.  Auch der englische Richter konnte einen Zusammenhang dessen und dem Tot nicht ausschließen, im Gegenteil zur Kriminalpolizei in Wiesbaden.

Man machte es sich wohl zu leicht dort. Das man bis heute bei den Fall nicht vollkommen und neu durchgreift, ist ein deutscher Skandal. Alle wissen heute, dass man erst die Minderheiten selber für ihre Ermordung beschuldigte, als die NSU in Deutschland das Morden angefangen hatte. Später musste man sich bis in die Instanz Schäubles dafür entschuldigen. Der NSU Prozess legte viele Probleme an den Tag, nicht nur darüber, was für schandhaft schreckliche Menschen es in Deutschland immer noch gibt, und wie inkompetent und ignorant so manche polizeiliche Verhander sind, wenn es um potentielle Hassverbrechen geht, und die Opfer ein Migrant, oder Mitglieder einer Minderheit waren, sondern auch welch riesige Probleme es innerhalb der Polizei und des Nachrichtendienste gibt.

Ein jüdischer Student wird tot aufgefunden, zur selben Zeit lief eine Konferenz des Schiller Instituts, zumindest dem Bundesnachrichtendienst  und sicherlich den lokalen Polizeibehörden mussten die extrem rechten Ansichten des Instituts, ja die Beschreibung “politischer Kult”, bekannt gewesen sein.  Und dennoch wurde über die Verbindung hierzu nicht ermittelt, wenngleich bekannt wurde, dass der Student mit der Organisation in Verbindung stand. Soll es heißen der BND, der in Wiesbaden eine signifikante Zentrale hat, wusste nicht wie beim Schiller Institut gedacht wird?

Ich stimme Hugo Duggan zu, dass es nicht klar ist, ob es Inkompetenz oder Absicht ist.  Klar ist jedoch, dass zumindest aus britischer Sicht, die Tatsache, dass die neuen Ermittlungen von dem selben Beamten wieder geführt werden, der sich damals alles so blauäugig erklären konnte, eine Entscheidung ist, die die Suche nach Aufklärung und Justicia unterminiert. Und, dass diese Entscheidung auch noch von der Staatsanwaltschaft in Wiesbaden verteidigt wird, was soll man dazu noch sage?  Soll man sich mit solchen Benehmen als jüdischer Mensch, oder Mitglied anderer Minderheiten in Hessen noch sicher fühlen, kann man sich darauf verlassen, dass potentielle Hasskriminalität in Wiesbaden aufgedeckt wird?

In Großbritannien hätte man nach Stephen Lawrence, längst eine Untersuchung der unabhängigen polizeilichen Beschwerdebehörde gehabt, und in einem Fall wie Jeremiah Duggan, wohl eine öffentliche Findungkommision ausgerufen, über welche dann ein Richter verfügt, mit voller Machtbefugnis Zeugen zu verhören, sowie die Weisheit der polizeilichen Ermittlungen und Entscheidungen in Frage zu stellen.

Als man feststellte, dass in England die Polizei beim Stephen Lawrence Fall nicht richtig nachforschte, ja sogar das Opfer und seine Familie selber für seine Ermordung verdächtigt wurde, wurde es zum Präzedenzfall institutionellen Rassismus innerhalb der Metropolitan Police in London. Wer bei der Sachlage wie bei Jeremiah Duggan keine allumfassende Untersuchung durchführt, der ist rassistischen Verbrechen gegenüber unaufgeklärt, und das ist ein Zustand, der im heutigen Europa, nicht zu sprechen von der Behörde einer deutschen Großstadt, vor allen Dingen im Hintergrund der Erfahrungen des dritten Reiches,  in keiner polizeiliche Dienststelle, und Staatsanwaltschaft mehr existieren darf.

Das Schiller-Institut wird wohl im Namen der Demokratie toleriert (auch wenn sie Holocaustleugner als Gäste einladen), doch es ist Aufgabe des demokratischen Staates zu verhindern, dass die Freiheit einer rechtsextremen Gruppe nicht das Leben anderer schädigt. Gerade in Deutschland

Link: Justice for Jeremiah justiceforjeremiah.yolasite.com/

Highlights meiner Texte aus dem Jahr 2014| Most interesting texts written by me in 2014

Meine dreizehn besten Beiträge und Berichte des Jahres 2014.  Besonderen Dank  an die taz, die Jüdische Allgemeine und alle Redakteure, die mit mir arbeiteten.  Ihr werdet selten genannt und seid immer essentiell.

My best 13 reports and articles from 2014. Special thanks go to taz, die Tageszeitung, the Jüdische Allgemeine and all the editors that worked with me. You are seldomly named and yet essential.

Endlich kein Randthema mehr. Bericht vom Gipfel gegen Frauengewalt in Konfliktzonen.

https://dzx2.net/2014/06/14/taz-endlich-kein-rand-thema-mehr-finally-no-more-a-marginal-topic/

und

Sexuelle Belästigung. 80 Prozent der Männer sahen zu. S07-tt4-01.ebook

Ministeriale Sitzung

DSC01755No longer a marginal issue. Report from the summit on the elimination of violence against women in conflicthttps://dzx2.net/2014/06/14/taz-endlich-kein-rand-thema-mehr-finally-no-more-a-marginal-topic/and Sexual Harassment. 80 percent of men watched without intervening. S07-tt4-01.ebook

Antisocial subjectivity infringing the principle of >>Living Together<<. Wer hat angst vorm schwarzen Schleier. Kommentar bezüglich der Entscheidung des ECHR über das Verbot des Niqab in Frankreich.

http://www.opendemocracy.net/can-europe-make-it/daniel-zylbersztajn/antisocial-subjectivity-infringing-principle-of-%E2%80%98living-toget

English Article:Antisocial subjectivity infringing the principle of >>Living Together<< Who is afraid of the black veil. On the ECHR decision regarding the prohibition of the Niqab in France: http://www.opendemocracy.net/can-europe-make-it/daniel-zylbersztajn/antisocial-subjectivity-infringing-principle-of-%E2%80%98living-toget

Slimelight. Londons ältester Goth Club.

https://dzx2.net/2014/06/16/slimelight-extra-fotos-additional-photos-to-my-article/

Slimelight.Londons longest standing Goth club. A story.https://dzx2.net/2014/06/16/slimelight-extra-fotos-additional-photos-to-my-article/

London Goth Club Slimelight (c) Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved 2014
London Goth Club Slimelight (c) Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved 2014

Islam ist nicht gleich Islam. Besuch in der Whitechapel East London Moschee, der größten Moschee Großbritanniens http://www.taz.de/Muslime-in-Grossbritannien/!150143/

Islam is not always the same. Visit in the Whitechapel East London Mosque, the biggest mosque in the UKhttp://www.taz.de/Muslime-in-Grossbritannien/!150143/

Whitechapel Mosque (c) Daniel Zylbersztajn.
Whitechapel Mosque (c) Daniel Zylbersztajn.

Alma Deutscher, das glückliche Wunderkind.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20896

Alma Deutscher in teh Tree House (c) Daniel Zylbersztajn
Alma Deutscher in her “Tree House” (c) Daniel Zylbersztajn
Alma Deutscher the happy “miracle child”http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20896

Kein Penny für Ed (Milliband)

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20781

No Penny for EdMillibandhttp://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20781U

Ukip in Clacton. Ganz gewöhnliche Menschen.

https://dzx2.net/2014/10/08/clacton-simple-people-rather-than-elite-ganz-gewohnliche-menschen-statt-elite/

Ukip Wahlstrategen bei der Arbeit in Clacton (c) 2014 Daniel Zylbersztajn All Rights Reserved
Ukip Wahlstrategen bei der Arbeit in Clacton (c) 2014 Daniel Zylbersztajn All Rights Reserved
Ukip in Clacton. Ordinary People!https://dzx2.net/2014/10/08/clacton-simple-people-rather-than-elite-ganz-gewohnliche-menschen-statt-elite/

Referendum Scotland. Welchen Scotch, bitte?

https://dzx2.net/2014/09/18/4905/

Ein Ire fuer Schottland.   Ruairi O'Conchuir vor der Gedenktafel des schottischen Nationalhelden William Wallace in London. (c) Daniel Zylbersztajn
Ein Ire fuer Schottland. Ruairi O’Conchuir vor der Gedenktafel des schottischen Nationalhelden William Wallace in London. (c) Daniel Zylbersztajn
Referendum in Scotland, Which Scotchhttps://dzx2.net/2014/09/18/4905/

Springbank Brennerei (c) Springbank
Springbank Brennerei (c) Springbank

Die lustige Witwe. Die Escort Lady, über 80.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19844

The merry Widow. Over 80 Escort Lady http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19844

DSC01935

Halb Teufel – Halb Kind. Bericht über Großbritanniens Kampagne gegen Frauenbeschneidung / Genitalverstümmlung.

https://dzx2.net/2014/04/30/wir-sind-halb-teufel-halb-kind-half-devil-half-child/

Half Devil – Half Child. Report about Britains campaign against FGMhttps://dzx2.net/2014/04/30/wir-sind-halb-teufel-halb-kind-half-devil-half-child/

Blakelock Prozess bezgl. 1984 Aufstände in London: Justice for all.

https://dzx2.net/2014/03/15/justice-for-all-der-ganze-text/

Blakelock Trial: Justice for all.  Report from the Old Bailey about the brutal murder of a police officer amidst the Tottenham riots in 1984. https://dzx2.net/2014/03/15/justice-for-all-der-ganze-text/

Antisemitischer Cartoon in der SZ (The Tablet)

https://dzx2.net/2014/02/25/opinion-deliberations-after-article-on-the-anti-semitic-cartoon-in-the-sz/

ENGLISH:Anti-Semtic Cartoon in German mainstream newspaper SZhttps://dzx2.net/2014/02/25/opinion-deliberations-after-article-on-the-anti-semitic-cartoon-in-the-sz/

Mark Duggan, erschossen von der Londoner Metropolitan Police,  war kein schlechter Mensch. https://dzx2.net/2014/01/09/mark-duggan-was-not-a-bad-man/

Broadwater Farm Estate, London, (c), reported in taz, die Tageszeitung (c) Daniel Zylbersztajn 2014
Broadwater Farm Estate, London, (c), reported in taz, die Tageszeitung (c) Daniel Zylbersztajn 2014

Daniel Zylbersztajn Highlights 2013:

https://dzx2.net/2013/12/29/2013-im-ruckblick-einer-selektion-meiner-berichte-aus-england/

Daniel Zylbersztajn die besten Beiträge von London 2012:

dzx2.net/cv/london-2012/

Generelle Highlights:

dzx2.net/best-of/

Mark Duggan, shot by the London Met, was not a bad person.  https://dzx2.net/2014/01/09/mark-duggan-was-not-a-bad-man/

Tageszeitung (c) Daniel Zylbersztajn 2014
Tageszeitung (c) Daniel Zylbersztajn 2014

Daniel Zylbersztajn Highlights 2013:

https://dzx2.net/2013/12/29/2013-im-ruckblick-einer-selektion-meiner-berichte-aus-england/

Daniel Zylbersztajn, Best of London 2012:

dzx2.net/cv/london-2012/

General best of:

dzx2.net/best-of/

Kein Penny für Ed |No dash for Ed

In dieser Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen, fasse ich die Gerüchte zusammen, dass dem Oppositionsführer der Labourpartei Unterstützung aus jüdischen Kreisen zunehmend fehle und finde altbekannten Antisemitismus.

In this report of in the German Jewish national paper Jüdische Allgemeine, I follow the arguments that allegedly the “Jewish lobby” is departing Ed Miliband.

 

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20781

Im falsche Film – In the wrong movie

(c) Daniel Zylbersztajn
(c) Daniel Zylbersztajn

Mein Bericht zum Streit zwischen dem Londoner Jüdischen Film Fests (UKJFF)  und einer der Theater in dem es Filme ausstrahlte, als dieses meinte, das UKJFF könne nicht mehr länger Gelder der israelischen Botschaft akzeptieren.

 

My report about the dispute between the London Jewish Film Festival and the London Tricycle Theatre, when the later said it could no longer host the festival due to the festival receiving a small amount of sponsorship from the Israeli Embassy.

 

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20020

 

 

Jewish life in Europe: Time to pack the bags? Jüdisches Leben in Europa: Zeit zum Koffer packen?

Die Redaktion der Jüdische Allgemeine brachte vier Korrespondenten zusammen, um die Lage der Juden vor Ort in verschiedenen europäischen Ländern aufzufassen nachdem Natan Scharansky argumentierte die Zeit des europäischen Judentums sei vorbei. Auch ein Beitrag von mir ist dabei, obwohl die Tricyle Theater London Geschichte nach Redaktionsschluss auf flackerte.

 

The editors of the Jewish German newspaper Juedische Allgemeine have brought together four correspondents to assess the situation about antisemitism in four European countries, after Natan Sharansky claimed the time of European Judaism is over. A contribution from me is also included, though the Tricycle affair happened after the printing deadline. Article is in German use Google translate to read in your language.

 

LINK:  http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19913

“For King and Country!” Austellung in London über die jüdischen Briten im ersten Weltkrieg

Aufruf Exhibition for King and Country Foto: (c) Daniel Zylbersztajn
Aufruf Exhibition for King and Country Foto: (c) Daniel Zylbersztajn

Mein Bericht in der Jüdischen Allgemeinen siehe http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19505

An exhibition in London shows the history of Jewish people during the first world war. My report can be read in the Jüdische Allgemeine, Germany’s weekly German newspaper.

 

This slideshow requires JavaScript.

 

 

BOD Vivian Wineman on far right successes of Euroelections | GB Zentralrat der Juden über den Erfolg der Ultrarechten

Screenshot 2014-06-17 07.21.09

ENGLISH: Read my interview in the German Jüdische Allgemeine with Jewish Board of Deputies  (BOD) president Vivian Wineman, assessing the ultra right successes of the European elections (use google translate to get translation)

DEUTSCH:  Mein interview mit dem Präsidenten des Zentralrates der Juden in Großbritannien über den Ultrarechtsrutsch in den #Europawahlen  in der Jüdischen Allgemeinen.

 

Link: www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19297

 

Dieses Interview wurde am 3 Juni 2014 von der Bundeszentrale für politische Bildung empfohlen.

This interview was recommended by the Federal German Agency for political education, of the German Government..

Opinion: deliberations after article on the anti-Semitic cartoon in the SZ

slightly modified 26/2/2014

So the Süddeutsche (SZ), one of Germany’s most renowned broadsheets, published a caricature that was identical with the depictions of Jews in the Nazi Era.  Burkhard Mohr, the cartoonist who drew up the picture was well experienced.  In spite of having won multiple awards, he was unable to spot, he claims, that his drawing could be deemed anti-Semitic and he apologized.  Neither did the Süddeutsche’s editorial notice early enough what was happening and then still did, somehow, but earlier editions have been already on its way to Berlin, London and elsewhere.  So it is that just in nearby Bavaria late editions had a modified version by Mohr, which he himself still shows on his website.

The timeline of news. Following the publication of my article in the Tablet Magazine in my opinion, one of the most Avantgarde and Zeitgeist journals on Jewish current affairs, there were others.  The New York Algemeiner, a Jewish paper, incidentally published the story even about an hour before me, and had seemingly worked parallel with me on this.  Given that I wrote the story whilst also managing child care (I picked up my daughter took her to classes together with friends, run to a German library to get a copy of the relevant page of the SZ, whilst the kids were being taught, etc… ), I consider it an achievement for the working parent model, that I was almost as fast.  The Jerusalem Post and Haaretz,  the two large Israeli papers followed later in the evening, having a natural interest in this,  and nearly 12 hours after that, the Daily Mail published a copy-write of the former with added photos.

UK news media react late. Being based in London, it is interesting to note that the UK news organs were late to react, even though I had pitched the UK Guardian and various departments at that, as early as Sunday afternoon., earlier than anybody else I wrote to.  As usual, I regret to say, The Guardian either thought the story was not interesting or they failed to spot it (given that it went to several desks I don’t believe the former), or the emails they give out to freelancers are no good. Representing the left of center liberal paper of the UK, it was my possibly my false estimation that they were most concerned when it came to anti-Semitic issues and would jump on the story. Perhaps that was no surprise given the muddle the SZ just got themselves in who are themselves left-liberal.  Instead, it was the more conservative Daily Telegraph that announced more interest to me, though in the end, even this did not crystallize, and it was finally just the right of center Daily Mail who broke the story to the UK masses using footage prepared by others.

The incidences of the SZ in Germany between an offensive anti-Jewish caricature on the issue of Israel and another caricature deemed directly anti-Semitic by most observers nine months later, are strange. Some of my Munich-based Jewish friends believe the SZ is rather hostile towards Israel (see http://www.suedwatch.de/blog/?p=12148 for a take on this). Are there connections between seeking the right to criticize Israel and unacceptable sloppiness the way one reports on Jewish affairs (or not at all)?   Critique is always justified, be it against Israel or Facebook, as long as it is relatively balanced within the wider picture of things. But this was beyond critique.  In my personal opinion it may have been an attempt to test new limits of very dark humour: Look, remember the Nazi cartoons about Jewish world domination? Isn’t Zuckerberg behaving just as if it was true, the Jew controls all!  Of of course not, it is just satire or was it propaganda pure?

Perhaps greater human diversity amongst editors and journalists could also help for checks and balances, I wonder, especially in Germany.

 

Addendum 27.2.14

A reader on Tablet commented that he saw but a pirate, and there was no offence.  The messages images send depend on cultural specific contexts. I believe he the person who only saw a pirate.  However given the historical images of Jews during the Nazi era and even today by esp. in some neo-Nazi and some bad Arab press, the message it sends to anyone concerned about anti-Semitism is clear. 

I once worked for a Palestinian / Israeli Jewish conflict transformation organisation.  They also worked with images.  Photos were thrown in between the two groups and individuals had to explain what they saw.  What they saw was different depending who they were.  E.g. when seeing a railway track some Jewish participants said it evoked memories of train transports in the Nazi era. When seeing a beach Palestinians talked of the difficulties of getting to the beach in the area due to check points etc. 

In the case of the cartoon the association is more directive than but a beach or train track.  It is almost identical with Stürmer like cartoons.  But if you are not exposed to the history of racist imagery in the Third Reich and are not Jewish it is probable one can not see it.  In Germany all are exposed to the Third Reich and its legacy, it is always present, and when one works as a cartoonist one can be assumed to be well informed in terms of political Zeitgeist.  That said, a Jewish co-worker would most likely have spotted and felt the association instantly, hence the way I closed my opinion earlier.