The Way things are done… A comment on Grenfell Tower and who is responsible.

Some spontaneous thoughts after another few weeks of coverage….

(slightly modified 20.15)

The Royal Borough of Kensington and Chelsea (RBKC)  is where the dichotomy between rich and poor is the gravest in London, perhaps in England or even Europe, with a long-entrenched history of disempowerment, discrimination, racism and political and economical cynicism and exploitation.

 

Whatever of the above ingredient you pick you will find twisted and dishonest ways, from the history of housing in Notting Hill to the demand for and the creation and mismanagement of the West Way Trust or the KCTMO and so on.

 

There is no doubt, that RBKC council felt that Notting Dale should be remoulded. In Andrew O’Hagan’s London Review of Books piece The Tower  Rock Feilding-Mellen, the former person to oversee decisions and financing of housing renovations denies to want to have wanted to kick out social housing tenants, but he does admit in the same stroke that he wanted to construct space for Kensington’s left out Middle classes, especially people in professional vocations who could not afford to buy, and were not catered for.

 

Whilst O’Hagan cites this almost in Feilding-Mellen’s defence, it is by itself an astonishing admission. To be clear social housing homes were to be demolished so those new denser units would make a little space for left out professionals. It is not that it was wrong to want to create such housing units for professionals. The question is rather, why were social tenants and their areas to bear that burden? Why were their houses seen as the legitimate sphere where things could be demolished and rebuilt in that way?

 

There are historical precedents of the council wishing to demolish against the wishes of locals. Take Frestonia for example, or sold churches and emptied and community centres and spaces. The Tabernacle, a Caribbean centre of activism in the 1970s only survived, and barely so, after a struggle to save it. What O’Hagan misses, when he talks of the battle for the local library, in whose place another was offered, is, that the fight to safe spaces is one that is based upon the experience and fabric of the area, and the distrust, that promises once made, won’t be changed in some way to the detriment or continued sell-out of the area and its people.

 

The movie Notting Hill, in which Hugh Grant starred so famously before he infamously was caught out in the act with the African American sex worker Divine Brown in the USA also had much to answer for.

 

The embarrassing incident of the actor might just as well be symbolic. The film of the area, world-famous for its Caribbean style carnival, was deprived of any African Caribbean characters, in fact, any meaningful characters with a darker skin colour. Notting Hill, the film that is,  was a fantasy of a European Eldorado was constructed by the film producer Duncan Kenworthy and director Roger Michell. It was certainly not innocent. Rather, it was created, like so many films, to maximise the profit value of the film in the parts of the world with lighter skinned people, who were then able to imagine themselves in Notting Hill without the risk of blackness. A vibrant area just waiting for you to move in. Notting Hill, that lie about the area, went on to win a BAFTA, a Brit Award and the British Comedy Award. Beyond being a laughing matter,  it was literally, in the Grant Hugh tradition, a proper f***-over Notting Hill’s black heritage and residents. Notting Hill’s estate agents were loving it. International white families who gained their extraordinary inflated salaries in the City – the very lot, that crashed the world in 2007 –  bought up, whatever they could in Notting Hill, filled the cafes and cramped up especially the areas around the state schools. Millionaires do not like to waste money when a school can be free if you want a cliche. But I know it to be true in some cases I witnessed myself. That is of course not a problem until some less fortunate kids are squeezed out of the catchment area for that school.

In  2014 the Strutt and Parker Estate Agent advertising went even further.  It stated, that some in Notting Hill – depicting a person of wider African – Caribbean background,  are “born to dance”, whereas others, explicitly, Jeremy Montagu-Williams, at the time property sales manager, a white English person,  “are born to sell flats.” That was the 2014 way of stepping over “No Negroes, No Dogs” of the 1950s. Community protest made this ad disappear from the streets of North Kensington and had any right to highlight it. It is unbelievable how much reality can be twisted. You can see it today in the cafes of Westbourne Grove, where you will struggle to see people of African Caribbean background. I saw it in the indifference of hordes of tourists on Portobello Road on Saturdays after the Grenfell disaster.

 

Of course, the film Notting Hill was but a symptom of a development that had started much earlier on. Already, in the 1970s buildings in which multiple families had lived and had rented, were being converted into single ownership villas for those with money to buy – but not quite enough to afford Knightsbridge, amongst them an ex-Rhodesian / South African family, escaping the onset of Black African rule, but bringing with them their wealth, and where the lady of the house became a long-standing Conservative councillor in Kensington (she has since moved up North where she continues to serve as a Tory councillor and even gained an OBE). 

 

The many years of attempted control over Notting Hill Carnival, cameras installed on Westway, questions over the carnival’s continuation, the constant regeneration of Portobello Road,and properties around. perhaps until all shops and cafes are global chains, the harassment of young black men with Sus Laws and Stop and Search policies, harassing anyone that did not fit the English white stereotype, all that created further antagonism towards the council, and what it allowed to happen, often enough, out of touch with residents, or so at least the feeling is. Feelings are important too, they are there to be disproven, and whilst there may be one or the other urban myth, or “narrative,” it does not need much to confirm the buying up of Notting Hill. 25 Million Pounds one property went for last year.

RBKC may have saved some social housing units, when other boroughs did not, but overall there was a deficit, not just in Kensington but all over London and England, created by national Conservative politics more than local perhaps, not much helped by Tony Blair’s new definition of affordable housing, and lack of investments under his watch.

The idea of a  redevelopment for the area around Latimer Road, however, kept coming up as an ambition by RBKC. A 2009 master plan for the area of Notting Barns South, in which Grenfell Tower stands, written on behalf of RBKC by the group Urban Initiatives overtly lies to achieve its ends. It misrepresents crime statistics, talks of irrational walkways, and presents wrongly the local community as near destitute.  Locals fought it, and won considerable battles. Sadly, Grenfell Tower was not one of these, though they rejected its demolition.

Any housing requires investment, repairs, modification to make it better, permanently. All over the country social housing estates were not receivers of generous repairs over the Thatcher years and beyond. That too must be remembered. A constant drop of water not fixed, can bring down a building. Funny how The Barbican, an almost entirely private high rise estate of the 1970s has no cladding, nor ever considered it.

 

Already in the 1980s, the local community was resolute that it wanted to have a higher hand in the management of the housing stock in RBKC so that things would get fixed when they need to. KCTMO was the answer all agreed to. But in the end, it was KCTMO that became resilient to consider the voices it was to consider, or so it appears. The inquiry will surely shed more light on that.

 

What we do know is that RBKC went ahead with reimagining Notting Dale. One sentence in the 2009 master plan for RBKC with surprisingly little evidence for it, judges, that “Grenfell Tower blights the view from Latimer Road.” What blights needs to be beautified. Cladding was the way to go, installed by others too. A massive high percentage of the refurbishment costs went into that.

 

You can picture those in decision making positions out for win win. In one go you could address heat insulation, and the shining metallic exterior, gave buildings a touch of ultra modern and contemporary, liked by all, including residents, for what did they know about grades of how flammable materials are. But ignorance in British law, especially by those who are employed or recruited to know, is no defence.

 

Residents had a list of other concerns, the usual stuff, really. Double glazing, leaks, functioning lifts, electric wiring, maintenance, cleanliness, fire safety, noise, better kitchen, cooking smoke extractors, hot water, and heatings, yes and some asked questions about fire safety too.

 

The windows installed in Grenfell were just as scandalous as the cladding, the cheapest possible plastic frames, and there were the fire doors, here low price trumped safety.  DId anyone ask questions?

 

You would think that legally, landlords are meant to be responsible for the standards of the houses in which they place tenants. Grenfell and houses like that, resembled in Rock Feilding-Mellens words, “savings in terms of risk management of the budget” rather than building risk management for residents. That was the two Pound saving per cladding panel to cut costs that degraded fire retardant to flammable.

 

And whilst there are 300 equally cladded buildings similar to Grenfell across the country, the ticking time bomb eventually blew up with  Grenfell Tower. The saga may be specific to Kensington and Chelsea but it is a symptomatic issue, beyond the borders of RBKC.

 

Not that there were no warnings. The Lakanal House Fire with its clear coroner’s recommendations being but one, and there were others. Nor that there were no guidelines on how to fit cladding, or whether to fit cladding at all  to high rise buildings. All this existed too. But it remained ignored and put aside by multiple agencies, all who could have raised concerns at any stage, if only one of them had.

 

As a result, unsafe buildings were constructed against evidence, and against best building practice, against best safety testing, because – well, because others did so, and because you could, everybody did. The man who jumps after the crowds who jump the cliffs also perishes. There are many people who bear a shared responsibility. If it will be builder, designer, fire tester, manager or owner, or even panel maker, who carry the largest responsibility that will be decided soon. It is a long chain and Grenfell Tower in RBKC is where it all blew up in murderous flames, exposing more than but just one ill, and consuming, no killing 72 people, some of whom were highly vulnerable.

 

For that at least Kensington will also have to answer questions. To place people with physical movement restrictions and disabilities in some of the highest flats, in a building in which often enough the lifts failed, what sort of responsibility and care is at work here? Do people get paid for such incredible way of housing allocation indifferent to the facts in front of them?

 

Not just the history of Kensington, not just the history of council and social housing, not just the history of racism and marginalisation, but also complacency in the building and construction trade, amongst those who carry out safety inspections for example, or consultations with the desired outcome for those who finance it, and quite likely a fire service that was not as well prepared and equipped, as it should and could have been, given the amount of new high rise buildings in London.  The fire services are being furnished and paid for by the public purse, and so that too, in the end, goes back to people who make decisions on budgets, people like the former mayor Boris Johnson in London, who closed fire stations against much uproar and opposition, which perhaps contributed to Grenfell, before he gave the country Brexit.

 

When campaigners shout the Tories have blood on their hands and posters are hung up in Kensington with Conservative politicians as the main culprits, it can sound like an too easy vilification. Yes, there is a political battle out there, Labour for sure wishes to score points. But such accusations are neither without any truth. At least the previous Labour ideologists demolished the Heygate Estate or sanctioned the Tottenham  development. The headings are always the same, to regenerate, to help, to do good. Eleanor Kelly, Chief Executive of Southwark Council and, interestingly, designated leader of the government’s Grenfell Response Team, said, the Heygate Estate, was just not working. Many residents disagreed. The consultations and plans for Elefant Park the estate that followed Heygate, were similarly staged as in Notting Dale, and they were undersold to the developer Land Lease.  

What happened in Grenfell is too serious, to allow for monotone versions of blame or excuses from any one side. Thank goodness there is a public inquiry with competent lawyers and a criminal investigation too. Here at this time, one party after the other abrogates culpability. We just did as told, they say, pointing at the next person down. Well that, frankly, is no longer good enough in the light of so many dead. Let the lawyers and prosecutors deal with that.

Any person who has been given power that affects the lives of others has a duty to ask the right questions and as many questions as possible. What are the implications of this move? Is it risky? Is it best practice? Can it be checked again, and perhaps independently?  Can I rely on the independence of this body? Have I done the utmost rather than the minimum to warrant safety? What about external stairs, sprinklers, fire extinguishers, alarm systems, even drills? I

When people do not do that for a building that houses hundreds, you run into Grenfell Tower.   It is possible that the problem in Britain is not just one of a political and economic divide, but a true cavalier attitude to health and safety and best practice, often called Red tape and Nanny State by critics (there are lots of nannies about in Kensington, mind you).

Such behaviour rewards with quick gains without hard and solid labour, and without care or responsibility of the possible consequences.

That is also not exactly a condition fit for a country about to try to convince the world how good it is in doing things, as an independent nation outside the EU. Standards alone do not warrant themselves. They need to be safeguarded and tested.

When it comes to safety and best practice there can really only be but one standard. The standard that is safe for the most vulnerable person housed in a building. That standard exists in RBKC in many of the private flats, where pop and rock stars fight over the installation of underground swimming pools, when in the tower block a stone throw away the dry rise hydrants failed to carry water up to the flames.

The change that must follow Grenfell is therefore beyond the culpability of but a Conservative figurehead.  It is neither just about Labour or Tories. It must be a fundamental shift in how things are done regardless of who leads the country. It is about law too, like the Human Rights  (Article 25) that guarantee a standard of living adequate for housing and it is about robust and infallible safety standard bodies.

 
But of course, everybody knew how things have to be done, like former RBKC leader Nick Paget-Brown, the former head, from whom the sentence escaped, that in North Kensington the locals do not know how things are done. Evidently, for if they had 72 people would still be alive today – but some at least tried to do something, if only it was, in the end, but a bit of noise upsetting some know-it-all heads in the KCTMO!

Photos Fotos Enough is Enough March 2018 Jüdischer; Jewish Protest

Zweimal schrieb ich über die Proteste in der taz und einmal für die Jüdische Allgemeine, dabei wurden auch zwei Fotos veröffentlicht. Der Rest der Fotos befindet sich jetzt hier unten.

http://www.taz.de/!5491343/

http://www.taz.de/!5494232/

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31203

I wrote twice for taz and once for the German Jewish newspaper Jüdische Allgemeine, including photos (See links below=  The rest of my photos can be seen below.

 

(C) Daniel Zylbersztajn, All rights reserved on all photos.

 

01 Jonathan Arkush BOD VorsitzenderI IMG_0373

John Arkush Sprecher des Board of Deputies

 

Luciana Berger MP IMG_0397.JPG

Luciana Berger MP

 

 

Vlaudia Baum 21 und Kate Turner 31 Antisemitismus in der Labourpartei verstößt gegen britische Werte IMG_0415

Claudia Baum 21 & Kate Turner 31 Antisemitismus in der Labourpartei verstößt gegen britische Werte. Antisemtism in Labour is contrary British Values!

01 LABOUR MP JOHN MANN IMG_0389

John Mann MP

Leah Levane Vizepräsidentin JVL BOD und JLC repräsentieren uns nicht Corbzn steht seit 2015 zu unrecht unter Attacke IMG_0409

Leah Levane: Vizepräsidentin JVL BOD und JLC repräsentieren uns nicht, Corbyn steht seit 2015 zu unrecht unter Attacke. Vice ptesident Jewish voices for Labour. Corbyn is accused unjustifiably since 2015 she told me.

Lord David Mitchell ich verliess Labour wegen Corbyn Um Gottes Willen Etwas muss passieren aber ich glaube Corbyn kann nicht IMG_0330

Lord David Mitchell:  ich verliess Labour wegen Corbyn Um Gottes Willen Etwas muss passieren, aber ich glaube Corbyn kann nicht. I left Labour because of Corbyn, he told me.

 

Anna Phillips 25 und Lewis Parker 22 wir sind in de Labour Partei nicht Juden und hoer aus Solidarität

Anna Phillips 25 & Lewis Parker 22: wir sind in de Labour Partei nicht Juden und hier aus Solidarität. “We are both non- Jewish Labour members and here out of solidarity.”

Protester IMG_0416

Jungkonservativen Liam Sanderson 18 Keyvan Farmanfarmaian 17 Cobyn fehlt die Fähigkeit Antisemituismus ausrechend zu verurteilen IMG_0333

Jungkonservativen Liam Sanderson 18, Keyvan Farmanfarmaian, 17 Cobyn fehlt die Fähigkeit Antisemituismus ausrechend zu verurteilen. Liam and Keyvan are young Conservatives and not Jewish. Corbyn lacks the ability to act against antisemitism, they told me.

Argumente am Rand dieEchten Opfer sind die Palästinenser sagt die Dame IMG_0417

Argumente am Rand die Echten Opfer sind die Palästinenser sagt die Dame.m während der Mann mit ihr gegenargumtiert. Arguments on the edge. Palestinians are the real victims, says the lady, whils the man argues back.

David Farber 83 Ich bin empört aber ich bleibe in der Partei man muss das von Innen bekämpfen IMG_0332

David Farber, 83: Ich bin empört, aber ich bleibe in der Partei, man muss das von Innen bekämpfen. I am outraged, but I remain a member. You have to fight this from within.

IMG_0407Argumente Austauschen

Austausch der Arugumente am Rand Der eine sagt Ken Livingstone ist ein Antisemit der andere Livingstone styte sich sehr für orthdoxe Juden in Stamford Hill ein IMG_0432

Austausch der Arugumente am Rand Der eine sagt Ken Livingstone ist ein Antisemit der andere Livingstone styte sich sehr für orthdoxe Juden in Stamford Hill ein. The man on the left calls Livingstone Antisemite, the man on the right states that Livingstone was very supportive of Stamford Hill Haredi community

Blumenbeet zwischen den Fronten IMG_0327

Trennlinien zwischen Hauptdemo und den Randprotestern. Srperation line between main protest on the right and counter demonstrators on the left on the Southwest edge of Parliament Square

 

Sajid Javis and Rabbi Drucker IMG_0404.JPG

Labour’s Rabbi Avraham Pinter & Communities Secretary Sajid Javid

 

Jonathan Goldstein JLC Vorsitzender IMG_0386

Johnathan Goldstein, der Vorsitzende des Jewish Leadership Council

 

Daniel Zylbersztajn, 2017 Selektion

Dieses Jahr war als Journalist in Großbritannien ein non-Stop Erlebnis. Es ging vorallen um Terror, Brexit, Grenfell, und Gewalt. Nicht alles worüber ich im letzen Jahr schrieb findet sich hier wieder. Eher die wichtigsten nach meiner Meinung!  Damit das Jahr dennoch Süß endet kommt vor meiner Anreihung der besten Berichte des allgemeinen Jahres das Bild des Bäckers Sruli Ginsberg, über dessen Sufganiot ich schrieb.

This year was for me as London correspondent a non-stop event. The topics were above all terror, Brexit, Grenfell and violence. Not all articles I wrote are listed up here, rather those I felt were important for one reason or another. In order that the common year ends still sweet, I like to start with a picture of Sruli Ginsberg, a baker about whose Hanukkah Sufganiot I wrote. 

Most texts are in German, but there are some in English: 

Sruli Ginsberg vor seiner Baeckerei So Real in STamford Hill Lon don

All Rights reserved

Story: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30302

Messerverbrechen in London – Knife Crime in London

Alltagsgewalt in London: Tausende Messerangriffe pro-Jahr – taz.de

Dies war eines der wichtigsten Themen für mich, mindestens ein halbes Jahr in Planung, bis ich die Redaktion dazu bewegte es in die deutsche Zeitug zu stetzen. Es kam auch dann verspätet, wegen den Wahlen, und den Terroranschlägen.

Everyday violence in London: Thousands of knife attacks per year.

This was a piece I had wanted to write for quite a while and had to wait until the editors approved it. But even after I had researched and written it was delayed, due to the terror attacks in London and Manchester, and the surprise elections. 
http://www.taz.de/!5422090/

Literatur – Literature:

Besuch bei der nigerianischen Verlegerin Bibi Bakare Yusuf

Visiting the Nigerian publisher Bibi Bakare Jusuf

Für eine Sonderausgabe in Sachen afrikanischer Literatur besuchte ich Bibi Bakare Yusef.

For a special feature on African Literature, I visited Bibi Bakare Yusuf.

14_10_17_HP_Gesellschaft_6_ffm_10

IMG_0154.JPG

GRENFELL

Dies sind noch nicht mal alle Berichte, die ich hierüber schrieb.

These are not even all the Texts I wrote about Grenfell. They include translations into English.

14-6-2017 Das Inferno von Grenfell Tower – The Inferno of Grenfell Tower

http://www.taz.de/!5420761/

 

Flugblatter mit Namen vermisster Vermisste PersonenIMG_0131links Sarah Abdullah, 39 mit Tochter und Dermot zweiter von Rec hts kamen um Hilfe zu bringen, sie haben Wasser und Kleidung

06-2017 Nach dem Inferno, viele Frage bleiben offen – After the inferno, many questions remain unanswered

http://www.taz.de/!5418584/

Justice for Grenfell vor einem Mosaik zur Erinnerung an die Opfer Frankos

06-2017 Es schwefelt weiter – The sulphur continues to fall

http://www.taz.de/!5418736/

07-2017 Die Wut der Überlebenden – The anger of the Survivors

http://www.taz.de/!5428612/

IMG_0518

 

08- 2017 Zwischen den Welten – Memorial to Human Dignity (FEATURE)

German: https://www.taz.de/!5436291/ 

English: https://dzx2.net/2017/08/26/memorial-to-human-dignity/

09-2017 Tränen löschen kein Feuer – Tears don’t extinguish fire https://www.taz.de/!5444821/

12- 2017 Grenfell sechs Monate Später – Grenfell, six months later

Deutsch:  https://www.taz.de/!5467719/

English: https://dzx2.net/2017/12/14/grenfell-six-months-later/

IMG_0074

Terror in Manchester

05-2016 IS bekennt sich zum Anschlag – IS claims attack

http://www.taz.de/!5412304/

Salam! Arabische Botschaft im St Ann's Square Schrift aus Kreide

(C) ALL RIGHTS ARE RESERVED

05-2017 Höchste Warnstufe – Highest Alarm Level

IMG_0511

(C) ALL RIGHTS ARE RESERVED

http://www.taz.de/!5412550/

05-2017 Manchester United?

Nach dem Attentat fuhr ich nach Mancheste und sprach mit den Leuten vor Ort.

Following the attack I travelled to Manchester and spoke with people there. 

http://www.taz.de/!5409852/

Union Jack als Hijab, es drückt aus wie ich mich fühle sagt Manchesterin Gulnar Bano Khan Qadri, 48

All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2017

Brexit

Elke will Britin werden – Elke wants to become British

Ich habe Elke über vier Monate verfolgt. Ihre Bewerbung war übrigens erfolgreich.

I followed Elke for four months. Her application has been approved by the way.

http://www.taz.de/!5430297/

Elke am Wohnzimmertisch zu Hause

Elke at home in Hackney Photo Daniel Zylbersztajn

04-2017 Unter Europafreunden – Amongst Europe’s Friends

Southwark, der EU begeisterteste Wahlkreis in Großbritannien  hatte die Wahl zwischen einem pro EU Kandidat der Liberal Demokraten und der anti-EU Labour Veteranin Kate Hoey. I ch machte mich vor Ort schlau.

Elections in Southwark, the most EU enthusiastic area in Great Britain had the choice between a pro EU Lib Dem candidate and the anti-EU Labour veteran Kate Hoey MP. I spent several days on the ground.

http://www.taz.de/!5411289/

01-17 Das Publikum vor dem Supreme Court

The spectators in front of the Supreme Court

Gerichtsentscheidung zum Brexit: Das Publikum vor dem Supreme Court
http://www.taz.de/!5374542/

IMG_0053

All Rights Reserved, Daniel Zylbersztajn (c) 2017

London Terror

Hier gab es drei Attentate, nicht alle Berichte von mir sind hier aufgelistet.

There were three attacks in London. Not all reports, I wrote are included here.

3-2017 Get up and Carry On

http://www.taz.de/!5395219/

06-2017 Attack(e) in London

http://www.taz.de/!5417661/

06-2017 Nicht Nachgeben, – Don’t Give Up

http://www.taz.de/!5417678/

19-6-2017 Attacke bei Londoner Moschee. Jetzt könnt ihr mich umbringen.
http://www.taz.de/!5418939/

DISKRIMINIERUNG – DISCRIMINATION

Gleichberechtigung an britischen Unis: Die einzige schwarze Direktorin

Equality in British Higher Education: The only black director.

Dies war ein wichtiger Bericht über Gleichberchtigungshürden an britischen Universitäten. ch Sprach nicht nur mit Baronin Amos, sondern auch anderen bekannten akademischen Personal.

This was another important report about the glass ceilings at UK universities. I did not only interview Valerie Amos but also several other senior UK academic lecturers, including Robert Beckford and Paul Gilroy.

03-2017 http://www.taz.de/!5384497/

Atomkraft im Nordwesten Englands: Im Schatten der Strahlen

Nuclear Energy in the North West of England. In the Shadow of the rays

In Nordkumbria gab es Nachwahlen. Labour verlor hier de Sitz, wegen der Atomkraft. Ich recherchierte hier einige Tage mit Atomkraftgegnern und Opfern. Die Politiker bis auf einen, wollten sich nicht der Presse stellen.

In North Cumbria Labour lost their seat due to nuclear power. I conducted several dazs research amonst anti nuclear actvists and victims. The politicians were not available to be interviewed, bar one, one the Green Party.
http://www.taz.de/!5382462/

Wolle über den Augen, Sellafield.JPG

 

 

Shoah Survivor – Holocaust

Dies war eines der letzen Interviews die Sam Pivnic, Überlebender zahlreicher KZs und Arbeitslager, daruter Auschwitz, bevor er im August verstarb.

This was one of the last interviews of Sam Pivinic, survivor of multiple concentration and work camps, a.o. Auschwitz,  before he passed away in August.

Einer der Letzten http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29528

20170508_135625

Berlin Terror

1-17 Spendenappell für polnischen Lkw-Fahrer: „Einer wie ich“ –

Mitten im Januar begab ich mich auf kalte und dunkele Lasterparkplätze um mit Brummifahrern zu reden,

Collecting Money for the victim of  Berlin terror. One like myself

In the midst of January, I travelled to dark and cold HGV parking lots next to the motorway to discuss the terror attack in Berlin with the drivers.
http://www.taz.de/!5366413/

UK POLITICS

Labour? No thanks!

Britische Juden geben Labour auf –

British Jews are giving up on Labour

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28751

4-2012 Gelbe Karte für den roten Ken

Yellow card for red Ken

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28333

UKIP gegen Labour. UKIP against Labour

http://www.taz.de/!5382334/

Paul Nuttall Herausvorderer gegen Labour fuer Ukip in Stoke on Trenty bei Debatte an der Staffordshire Uni

Photo Daniel Zylberszajn (c) 2017

 

Antisemitismus – Antisemitism

Kommentar: Großbritannien: Was tun gegen Judenhass?

Commentary: What is there to do against hatred of Jews?

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27767

Flüchtlinge – Refugees

Project Abrahams Zelt. Eine Synagoge baut für Flüchtlinge um

A London synagogue restores its caretaker flat to accommodate refugees – Project Abraham’s Tent

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27943

 

London

 In London machte in Herbst ein U-Bahn Tunnel der Royal Mail seine Pforten als Museum auf. Ich fand das skandalös. Der Bericht  ist in Englisch.
In London, the postal rail network opened as a museum. I strongly objected and called it scandalous. Must read for Londoners and Tourists.

Gleichberechtigung Fußball – Equality Football

Lewes FC ohne Gender Pay Gap: Gleiches Geld für gleiches Training –

Lewes FC without Gender Pay Gap: Same money for same training!
http://www.taz.de/!5429959/

FAWPL Plate Final victory celebration.jpg

Photo: With kind permission by Lewis FC

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Dises Jahr war für mich als in London lebender Korrespondent besonders voll. Hier in Großritannien  gab es nicht nur das Brexitreferendum und einen Regierungswechsel nachdem Cameron zurückgetreten war, sonden auch Probleme in der Arbeiterpartei, den 90. Geburtstag von Königin Elizabeth und die Bürgermeisterwahlen in London im Angebot.

Vor dem nun berüchtigten EU Referendum zog ich für die taz durch ein Duzend Städte und Regionen Englands und befragte dort ganz gewöhnliche Menschen, wie sie sich entscheiden werden, “In” oder “Out”. Darunter Städte wie Bristol, Aberysthwyth, Leicester, Chicester und Newquay.  Wöchentlich außerhalb London situiert war ich einer der wenigen Journalisten, die sich auf Grund der Recherchen vor Ort klar wurden, dass es bei der Abstimmung zumindenst eher sehr knapp werden würde. Unter den vielen Leuten, die ich in Wales, Cornwall und England traf (Nordirland und Schottland übernahm mein Kollege Rolf Stotscheck), blieben vor allen die Fischer in Portsmouth in meinem Gedächtnis hängen (Die Fischer von Portsmouth wollen raus). Es war ihre Geschichte von „Schlachten,“ zwischen ihnen selber und französischen Fischern auf hoher See. Als Grund nannten sie die EU Fischereiquoten. Natürlich, so erzählten sie mir, stimmten sie alle für den Brexit, ganz klares Ding, angeblich. Zur gleichen Zeit lies jedoch Greenpeace wissen, dass das Problem solcher Fischer eigentlich gar nichts mit den EU Quoten zu tun habe, sondern mit ausbeuterischen Großunternehmen im Vereinigten Königreich selber, welche  diese Quoten aufkaufen und sie dann ihrerseits an kleinere Fischerflotten abgeben (siehe Greenpeace Bericht (englisch) hier). Das, laut der Umweltorganisation, sei also das wahre Problem und sei eine vollkommene interne Angelegenheit und innerhalb Großbritanniens selber lösbar.

2016-06-07-15-49-00

Die ausländerfeindlichste Stimmung gegen die EU nahm ich jedoch in Dover wahr (Ein Besuch im Hotspot Dover). Es war ein sonniger doch politisch sehr frustrierender und düsterer Tag in der Hafenstadt. Als Reaktion gab ich einen um Geld bittenden somalischstämmigen Briten an der Haltestelle in Dover am Abend zu viel des Guten. Eine Überreaktion, da ich dachte, dem hilft hier neimand.
Wie es oft der Fall ist, begab ich mich auch in 2016 in mir bisher relativ unbekannten Gegenden. Batley in Yorkshire beispielsweise, oder Dudley im Black Country und Sleaford. Zum Teil kamen dabei radikale und extreme Meinungen zum Vorschein, symbolisch für den populistische Mix dieser Zeit und die Unyufriedenheit vieler (siehe z.B Im Land der SchuldzuweisungenEine Schauspielerin solls richten ).
Auch stark in meiner Erinnerung bleibt ein längeres Interview mit Marina Litwinenko, der Witwe des mit höchster Wahrscheinlichkeit durch Russland ermordeten Alexander Liwinenko (Die beharrliche Witwe). Sie trank während des yweistündigen Interviews keinen Tropfen Wasser, während ich einen Kaffee genoss.
Mein Treffen mit dem korpulenten Clasford Sterling, dem Aktivisten und Fußballcoach auf Broadwater Farm, einen Wohnkomplex in Tottenham, war ein anderer einprägender Moment. Sowohl die Regierung in Westminster, als auch die Lokalbehörden beabsichtigen den Wohnkomplex abzureisen. (Streit um Broadwater Farm). Nahezu allein kämpfen er und die Bewohner gegen die Politik.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3

Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016, All rights Reserved

In der Arbeiterpartei Labour gab es dieses Jahr mehrere Krisen. Zum einen gab es Probleme mit dem Antisemitismus, zum anderen wurde dem Parteivorsitzende Jeremy Corbyn von seiner Parlamentsfraktion das Misstrauen ausgesprchen, woraufhin er von Owen Smith zu einer einer Neuwahl aufgefordert wurde, welche Corbyn schließlich mit vergrössertem Mandat für sich gewann. Ich  habe das alles nach und nach für verschiedene Zeitungen dokumentiert (siehe u.a. Labour und der Judenhass, und Labours Feindschaft) Zum Antisemitismus gab es in der Jüdischen Allgemeine hierzu sogar ungewöhnlich ganze vier Beiträge, inklusive einem Leitkommentar. Auf der anderen Seite schrieb ich in einem langen taz Schwerpunkt über die ungebrochene Popularität Corbyns in seinem Wahlkreis im Norden Islingtons. Nach zwei Wochen langen Recherchen, gab es wenig unter den von mir in Nordislington Befragten, die sich negativ über Corbyn ausdrückten. Labour: Dem alten immer noch treu.

P1020240

Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

Zum Ende des Jahres würde ich, neben einen Besuch zu Chanukkah vom Jewish Labour Movement (Labour geht ein Licht auf), dann noch einen symphatischen Müllmann treffen, der bei einer Nachwahl Labour Abgeordeter werden wollte.Er schaffte es nicht und wurde nur Dritter. Ukip gegen Labour im englischen Brexitland.

jim-clarke-der-labourmann-von-der-muelabfuhr-1

Jim Clarke, Binman aiming for Westminster seat for Labour in Sleaford. Creative Commons License, Share with full reference(c) 2016

Besonders interessant waren zwei auf längere Recherchen beruhende Texte. Eine Schwäbin in Kent behandelte die Person Anna Essinger und die Schule, die sie 1933 von Ulm nach England verfrachtete, wo sich die Schule später vorallen um jüdische  Flüchtlingskinder kümmerte. Ich traf mich mit mehreren Zeitzeugen, der Jüngste 83, der Älteste 92.  Später kam es deswegen in London zu einem Vortrag mit zwei Zeitzeugen, von dem es ein Video gibt (Englisch).

Eine andere Recherche, die sich mit der Vergangenheit beschäftigte, bezog sich auf Prinzessin Alice, der Mutter von Prinz Phillip. Ich befasste mich sogar länger, als ich es beabsichtigte mit dem Thema und interviewte letztendlich auch ihren Biographen. Grund war, dass mich das oft mit Tragik erfüllte Leben der Prinzessin faszinierte. Unter anderem, rettete sie auch eine jüdische Familie und viele verletzte Soldaten. Für den Bericht, Die vergessene Helferin, bekam ich die persönliche Erlaubnis ihrer Hoheit Prinz Philip, Fotos seiner Mutter wiederzugeben.

Absage nach Paragraph 116 spricht von bürokratischen Verordungen in Deutschland gegen welche die adoptierte Tochter eines jüdischen Flüchtlingpaares aus Deutschland gestossen war, die nach dem Referendum die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen wollte.

Nebenbei arbeitete ich für die Südengland Ausgabe des ADAC Reisemagazins. Hier ging es um ganz andere,  weniger politische  Themen, sondern um Besonderheiten Südenglands. Meine besondere Aufgabe war es dabei  Menschenprofile zu recherchieren, interviewen und mit Fotografen zu koordinieren. So endete ich auf einer Teeplantage  mitten auf einem riesigen Privatgut in Cornwall (Tregohnan), lief zusammen mit dem Fotografen Reinhard Hunger  vier verschiedenen Pfarrern in Oxfordshire hinterher, befragte einer Kanalschwimmerin, die bereits dreimal von Dover nach Calais geschwommen war, über ihre Motivationen, lernte die Buttlerin eines aristokratischen Haushalts kennen, interviewte und hatte Mittagessen mit der Graffitikünstlerin Gemma Compton,  einer der führenden Frauen in der englischen Streetartszene, und hatte eine Führung der McLaren Fabrik, durch Amanda Maclaren der Tochter der Gründers und Rennfahrers  Bruce Maclaren, die mir unerwartet und offen von ihrem Vater erzählte, der 1970 bei einem Rennen sein Leben verlor. In Maidenhead traf ich dann den “Schwanzähler” ihrer Majestät der Königin, und begab mich in eine Perückenwerkstatt im Zentrum Londons, wo die Perücken der Richter und Anwälte des britischen Rechtssystems angefertigt werden.  Weitergelegen in mitten einer Bucht umrandet von tiefen Wald in der Nähe von Southampton, bekam ich eine persöhnliche Führung für das Magazin der Übereste eines jahrhundertealten englischen Kriegsschiffes, der “Holy Ghost”, auf welche der Historiker Ian Friel zufällig gestossen war. Aber ich entdeckte nebenbei, dass er auch ein Dramatuloge ist.

Am Ende musste für die auch noch ein Titelbild organisert werden. Dazu musste ich erst vier  Kinder organiseren, die vor einem burgähnlichen Turm in Ritter und Prinzessinenkostümen auftreten sollten, sie nach Oxfordshire fahren und mich dort mit den Fotografen Peter Guenzel und seinem Team treffen. Es ging alles gut. Die Mädchen, beide acht Jahre alt, darunter auch meine Tochter, beschwerten sich jedoch, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen durften und Am Ende machte der Fotograf dann noch Fotos mit allen Kindern mit Schwertern, ins Magazin kam jedoch das mit der traditionellen Geschlechterteilung.

img_0242

Die Mädchen hatten genug davon, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen sollten, und erfriffen die Waffen! Foto: Daniel Zylbersztajn, (c) 2016,  All Rights Reserved

 

Andere interessante Berichte:

 

 

Die Nacht des EU Referendums

In der Nacht des Brexit Referendums schlug ich mich mit einem Leihwagen an mehreren Orten gleichzeitig für die taz herum, denn ich war ihr einziger Mann in London selber. Gegen vier Uhr am Morgen war ich so dabei, als Nigel Farage seine Siegesrede hielt.

Taz hatte am Ende nur einen Bruchteil  meiner langen Nacht und Reportage ins Blatt genommen, da man sich entschlossen hatten, auch aus u.a. aus Brüssel und Berlin  Angaben einzunehmen. Das war für eine Tagesyeitung keineswegs verkehrt, denn das referendum hat ja internationale Auswirkungen.

Als Extrabeilage hier zum Jahresende dieses markanten Jahres, deswegen mein persönlicher Bericht der Brexit Referndumnacht in London, so wie ich es erlebte, im Zeitraffer.

Gott wird Grossbritannien retten!

23. Juni 2016

07.00 Die Wahllokale machen in ganz Grossbritannien auf

2016-06-23-10-06-22

08.25 Arsenal U-Bahn Eingang, Nordlondon: Eine junge Frau hat “I’m In” Sticker in der Hand und reicht sie den Leuten in der Morning Rush Hour. “Komm schon”!, fordert sie die Leute auf. In der U-Bahn sitzen bereits zahlreiche Personen  mit dem Sticker.

10.15, Kings Cross, Philip 24, steht hinter einem Klapptisch mit Prospekten und Stickern. Der gerade graduierte Rechtswissenschaftler erzählt, wie er hier seit halb sieben steht, “weil er sich als Eurpäer versteht”, und bis jetzt “nur ein paar Leute” ihn angeschrien hätten. Am Russell Square und in Holborn stehen ebenfalls Remain Leute. Anastasia Koro Literaturdoktorantin aus Russland steht auch da, mit DockMartins und schwarzer Hose und sagt, “Ich stehe hier gegen Putin”! Russland ist an alle dem Schuld, schau Dir Georgien und die Ukraine an, “ Sie hat sich extra den Tag frei genommen und will hier bis 10 Uhr nachts bleiben.

2016-06-23 10.42.09.jpg

20.00 Hannover Schule, Noelstraße, Islington, Nordlondon. Eine Menschentraube von mehr als 30 Menschen, alles Journalisten, steht vor dem Eingang. Ein großes weißes Schild verät es ist eine POLLING STATION, ein Wahllokal. Drei Jungen mit Hoodies fahren auf der Straße vorbei und schreien laut: “Fuck the EU, Fuck Boris!” Es ist das Wahllokal, wo Brexitanführer und ehemaliger Londoner Bürgermeister Boris Johnson bald  seine Stimme abgeben soll. Georgia Bendath, 29 kommt aus dem Wahllokal in dem sie gerade für Remain stimmte und beschreibt Boris als Idioten, weswegen hier die ganze Show laufe, während kein einziger Mensch drinnen sei.

20.10 Colebrook Street, Islington. Vor dem Wohnhaus Boris Johnsons steht ein Polizeieinsatzwagen und  ein bewaffneter Beamter zusammen mit vier Photographen.

20.40 LSE, Kellner mit Schleife bieten Leckerbissen vor eleganter Crowd an, ehemaliger LSE Student John Evans, 67 und seine Frau Jane kamen aus der Grafschaft West Sussex heute extra hier her, um bei dieser akademischen Veranstaltung zum Referendum endlich Fakten zu erhalten. Beide sind im Remain Lager.

21.05 Prof. Kevin Featherstone beginnt die LSE Veranstaltung und dankt erst mal seinen zahlreichen Kollegen. Im vollen Auditorium stehen Sektglaäser und Bierflaschen.

22.00 Millbank Tower, 29. Stock, Vote Leave.EU Party. Der Veranstaltungssaal ist nur halbvoll. Der Ukip Europaabgeordnete Raymond Finch, sagt er hofft, dass er heute seinen Job verliert und einen echten Job bekommt. Es gehe darum, dass man auf die Arbeiterklasse höre und um Souvereignität. Im Hintergrund singt die Band, alle Mitglieder sind schwarze Menschen, ganz im Gegenteil zum Rest der Anwesenden, “Wishing on a Star”. Doch die ersten Resultate des Referendums kommen nicht wie erwartet jetzt, sondern  sollen erst gegen Mitternacht einrieseln.

Die Kollegen vom Deutschen Handelsblatt sind auch da, mit ganzen drei Personen, und haben sich Papierhütchen mit Unionjack aufgesetzt.

22:35 Millbank Tower. Zwei der Sicherheitskräfte unterhalten sich am Eingang auf polnisch. Einer von ihnen, Martyn witzelt: “Noch reden die Leute mit mir hier”.

22:40 Abingdon Street, College Green, gegenüber dem britischen Parlament: Dean John, 52 hält ein Plakat mit dem Titel “Verrottetes Europa”, hoch und erklärt, “Gott wird Grossbritannien retten”!. Liz neben ihm, weht Autofahren mit ihrem selbstgemachten  Schild, “Love Europe, Leave the EU”, entgegen. Neben ihnen steht ein Dorf mit Zelten von über 30 Fernsehanstalten. Am Parliament Square liegen Blumenstraüße für die ermordete Jo Cox, sie wollte in der EU bleiben, und wurde dafür ermordet.

23:25 The Dove Pub, Broadway Market, Hackney, Ostlondon:  Architekturstudentin Emma verkündet, dass sie nach Frankreich ausreisen werde, sollte Brexit gewinnen.

23:38 The Dove Pub: Lautes Geschrei von einer kleinen  Gruppe mit großem blauen Vote Remain Poster. Auf dem Bildschirm vor Ihnen ist gerade das Resultat aus Gibraltar  verkündet worden. The Rock will  in der Union bleiben.  Die Remain Gruppe  zeigt auf die Männer am Nachbartisch aus Südwestlondon, Brexitanhänger, die hier laut ihren Angaben zur Brexitfeier gekommen sind, doch die Nacht ist noch lang. Dennoch spricht Ukip Führer Nigel Farage im Fernsehen davon, dass das EU Lager einen Vorsprung habe. Der 37 Jahre alte Norweger Syver Zachnassen, der Vereingung “Norweger Jugend gegen die EU” , der seit März die Brexitkampagne unterstützten, ist dennoch  noch nicht reigniert.

24. Juni 2016

00:31 LSE: Mehr als 25 Leute stehen vor einem der Fernsehschirm. Ganz vorne ist Sir David Buttler, 92 Jahre alt,  er vervolge jede Wahl seit 1942, und schrieb einst ein Buch zum aller ersten Referendum. Seine Brille ist abber jetzt nach unten auf die Nase gerutscht, man sieht ihm Fassungslosigkeit an. 50.5% der jetzigen Stimmen sind für Out, erzählt die BBC gerade . Professor Luis Garicano von der spanischen Antikorruptionspartei Prodemos gesteht die  momentane Aussicht depremiere und überasche ihn. “Die verlierer müssten eine Entschädigung erhalten”, sagt er. Dr. Swati Dhingra, die heute um 10.00  Uhr hier  Vorlesung halten muss, schafft es dennoch nicht nach Hause zu gehen. Sie fürchtet schlimmste wirtschaftliche Konsequenzen.

01:23 Parliament Square. Ein Straßenreinigungstrupp schmeisst die Blumen zum Andenken Jo Coxs nach und nach in einen Abfallwagen

0:29 Lift Millbank Tower. Ukip Parteimitglieder sprechen über den” verdienten Urlaub auf  Ibiza”. Als der Lift ein paar Etagen vorher stehen bleibt, steigen Journalistinnen von Russia Today ein. Ein Ukiper witzelt mit gefälschten russischen Akzent ARRTI. Keiner findet es lustig.

01:35  Millbank Tower, 29. Stock. Vote Leave.EU Medien Chef Brian Montleith schaut auf den Monitor, neue Resultate zeigen das “Exit” Vorsprung ansteigt: “Fucking Brilliant! That’s Brilliant!, bemerkt er. Die Fenster im Obergeschoss sind inzwischen von angeschlagen, Nigel Faragehält sich  in einem abgeschlossenen Raum auf, da wo vorher noch die Musikband war.

02:00 LSE Die Menschenversammlung vor dem Fernseher ist nun doppelt so gross. Sir David Buttler steht immer noch ganz vorne. Die Out Stimmen sind  inzwischen auf 53% angestiegen Eine dreier Runde, sie sind alle Angestellte der britischen parlametarischen Bibliothek, diskutiert die Resultate. Lukas Audickas will wissen, dass es nicht so schlimm ist. “Wir wissen, dass sind nur die ganzen dörflichen Gemeinden”!  An einem anderen Tisch argumentiert IT Dozent Derek Groen, 34, dass man schnell allen Universitätspersonal fünf Jahresverträge geben müsse, denn wenn die europäischen Gelder verschwänden, würden auch das akademische Personal gehen. Seine Frau Moqi Groen-Xu ist sauer, daß all dies gerade ausgerechnet an ihrem Geburtstag geschehe.

02:55 LSE Die Resultate Resultate aus London  kommen: Die Leute in der LSE freuen sich. Endlich kommen die  Stimmen für den Verbleib in der EU, doch die Freude ist nur kurz. Alle müßten den Saal räumen, sagt eine Frau, man müsse die Uni um 0300 dicht machen.

03.11 Bar Italia, Frith Street, Soho, West End:   Fußballfreunde Jo, David und Nick alle mitte 50, streiten über das Referendum und schauen gebannt auf den grossen Bildschirm an der Wand. Der rumänische Crossdresser im Minirock und Stöckelschuhen Constantin Tianmic, 25  spricht von Politricks, und sagt, “er kann es fühlen, dass alles noch gut ausgehen wird”. Er hat vor hier bis um 06.00 Uhr zu bleiben.

2016-06-24-03-26-59

Referendumnacht Bar Italia, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

03.46 Millbank, Erdgeschoss. Die Party hat sich  von oben ins Erdgeschoss  verlagert und ist guter Laune.  Raymond Finch, MEP, sieht aus als sei alle Bürde von seinen Schultern gefallen. “Dies ist worauf ich seit 10 Jahren gewartet habe. Freiheit, wir haben unsere Freihit wieder”!, jubelt er. Er will das ganze gleich mit mehr Bier feiern, aber an der Bar gibt es nur noch Wasser. Die Athmospäre steigt mit Aufregung und Wichtigkeit, ein Resultat nach dem anderen ist für “Out”.  Die Menge schreit “we want Out!”

03.55 Nigel Farage betritt den Raum und stoeßt auf einen Freund. “45 Jahre, ich kann es nicht glauben”!, teilt er diesem mit, mit Tränen in den Augen, und verfolgt von Kameras. Es folgt eine Rede, die vom Sieg für echte Menschen gegen den Kampf der großen Politik spricht und dem “Morgen der Unabhänigkeit”.

2016-06-24-04-00-26

Nigel Farage vor seiner Siegesrede, 24 Juni 2016, Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016

04.10 Die Fernsehübertragung spricht vom stärksten Fall des Pfunds seit 1985. Ein Mann im Saal ruft, “Yeah, hoch auf den britischen Export”. Farage wird von verschiedenen Kamerateams interviewt, hinten an der Bar gibt es Schinkensandwichs. Jedesmal wenn ein weiteres Out Resultat gemeldet  wird,  schreien die Anwesenden “Yeah”!

04:40 Tageslicht kommt auf, und die BBC verkündet, “Der Brexit sei eine sichere Sache”!

04:50 Bar Italia, Soho: In der Bar Italia ist nur noch ein Gast übrig, auch der Crossdresser ist weg. Der Bulgare erzählt, dass alle gegangen seien, weil sie es nicht mehr mitansehen und ertragen konnten. Er selber sei aber glücklich. “Die EU ist  schlimmer als Bulgarien unter dem Kommunismus”, behauptet er ohne es zu begründen.

2016-06-24-04-56-21

Mit dem Frust des resultates, konnten sich Londoner nicht mehr länger halten. Bar Italia leer, nachdem das resultat klar war, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

05.11 Ein Pressekordon baut sich vor Downing Street auf.

05.17 Parliament Square Jo Cox  Blumen sind alle weg.

06.00 St. Pancras International Bahnhof: Craig, 34 wartet auf den Eurostar. Er sagt er ist zufrieden mit dem was gerade passiert sei. “Jetzt haben wir die Freiheit um zu handeln mit wem wir wollen”. Er liebe Europa, aber nicht die EU. Emma Hasselbach, 19 aus Washington State, die ebenfalls gleich nach Paris fährt, macht das das Resultat des Brexit jedoch Angst. Ich sehe jetzt, dass so was auch bei unseren bevorstehenden Wahlen in den USA passieren kann, und da wartet kein anderer als Donald Trump.

06.30 Am Kings Cross, dort wo Philip noch am Vortag stand liegt nur noch ein Flugblatt von ihm auf dem dreckigen Strassenpflaster.

2016-06-24-05-53-47

Gegen  sechs Uhr Morgen am St Pancras Bahnhof mit dem Resultat klar, Foto (c) 2016Daniel Zylbersztajn


08:10 David Cameron tritt vom Amt des Premierministers zurück

2016-06-24-05-59-01

Kings Cross 6.30, 24.6.2016

 

 

Zum Ende noch ein Foto, welches ich bei der pro EU Demo nach dem Referendum aufnahm. I am Brit (ish) schrieb da einer. Auf Deutsch, beduetet die ish Zufügung, dass man so mehr oder weniger etwas ist.

IMG_0100

March for Europe, London 2/7/16 All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2016

Sleaford: What is Anti-Establishment and Working Class? Labour Binman or Ukip

In Sleaford, Lincolnshire, Jim Clarke, a bin man driver wants to enter Westminster at the by election to be held on the 8th of December. He does not only have to win against the tories but also Ukip. The populist out of Europe party wants under their new leader to claim Clarke’s genuine working class and local credentials. But their candidate Victoria Ayling may raise not but a few eyebrows with some.

Full article in German http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5359736&s=&SuchRahmen=Print/

In Sleaford in England versucht sich bei Nachwahlenein Kandidat der fahrer bei der Müllabfuhr ist für Labour. Ihm entgegen stehen nicht nur die Tories, sondern auch  eine Ukip Kandidatin die die zweite Abgeordnete für Ukip werden möchte. Ukip versucht sich als Working Class, doch Ayling und ihr neuer Parteiführer stehen nicht nur dafür.

 

An anecdote.

As I sat down to await Paul Nuttal, I chatted with some of the supporters. An older man and lady, aged between 70 and 80 spoke with me about  how there were many immigrants, and how they claimed benefit etc. Factually the East European immigrants in Sleaford are no more than around 5%. The lady told me that Eastern Europeans drank on the street, urinated and threw up on the streets.

On that day I did not meet any Eastern European drinking on the street. However as I took the train back to London from Grantham, a lot of English football fans came off the train shouting some slogans. They left the carriages in utter chaos, with cans and crisps all over. In two carriages there was sick on the floor…  I don’t think the fans were East European at all.

Brexit Berichte – Brexit Reports

Diese Woche gab es zwei Berichte von mir zum Thema.

1.) Das Brexit Lager

2.)Wirtschaftliche und Sozialwissenschaftliche Konsequenzen des #Brexit

ENGLISH

This week I reported twice about the topic.

1.) About the Brexit Camp

2.) About the economic and socio economic consequences!