In the London wilderness

How an episode of the worst in London’s transport gave me a traditional Jewish Passover experience.

On Monday my daughter and I were invited for to the first Passover Night at friends who live near Crofton Park, which for us requires a journey from the North of London to the South.

I have everything checked and planned. Take the 17.22 Thameslink on Platform A at St. Pancras, ride 8 stops arrive at Crofton Park at 17.53. I do not do trips with my daughter on trains frequent, all I get to experience with her is at best the  Overground system, which is owned by TfL. So to my great surprise, I am held at the ticket entrance after holding my Oyster against the scanner by a station operator.

 

“Sorry Sir, have you got a ticket for the child?”

“She is 8, she does not need one, she never needed one before!,” I reply

“No this is not a TFL train, you need to get a ticket for her!”

I surrender and go to the ticket office, the queue is gigantic, in front of the machine is but one man. I take my daughter’s hand and we march on to the machine.

The man in front of us types S…t….Al.. then deletes it, types again. He has a few options. Then he starts pulling his mobile out. He searches for his destination. It takes a minute or so and it is St. Alban City. He pays with coins but one of the coins falls through and requires some reinserting. Finally our turn. I type in Crofton Park, Single. There is no option for child fare. I think, “oh the option might come up later”, it doesn’t, I backtrack, start again. Nothing, main menu maybe there is a discount option or something, but it is not to be seen. I ask my daughter to start queuing again for the ticket clerk, whilst I try again with the machine but fail. There are still three people in front, but eventually, we get served.

The clerk confirms, yes I do need a ticket for the child and it costs £2.20.

Finally, we get through the ticket barriers with my child’s ticket, a triumph, but the train we needed has left about five minutes ago.

I try to check for the next train, but there is no mobile phone signal down here. However, there is Wifi. I get connected, but my smart phone tells me that “I am connected, but there is no signal!”

I decide to take any train that goes to Blackfriars, an interjunction and do the mobile phone checking there as it is outdoors. We board and do that without problems. It is 18.40 by now.

 

When we arrive I check for the next train to Crofton Park and departs in 24 minutes. OK, enough time to buy flowers outside. Will my daughter be able to get back in with her ticket? No, but the man at the gate says it is OK as long as I come back to him. I smile, somebody human at last. On the wayout, my daughter spots a Beauty and the Beast Magazine at a newsagent and asks me if she can have it. We agree to buy it after the flowers, which we find at a Sainsbury’s Mini Supermarket opposite the Station. Paying is slightly complicated because it is a machine, and it does not recognise the flowers on the loading area, but we manage in the end, rush back to the station, buy the magazine, find the operator who let us out, who is enticed at the sight of the flowers and allows us back into the station platform area.

 

We then wait for the 18.04 to Sevenoaks, whilst I text my friends that we will be late. When the train  arrives there are business people who already wait strategically to rush in and gather a seat when the train arrives. I tell my daughter to hurry and get a seat for herself. She fails as grown ups oversee her and push her to the side in their own hope for a seat. Being polite she holds back, only to have three people take the seats she chose. She turns to the other side and there is but one seat left, I tell my daughter to take it, and she does, eager to read her magazine. I end up standing.

 

I check for directions​ on my phone again and it tells me to take a later train. Ah, surely it is unable to figure, that I am on the right train already, I think. With the train full to the brink I have no sight of the announcement board inside and just hear each individual station being individually announced.

There is no Crofton Park coming up… My daughter finishes reading the entire magazine. Thank goodness we bought that, I think.

 

The Train eventually stops in Beckenham Junction. “Dad, everyone is getting off, are we getting off?” I answer her no, as I  realise,  she is right. “OK, looks like we need to get off after all, but I do not know what is wrong with the train!?”

 

What now? Why did the train stop and where are we? I consult my phone again for the route to Crofton Park  and it comes up with a disappointingly complicated plan that involves two more trains. I ask a station operator, he confirms, we should take the next train to Shortlands, and then make our way back from there on another train to Crofton Park.

There is a train coming now on platform three. We rush to platform three, and are in Shortlands 5 minutes later, and looking at the time, we are now very late, I decide it is time for a taxi.

 

We leave the station and I look for a minicab station. There is none in sight on either side. So I think, not to worry, I order one from the phone, which however informs me now that, my battery has 15% charge left. Got to be quick now before the battery empties.

 

I try the service Gett first, which finds and orders black cabs, because I have a discount voucher. But after I typed in the destination no one picks up the job, and I can not see schema participating cabs in the area on the phone’s monitor. It seems this is an area where you do not want to hang out for business as a cabbie. 


Never mind, I figure, let’s try Uber instead. I type the destination in and get to payment. Unfortunately, the credit card details are old, so I try to update them, typing in my card details and all, but after typing in my post code it refuses to accept the card. After trying trice more, checking every detail, I give up. “Let’s take that train back to Crofton Park.” I tell my daughter, who is by now understandably somewhat anxious and holds my hand firmly.

 

I text my friends what’s happening and we take the train back to London that stops at Crofton Park at about 19.15 and we arrive in another ten minutes at my friends.

 

I am still not quite sure how we ended up in Beckenham Junction. It seems though that when we were at Blackfriars, thinking we board the correct train, we failed to realise that we actually boarded a late arriving train that was sandwiched in before the train actually wanted. Maybe though, I was by that time just bewildered and got it wrong? I am not too sure, and I won’t go and call the train operators, nor Gett and Uber (how long would that take?) to find out what the problem was in each case. I am sure however, I will ask others next time, to confirm to me, if this train goes where I wish to go and before boarding it, rather than just relying on what I think it is. For sure, there were problems also with the taxi Apps, and TfL could negotiate the London-wide free child travel also to be applied with national train operators like Southern Rail who cruise through London. But annoying though it was, somebody allowed me with a passing comment at the dinner to make sense of it all.

At the traditional Jewish Passover seder we remember the exodus from Egypt. One of my friends there joked on hearing our arrival story, that it took the Israelites 40 years of bewilderment in the desert toreach the Promised Land, so our journey was evidently our special little seder treat. I drank an extra glass to that! 

Unite Europe Demo 25th March 2017

Unite Europe Demo  25th March 2017

Mein Bericht ist hier in der taz.  My report is here in the German taz

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5395409

 

Photos from Monday’s protests in London #1daywithoutus #stoptrump

These photos compliment my article in taz of Wedesday 22-02-2017

Diese Fotos untermalen meinen Bericht in der taz vom 22 Feb  -2017

Link to full report (German)  / Link zum Bericht  http://www.taz.de/!5382662/

 

 

img_0271
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
wiener-library-world-harmony-orchester-mit-chor-nuerer-immigranten-singen-was-waeret-ihr-einen-tag-ohne-uns
recent immigrants / refugees choir at Wiener Library London. Flüchtlinge und Immigranten aus den letzten Jahren bilden einen Chor in der Wiener Library in London c) Daniel Zylbersztajn
soas-vorbereitung-demo-2
SOAS Students preparing to go to Stop Trump Demonstration – SOAS Studenten vor den Marsch zur Stop Trump Demo (c) Daniel Zylbersztajn
soas-vorbereitung-demo-3
SOAS Students preparing to go to Stop Trump Demonstration – SOAS Studenten vor den Marsch zur Stop Trump Demo (c) Daniel Zylbersztajn
stop-trump-demo-2
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
stop-trump-demo-3
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
will-garantien-elcke-heckel-53-seit-30-jahren-londonerin
Ex Nürnbergerin und Hebamme Elke Heckel, 53, seit 30 Jahren in England beim Lobbying für ihre EU Rechte. / Midwife Elke Heckel, 53, since 30 years in England (from Germany) lobbying parliament for her rights c) Daniel Zylbersztajn
img_20170220_133857
SOAS hat Bücher über und von I mmigranten. SOAS has books about or from Immigrants on display (c) Daniel Zylbersztajn
img_20170220_133837
SOAS students are getting ready to go to #stoptrumpdemo – Studenten in Vorbereitung zur Demo Stop Trump (c) Daniel Zylbersztajn
img_0259
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
2-eu-buerger-die-beim-parlament-zum-massenlobbying-anstehen
Parliament Lobying by / von EU Nationals / Bürgern (c) Daniel Zylbersztajn
img_20170220_122139
SOAS students are getting readz to go to #stoptrumpdemo – Studenten in Vorbereitung zur Demo Stop Trump (c) Daniel Zylbersztajn
2-wiener-library-world-harmony-orchester-mit-chor-nuerer-immigranten-singen-was-waeret-ihr-einen-tag-ohne-uns
World Harmony Orchestra @Wiener Library can you live one day without us (c) Daniel Zylbersztajn
3-eu-buerger-die-beim-parlament-zum-massenlobbying-anstehen
Parliament Lobbying by / von EU Nationals / Bürgern (c) Daniel Zylbersztajn
eu-buerger-die-beim-parlament-zum-massenlobbying-anstehen
Parliament Lobbying by / von EU Nationals / Bürgern (c) Daniel Zylbersztajn
gegen-trump-psychologiestudentinnen-lucille-chetty-l-und-nicole-jennings-beide-20
Psychology Students / Studenten Lucille Chetty, 20 / Nicole Jennings, 20 @ Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
heite-frei-mitarbeiter-einer-reinigungsfirma-duerfen-yeigen-was-ohne-sie-passiert
Recent EU Migrant Workers on paid leave from their British owned cleaning company  to show in front of parliament that nothing gets cleaned when they are not there  (c) Daniel Zylbersztajn
img_0246
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
img_0253
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn
img_0257
Stop Trump Demonstration (c) Daniel Zylbersztajn

Wie die Politik mit der Nuklearindustrie in England flirtet – How English politics flirts with the nuclear sector

Wie die Politik mit der Nuklearindustrie in England flirtet – How English politics flirts with the nuclear sector

Ein  Bericht über eine Nachwahl in Großbritannien und die kritiklose Politik gegenüber der nuklearen Industrie.

A report about a by-election in Great Britain and politicians who lack even an increment of a critical stance towards the nuclear sector.

LINK:

http://taz.de/Atomkraft-im-Nordwesten-Englands/!5382462/

Weitere Fotos – Additional Photos

 

 

This slideshow requires JavaScript.

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Dises Jahr war für mich als in London lebender Korrespondent besonders voll. Hier in Großritannien  gab es nicht nur das Brexitreferendum und einen Regierungswechsel nachdem Cameron zurückgetreten war, sonden auch Probleme in der Arbeiterpartei, den 90. Geburtstag von Königin Elizabeth und die Bürgermeisterwahlen in London im Angebot.

Vor dem nun berüchtigten EU Referendum zog ich für die taz durch ein Duzend Städte und Regionen Englands und befragte dort ganz gewöhnliche Menschen, wie sie sich entscheiden werden, “In” oder “Out”. Darunter Städte wie Bristol, Aberysthwyth, Leicester, Chicester und Newquay.  Wöchentlich außerhalb London situiert war ich einer der wenigen Journalisten, die sich auf Grund der Recherchen vor Ort klar wurden, dass es bei der Abstimmung zumindenst eher sehr knapp werden würde. Unter den vielen Leuten, die ich in Wales, Cornwall und England traf (Nordirland und Schottland übernahm mein Kollege Rolf Stotscheck), blieben vor allen die Fischer in Portsmouth in meinem Gedächtnis hängen (Die Fischer von Portsmouth wollen raus). Es war ihre Geschichte von „Schlachten,“ zwischen ihnen selber und französischen Fischern auf hoher See. Als Grund nannten sie die EU Fischereiquoten. Natürlich, so erzählten sie mir, stimmten sie alle für den Brexit, ganz klares Ding, angeblich. Zur gleichen Zeit lies jedoch Greenpeace wissen, dass das Problem solcher Fischer eigentlich gar nichts mit den EU Quoten zu tun habe, sondern mit ausbeuterischen Großunternehmen im Vereinigten Königreich selber, welche  diese Quoten aufkaufen und sie dann ihrerseits an kleinere Fischerflotten abgeben (siehe Greenpeace Bericht (englisch) hier). Das, laut der Umweltorganisation, sei also das wahre Problem und sei eine vollkommene interne Angelegenheit und innerhalb Großbritanniens selber lösbar.

2016-06-07-15-49-00

Die ausländerfeindlichste Stimmung gegen die EU nahm ich jedoch in Dover wahr (Ein Besuch im Hotspot Dover). Es war ein sonniger doch politisch sehr frustrierender und düsterer Tag in der Hafenstadt. Als Reaktion gab ich einen um Geld bittenden somalischstämmigen Briten an der Haltestelle in Dover am Abend zu viel des Guten. Eine Überreaktion, da ich dachte, dem hilft hier neimand.
Wie es oft der Fall ist, begab ich mich auch in 2016 in mir bisher relativ unbekannten Gegenden. Batley in Yorkshire beispielsweise, oder Dudley im Black Country und Sleaford. Zum Teil kamen dabei radikale und extreme Meinungen zum Vorschein, symbolisch für den populistische Mix dieser Zeit und die Unyufriedenheit vieler (siehe z.B Im Land der SchuldzuweisungenEine Schauspielerin solls richten ).
Auch stark in meiner Erinnerung bleibt ein längeres Interview mit Marina Litwinenko, der Witwe des mit höchster Wahrscheinlichkeit durch Russland ermordeten Alexander Liwinenko (Die beharrliche Witwe). Sie trank während des yweistündigen Interviews keinen Tropfen Wasser, während ich einen Kaffee genoss.
Mein Treffen mit dem korpulenten Clasford Sterling, dem Aktivisten und Fußballcoach auf Broadwater Farm, einen Wohnkomplex in Tottenham, war ein anderer einprägender Moment. Sowohl die Regierung in Westminster, als auch die Lokalbehörden beabsichtigen den Wohnkomplex abzureisen. (Streit um Broadwater Farm). Nahezu allein kämpfen er und die Bewohner gegen die Politik.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016, All rights Reserved

In der Arbeiterpartei Labour gab es dieses Jahr mehrere Krisen. Zum einen gab es Probleme mit dem Antisemitismus, zum anderen wurde dem Parteivorsitzende Jeremy Corbyn von seiner Parlamentsfraktion das Misstrauen ausgesprchen, woraufhin er von Owen Smith zu einer einer Neuwahl aufgefordert wurde, welche Corbyn schließlich mit vergrössertem Mandat für sich gewann. Ich  habe das alles nach und nach für verschiedene Zeitungen dokumentiert (siehe u.a. Labour und der Judenhass, und Labours Feindschaft) Zum Antisemitismus gab es in der Jüdischen Allgemeine hierzu sogar ungewöhnlich ganze vier Beiträge, inklusive einem Leitkommentar. Auf der anderen Seite schrieb ich in einem langen taz Schwerpunkt über die ungebrochene Popularität Corbyns in seinem Wahlkreis im Norden Islingtons. Nach zwei Wochen langen Recherchen, gab es wenig unter den von mir in Nordislington Befragten, die sich negativ über Corbyn ausdrückten. Labour: Dem alten immer noch treu.

P1020240
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

Zum Ende des Jahres würde ich, neben einen Besuch zu Chanukkah vom Jewish Labour Movement (Labour geht ein Licht auf), dann noch einen symphatischen Müllmann treffen, der bei einer Nachwahl Labour Abgeordeter werden wollte.Er schaffte es nicht und wurde nur Dritter. Ukip gegen Labour im englischen Brexitland.

jim-clarke-der-labourmann-von-der-muelabfuhr-1
Jim Clarke, Binman aiming for Westminster seat for Labour in Sleaford. Creative Commons License, Share with full reference(c) 2016

Besonders interessant waren zwei auf längere Recherchen beruhende Texte. Eine Schwäbin in Kent behandelte die Person Anna Essinger und die Schule, die sie 1933 von Ulm nach England verfrachtete, wo sich die Schule später vorallen um jüdische  Flüchtlingskinder kümmerte. Ich traf mich mit mehreren Zeitzeugen, der Jüngste 83, der Älteste 92.  Später kam es deswegen in London zu einem Vortrag mit zwei Zeitzeugen, von dem es ein Video gibt (Englisch).

Eine andere Recherche, die sich mit der Vergangenheit beschäftigte, bezog sich auf Prinzessin Alice, der Mutter von Prinz Phillip. Ich befasste mich sogar länger, als ich es beabsichtigte mit dem Thema und interviewte letztendlich auch ihren Biographen. Grund war, dass mich das oft mit Tragik erfüllte Leben der Prinzessin faszinierte. Unter anderem, rettete sie auch eine jüdische Familie und viele verletzte Soldaten. Für den Bericht, Die vergessene Helferin, bekam ich die persönliche Erlaubnis ihrer Hoheit Prinz Philip, Fotos seiner Mutter wiederzugeben.

Absage nach Paragraph 116 spricht von bürokratischen Verordungen in Deutschland gegen welche die adoptierte Tochter eines jüdischen Flüchtlingpaares aus Deutschland gestossen war, die nach dem Referendum die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen wollte.

Nebenbei arbeitete ich für die Südengland Ausgabe des ADAC Reisemagazins. Hier ging es um ganz andere,  weniger politische  Themen, sondern um Besonderheiten Südenglands. Meine besondere Aufgabe war es dabei  Menschenprofile zu recherchieren, interviewen und mit Fotografen zu koordinieren. So endete ich auf einer Teeplantage  mitten auf einem riesigen Privatgut in Cornwall (Tregohnan), lief zusammen mit dem Fotografen Reinhard Hunger  vier verschiedenen Pfarrern in Oxfordshire hinterher, befragte einer Kanalschwimmerin, die bereits dreimal von Dover nach Calais geschwommen war, über ihre Motivationen, lernte die Buttlerin eines aristokratischen Haushalts kennen, interviewte und hatte Mittagessen mit der Graffitikünstlerin Gemma Compton,  einer der führenden Frauen in der englischen Streetartszene, und hatte eine Führung der McLaren Fabrik, durch Amanda Maclaren der Tochter der Gründers und Rennfahrers  Bruce Maclaren, die mir unerwartet und offen von ihrem Vater erzählte, der 1970 bei einem Rennen sein Leben verlor. In Maidenhead traf ich dann den “Schwanzähler” ihrer Majestät der Königin, und begab mich in eine Perückenwerkstatt im Zentrum Londons, wo die Perücken der Richter und Anwälte des britischen Rechtssystems angefertigt werden.  Weitergelegen in mitten einer Bucht umrandet von tiefen Wald in der Nähe von Southampton, bekam ich eine persöhnliche Führung für das Magazin der Übereste eines jahrhundertealten englischen Kriegsschiffes, der “Holy Ghost”, auf welche der Historiker Ian Friel zufällig gestossen war. Aber ich entdeckte nebenbei, dass er auch ein Dramatuloge ist.

Am Ende musste für die auch noch ein Titelbild organisert werden. Dazu musste ich erst vier  Kinder organiseren, die vor einem burgähnlichen Turm in Ritter und Prinzessinenkostümen auftreten sollten, sie nach Oxfordshire fahren und mich dort mit den Fotografen Peter Guenzel und seinem Team treffen. Es ging alles gut. Die Mädchen, beide acht Jahre alt, darunter auch meine Tochter, beschwerten sich jedoch, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen durften und Am Ende machte der Fotograf dann noch Fotos mit allen Kindern mit Schwertern, ins Magazin kam jedoch das mit der traditionellen Geschlechterteilung.

img_0242
Die Mädchen hatten genug davon, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen sollten, und erfriffen die Waffen! Foto: Daniel Zylbersztajn, (c) 2016,  All Rights Reserved

 

Andere interessante Berichte:

 

 

Die Nacht des EU Referendums

In der Nacht des Brexit Referendums schlug ich mich mit einem Leihwagen an mehreren Orten gleichzeitig für die taz herum, denn ich war ihr einziger Mann in London selber. Gegen vier Uhr am Morgen war ich so dabei, als Nigel Farage seine Siegesrede hielt.

Taz hatte am Ende nur einen Bruchteil  meiner langen Nacht und Reportage ins Blatt genommen, da man sich entschlossen hatten, auch aus u.a. aus Brüssel und Berlin  Angaben einzunehmen. Das war für eine Tagesyeitung keineswegs verkehrt, denn das referendum hat ja internationale Auswirkungen.

Als Extrabeilage hier zum Jahresende dieses markanten Jahres, deswegen mein persönlicher Bericht der Brexit Referndumnacht in London, so wie ich es erlebte, im Zeitraffer.

Gott wird Grossbritannien retten!

23. Juni 2016

07.00 Die Wahllokale machen in ganz Grossbritannien auf

2016-06-23-10-06-22

08.25 Arsenal U-Bahn Eingang, Nordlondon: Eine junge Frau hat “I’m In” Sticker in der Hand und reicht sie den Leuten in der Morning Rush Hour. “Komm schon”!, fordert sie die Leute auf. In der U-Bahn sitzen bereits zahlreiche Personen  mit dem Sticker.

10.15, Kings Cross, Philip 24, steht hinter einem Klapptisch mit Prospekten und Stickern. Der gerade graduierte Rechtswissenschaftler erzählt, wie er hier seit halb sieben steht, “weil er sich als Eurpäer versteht”, und bis jetzt “nur ein paar Leute” ihn angeschrien hätten. Am Russell Square und in Holborn stehen ebenfalls Remain Leute. Anastasia Koro Literaturdoktorantin aus Russland steht auch da, mit DockMartins und schwarzer Hose und sagt, “Ich stehe hier gegen Putin”! Russland ist an alle dem Schuld, schau Dir Georgien und die Ukraine an, “ Sie hat sich extra den Tag frei genommen und will hier bis 10 Uhr nachts bleiben.

2016-06-23 10.42.09.jpg

20.00 Hannover Schule, Noelstraße, Islington, Nordlondon. Eine Menschentraube von mehr als 30 Menschen, alles Journalisten, steht vor dem Eingang. Ein großes weißes Schild verät es ist eine POLLING STATION, ein Wahllokal. Drei Jungen mit Hoodies fahren auf der Straße vorbei und schreien laut: “Fuck the EU, Fuck Boris!” Es ist das Wahllokal, wo Brexitanführer und ehemaliger Londoner Bürgermeister Boris Johnson bald  seine Stimme abgeben soll. Georgia Bendath, 29 kommt aus dem Wahllokal in dem sie gerade für Remain stimmte und beschreibt Boris als Idioten, weswegen hier die ganze Show laufe, während kein einziger Mensch drinnen sei.

20.10 Colebrook Street, Islington. Vor dem Wohnhaus Boris Johnsons steht ein Polizeieinsatzwagen und  ein bewaffneter Beamter zusammen mit vier Photographen.

20.40 LSE, Kellner mit Schleife bieten Leckerbissen vor eleganter Crowd an, ehemaliger LSE Student John Evans, 67 und seine Frau Jane kamen aus der Grafschaft West Sussex heute extra hier her, um bei dieser akademischen Veranstaltung zum Referendum endlich Fakten zu erhalten. Beide sind im Remain Lager.

21.05 Prof. Kevin Featherstone beginnt die LSE Veranstaltung und dankt erst mal seinen zahlreichen Kollegen. Im vollen Auditorium stehen Sektglaäser und Bierflaschen.

22.00 Millbank Tower, 29. Stock, Vote Leave.EU Party. Der Veranstaltungssaal ist nur halbvoll. Der Ukip Europaabgeordnete Raymond Finch, sagt er hofft, dass er heute seinen Job verliert und einen echten Job bekommt. Es gehe darum, dass man auf die Arbeiterklasse höre und um Souvereignität. Im Hintergrund singt die Band, alle Mitglieder sind schwarze Menschen, ganz im Gegenteil zum Rest der Anwesenden, “Wishing on a Star”. Doch die ersten Resultate des Referendums kommen nicht wie erwartet jetzt, sondern  sollen erst gegen Mitternacht einrieseln.

Die Kollegen vom Deutschen Handelsblatt sind auch da, mit ganzen drei Personen, und haben sich Papierhütchen mit Unionjack aufgesetzt.

22:35 Millbank Tower. Zwei der Sicherheitskräfte unterhalten sich am Eingang auf polnisch. Einer von ihnen, Martyn witzelt: “Noch reden die Leute mit mir hier”.

22:40 Abingdon Street, College Green, gegenüber dem britischen Parlament: Dean John, 52 hält ein Plakat mit dem Titel “Verrottetes Europa”, hoch und erklärt, “Gott wird Grossbritannien retten”!. Liz neben ihm, weht Autofahren mit ihrem selbstgemachten  Schild, “Love Europe, Leave the EU”, entgegen. Neben ihnen steht ein Dorf mit Zelten von über 30 Fernsehanstalten. Am Parliament Square liegen Blumenstraüße für die ermordete Jo Cox, sie wollte in der EU bleiben, und wurde dafür ermordet.

23:25 The Dove Pub, Broadway Market, Hackney, Ostlondon:  Architekturstudentin Emma verkündet, dass sie nach Frankreich ausreisen werde, sollte Brexit gewinnen.

23:38 The Dove Pub: Lautes Geschrei von einer kleinen  Gruppe mit großem blauen Vote Remain Poster. Auf dem Bildschirm vor Ihnen ist gerade das Resultat aus Gibraltar  verkündet worden. The Rock will  in der Union bleiben.  Die Remain Gruppe  zeigt auf die Männer am Nachbartisch aus Südwestlondon, Brexitanhänger, die hier laut ihren Angaben zur Brexitfeier gekommen sind, doch die Nacht ist noch lang. Dennoch spricht Ukip Führer Nigel Farage im Fernsehen davon, dass das EU Lager einen Vorsprung habe. Der 37 Jahre alte Norweger Syver Zachnassen, der Vereingung “Norweger Jugend gegen die EU” , der seit März die Brexitkampagne unterstützten, ist dennoch  noch nicht reigniert.

24. Juni 2016

00:31 LSE: Mehr als 25 Leute stehen vor einem der Fernsehschirm. Ganz vorne ist Sir David Buttler, 92 Jahre alt,  er vervolge jede Wahl seit 1942, und schrieb einst ein Buch zum aller ersten Referendum. Seine Brille ist abber jetzt nach unten auf die Nase gerutscht, man sieht ihm Fassungslosigkeit an. 50.5% der jetzigen Stimmen sind für Out, erzählt die BBC gerade . Professor Luis Garicano von der spanischen Antikorruptionspartei Prodemos gesteht die  momentane Aussicht depremiere und überasche ihn. “Die verlierer müssten eine Entschädigung erhalten”, sagt er. Dr. Swati Dhingra, die heute um 10.00  Uhr hier  Vorlesung halten muss, schafft es dennoch nicht nach Hause zu gehen. Sie fürchtet schlimmste wirtschaftliche Konsequenzen.

01:23 Parliament Square. Ein Straßenreinigungstrupp schmeisst die Blumen zum Andenken Jo Coxs nach und nach in einen Abfallwagen

0:29 Lift Millbank Tower. Ukip Parteimitglieder sprechen über den” verdienten Urlaub auf  Ibiza”. Als der Lift ein paar Etagen vorher stehen bleibt, steigen Journalistinnen von Russia Today ein. Ein Ukiper witzelt mit gefälschten russischen Akzent ARRTI. Keiner findet es lustig.

01:35  Millbank Tower, 29. Stock. Vote Leave.EU Medien Chef Brian Montleith schaut auf den Monitor, neue Resultate zeigen das “Exit” Vorsprung ansteigt: “Fucking Brilliant! That’s Brilliant!, bemerkt er. Die Fenster im Obergeschoss sind inzwischen von angeschlagen, Nigel Faragehält sich  in einem abgeschlossenen Raum auf, da wo vorher noch die Musikband war.

02:00 LSE Die Menschenversammlung vor dem Fernseher ist nun doppelt so gross. Sir David Buttler steht immer noch ganz vorne. Die Out Stimmen sind  inzwischen auf 53% angestiegen Eine dreier Runde, sie sind alle Angestellte der britischen parlametarischen Bibliothek, diskutiert die Resultate. Lukas Audickas will wissen, dass es nicht so schlimm ist. “Wir wissen, dass sind nur die ganzen dörflichen Gemeinden”!  An einem anderen Tisch argumentiert IT Dozent Derek Groen, 34, dass man schnell allen Universitätspersonal fünf Jahresverträge geben müsse, denn wenn die europäischen Gelder verschwänden, würden auch das akademische Personal gehen. Seine Frau Moqi Groen-Xu ist sauer, daß all dies gerade ausgerechnet an ihrem Geburtstag geschehe.

02:55 LSE Die Resultate Resultate aus London  kommen: Die Leute in der LSE freuen sich. Endlich kommen die  Stimmen für den Verbleib in der EU, doch die Freude ist nur kurz. Alle müßten den Saal räumen, sagt eine Frau, man müsse die Uni um 0300 dicht machen.

03.11 Bar Italia, Frith Street, Soho, West End:   Fußballfreunde Jo, David und Nick alle mitte 50, streiten über das Referendum und schauen gebannt auf den grossen Bildschirm an der Wand. Der rumänische Crossdresser im Minirock und Stöckelschuhen Constantin Tianmic, 25  spricht von Politricks, und sagt, “er kann es fühlen, dass alles noch gut ausgehen wird”. Er hat vor hier bis um 06.00 Uhr zu bleiben.

2016-06-24-03-26-59
Referendumnacht Bar Italia, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

03.46 Millbank, Erdgeschoss. Die Party hat sich  von oben ins Erdgeschoss  verlagert und ist guter Laune.  Raymond Finch, MEP, sieht aus als sei alle Bürde von seinen Schultern gefallen. “Dies ist worauf ich seit 10 Jahren gewartet habe. Freiheit, wir haben unsere Freihit wieder”!, jubelt er. Er will das ganze gleich mit mehr Bier feiern, aber an der Bar gibt es nur noch Wasser. Die Athmospäre steigt mit Aufregung und Wichtigkeit, ein Resultat nach dem anderen ist für “Out”.  Die Menge schreit “we want Out!”

03.55 Nigel Farage betritt den Raum und stoeßt auf einen Freund. “45 Jahre, ich kann es nicht glauben”!, teilt er diesem mit, mit Tränen in den Augen, und verfolgt von Kameras. Es folgt eine Rede, die vom Sieg für echte Menschen gegen den Kampf der großen Politik spricht und dem “Morgen der Unabhänigkeit”.

2016-06-24-04-00-26
Nigel Farage vor seiner Siegesrede, 24 Juni 2016, Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016

04.10 Die Fernsehübertragung spricht vom stärksten Fall des Pfunds seit 1985. Ein Mann im Saal ruft, “Yeah, hoch auf den britischen Export”. Farage wird von verschiedenen Kamerateams interviewt, hinten an der Bar gibt es Schinkensandwichs. Jedesmal wenn ein weiteres Out Resultat gemeldet  wird,  schreien die Anwesenden “Yeah”!

04:40 Tageslicht kommt auf, und die BBC verkündet, “Der Brexit sei eine sichere Sache”!

04:50 Bar Italia, Soho: In der Bar Italia ist nur noch ein Gast übrig, auch der Crossdresser ist weg. Der Bulgare erzählt, dass alle gegangen seien, weil sie es nicht mehr mitansehen und ertragen konnten. Er selber sei aber glücklich. “Die EU ist  schlimmer als Bulgarien unter dem Kommunismus”, behauptet er ohne es zu begründen.

2016-06-24-04-56-21
Mit dem Frust des resultates, konnten sich Londoner nicht mehr länger halten. Bar Italia leer, nachdem das resultat klar war, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

05.11 Ein Pressekordon baut sich vor Downing Street auf.

05.17 Parliament Square Jo Cox  Blumen sind alle weg.

06.00 St. Pancras International Bahnhof: Craig, 34 wartet auf den Eurostar. Er sagt er ist zufrieden mit dem was gerade passiert sei. “Jetzt haben wir die Freiheit um zu handeln mit wem wir wollen”. Er liebe Europa, aber nicht die EU. Emma Hasselbach, 19 aus Washington State, die ebenfalls gleich nach Paris fährt, macht das das Resultat des Brexit jedoch Angst. Ich sehe jetzt, dass so was auch bei unseren bevorstehenden Wahlen in den USA passieren kann, und da wartet kein anderer als Donald Trump.

06.30 Am Kings Cross, dort wo Philip noch am Vortag stand liegt nur noch ein Flugblatt von ihm auf dem dreckigen Strassenpflaster.

2016-06-24-05-53-47
Gegen  sechs Uhr Morgen am St Pancras Bahnhof mit dem Resultat klar, Foto (c) 2016Daniel Zylbersztajn


08:10 David Cameron tritt vom Amt des Premierministers zurück

2016-06-24-05-59-01
Kings Cross 6.30, 24.6.2016

 

 

Zum Ende noch ein Foto, welches ich bei der pro EU Demo nach dem Referendum aufnahm. I am Brit (ish) schrieb da einer. Auf Deutsch, beduetet die ish Zufügung, dass man so mehr oder weniger etwas ist.

IMG_0100
March for Europe, London 2/7/16 All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2016

They came for the Jews and I said nothing… with a gaze to the Middle East

My thoughts for December:

” […]Then they came for the Jews, and I did not speak out— Because I was not a Jew. Then they came for me—and there was no one left to speak for me.” This poem by Martin Niemöller, he wrote thinking about what happened in the 19th and 20th century in Europe. However, reflecting on Syria, Iraq, Yemen and Lybia, it would not be a false comment there either. Baghdad, Aleppo, Damascus, Sana and Benghazi all once had big Jewish populations, and now have none or almost none. Jews there were amongst the first that got expelled and pushed out, in some places violently so, marking the beginnings of an ever less tolerant and more monotone Middle East. There is no doubt in my mind, that Israel must be a safe haven for Jews, a country, with a clear Jewish history, in which many of the refugees from these places and from others now live. This, in spite of the wrongs and pain, that the reestablishment of a larger Jewish settlement caused on all sides. Because of the historical ruins on which the country stands, Israel is however morally also obligated to be mindful of its Muslim, Christian and other non-Jewish citizens and regional neighbours. Whilst that is not always easy, the spirit of #protecting and securing ethnic and religious minorities with mutual tolerance, respect and dignity is a virtue that must be spread throughout the wider region.

(This text was first published on my facebook, Daniel Zylbersztajn)

Sleaford: What is Anti-Establishment and Working Class? Labour Binman or Ukip

In Sleaford, Lincolnshire, Jim Clarke, a bin man driver wants to enter Westminster at the by election to be held on the 8th of December. He does not only have to win against the tories but also Ukip. The populist out of Europe party wants under their new leader to claim Clarke’s genuine working class and local credentials. But their candidate Victoria Ayling may raise not but a few eyebrows with some.

Full article in German http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5359736&s=&SuchRahmen=Print/

In Sleaford in England versucht sich bei Nachwahlenein Kandidat der fahrer bei der Müllabfuhr ist für Labour. Ihm entgegen stehen nicht nur die Tories, sondern auch  eine Ukip Kandidatin die die zweite Abgeordnete für Ukip werden möchte. Ukip versucht sich als Working Class, doch Ayling und ihr neuer Parteiführer stehen nicht nur dafür.

 

An anecdote.

As I sat down to await Paul Nuttal, I chatted with some of the supporters. An older man and lady, aged between 70 and 80 spoke with me about  how there were many immigrants, and how they claimed benefit etc. Factually the East European immigrants in Sleaford are no more than around 5%. The lady told me that Eastern Europeans drank on the street, urinated and threw up on the streets.

On that day I did not meet any Eastern European drinking on the street. However as I took the train back to London from Grantham, a lot of English football fans came off the train shouting some slogans. They left the carriages in utter chaos, with cans and crisps all over. In two carriages there was sick on the floor…  I don’t think the fans were East European at all.

Berichte Sommer 2016

einen-monat-nach-dem-referndum-haengen-die-brexitposter-immer-noch-am-strassenrand-als-feierten-sie-die-wahl
Plakat in Dudley, erzählt stolz von dem was hier geschah, auch Wochen nach dem Referendum, der Zeitunkt als dieses Foto gemacht wurde. Foto (c) Daniel Zylbersztajn, Ale Rechte vorbehalten!

Dieser Sommer war einer der vollsten, journalistisch gesehen,  seit Jahren, verantwortlich dafür war das Brexit Referendum. Bei alledem ist es vielleicht überraschend, dass manches von aus meiner Feder nicht einmal veröffentlicht wurde.  Doch soviel verlangten Redaktionen von mir, dass zwei meiner Berichte im August, beide bestellt und befürwortet, es handelt sich um ein Interview und einen aufwendigen Bericht, nicht veröffentlicht wurden. Die Zeitung hatte mit dem Aufruhr in Großbritannien einfach zu viel bestellt. Im Grunde ist das immer ärgerlich, da gerade einer der Berichte in denen ich sechs Geschäftsführer interviewte, darunter auch große Namen, sehr zeitaufwendig war, sowohl für mich, als auch für die Geschäftsführer, die mir ihre Zeit zur Verfügung stellten.  Das Interview war ebenfalls aufwendig, verhandelt und arrangiert mit Damien Chalmers, einen Professor der LSE aus seinem Urlaub in Südost Asien.

Solche Dinge passieren leider im Zeitungsgeschäft und leider sind beide Berichte inzwischen nicht mehr so aktuell wie sie im August waren.

Neben dem Brexitreferendum lief der Arbeiterpartei Wahlkampf, wo sich Jeremy Corbyn ein zweites Mal einer Wahl unter den GenossInnen stellen musste, siehe Der Kampf um den Kopf Corbyns.

In “Dem Alten immer noch treu” besuchte ich die zwei Bezirke Islingtons in London, von Jeremy Corbyn und seiner Parteivertrauten Emily Thornberry, sowie eine Veranstaltung des Herausforderers Corbyns, Owen Smith. Die guten Worte zu Corbyns kamen in seinem Bezirk von allen, so sehr schwärmten die Bewohner dort von seinem Einsatz als Abgeordneter, ganz im Gegensatz was parlamentarische Mitglieder der Partei von ihm dachten. Dennoch gewann Corbyn im September mit großer Mehrheit die Wahl zum Parteivorsitz.

Doch mein Einsatz für die Jüdische Allgemeine bedeutete auch, dass ich die Anklage des Antisemitismus in Labour untersuchen musste. In Labour und der Judenhass wurde diese Problematik deutschen Lesern vorgestellt.

In der Zwischenzeit gab es auch Anderes: Am 25. August erschien von mir ein Beitrag zu Prinzessin Alice, der verstorbenen Mutter von Prinz Philip. Die Zeitung nannte es “Die vergessene Helferin”.  Im Grunde gab es hier nichts Neues, meine Recherchen folgten stark Hugo Vickers, ihrem Biographen. Doch ist ihre Geschichte weder in Großbritannien, und noch weniger in Deutschland bekannt. Alice hatte auf der einen Seite viele Menschenleben gerettet, dabei eine jüdische Familie,  und kämpfte andererseits nach schweren Erlebnissen mit ihrer eigenen mentalen Gesundheit. Es führte zu einer bedauernswerten Beziehung zwischen Philip und seiner Mutter, der seine Mutter kaum sah.

Drei Tage vor dem Erscheinen dieses Berichtes, konnte man einen kurzen Kommentar von mir lesen, als in München ein Amokläufer um sich geschossen hatte, und die Stadt zum Stillstand brachte. Doch schon einige Wochen später würde ich bei einem ähnlichen Angriff (Zylbersztajn: Londons diffuse Terrorangst) eines mental instabilen Mannes in London. Ich bat sofort um die Erlaubnis, hierzu einen Kommentar verfassen zu dürfen, und so schrieb ich darüber, was wirklich Menschen in London terrorisiert.  Die eigene Jugend mit gewetzten Messern. Das Problem heißt nicht Terror. Interessanterweise lebte ich eich einst 15 Minuten vom ersten und heute 15 Minuten vom zweiten Tatort entfernt.

p1020440
Roboter auf sechs Rädern…  zukünftiger Postbote?  Foto (c) Daniel Zylbersztajn

Neben einem Rendezvous mit einem Roboter, kümmerte ich mich weiter um Großbritannien nach dem Referendum.

So fuhr ich für die Wochenendtaz in verschiedene Regionen Englands. Zuerst ging es nach Ost-und Nordlondon, wo ich der Antipathie gegen Osteuropäer nach dem Referendum nachspürte, und wie die davon betroffenen Menschen aus Polen, Litauen und Rumänien darauf reagieren. Daraufhin reiste ich  nach Dudley, in den britischen Midlands, eine verarmte Gegend zwischen Birmingham und Wolverhampton, wo keine Gelegenheit fehlte ganz verschiedene andere  (Im Land der Schuldzuweisung) zu beschuldigen.

2016-10-08-00-24-01-2Auch nach Batley, den Bezirk in Westyorkshire wo die Labourabgeordnete Jo Cox umgebracht wurde, wurde ich geschickt um die Atmosphäre in England nach dem Referendum aufzunehmen.

sanders-hebt-sein-plakat-gegen-die-englischen-nationalisten
Larry Sanders konfrontiert englische Separatisten in Witney. Foto (c) 2016, Daniel Zylbersztajn

Ein anderer Besuch galt Witney in Oxfordshire, wo ich Larry Sanders, den Bruder Bernie Sanders im Wahlkampf für die englischen Grünen begleitete.

Auch die nächsten Monate versprechen interessant und voll zu werden, von politischer Ruhe kann hier, wie anderswo keine Rede sein. Bis März 2017 soll der Artikel 50 verabschiedet sein.

2016-10-22-13-55-21Währenddessen endeten auch meine acht Monate mit dem deutschen ADAC Reisemagazin, für welches ich an der Südengland Ausgabe aus London zentral mitarbeitete und fast unmögliche Anfragen herbei zauberte, wie eine Frau, die Butlerin ist, sowie eine andere Frau an der Spitze von McLaren. Für die Menschenprofile und den Hauptbericht für die Kulinarik reiste ich durch ganz Südengland, und traf speziell ausgesuchte Interviewpartner, und musste danach einstündige Interviews in wenigen Zeilen wiedergeben. Die Redaktion pries meinen Einsatz öffentlich in der Ausgabe, mit den Worten “Best Boy, der einfach alles mitmachte”, doch die Wahrheit ist, dass es im Grunde auch Spaß machte. Anders als in politischen oder sozialkritischen Berichten, ging es hier auch um das seltene Betreten exklusiver oder versteckter Welten. So sah ich was in einigen prunkvollen privaten Gutsbesitzen passiert, sprach mit verschiedenen Pfarrern über den Sonntagsbraten, oder observierte eine der wenigen Perückenmacherinen, die Perücken nach alter Tradition für Anwälte, Richter und Bischöfe herstellt. Nebenbei schwammen einer der Fotografen und ich nach der Arbeit bei rarer Gelegenheit in der Themse. Wahrscheinlich war es die schwimmende Kanalüberquererin, die ich ebenfalls für das Magazin interviewte, die uns dazu animiert hatte.

Trident approving Great Britain, the soft North-Korea

The nuclear war head submarines that are  being built in Great Britain stand for empty waste-lands without hope or vision.
The approval of the Trident project,  is all but a vote for the nuclear armed submarine Trident. Members of one  political party casted their votes partially in this way , because they are in a messy conflict with its leader, who happens to oppose Trident, the other party voted  for Trident on the grounds of some sort of insane attempt to restore their British sense of self-importance. Once their ancestors subjugated half of the world under the force of the gun, dividing  up regions  with borders that still cause conflict and wars today.
Occurring just after the EU referendum results, the approval of Trident fits the nationalist lunacy that seems to be the Zeitgeist of the majority on this island. It represents the total capitulation to the mad blown-up but morally empty grandeur of Great Britain in the Brexit era. It is paid for by the  policy of continuation of up-keeping the social divide and inequality in the country.  Like in all times, Britain prefers to invests in its arsenal, rather than its people.
How can mass killings ever be justified for what any government does?  It is like threatening to bomb the bank in which bank robbers have taken hostages, it kills the perpetrators with their hostages. Take Syria and Iraq under Daesh. One could nuclear bomb the region tomorrow. The ideology, injustice and killings that go on there are amongst the worst on the planet. Why does nobody do this? Because in between there are people, who are themselves hostages to the situation. A general application of force on an entire area is not morally defensible, it will affect all, including children, elderly, all animals, plants, everything.
How can weapons that also endanger bio-diversity and ultimately everyone on the planet be defensible? Do we really need nuclear WMDs, because of the Kim Jong-uns in the world? What do weapons like that do to protect us from terrorism attacks, or to solve any one crisis? Is it possible they are to be a surrogate for a lack of power and strength otherwise? Again North Korea cones to mind.
I can understand the need for ordinary submarines, I can appreciate fighter jets (their solutions in general are often enough imprecise), or of armed ships, tanks, helicopters, guided missiles, missile defence systems, unmanned air-crafts, and troops.  Still  each one of these have their own problems, limitations and cause clear moral dilemmas, each one of them are killing machines, whose power is devastating and huge. Drones have known to hit the wrong targets, missiles gone astray, and so on,  but one cannot be blind in a world in which far too many countries and groups are armed to their teeth.
But a sub marine with nuclear war heads, costing more than anything this country affords, when there are huge pockets of poverty and social deprivation in Britain? In the UK the majority of politicians just stood up to defend this by voting for Trident. Large sections of the occupants of their island may not have to work in prison camps like in North Korea, they are certainly not getting executed, but by withholding investments, all tax payers’ money, from communities who need it desperately, keeping them poor and under-developed, and bickering about funds to invest in health and schools, care facilities and so on, whilst splashing it out at the same time on  nuclear sub marines, is not that far distanced  from the ways of North Korea, just softer, with its terror, less immediate with its consequences.  Any few millions spent now on social infrastructure here will look ridiculous and insufficient  in face of the billions spent on a few sub marines.
So if they want to be called an important progressive country on earth, the British,  let them instead invest £42 billion Pounds (the full sum required for Trident  with the safety lid of £10 billion) to turn around deprived areas, create the best health and community care, and introduce conflict education as part of every child’s education and part of their overseas mission.
But with the sanctioning of the Trident project yesterday  Britain has chosen rather to keep the wastelands at home for the time being, and they can continue to create such wastelands also at the push of a button  anywhere else their subs go. Wonderful? No shameful, for one of the richest countries on earth.
ALL RIGHTS RESERVED (c) 2016

After Nice: Is the real questions one about bringing up a boy?

The perpetrator of the Nice attack is said to have been troubled, a woman beater, separated, involved in petty criminal activities. The same was true of some of the Paris attackers, or of Mohammed Emwazi, the killer in a gay club in in Orlando,  of Mohammed Emwazi, the so called Jihadi John of Daesh, and many more. It doesn’t just apply to terror attacks in the name of a fantasy version of Islam, distant from how most Muslims live their lives. Take people like Anders Breivic or David Copeland, in fact any number of terrorist or  self imagined “liberation assailants.”  Without going too deep into these specific cases,  what I am going to say may apply to any of them .    There are many examples across the world.

Even if the attacks were planned and premeditated,  violent movements prey on young insecure men to exploit their vulnerabilities, and vulnerable young men are attracted to them and their theories likewise.  Vulnerabilities which  can exist independent of any achievements like degrees or A-Levels, and more relate to issues that regard definitions of manhood, or  how men are brought up, what the expectations are for them and of them by others and themselves. There is a difference between emotional maturity and achievement in any other sense.

So, before we go to blame religions and cultures, the phenomenon of violence across the world seems to be again and again an issue that has also something, perhaps crucially, to do with being a man, especially being a younger man. Something about the way men imagine themselves and the disconnect between one’s real actual limited ability and situation and the imagination of quick fixes to power, and perhaps more human overall to men and women, the wish for immediate redemptive change of fortunes.

Whilst men are still the privilege gender (by their forced yet socially constructed  grip atop social orders ), there appear to be far more obstacles for men to develop real empathy for others (and hence respect for others lives) than for women. It must have something to do with this idea, as it exists in many cultures, that men must always be tough enough and non-emotional and seek some sort of glory for themselves, always in competition for bigger, stronger.

This is why some  men find in hard to develop or show emotion and why they often can not deal in constructive ways with life’s frustrations. The result is that it is easier for young men in particular to engage and imagine themselves in otherwise terrible acts of murder and mass murder, and not think or care of the pain of the victims and disconnect. That is why intense work with men to channel their often blind and violent impulses and frustrations,  lack of care for themselves and others, into effective inter-personal communication skills and skills for the development of their emotional maturity, are the way forward. It  is more important to teach them that than teaching them any other skills.

The “real tough”, is being tough enough to talk it through to find solutions without force, to accept that you can be the looser at times, or the weaker, to learn that if you want to win you must not be stronger, but be just better, better trained, equipped, travelled and experienced. To achieve this, amongst others, we must empower more women, and more “progressive men” (men who are are emotionally mature ), and seek out boys and men at risk everywhere and work with them.

Secondly, we must fight the traps that leave men without hope or plan, be they created by regional poverty, oppression and racism or lack of opportunities. The fight against violence projected against women and others is therefore not just a feminist enterprise relevant to women, but one that also serves men, often also victims, emotionally and physically, a road that often enough also  stretches  into the suicide road. Suicide amongst  amongst men is disproportionally higher for the very same reasons, particular when men   are single,  struggle in work, or have lost employment or are unemployed. Men have to grow to become strong enough not physically but emotionally, and learn coping strategies,  in order to reject the idea that force against others (and the self) is an acceptable way of self affirmation, or that sacrifice, even self martyrdom counts for anything significant at all. There are some violent women too, but above and foremost, evidence shows we need to work with men to reduce violence, and that counts as much for men prone to be attracted by violent theories, as much it counts for men who engage in more personal destructive acts, usually against women and peers.

This is not all one needs to be aware of regarding violence. The reasons for violence have many facets. One common one is the mind game that certain people, due to their religion, ethnicity, physical appearance, language, colour or culture, are not really fully human or human at all, therefore giving oneself the permission to hurt these as assumed subhumans. Another problem, that also applies to women is peer pressure. But it is easier to fall victim to such believes and pressures, if the person is already preconditioned with a lack of empathy, lack of coping strategies in stress situation and lack of self management in general.

 

The author studied violence for several years on university research level and was engaged for several years in a peace and conflict transformation charity.

Updated on Sun 17 2016 for clarity of argument 

 

Racism after Brexit – Rassismus nach Brexit

Laut Statistik der Zeitung der viert meist gelesesne Bericht in der wochenend taz diese Woche. Was in die Zeitung kam war nur eine ganz kleine Selektion der Besten oder der repraesentativsten Reaktionen. Ich bin den Leuten, die mit mir sprachen, fuer ihr Vertrauen dankbar und hoffe es war mir moeglich einen Teil ihrer Menschlichkeit preiszugeben. Ich moechte allen KollegInnen danken, die bei dieser Reportage mithalfen, sowie fuer die Gelegenheit selber |

 

Apparently the fourth most read article in the weekend taz this weekend was my report on racism after Brexit. What made it into the piece was just a small selection of the sum of people I spoke to or the most representative. It was my pleasure to forward the opinions on both sides, and I am always grateful for their trust. I hope I managed to show some of their human faces.

Link

http://www.taz.de/Rassismus-nach-dem-Brexit-Refer…/!5315114/