Brexit Comment: The people on Tyburn

The English translation of my Brexit comment

I am personally quite depressed about the results of the referendum.

 

It were not the positive reasons against an EU with “business as usual,” perhaps with an eye to the way the EU handled Greece or how they reacted to the crisis in Ukraine, nor – more importantly – how they managed the refugee issue, or their largely held assumption as Christian and the source of all civilisation, nor the agricultural regulations ( I am old enough to remember the mountain of butter wasted in the 1980s).   I don’t throw any of these arguments out, they are mostly valid.  Now that Britain is on its own however, it can negotiate its own TTIP agreement, but rather than with a critical and careful evaluation as is the case in the EU, given all the protests, with the renewed neo-liberal elan and anglo-centric power of the Tory Party.

 

For over three months I was on the roads of England and Wales, precisely those areas that voted largely against the EU for the German independent left of center newspaper taz, die Tageszeitung (see here). What depresses me actually is that the arguments of many who voted for Brexit had actually little in common with all of the above, but much more with the frequently argument put forward to me of  “too many immigrants” and “we need our country back!.”

Oftentimes a mixture of sentimental versions of a long gone imperial Great Britain and an undercurrent of nationalism, that frequently contained a dose of unashamed racism was presented to me..

Yes UKIP supporters argued in deed they desired to internationalise immigration. But when darker pigmented people had arrived in Britain in the 1950s, 60s and 70s from India, Pakistan, West and East Africa and the Caribbean many Brits complained ferociously. They welcomed Europeans gladly, “as people who are more like us”. But when they came they hurried to deny them their humanity likewise.

 

Many of the younger Brits voted for Remain. Hence it were especially the older ones fed and loaded with emotional, nationalist and populist propaganda from yesteryear, often against any real logic, such as in Wales, an impoverished region, that has been one of the largest beneficiaries of EU funding, who carry the responsibility of Brexit. Simple solutions for complex issues.

 

If you believe that this was a victory for left and justified critique of the EU, you are well advised to be more careful before you pass judgement. This was the glorious victory run of a raw, never critically examined, and once again forthcoming nationalism, which explicitly understands John Bull and Britannia to be atop the rest of the world.

 

Here in Great Britain, one looks rarely critically into ones own past. They celebrate the end of slavery, but refuse to take responsibility for the hundreds of years the practice went on to enrich the nation, and they likewise deny the truth, that it were slaves themselves who sabotaged the institution of slavery, before parliament abolished it, as the losses became too costly.  So now a sovereign Great Britain, can once again engage in pretentious and loud politics, but just like English football hooligans in France, it is more noise than content. The up until this day largely spread feudal estate owners, the monarchy are all in a better place once again. And cheap items produced with no or little labour rights can once again flood the market. Maybe there will soon be even a labour factory  under the personal supervision of the crown producing cheap royal souvenirs somewhere in Bangladesh.

 

Everything is like before the end of the colonial era. The servants of this vision are, as was the case historically, the ordinary people, who allow themselves to be exploited, the descendants pf those who in large numbers were sent into often senseless battles under the banner of manipulated patriotism, and the descendants of those workers slaving themselves  in industrial scale mills in the Manchester region, or in coal mines,  about whom Marx  once so eloquently wrote, or of those who being hungry and poor, were sent to Australia, after stealing a loaf of bread, or worse were hung on Tyburn. It’s all for the Queen and her country. And the country made a public spectacle of it, with alcohol and laughter and made sure the poor individuals, not the ruling elite and the inequality of the country  were to blame. Now it is the EU and its European immigrants!

Brexit Kommentar: Das Volk an den Galgen!

Persönlich bin ich ziemlich niedergeschlagen vom Ergebnis des Referndums. Es waren nicht die positiven Gründe gegen die EU mit “Business as Usual”, beispielsweise Griechenland oder die Art und Weise wie die EU auf die Ukraine reagierte, oder noch wichtiger, wie sie mit der Flüchtlingskrise umgeht, oder gar ihr weit verbreitetes Selbstverständnis als christlich und “Quelle der Zivilisation”, oder die Landwirtschaftsregelungen, ich bin Alt genug für Erinnerungen an den Butterberg. Keins dieser Argumente verwerfe ich. Alleine kann jetyt Großbritannien seinen eigenen TTIP mit den USA schließen, unter den Tories mit neoliberaler anglozentrischer Wucht, statt unter der EU mit kritischen und vorsichtigen Stimmen.

 

Ich war über etwa drei Monate für die deutsche taz, die Tageszeitung auf den Straßen in hauptsächlich England und Wales, genau jenen Orten  die gegen die EU stimmten. Was mich niederschlägt, ist, daß die Argumentation vieler die Brexit wählten, meines Erachtens nichts mit all dem zu tun hat, sondern dem mir immer wieder breit geschlagenen Argument, “too many immigrants” und “we need our country back!.”

 

Oft mischten sich darunter sentimentale Visionen eines imperialen Großbritanniens, und ein unterschwelliger Nationalismus, oft durchaus mit Rassismus verbunden.

 

Da argumentierten Ukiper sie wollten Einwanderung internationaliseren. Doch als es dunkelhäutige Menschen aus Inden, Pakistan, Westaftika und den Karibikstaaten waren, da beschwerten sich die Briten der 60ger und 70ger Jahre. Man freute sich auf Europäer, “die mehr wie wir sind”. Doch als sie kamen, wurde ihnen ihre Menschlichkeit wieder entzogen. Viele der jungen Briten wählten für den Verbleib. Es sind also die Älteren mit emotional national populistischen Ideen von Yesteryear, entgegen jeglicher Logig, wie beispielsweise in Wales, eines der am meisten EU subventionierten Orte Europas,  die Brexit zu verbuchen haben. Einfache Lösungen gegen komplexe Argumente.

 

Wer glaubt, daß dies ein Sieg für die linke Kritik der EU ist, sollte vorsichtig sein. Es war der glohreiche Siegeszug eines rohen, nie kritisch betrachteten und wieder zum Vorschein gekommener Nationalismus, der Briten oben und den Rest der Welt darunter sieht.

 Man schaut hier selten kritisch in die Vergangenheit, feiert das Ende der Sklaverei, aber schaut sich nie genau den Bezug zur Sklaverei selber an, und die Tatsache, dass Sklaven selber die Institution sabotierten, bevor das Parlament dies abschaffte (auf Grund der Verluste). Nun kann also ein souvereignes unabhäniges Großbritannien wieder großprotzig Politik machen. So wie englischen Fußballfans in Frankreich, ist es mehr Geschrei als Inhalt. Die bis heute weit ausgebreiteten feudalen Landeigentuemer, die Monarchie, sind also wieder besser plaziert, und billig ohne Arbeitsrechte hergestellte Gegenstände können wieder importiert werden. Ja vielleicht werden sie sogar unter Schirmherrschaft der Krone hergestellt, irgendwo in einer Billigfabrik in Bangladesch.

Alles genau wie vor dem Ende der kolonialen Zeit. Und das Laufvolk dieser Vision ist wie in der Geschichte das sich ausbeuten lassende untertänige Volk, die Nachfahren jener, die oft in großen Mengen mit manipulierten Patrotismus in sinnlose Schlachten geschickt wurden, über welche Marx in den Textilfabrikhallen  Manchesters schrieb,   oder die in Australien oder gar am Galgen Tyburn landeten, weil sie aus Hunger ein Brotlaib gestohlen hatten. Alles für’s Land und die Königin!

Grossbritannien: Menschen und das EU Referendum – People in Britain and the EU Referendum

eu_debate2
Foto (c) Reinhard Hunger, 2016, All Rights Reserved

In den letzten zwei Monaten berichtete ich im Namen der taz  aus verschiedenen Gegenden in Grossbritannien und besprach mit Menschen das EU Referendum.  Hier meine Berichte.

In the last three months I travelled to about a dozen regions of the UK for the  German taz to speak with people about the impending EU Referendum, here the sum of my reports:

Aberysthwyth, Mid Wales: Nur die Alten sind pro Brexit : Only the old are for Brexit

Aberysthwyth, Blick ueber die alte Burg. Alles geschichtlich mit Europa verbunden (1)
Aberysthwyth, Blick auf die Burg, (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Bristol. Egal, Egaler Bristol :  Doesn’t matter, don’t care!

Chichester: Kathedrale, Uni, Wohlstand.  : Cathedral, University, Well Off

Chichester Katherdrale Blick von Sueden nach Norden
Beten zur besseren Entscheidung, Chichester Kathedrale. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Dover: Ein Besuch im Hotspot.  Visit at the hotspot!

Europafaehnchen ueber der Fussgaengerzone Dover
|Dover: Noch sind alle Europafahnen da…  (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Leicester. Die EU ist wie Star Trek.  : The EU is like Star Trek

IMG_20160509_133308765
Leicester: In Sachen Fussball geht Europa noch. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

 

Newquay, Cornwall: EU Skeptiker im Westen Cornwalls. : EU Sceptics in the West of Cornwall

Newquay, Kornwall
Newquay, Cornwall, trotz der Touristen gegen Einwanderer! (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Kingham, (West) Oxfordshire: Am Ende gewinnen die Brexiter.  At the end Brexit has it!

in action
Daniel Zylbersztajn, interviewing a participant during the  Kingham EU Referendum Debate (c) 2016 Reinhard Hunger, All Rights Reserved

Portsmouth.  Fischer in Portsmouth wollen raus! : Fishermen in Portsmouth want Out

Dean Ryan und Sohn Dino wolen Brexit, denn die Franzosen fangen Jungfische in unseren Gewaessern
Fischer Dean Ryan und Sohn Dino in Portsmouth, (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Woking: Viel Angst ums eigene Land :Lots of fear about ones country.

Selbst das Bahnhofscafe ist ein Starbucks in Woking
Woking, selbst das Bahnhofscafe ist ein Multinationales. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Andere Berichte:  Other reports:

 

EXTRA!  Nicht veroeffentlicht : Not Published

Maidenhead: 

EU Ja, EMRK Nein!

All Rights Reserved (c) 2016

Das Dorf Cookham. Trotz der Fahnen EU naeher als im Rest des Bezirks.  1

Aus Maidenhead, England, Daniel Zylbersztajn

50 Kilometer westlich von London, vorbei am Flughafen Heathrow liegt der königliche Bezirk von Maidenhead und Windsor, mit Rund 144560 tausend Einwohnern. Hier liegt die Wiege des englischen Establishment, mit dem das Windsor Castle, Eton College und der Aston Pferderennbahn. Obwohl das Taxigeschäft in pakistanischen Händen ist, ist der Großteil der Anwohner hier, um genau zu sein 79.3 Prozent, nach britischen Kategorien “weiß Englisch”, ein starker Kontrast zur traditionellen Einwandererstadt Slough am Rande Londons, dessen 34.52 prozentiger „weiß englischer“ Anteil der dortigen Einwohner der niedrigste Großbritannien außerhalb Londons ist.
Nicht wenige hier in Maidenhead wappnen sich gegen die Entwickelungen bei den Nachbarn, darunter auch die konservative Innenministerin Theresa May, die hier Parlamentsabgeordnete ist. Nicht selten gab sie sich für eine härtere Politik gegen Immigranten.

Mit solchen Sprüchen dürfte sie bei ihrer Wahlgemeinschaft gut ankommen. Auf der Fußgängerzone Maidenheads, gleich neben dem spanischen Paellastand versichert Lokaljournalist Terry Patterson, 73, er sei kein Rassenhasser, Immigration hätte viele gute Seiten, aber Tatsache sei, dass das Gesundheitssystem Schulen, Arbeitsplätze überfordert seien. Die Lösung sei einfach. Mit einem Raus aus der EU, wird wieder für ordentliche Grenzkontrollen gesorgt. Der pensionierte Ingenieur John Hatley, zarte 87 Jahre alt, findet ebenfalls, dass zu viele Immigranten in den Wartezimmern seines Hausarztes und des Krankenhauses sind. Statt die sechs Jahre anhaltende konservative Austeritätsregierung zu beschuldigen, dessen Kürzungen, einer ansteigenden Bevölkerung nicht nachkommen, tragen seiner Meinung nach nur die Immigranten Schuld an allem. Die seien sowieso Terroristen und Frauenschänder. Out of Europe sei seine Antwort darauf.

Dave, 49, mit fetten Koteletten an den Wangen, seinen Nachnamen will er nicht nennen, hat Angst vor den Leuten aus Calais. Er will nicht, dass sie nach England kommen, und dann „mit einer Axt auf ihn einschlagen könnten“, eine Anspielung auf den vor drei Jahren in Woolwich von radikalisierten jungen Männern mit einer Axt und Messern ermordeten Soldaten Lee Rigby. Ganz richtig ist seine Anspielung aber nicht, denn die Attentäter wuchsen beide in London auf, und wurden teilweise hier von anderen Briten radikalisiert. Was ist mit der Tatsache, dass viele der Flüchtlinge vor genau solchen Terror auf der Flucht sind? Dave trägt ein Poppy, die rote Mohnblume, die hier als Symbol des Gedenken der Gefallenen gilt, auf seiner Grünen Jacke. Er antwortet, dass er selber Soldat war. „Die Syrer sollten statt nach Europa zu kommen, für ihre Sache kämpfen“, findet er, statt es „unsere Aufgabe zu machen“. Doch nach weiterem Fragen, gesteht er: „Wissen Sie, ich bin zwar für den Brexit, aber am Ende glaube ich den Politikern nicht, denn sie tun kaum was für mich und meine Familie“. Er erzählt wie er in zwei Jobs arbeitet,, um seine Familie zu unterhalten.

Alan Cassedey, 67, gerade auf seinen Knien am Bepflanzen in seinem Vorgarten hat andere Gründe für seine Brexit Stimme: „Er arbeite in der Flugsicherung und die europäischen Regulierungen zur Flugsicherung sind ein undurchsichtiges, schlecht verfasstes Desaster“. „Bei einem EU Austritt wird es wieder wie früher, wo es relativ leicht war, die Regeln zu verstehen“, prophezeit er.

Erst weiter draußen im idyllischen auf Besucher gedrillten Dorf Cookham löst sich diese Meinung ein wenig auf. In der Hauptstraße mit ihren vielen einladenden kleinen Geschäfte für Wohlbegüterte hängen auf beiden Seiten große britische Unionjacks und englische Saint Georgenflaggen. Die Besitzerin einer Modeboutique und ihre Angestellten sind sich bezüglich der EU uneinig. Während eine der Angestellten eine Brexitbefürworterin ist und ihr Land zurück haben möchte, meint ihre Kollegin Alison Hatcher, 53, dass die Auswirkungen eines Brexit zu ungewiss seien. Inhaberin Vicky Bond, ist sich aber noch nicht sicher, sie hält die Argumente auf beiden Seiten für übertrieben, und glaubt sich leicht auf der Brexitseite zu stehen.

Etwas weiter in der gleichen Geschäftstrasse ist der Galeriebesitzer Kevin B. Beteye, 59, nicht nur permanenter Labourwähler wie er sagt, sondern auch EU Enthusiast. Er spricht vom vereinten Europa, wo alle einander helfen. Seine Stimme beim Referendum ist klar.

Trotz der insgesamt wenigen Stimmen für den Verbleib in der EU im Bezirk, und entgegen Erwartungen vieler, plädierte Theresa May dafür. In einer langen Rede dazu, stellte sie sich überraschend hinter David Cameron, nicht die Union zu verlassen. Oft persönlich als Innenministern im Kampf mit Abschiebungen verwickelt, sollte Großbritannien stattdessen seine Unterschrift auf der Europäischen Menschenrechtekonvention streichen.

(END)

 

 

Precisely because of former adversity – Gerade entgegen niedriger Erwartung

Kunstlehrerin und Schulerinnen in Oaklands Secondary
High Achievers. Oakland Secondary School Students Nazia Ali (middle) and Thameena Ali (r) with their art teacher (l). On display art books of year 11 that contain detailed descriptions.

London’s inner city schools shows the way how inner-city schools with may migrants and foreing language speakers can achieve above the national average.

Londons Innenstadtschulen zeigen wie Kinder mit Migrationshintergrund beste Schulleistungen erreichen können. Könnte Deutschlands Erziehungssytem solche Kinder benachteiligen?

 

DEUTSCH

Dieser Bericht war mir sehr sehr wichtig.  Habe viel dabei gelernt und auch einige Vorurteile bzgl. den staatlichen Schulen hier über Bord geworfen. Er wurde über drei Monate lang recherchiert und ich las alle möglichen Berichte dazu und sprach mit mehr Experten als hier zitiert werden. Das worüber ich schreibe wichtig ist, ist im Sinne des hohen Migrantenzuwachses in Deutschland völlig klar.

ENGLISH

London (inner city) schools do much better in allowing children of minority and foreign language backgrounds achieve (attain),  than comparable schools in Germany (on average). I hope you can use google translate to read this translated. This article was very important to me and I worked more than they pay me for it on it for many months, spoke to more experts than are cited here and read multiple reports in German and English. I learned a lot and put some of my own reservations regarding state education in England overboard.

Link taz.de/Migrantenkinder-in-Tower-Hamlets/!5303675/

Klassenzimmer ElizabethSelby (13a)
Classroom Elizabeth Selby Infant School, Tower Hamlets

Das Potential ist in Euch

Danke an die 50% Österreicher die anders denken. Unsere Familie wird sich dennoch genau überlegen müssen, ob wir bei Euch Urlaub machen wollen. Wird sind verletzbar, und identifizierbar und werden uns nicht absichtlich ins Nest der Hornissen setzten, nicht in Österreich, noch sonst wo. Diese Blamage ist für Menschen wie uns mehr als ein politisches Thema. Es ist eine Frage unserer persönlichen Sicherheit. Für uns wird die Welt immer kleiner, dass das so nach alledem was 1933-1945 geschah nicht nur in Österreich so ist, ist nichts anderes als ein totales Versagen auf multilateraler Ebene. Die Tatsache, dass im Irak und Syrien Bestialisches geschieht (und das nicht ohne Kontext), dass einige verwirrte Todesapostel in ihrem Namen auch in zumal Europa wüten, ist keine Entschuldigung sich selber auf den gleichen Weg zur engstirnigen Ideologie zu machen. Der Marsch nach Rechts ist kein Weg zur Defensive, sondern der Weg in die faschistische Hölle. Nein wirklich! Dass nicht muslimische Europäer das gleiche Potential zu grauenhaften Massenmord und zur Folter haben und ihr durch Gruppen wie PEGIDA so hoch gebürsteter christlicher Glaube (viele derer, die da in Europa schreien, haben ohnehin seit Jahren keine Kirche von Innen gesehen, denn die rufen vielmals zur Menschenliebe auf), wie es derzeit in manchen Regionen fanatische Menschen unter schwarzer Flagge tun, wird oft einfach zur Seite geschoben, als sei es so lang her, und undenkbar hier im zivilisierten Europa. Dabei waren es noch die Großeltern die dabei waren, mordeten, Heil Hitler schrien und sich dabei ganz groß und wichtig vorkamen. Sie waren nichts Besseres und sind es bis heute nicht.

London Underground / Brexit Dover

Dover Westhafen mit Sicht auf weisse Klippen, Rennovierung gesponsert mit Europahilfe
Revival of Dover Port with EU Money Photo: (c) Daniel Zylbersztajn (2016)

In the last few weeks I was busy researching  for German a magazine that comes out in August. But I also had two texts published in taz, which were however not put online.

  1. On the vulnerability of the London Underground to terror (contribution in a text of many authors) Read here in German
  2. On Europe, and Immigration fear in Dover (original report)  Read here in German Dover1

 

Deutsch

In den letzten Wochen arbeitete ich vor allen an Beiträgen für die Sommer Ausgabe eines deutschen Magazin. Zwei Texte kamen aber auch in der taz heraus. Sie wurden jedoch nicht online veröffentlicht.

  1. Über die Terrorgefahr in der Londoner U-Bahn (Hier Lesen)
  2. Über Europa, Immigranten und die Stadt Dover (Hier lesen Dover1)

 

 

Broadwater Farm, Streit um Sozialwohnungen in Großbritannien!

Zum Streit über die Pläne Sozialwohnbausiedlungen niederzureißen gab es von mir in der taz diesen Bericht www.taz.de/Sozialer-Wohnungsbau-in-London/!5274362/

über die Wohnsiedlung Broadwater Farm in Tottenham.

Broadwater Farm 1
Broad Water Farm Estate, London (c) Daniel Zylbersztajn 2016

Mein Bericht in der taz beinhaltete eigentlich viel mehr Besuche bei anderen Wohnsiedlungen. Ich war am Ende der Meinung, dass Broadwater Farm alles irgendwie zusammenfasst. Für jene, die etwas mehr lesen wollen, hier der Rest meiner Vorrecherchen:

    – Click here for an English translation of this page! –

Packington Estate in Islington.

Packington Estate 1

Auch hier gab es einst angeblich Sozialprobleme unter den etwa 540 Bewohnern. Tatsächlich lebten hier einige Familien, die in einen kriminellen Lebenstil gerutscht waren. Nachdem es im Jahr 2003 Probleme mit den Gasleitungen bekannt wurden, beschloss die Stadtautorität Islington, die Wohnungen an eine private Miet-und -Baugesellschaft zu verkaufen, damit diese sie dann neu aufbaut.

Anders als in einigen anderen Regionen, pochte man darauf, dass die meisten der vorherigen Sozialmieter hier weiter wohnen können.

Schlechter Bau, und Verbannung aus der Stadt!

Viele derer,die schon umgezogen sind, geben sich im großen und ganzen zufrieden, auch wenn das umziehen anstrengend und teilweise viel länger dauerte als man zuerst annahm. Georg Smith, 80 beschreibt seine neue Wohnung als schön. Er ist aber nicht der einzige, der darauf hinweist, dass die alten Wohnungen zwar kalt, aber solide gebaut waren. „Diese hier, sind nur kosmetisch gut! Ich bin mir sichere, dass man die in 20 Jahren wieder sanieren muss, die Wände sind dünn, wie sonst was, während die alten Wohnungen mit echten Ziegeln gebaut wurden.“ Eine andere Bewohnerin, Mutter dreier Kinder, die nicht genannt werden möchte, behauptet dass das Verfahren auch dazu ausgenutzt wurde, „Mieter die in der Vergangenheit schlecht aufgefallen waren, außerhalb der Stadtgrenze zu verbannen“. „Das ist weder fair, noch löst es die Probleme, die diese Menschen hatten“. Und wissen sie was“, fügt sie hinzu, „da hinten wohnen die Privaten. Gerade da wurde vor Wochen der Lift nach einer all zu heftigen Housewarmingparty zerstört. Wer ist hier also asozial“?, fragt sie.

Packington in Islington liegt in einer Gegend in der eine ein-Zimmer Wohnung inzwischen über um die eine Millionen Euro kosten kann. Von den hier gebauten privaten Wohnungen kann also groß Profit gemacht, und ähnlich wird es bald nicht weit vom neuen Glanzobjekt Nine Elms gehen auf der anderen Seite der Thamse im Südwesten gehen.

Wandsworth: Profit mit 40-stockwerken hohen Privatwohnungen gerade noch verhindert

Winstanley Estate 1

Hier im Südwesten Londons, dort wo Flugzeuge tief zum Anflug auf Heathrow sinken, liegt direkt an der Haltestelle Clapham Junction der Winstanley Estate. Auch hier stehen Wohnbauten aus den Sechziger Jahren. Die konservative Stadtautorität Wandsworth behält die Region schon lange im Auge zur „Regenierung“. Vor acht Jahren, konnten Anwohner noch den Bau zweier 40-stöckiger Wolkenkratzer für Privatwohnungen, verhindern. Doch auf der anderen Seite kann man schließlich mit dem Argument „maroder Gebäude und asozialer Menschen argumentieren“. Cyril Richert, 43 von der Clapham Junction Acton Group glaubt nach vielen Jahren des Kampfes, dass man gegen die konservativ gelenkte Stadtbehörde nicht ankomme. „Sie hören gar nicht mehr auf uns“ behauptet er. Somit sehen sie sich gezwungen mit Außenstehende zu reden, um so indirekt Druck auf Wandsworth zu machen. Sie verbuchten beispielsweise einen kleinen Sieg, als sich durch Lobbyarbeit beim Londoner Verkehrswesen TFL herausstellte, dass ein weiteres geplantes Hochhaus, mitten auf dem Gelände eines neuen geplanten Bahnhofsausgang stehen würde. Doch die nahezu vollkommene Zerstörung des Winstanley Estates, sagt Richert, lasse sich nicht mehr aufhalten.

Gutes Leben zwischen Mord und Häusern mit Garten.

Im Grunde sind nur drei achtstöckige lange Häuser unter den vielen verschiedenen Sozialwohnbauten in wirklich schlechten Zustand. Bewohner hier erzählen von schlechten Fenstern und Leitungen, aber auch von sehr guten Nachbarn. Viele andere Häuser hier sind nur zweistöckig, ja sie verfügen über eigene Gärten. Gewaltsame Auseinandersetzungen bei denen auch Waffen eingesetzt wurden, ja Mord, sind in der Region nicht unbekannt, jedoch, so bestätigen ein Dutzend befragter Bewohner keineswegs normaler Alltag. Es passierte das letzte Mal vor drei Jahren. Richtig schlimm sei es aber eher vor 15 Jahren gewesen, bevor man einfache Sicherheitsvorkehrungen wie Kameraüberwachung, sicherere Eingänge zu den Wohnungen einführte. Alle behaupten, dass die Gemeinschaft und das Leben hier gut sei. Das Gefühl des Unwohls, so beschrieben es auch Bewohner Broadwater Farms , „sei eher subjektiv, basiert auf Personen, die sich hier nur kurzfristig aufhalten, und welche die Leute hier nicht kennen“. Dementsprechend ist die Anzahl der Menschen, die von Thatchers Right to Buy, dem Recht seine Sozialwohnung zu kaufen, Gebrauch machten auf dem Winstanley Estate nicht minder. „Armutsfalle“?, fragt eine 30 jährige junge Frau erstaunt, als sie von Camerons Plänen 100 Sozialwohnbauten überall im Land zu bulldozern hört. „Ich bin hier aufgewachsen und zur Schule gegangen und bin heute Ärztin“. Ich würde das Leben hier es nicht idealisieren, mein Bruder wurde hier sogar mal für seine Geldbörse überfallen, aber viel schlimmer als anderswo in London ist es auch nicht“, meint sie.

Doch 102 Millionen Pfund für 100 Wohnungen, die Zahl die Cameron für die Gesamtsanierung der Wohnsiedlungen im ganzen Land locker legen will, sind herzlich wenig Geld. Es sei den, man macht Deals mit Bauunternehmen, die den Restbetrag durch den Verkauf privater Wohnungen ausgleichen. So befürchten viele, dass man Mieter vor die Türe stellt oder weit ab in entfernte und billigere Regionen unterbringen lässt. Bald wird auch hier, bis auf zwei bereits jetzt private Hochhäuser alles zu Boden gestampft werden, genau so wie damals in den 60ger Jahren, als die ehemals viktorianischen aus roten Ziegelstein gebauten Sozialwohnungen nicht mehr adäquat erschienen.

Gesicherte Tory Stimmen

Das ist vielleicht dann auch britische Tradition, den auch im East End und in Chelsea handelte man so im 19 Jahrhundert. Das ehemalige Hafenslum Chelsea ist inzwischen Hochburg der Superreichen, ja in manchen Vierteln liegt der Großteil der Sozialwohnungen Privateigentum. Das mag auch der Traum in Wandswoth sein, nicht weit von Winstanley entstehen überall lukrative Glasbauwüsten. Labours Tony Belton, der seit 40 Jahren oppositionelles Mitglied des Stadtrates für die Gegend um Winstaley Estate ist, sieht den ganzen Prozess als politisch bedingt. „Die Anzahl der Sozialwohnungen sei schließlich ausschlaggebend, ob eine Region eher konservativ oder Labour wählt“, behauptet er. Städte mit weniger Armen, mehr Privateigentum weit und breit und eine gesicherte Stimmen für die blaue Partei.

Winstanley Estate 5 Orofitraechtig, Schon jetzt macht ein Markler an der Haltestelle Werbung

 

Brexit Berichte – Brexit Reports

Diese Woche gab es zwei Berichte von mir zum Thema.

1.) Das Brexit Lager

2.)Wirtschaftliche und Sozialwissenschaftliche Konsequenzen des #Brexit

ENGLISH

This week I reported twice about the topic.

1.) About the Brexit Camp

2.) About the economic and socio economic consequences!

London: Demolition of social housing flats causes anger.

Translation: Daniel Zylbersztajn: Abriss von Sozialwohnungen sorgt fuer Streit

originally published in German in Taz, die Tageszeitung, Tuesday, 16th February 2015

see www.taz.de/Sozialer-Wohnungsbau-in-London/!5274362/

(translation Daniel Zylbersztajn) ALL RIGHTS RESERVED (taz.de 2016 / Daniel Zylbersztajn, 2016)

Great Britain: In the London area of Tottenham, a concrete social housing estate, erected in the 1960s, is to be demolished. They are supposed to be locations of social tension and drug dealing. The residents are scared of higher rents and being pushed out in the end.

Reporting from London, Daniel Zylbersztajn

In the centre of the estate with its many multi storey houses in Corbousier style, stands a playful concrete terrace block. The Broadwater Farm Estate in Tottenham, London, counts approximately 1100 housing units. Bad water pipes and some darker corners reveal that the concrete estate is worthy of an upgrade. A renovation should have been carried out years ago.

Broadwater Farm 4
Broadwater Farm, Courbusier Style at its best or worst.  Photo (c) Daniel Zylbersztajn, 2016  All Rights Reserved

But rather than renovating the estate, it appears that it is going to be “bulldozed down.” Not just that, no body lesser than the Prime Minister David Cameron has taken charge of this task. The 1960s buildings “with their dark alleys would be,” in his words, “a present for criminals and drug dealers and a poverty trap.” Decisively he argues for the bulldozing of the houses and the erection of totally new houses.

Arguments of that kind are not exactly new on the British socio-political landscape. In the 1960s many Victorian social housing units were demolished with similar types of justifications. Earlier, in the 19th century, large chunks of the London East End were “>>sanitized<< “for the welfare of the poor.”

One of the long standing residents of Broadwater Farm is Clasford Sterling, 57. His mighty appearance and deep voice give him a natural flair of authority. “Broadwater Farm’s image is historically conditioned”, he argues, and continues, “that this has not much in common with the reality.”

Sterling, decorated with an OBE from the Queen, was born in Jamaica. Even back in the 1970s nobody would dare to bully him, he says. With football and pots full of colour, in order to rejuvenate some of the houses, he encouraged many of the young people on the estate, who had lost hope and direction, to take their lives back onto a positive path.

Oase Sozialwohnsiedlung. Mit Farbtoepfen brachte man hier orientierungslose Jugendliche zur Verantwortung.  Broadwater Farm 5
Broadwater Farm Mural. Young people freshened up the estate with pots of colour and became constructive. Now it is all to go. Photo: Daniel Zylbersztajn, (c) 2015 All Rights Reserved

In spite of this, the estate entered national headlines in 1985, when young people from across the area became entrapped on the estate,following a march against police brutality. The police cattled the youths in, which caused bitter fighting to emerge between police and the youth. The result was the brutal murder of a policeman.

It was only in the 1990s and under John Major’s government that the estate would receive a renewed injection of help, with 33 Million Pounds worth of investments. A community centre was built, the local primary school rebuilt, and later, thanks to lottery funding, the adjacent park completely renovated, offering a huge amount of leisure and sport facilities.

As a result the crime statistics of the area is below the London average for many years. Sterling reports, that the transformation is so remarkable, that he has received countless visits from national and international delegations. Broadwater Farm became known as the success story in terms of social estates that once experienced a rough time.

Admittedly, there are a few residents who are now in favour of the demolition of the concrete houses, but they are the minority. Most residents, especially those in the less fancy blocks, seem to be happy. In fact, quite a few have chosen to invest in them, and now own their flat as leaseholders. It was Margaret Thatcher who allowed the purchase of social housing units by social tenants.

In spite of this, Haringey the local council, intends to knock it all down. Even the smaller garden houses at the edges of the estate, as well as the school, are to go. If the council is able to sell the area to a property developer in a good deal, it may fix some of the holes, that the 30 percent austerity cuts from the national government has caused to their local budget. But the sell to such a developer would also have an extra bonus, by freeing the council from the burden of the administration of the estate.

Examples of this kind exist everywhere in London. On the Heygate Estate in the South-East of London 1200 real social housing units were replaced with but 300 new ones, after the old estate had been knocked down. The remainder was offered on the private market or on much higher rents up to 80 percent of market rate, known as “affordable housing.” Officially it was argued, that the well off residents would pull the less well off up. This so called >>win-win situation<< rarely set in however. With new and much more affluent neighbours most local prices in the area also rose.

This also worries people on Broadwater Farm Estate. They fear that sooner or later they would have to settle in regions far away from here and out of town. Facing such prospects, the community has decided to put up a fight to rescue the estate. The responsibility for the actual implementation of the sell off lies with the City Council of Haringey, a Labour borough, and it currently supports the measure wholeheartedly.

Lotteriegelder sanierten den Park mit vielen Freizeit und Sportmoeglichkeiten Broadwater Farm 6
Park Facilities, at Broadwater Farm

Sterling is unable to comprehend what on earth is supposed to be wrong with the estate. With a tired stare out of his office window, he insists that, “there is no good reason whatsoever, why this community should be destroyed. It is not criminally inclined, nor is it a poverty trap,” he says. The political winds of austerity rid Broadwater Farm of many of their former community workers. Sterling is now doing many of their jobs without pay and alone.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3
Clasford Sterling in front of the Community Centre. Photo: Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved (c) 2016

END

For my report in taz, I also visited other estates. I felt that Broadwater Farm summarized what I found elsewhere. So above was the full published article. But for those, who like to read more background, here is the remainder of my research.

Packington Estate in Islington. Solutions for broken pipes and broken lives

There were supposed to be many social problems affecting the original 540 residents of the original 1960s Packington Estate. In deed some families were living an endless life of crime over several generations. When it emerged in 2003, that there were also problems with the gas pipes of the houses, the landlord, the city council of Islington, decided to sell the entire estate to a housing management company and developer, tasked with its rebuilding.

Packington Estate 1
Packington Estate Old and New. Photo, Daniel Zylbersztajn (c) 2016, All Rights Reserved

What is different on this particular estate, is that there was an insistence that the majority of the former residents should get rehoused here after the rebuilding had ended.

Bad Construction and Banned from town.

Many of those who already moved into new units, state that they are more or less happy, even though moving itself was a painful and difficult process, that lasted much longer than hoped and promised. Georg Smith, 80, argues that his new basement flat is rather beautiful. Still, he is not the only one, highlighting the fact, that the old units may have been chilly, but at the same time much were more solidly built than these new houses. “These are rather cosmetic”, he judges. “I am certain that they will have to be renovated again in 20 years, as the walls are totally thin, whilst the old houses were built of solid bricks.”

Another occupant, she is mother of three children, knows, that the schema was also used to rid the estate of >>bad families<<: “Residents who were known to be anti-social, were rehoused out of town,” she reports and adds “That is neither fair, nor does it solve the problems these people had,” But referring to the block with the private residents, she continues, that it would be the wealthy, who broke the lift recently, after a rather wild house warming party.

Packington Estate 3  Am Ende kann ich nicht klagen sagt George Smith, 80 vor seiner neuen Sozialwohnungsbleibebleibe1
George Smith, 80 is happy wit his new garden flat on Packington Estate, but says the new building won’t last long. Photo Daniel Zylbersztajn (c) 2016, All Rights Reserved

Packington Estate finds itself in an area of London, that once was poor and derelict, but where a studio flat today can cost up to 750.000 Pounds. Units that are sold on the open market are therefore very profitable. Every year the new estate takes longer to complete, the market price goes up by an average of ten percent. The developer is in no hurry, the completion already about five years overdue. Soon it will be like in the South-West of London, where property prices are sky rocket high.

South-West London: Wandsworth. Profit 40 storey high avoided!

South of London’s busiest train inter-junctions, Clapham Junction, lies the huge Winstanley Estate. It too has many social buildings erected in the 1960s and 1970s. For quite a while the local council has intended to profit from the location in the name of regeneration. Eight years ago, they intended to built two 40 storey-high private residential towers next to the station. Local residents up in arms about the proposals, were able to prevent it in a long and protracted campaign, aided by the financial melt-down. But Wandsworth continues to take up the argument of “rotten buildings and anti-social people.”

Winstanley Estate 3 Dieses Gebaude ist bereits zum Niederiss verbannt
Bad pipes but outstanding neighbours! Condemned to be knocked down on Winstanley Estate.  Photo: Daniel Zylbersztajn  (c) 2016, All Rights Reserved

After years of battle with the local government, Cyril Richert, 43, of the Clapham Junction Action Group, has lost any hope of being heard by the council. “They do not listen to us,” he notes. This forced him and others to seek allies from the outside, in order to indirectly put pressure on the council. Occasionally there are even little victories, like when the investigation of Transport for London and established, that yet another tower Wandsworth had planned, stood exactly where a future exit is to be. Still, Richert accepts, that the total destruction of Winstanley Estate South of the station can not be halted any longer.

Good Life between murder and garden-houses

If one looks closely, there are but three eight storey blocks on the massive estate, that are in a real bad way. Occupants talk of bad windows and pipes, and yet report many outstanding and trustworthy neighbours. Many of the other houses are two storey high, and many even have generous gardens. Violent crime, even murder are not unheard of though, and still not a daily occurrence. The last murder happened three years ago. All this is not as bad as it was over 15 years, when it was, people say, really rough. But security measures such as cameras, security operated doors, and fencing stopped most of that.

Winstanley Estate 1
Cameron and the local council  call this a sink estate. The residents were not asked, it seems. Photo, Daniel Zylbersztajn (c) 2016 All Rights Reserved

All claim, that the community spirit and life is good here. The feeling of it being a bad estate, residents say, is but a feeling by external visitors, who mostly do not know the estate and its people. That sounds very much like what Clasford Sterling said about Broadwater Farm. Accordingly high is the amount of people on Winstanley Estate who bought their own council flat. “Poverty Trap?”, asks a 30-year old lady, when she learns of Cameron’s arguments to knock down 100 of the worst estates, including this one. “I grew up and went to school here, and today I am a medical doctor.” She adds, that it would be wrong to idealise life here, even her brother was mugged here not so long ago, “but it isn’t much worse than elsewhere in London,” she insists.

At the same time the 102 Million Pounds that Cameron wishes to spend to enable renovations on 100 estates are not much money at all, unless one makes deals with property developers.

Secure Tory Votes

In parts of Chelsea and Kensington the majority of councils homes these days are private property, courtesy of Margaret Thatcher’s >>Right to Buy << schema. That appears to be the dream of Wandsworth too. Winstanley is not that far from lucrative regions such as Nine Elms or the stretch along the Thames. The station itself is a good selling point. Tony Belton, councillor of the Labour Party for over 40 years and representing Winstanley, believes it is all but a political game. “The amount of social housing units relate directly to how many people will vote Labour or Conservative,” he explains. Cities with less poor and more private properties ensure secure votes for the blue party, so he believes.

Winstanley Estate 5 Orofitraechtig, Schon jetzt macht ein Markler an der Haltestelle Werbung
Too profitable to leave poor people here. Winstanley Estate as seen from Clapham Junction Station. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

 

Jeden Penny 2x umdrehen – Turning every Penny twice

Diese Woche in der Jüdische Allgemeine: Jeden Penny zweimal umdrehen: Lebenserhaltungskosten für jüdische Menschen in Großbritannien liegen nach einen Bericht weit höher, als für Nichtjuden.

 

LINK  http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24700

English: In Great Britain, and especially in London, the living costs of Jewish people are higher than those of non-Jews, a report found.

 

 

Litwinenko Bericht- Litvinenko Report

Am 21. Januar 2016 wurde der Bericht des öffentlichen Untersuchungsausschusses zum Mord Alexander Litwinenko freigegeben. Hier meine Berichte in der taz.

On the 21st of January 2016 the report of the public inquiry regarding the murder of Alexander Litvinenko was released. I of course reported on  it for taz.

Lesen Sie auch  –  Read also:

Daniel Zylbersztajn: Interview Marina Litwinenko www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2015%2F03%2F06%2Fa0088&cHash=45a58b2fa3df5c725ea1a0c2763f7c6d

In English Please!

Mein Kommentar zu Cameron und seine Englischklassen für Musliminen in Deutsch hier in der Taz  http://www.taz.de/Sprachkurse-fuer-Musliminnen/!5269263/

 

Full English translation of my comment on David Cameron in taz today, just in case some Brits don’t speak other languages:

David Cameron wants to invest 20 Million Pound in order so that Muslim women can learn English. Yes that is right, only women, in fact only Muslim women. And should they come through a family unification to Britain, they will have to have to take language classes within two and half years of arrival.

This is because Cameron believes that these women are not to be integrated without an ability to speak English, and this condition causes radicalisation, FGM and forced marriages.

In fact there are locations in which 20 percent of female migrants from Pakistan and Bangladesh do not speak English. Womens’ organisations confirm that at times this is due to the control of their husbands. But also many non Muslim migrants may have deficits in the English language, and some even think that quite a few Brits by birthright are not in possession of good English.

So it is astonishing that out of all things the budgets of local colleges was highly cut, exactly the places where many learn English, and that since the beginning of the austerity era, 32 organisations who specialised in helping oppressed women , had to shut due to lack of funds.

In many of Cameron’s new measures one can see above all one thing: He is a true Tory, who without a coalition partner finds himself in a situation that is just as socially isolated and who acts just as ignorantly, as apparently these women.

(C )2016 All Rights Reserved with taz.de. Translation Daniel Zylbersztajn