London: Demolition of social housing flats causes anger.

Translation: Daniel Zylbersztajn: Abriss von Sozialwohnungen sorgt fuer Streit

originally published in German in Taz, die Tageszeitung, Tuesday, 16th February 2015

see www.taz.de/Sozialer-Wohnungsbau-in-London/!5274362/

(translation Daniel Zylbersztajn) ALL RIGHTS RESERVED (taz.de 2016 / Daniel Zylbersztajn, 2016)

Great Britain: In the London area of Tottenham, a concrete social housing estate, erected in the 1960s, is to be demolished. They are supposed to be locations of social tension and drug dealing. The residents are scared of higher rents and being pushed out in the end.

Reporting from London, Daniel Zylbersztajn

In the centre of the estate with its many multi storey houses in Corbousier style, stands a playful concrete terrace block. The Broadwater Farm Estate in Tottenham, London, counts approximately 1100 housing units. Bad water pipes and some darker corners reveal that the concrete estate is worthy of an upgrade. A renovation should have been carried out years ago.

Broadwater Farm 4

Broadwater Farm, Courbusier Style at its best or worst.  Photo (c) Daniel Zylbersztajn, 2016  All Rights Reserved

But rather than renovating the estate, it appears that it is going to be “bulldozed down.” Not just that, no body lesser than the Prime Minister David Cameron has taken charge of this task. The 1960s buildings “with their dark alleys would be,” in his words, “a present for criminals and drug dealers and a poverty trap.” Decisively he argues for the bulldozing of the houses and the erection of totally new houses.

Arguments of that kind are not exactly new on the British socio-political landscape. In the 1960s many Victorian social housing units were demolished with similar types of justifications. Earlier, in the 19th century, large chunks of the London East End were “>>sanitized<< “for the welfare of the poor.”

One of the long standing residents of Broadwater Farm is Clasford Sterling, 57. His mighty appearance and deep voice give him a natural flair of authority. “Broadwater Farm’s image is historically conditioned”, he argues, and continues, “that this has not much in common with the reality.”

Sterling, decorated with an OBE from the Queen, was born in Jamaica. Even back in the 1970s nobody would dare to bully him, he says. With football and pots full of colour, in order to rejuvenate some of the houses, he encouraged many of the young people on the estate, who had lost hope and direction, to take their lives back onto a positive path.

Oase Sozialwohnsiedlung. Mit Farbtoepfen brachte man hier orientierungslose Jugendliche zur Verantwortung.  Broadwater Farm 5

Broadwater Farm Mural. Young people freshened up the estate with pots of colour and became constructive. Now it is all to go. Photo: Daniel Zylbersztajn, (c) 2015 All Rights Reserved

In spite of this, the estate entered national headlines in 1985, when young people from across the area became entrapped on the estate,following a march against police brutality. The police cattled the youths in, which caused bitter fighting to emerge between police and the youth. The result was the brutal murder of a policeman.

It was only in the 1990s and under John Major’s government that the estate would receive a renewed injection of help, with 33 Million Pounds worth of investments. A community centre was built, the local primary school rebuilt, and later, thanks to lottery funding, the adjacent park completely renovated, offering a huge amount of leisure and sport facilities.

As a result the crime statistics of the area is below the London average for many years. Sterling reports, that the transformation is so remarkable, that he has received countless visits from national and international delegations. Broadwater Farm became known as the success story in terms of social estates that once experienced a rough time.

Admittedly, there are a few residents who are now in favour of the demolition of the concrete houses, but they are the minority. Most residents, especially those in the less fancy blocks, seem to be happy. In fact, quite a few have chosen to invest in them, and now own their flat as leaseholders. It was Margaret Thatcher who allowed the purchase of social housing units by social tenants.

In spite of this, Haringey the local council, intends to knock it all down. Even the smaller garden houses at the edges of the estate, as well as the school, are to go. If the council is able to sell the area to a property developer in a good deal, it may fix some of the holes, that the 30 percent austerity cuts from the national government has caused to their local budget. But the sell to such a developer would also have an extra bonus, by freeing the council from the burden of the administration of the estate.

Examples of this kind exist everywhere in London. On the Heygate Estate in the South-East of London 1200 real social housing units were replaced with but 300 new ones, after the old estate had been knocked down. The remainder was offered on the private market or on much higher rents up to 80 percent of market rate, known as “affordable housing.” Officially it was argued, that the well off residents would pull the less well off up. This so called >>win-win situation<< rarely set in however. With new and much more affluent neighbours most local prices in the area also rose.

This also worries people on Broadwater Farm Estate. They fear that sooner or later they would have to settle in regions far away from here and out of town. Facing such prospects, the community has decided to put up a fight to rescue the estate. The responsibility for the actual implementation of the sell off lies with the City Council of Haringey, a Labour borough, and it currently supports the measure wholeheartedly.

Lotteriegelder sanierten den Park mit vielen Freizeit und Sportmoeglichkeiten Broadwater Farm 6

Park Facilities, at Broadwater Farm

Sterling is unable to comprehend what on earth is supposed to be wrong with the estate. With a tired stare out of his office window, he insists that, “there is no good reason whatsoever, why this community should be destroyed. It is not criminally inclined, nor is it a poverty trap,” he says. The political winds of austerity rid Broadwater Farm of many of their former community workers. Sterling is now doing many of their jobs without pay and alone.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3

Clasford Sterling in front of the Community Centre. Photo: Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved (c) 2016

END

For my report in taz, I also visited other estates. I felt that Broadwater Farm summarized what I found elsewhere. So above was the full published article. But for those, who like to read more background, here is the remainder of my research.

Packington Estate in Islington. Solutions for broken pipes and broken lives

There were supposed to be many social problems affecting the original 540 residents of the original 1960s Packington Estate. In deed some families were living an endless life of crime over several generations. When it emerged in 2003, that there were also problems with the gas pipes of the houses, the landlord, the city council of Islington, decided to sell the entire estate to a housing management company and developer, tasked with its rebuilding.

Packington Estate 1

Packington Estate Old and New. Photo, Daniel Zylbersztajn (c) 2016, All Rights Reserved

What is different on this particular estate, is that there was an insistence that the majority of the former residents should get rehoused here after the rebuilding had ended.

Bad Construction and Banned from town.

Many of those who already moved into new units, state that they are more or less happy, even though moving itself was a painful and difficult process, that lasted much longer than hoped and promised. Georg Smith, 80, argues that his new basement flat is rather beautiful. Still, he is not the only one, highlighting the fact, that the old units may have been chilly, but at the same time much were more solidly built than these new houses. “These are rather cosmetic”, he judges. “I am certain that they will have to be renovated again in 20 years, as the walls are totally thin, whilst the old houses were built of solid bricks.”

Another occupant, she is mother of three children, knows, that the schema was also used to rid the estate of >>bad families<<: “Residents who were known to be anti-social, were rehoused out of town,” she reports and adds “That is neither fair, nor does it solve the problems these people had,” But referring to the block with the private residents, she continues, that it would be the wealthy, who broke the lift recently, after a rather wild house warming party.

Packington Estate 3  Am Ende kann ich nicht klagen sagt George Smith, 80 vor seiner neuen Sozialwohnungsbleibebleibe1

George Smith, 80 is happy wit his new garden flat on Packington Estate, but says the new building won’t last long. Photo Daniel Zylbersztajn (c) 2016, All Rights Reserved

Packington Estate finds itself in an area of London, that once was poor and derelict, but where a studio flat today can cost up to 750.000 Pounds. Units that are sold on the open market are therefore very profitable. Every year the new estate takes longer to complete, the market price goes up by an average of ten percent. The developer is in no hurry, the completion already about five years overdue. Soon it will be like in the South-West of London, where property prices are sky rocket high.

South-West London: Wandsworth. Profit 40 storey high avoided!

South of London’s busiest train inter-junctions, Clapham Junction, lies the huge Winstanley Estate. It too has many social buildings erected in the 1960s and 1970s. For quite a while the local council has intended to profit from the location in the name of regeneration. Eight years ago, they intended to built two 40 storey-high private residential towers next to the station. Local residents up in arms about the proposals, were able to prevent it in a long and protracted campaign, aided by the financial melt-down. But Wandsworth continues to take up the argument of “rotten buildings and anti-social people.”

Winstanley Estate 3 Dieses Gebaude ist bereits zum Niederiss verbannt

Bad pipes but outstanding neighbours! Condemned to be knocked down on Winstanley Estate.  Photo: Daniel Zylbersztajn  (c) 2016, All Rights Reserved

After years of battle with the local government, Cyril Richert, 43, of the Clapham Junction Action Group, has lost any hope of being heard by the council. “They do not listen to us,” he notes. This forced him and others to seek allies from the outside, in order to indirectly put pressure on the council. Occasionally there are even little victories, like when the investigation of Transport for London and established, that yet another tower Wandsworth had planned, stood exactly where a future exit is to be. Still, Richert accepts, that the total destruction of Winstanley Estate South of the station can not be halted any longer.

Good Life between murder and garden-houses

If one looks closely, there are but three eight storey blocks on the massive estate, that are in a real bad way. Occupants talk of bad windows and pipes, and yet report many outstanding and trustworthy neighbours. Many of the other houses are two storey high, and many even have generous gardens. Violent crime, even murder are not unheard of though, and still not a daily occurrence. The last murder happened three years ago. All this is not as bad as it was over 15 years, when it was, people say, really rough. But security measures such as cameras, security operated doors, and fencing stopped most of that.

Winstanley Estate 1

Cameron and the local council  call this a sink estate. The residents were not asked, it seems. Photo, Daniel Zylbersztajn (c) 2016 All Rights Reserved

All claim, that the community spirit and life is good here. The feeling of it being a bad estate, residents say, is but a feeling by external visitors, who mostly do not know the estate and its people. That sounds very much like what Clasford Sterling said about Broadwater Farm. Accordingly high is the amount of people on Winstanley Estate who bought their own council flat. “Poverty Trap?”, asks a 30-year old lady, when she learns of Cameron’s arguments to knock down 100 of the worst estates, including this one. “I grew up and went to school here, and today I am a medical doctor.” She adds, that it would be wrong to idealise life here, even her brother was mugged here not so long ago, “but it isn’t much worse than elsewhere in London,” she insists.

At the same time the 102 Million Pounds that Cameron wishes to spend to enable renovations on 100 estates are not much money at all, unless one makes deals with property developers.

Secure Tory Votes

In parts of Chelsea and Kensington the majority of councils homes these days are private property, courtesy of Margaret Thatcher’s >>Right to Buy << schema. That appears to be the dream of Wandsworth too. Winstanley is not that far from lucrative regions such as Nine Elms or the stretch along the Thames. The station itself is a good selling point. Tony Belton, councillor of the Labour Party for over 40 years and representing Winstanley, believes it is all but a political game. “The amount of social housing units relate directly to how many people will vote Labour or Conservative,” he explains. Cities with less poor and more private properties ensure secure votes for the blue party, so he believes.

Winstanley Estate 5 Orofitraechtig, Schon jetzt macht ein Markler an der Haltestelle Werbung

Too profitable to leave poor people here. Winstanley Estate as seen from Clapham Junction Station. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

 

Justice for all. Der ganze Text.

In diesem Bericht bringe ich die Aufstände in London von 1985, bei denen ein Polizist brutal ermordet wurde mit dem Stephen Lawrence Fall, und den Tottenham Aufständen von 2011 zusammen.  Es geht um institutionellen Rassismus und Korruption der Polizei, und einen einen ungelösten Mord.

Leider hat die Taz schwere Restriktionen bezüglich der Länge von Berichten.  So musste mein Bericht in der Taz http://www.taz.de/Londoner-Polizistenmord-vor-Gericht/!134900/ auf das essentielle gekürzt werden.  Unten befindet sich das Orginalskript, welches so manche Punkte genauer erklärt.

All Rechte Vorbehalten (c) Daniel Zylbersztajn

ENGLISH

In this report I talk about the London Riots in 1985 in which a police officer was killed, and how it relates to the case of the murder of Stephen Lawrence and the 2011 Tottenham Riots.

Unfortunately the Taz has to keep articles brief due to the expense of space in the print media.  Hence my article about the trial against Nicholas Jacobs http://www.taz.de/Londoner-Polizistenmord-vor-Gericht/!134900/ was shortened by quite a bit.  I have hence taken the liberty to publish the original script at full lenght here.  Use google translate to translate the German.

(c) All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn 2014

In dieser ausführlichen Zusssamenfassung c.a. 13.000 Zeichen

Während für die Ermordung des Londoner Polizisten Keith Blakelock 1985 ein Schuldiger gesucht wird, steht die Londoner Metropolitan Polizei wie noch nie zuvor selber am Pranger.

Tags:Grossbritannien, Rassismus, London Riots, Broadwater Farm, Keith Blakelock, Stephen Lawrence, institutioneller Rassismus, Sepecial Demonstration Squad, Theresa May, Minderheiten in Grossbritannien, Tottenham Riots, Mark Duggan, Nicholas Jacobs,

Aus London Daniel Zylbersztajn

Eigentlich wollte die Staatsanwaltschaft endlich einen Schuldigen für den im Jahr 1985 in London-Tottenham brutal ermordeten Polizisten Keith Blakelock finden, denn in zwei vorherigen Prozessen konnte der Fall nicht gelöst werden. Eine Blamage für die britische Polizei und die Staatsanwaltschaft. Nicht dass sie es nicht versucht hätten. Der Angeklagte Nicholas “Nicky” Jacobs ist inzwischen der Siebte in der langen Folge von Angeklagten, denen seit 1985 die Tat zugeschoben wurde. Auch die Witwe und Söhne des ermordeten Beamten sitzen nun im Gericht, um zu verstehen, unter welchen Umständen Keith Blakelock vor 30 Jahren sein Leben verlor, und vor allem durch wem. Es muss schrecklich die Ermordung des Gattens und Vaters ohne einen Schuldigen hinnehmen zu müssen. Doch obwohl die Staatsanwaltschaft, argumentierte es gäbe neue Beweise, unter anderem einen Raptext in dem der damals minderjährige Angeklagte Jacobs sich der Ermordung des Polizisten brüstete, gab seine Verteidigung, geführt vom Barrister-Anwalt Cortnay Griffiths an, dass diese Beweise keineswegs neu seien, sondern bereits in den vorherigen Prozessen bekannt waren und schon damals nicht ausreichten, um Jacobs zu verurteilen.

Vielmehr muss die Familie des verstorbenen Polizisten hinnehmen, dass sich wohl viele ihrer Fragen auch an die Institution, welcher Keith Blakelock diente, richten müssen,

Von der Polizei wurden großwegig „verletzliche Personen,“ wie es hier im Gerichtsjargon heißt, verdächtigt, unter anderem „Jugendliche mit Lernstörungen“ einer sich unmittelbar neben dem Tatort befindenden Sonderschule, sowie Drogenabhängige. Zwei dubiose Kronzeugen, einer davon ein Drogendealer wurden persönliche Schulden, Rechnungen und Flugtickets durch die Metropolitan Polizei bezahlt, sowie am Ende des zweiten Prozesses jeweils 5000 Pfund überwiesen. Drei Personen, die zunächst des Mordes verurteilt wurden, kamen bereits 1991 wieder auf freien Fuß, nachdem der amtierende Richter urteilte, dass die polizeilichen Beweisaufnahmen bisher vollkommen unzulässig waren, zum Teil ohne rechtliche Vertretung, oder Aussagen in extrem langen Verhörungen etabliert wurden. Ein Prozess gegen zwei der 1985 ermittelnden Beamten blieb jedoch ohne Konsequenzen für die beiden.

Dreimal Old Bailey

Vor etwa zehn Jahren wurden die Nachforschungen der Staatsanwaltschaft durch einen neuen Inspektor aufgenommen, um die bestehenden Dokumente noch einmal zu studieren und um moderne forensische Tests auszuführen. Das Resultat war eine Gruppe von 14 Männern, die im Jahr 2010 verhaftet wurden. Die meisten waren zur Zeit der Tat unter 18-Jahre alt. Gegen einen von ihnen, Nicholas Jacobs, begann letzte Woche im zentralen englischen Kriminalgericht, dem Old Bailey, der Prozess.

Obwohl Jacobs im Prozess immer wieder die Bibel in seinen Händen ballt, ist er kein Fremder im Justizsystem. Wegen einer Schlägerei wurde er einst zu acht Jahren Haft verurteilt, jedoch aufgrund guten Verhaltens schon nach fünf Jahren freigelassen. Doch genau wie in den zwei vorherigen Prozessen werden auch diesmal die selben unzuverlässigen Kronzeugen benutzt. Und ein Zeuge mit dem Codenamen Brown widersprach sich auch jetzt des öfteren. Er hatte unter Strafamnestie vor einigen Jahren zugegeben, dass auch er den Polizisten getreten hatte. Und was die versprochene forensische Beweisaufnahme angeht, so erfuhr man, dass der gesamte Wohnkomplex, auf dem all dies sich damals zugetragen hatte, schon Stunden nach den Aufständen geräumt und gesäubert wurde, um nach Aussagen Hauptermittlers dem Ort damals wieder Normalität zu geben. Nicht nur hier benahm sich die Polizei fahrlässig. Es war deren Fahrlässigkeit, welche überhaupt zu den Ereignissen führte.

Die Ereignisse des Jahres 1985

Am 28 September 1985 schoss die Polizei auf die Mutter eines von ihnen gesuchten Mannes in Brixton, Südlondon bei einer Hausdurchsuchung, obwohl der Gesuchte überhaupt nicht mehr dort wohnte. Dorothy „Cherry“ Groce wurde durch die Schüsse lebenslang gelähmt. Wie ein Laubfeuer verbreitete sich das falsche Gerücht das Groce tot sei.. Es führte zu wütenden Ausschreitungen der Anwohner Baritons, die meisten unter ihnen schwarze junge Männer. Alle, auch die Polizei erwarteten ein Ausbreiten der Unruhen und tatsächlich kam es am 1 Oktober 1985 in Toxeth Liverpool, einer verarmte Sozialgegend, zu Krawallen. Auch Broadwater Farm in Londons Stadtteil Tottenham war eine der vielen Gegenden mit einem großen Anteil schwarzer Familien. Für Sir Kenneth Newman, dem Chef der Londoner Metropolitan Polizei, der zuvor in der Armee in Nordirland diente, war es genau wie andere schwarze Wohngegenden, als eine “Gegend besonderen Interesses” markiert, nicht zuletzt aber auch da der Wohnkomplex mit seinen vielen Etagen und Winkeln im Schlimmstfall als schwer zu kontrollieren galt. Einen Aufstand hier ging es zu verhindern, denn erst vier Jahre war es her, dass 1981 Krawallen auf den Straßen vieler britischer Städte ausgetragen wurde.

Doch den Auslöser der Krawalle in Tottenham, lieferte sich die Polizei selber. Er kam eine Woche nach dem Vorfall mit Dorothy Groce in Brixton. Nach der Festnahme eines Mannes in Tottenham am 5. Oktober 1985, weil dieser angeblich eine gestohlene Autosteuermarke mit sich führte, nahmen sich Beamten ohne jegliche Erlaubnis ihrer Vorgesetzten oder Hausdurchsuchungsbefehl dessen Wohnungsschlüssel und begaben sich zum Zweck einer Durchsuchung in dessen Wohnung. Als Cynthia Jarrett, die dort lebende Mutter des Verdächtigten plötzlich die Polizeibeamten in ihrer Wohnung erblickte, erlag sie nach einer Konfrontation unmittelbar einem schweren Herzinfarkt. Nicht nur waren die Beamten für den Tod Cynthia Jaretts’ verantwortlich, auch ihr Verdacht, dass die Steuermarke gestohlen war, erwies sich als falsch.

Schon Stunden später protestierten Anwohner spontan und betroffen vor der Polizeiwache Tottenhams. Doch am Abend begannen Unruhen im Broadwater Farm Wohnkomplex auszubrechen. Nicht nur Anwohner selber ließen ihrer Frustration und Wut freien Lauf, sondern auch Jugendliche aus anderen Gegenden. Autos wurden als brennende Barrikaden angefackelt. Obwohl für solche Fälle eine Sondereinheit geplant war, schickte die Zentrale eine eher gering ausgestattet Gruppe Polizisten dorthin, darunter auch PC Keith Blakelock. Erst später kamen Sondereinheiten hinzu und begannen eine die lange Konfrontation mit Jugendlichen welche die Einheiten, mit was sie auch nur finden konnten, bewarfen. Als plötzlich ein Feuer in einem der Wohngebäude ausbracht, waren die Sondereinheiten zu weit weg. Blakelock begleitete mit etwa zehn Kollegen die Feuerwehr, damit sie das Feuer löschen kann. Doch es war eine Falle. So bald sie in das Gebäude eingedrungen waren, ging ein wütender Mob auf die Gruppe Polizisten los. Auf der Flucht fiel Keith Blakelock zu Boden und wurde sofort von einer Gruppe von bis zu 40 Leuten überwältigt und brutal angegriffen. Blakelock erlag später einer riesigen Anzahl von Verletzungen, der gerichtsmedizinische Bericht sprach von insgesamt 40 Stichwunden. Als er von anderen Beamten gefunden wird, steckte ein Messer noch tief in seinem Nacken. Ein anderer ebenfalls angegriffener Polizist überlebt seine Verletzungen. Der Kronzeuge will gesehen haben, wie Jacobs mit einer Machete auf Blakelock einschlug. Doch nicht nur Jacobs Verteidigung stellt das infrage.

Justice for all!

Am Montag demonstrierte in der Mittagpause vor dem Old Bailey eine Gruppe von 30 Menschen im Namen der Organisation Tottenham Rights. „Nick Jacobs ist unschuldig!“ steht auf mehreren Plakaten. Der Bemerkung, dass auch wenn Nicholas Jacobs die Schuld an der Ermordung Blakelocks nicht zugewiesen werden kann, andere Menschen für die Ermordung des Polizisten verantwortlich sind, stimmt der Sprecher der Gruppe, Stafford Scott, zu, fügt jedoch gleich an, „es müsse Gerechtigkeit für alle und nicht nur für manche geben, beispielsweise Cynthia Jarrett, Dorothy Groce, oder Mark Duggan. Duggan ein 29-jaehriger Bewohner des Broadwater Farms Wohnkomplexes wurde erst vor zwei Jahren von der Polizei erschossen, obwohl er für die Beamten zum Zeitpunkt der Erschießung keine direkte Gefahr darstellte. Zwei Tage später entflammten in Tottenham die „2011 Riots“ die durch ganz England wüten sollten. Ein Protest gegen die Erschießung gilt als der alles auslösende Funke, auch wenn viele nicht deswegen auf die Barrikaden gingen, sondern eher aufgrund der generellen Aussichtslosigkeit und Stellung junger Menschen in sozial ärmeren Gegenden im Zeitalter der Sozialbudgetkürzungen. Während den darin verwickelten und ertappten Jugendlichen schwere Strafen aufgesetzt werden, wurde in einem gerichtlichen Verfahren den verantwortlichen Polizeibeamten einer Sondereinheit der Metropolitan Polizei jedoch doch die Schuld für die Erschießung Mark Duggans abgesprochen, obwohl im gleichen Prozess festgestellt wurde, dass die Beweisaufnahme für die Überführung Duggans und der Plan dazu, welcher zu seiner Erschießung führte, mangelhaft war. Doch die Belastung der Polizei endet auch hier nicht, sondern zieht sich noch weiter aus.

Angriff der Innenministerin

Wie es der Zufall wollte, deklarierte die Innenministerin Großbritanniens Thereasa May in der gleichen Woche in welcher der Priozess gegen Jacobs begann, dass sie laut Empfehlung des gerichtlichen Gutachters Mark Ellisons eine öffentliche Untersuchung bezüglich einer Sondereinheit Scotlands Yards, dem Special Demonstration Squad, oder kurz SDS, ausrufen würde. Die Einheit wurde ursprünglich zur Infiltrierung von anti-Vietnam Protesten eingerichtet. Schon die Dokumentarsendung der BBC Panorama vermutete im Jahr 2006, dass die Familie und die Freunde von dem im April 1993 ermordeten schwarzen Teenager Stephen Lawrence bespitzelt wurden, um diese dadurch zu entwürdigen und die Glaubwürdigkeit des Freundes von Stehen Lawrence, Dwayne Brooks, der den Angriff miterlebte zu mindern. Als der ehemaliger Geheimagent Peter Francis im letzten Jahr in einer weiteren Dokumentationssendung von Channel Four dies vor laufender Kamera zugab, wies Theresa May den Anwalt Mark Ellison an, dies für die Regierung zu prüfen.

Auch als Polizeibeamte 1993 am Tatort in Elton, London ankamen, und während der so eben erstochene Lawrence auf der Straße verblutete, beschuldigten die Beamten instinktiv zuerst Brooks, aufgrund seiner Hautfarbe, die Situation provoziert zu haben, obwohl er und Lawrence aus heiterem Himmel angriffen wurden, während sie an einer Haltestelle friedfertig auf den Bus warteten. Darüber hinaus sollen Polizeibeamte sich später von dem in kriminellen Kreisen bekannten Vater eines der Täter, bestechen haben lassen.

Die Opfer der SDS waren auch andere. Agenten der SDS werden auch mit der Zeugung von Kindern durch SDS konstruierte Scheinbeziehungen mit Frauen, welche Mitglieder von Naturschutzbewegungen waren, in Verbindung gebracht, und mit dem Missbrauch der Identität zahlreicher verstorbener Personen.  Aucg dagegen soll nun ermittelt werden.

Absichtliches Schweigen im Wahrheitsverfahren

Was all das verschlimmert, ist die Tatsachen, dass im McPherson Untersuchungsausschuss, der das polizeiliche Verhalten im Stephen Lawrence Fall in einem langjährigen Verfahren prüfte, die Existenz des SDS verschwiegen wurde. McPherson urteilte dennoch in seinem 1999-Bericht, dass die Metropolitan Police institutionell rassistisch sei. Einige der von McPherson angeratenen Reformen wurden versprochen und durchgeführt, viele mit Bezug auf den richtige Umgang mit Opfern rassistischer Vorfälle. Ein anderer von McPherson kritisierter Punkt galt den „Stop and Search“ Durchsuchungen in denen schwarze Jugendliche gegenüber anderen disproportional oft von der Polizei angehalten und durchsucht wurden. Doch die Praxis besteht bis heute. Auch schon in den 70’ger und 80’ger Jahren, damals hieß das gleiche noch Suss Law (Suspected Person Law), waren diese Maßnahmen einer der Hauptgründe für die schlechten Beziehungen zwischen jungen schwarzen Männern und der Polizei war. May will deswegen diese Macht der Polizei ebenfalls weiter eingrenzen.

Für Alle!

„Wir demonstrieren hier nicht nur für uns“, deklariert Scott durch sein Megafone der Gruppe entgegnen, „sondern damit dieses Land ein besserer und fairerer Ort für alle wird.“ Der ehemalige Kampagnenleiter der Stephen Lawrence Familie kommt auch zu Wort. „Wir werden nicht aufgeben bis Polizeigewalt untersucht und abgeschafft wird.“ „Lasst uns ein bisschen lauter schreien, damit die uns im Gericht hören“! fordert Scott am Ende: „No Justice, No Peace“! Hallt es durch die Straße!“ Es mag jedoch ein Sinnspruch sein, der auch der Blakelock Familie naheliegen mag. Gerechtigkeit für alle!

Der Prozess gegen Nicholas Jacobs läuft weiter. Ein Ende wird erst im April 2014 erwartet.