The everyday knife terror of London | Messerattacken sind in London alltäglich!

The everyday knife terror of  London | Messerattacken sind in London alltäglich!

German (English below!): Als in London im August 2016 am Russell Square ein Mensch mit mentalen Problemen eine Messerattacke ausführte, versammelten sich die Weltmedien, und wollten die Ankunft des IS in London verkünden. Es war dann leider nicht so. Über die alltägliche Gewalt in London schrieben diese KollegInnen herzlich wenig. In der taz gab es dazu damals einen Kommentar von mir https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5324007&s=zylbersztajn&SuchRahmen=Print/ Seit dieser Zeit versuchte ich meine Redakteure davon zu überzeugen, dass wir von den Messerattacken in London berichten müssen,  jenen fernab der Weltnachrichten und Reportagen. Es dauerte über ein halbes Jahr, die Recherchen selber einen knappen Monat. Dann mußte die Veröffentlichung des Berichts aber dennoch warten, weitere “weltträchtige” Attacken geschahen, und immer noch nichts, oder nicht viel, international über täglichen Messerattacken in London, trotz der Todeszahlen vorallen unter Jugendlichen, die diese forderten. Endlich, seit Donnerstag, ist mein Bericht in der taz, ab Sonntag 2. Juli 2017 auch online. Einer der Leute, die ich interviewte, behauptete, dass Problem gehe über London hinaus, USA, Australien, Südamerika,  ja es schleiche sich auch in Deutschland unter Jugendlichen ein.  Es gillt die Augen aufzuwachen und bereit zu sein, und Zussamenhänge zwischen fehlender Jugendunterstützung in einer materialistischen Welt, die per Knopfdruck, im Nu um sich schmeißt, und schandhafter tödlicher Gewalt in urbanen Zentren zu verstehen.

ENGLISH: I consider my article in the German taz as one of the most important from London in this year. I had meant to write on this since the international media congregated around an attack at Russell Square last summer (2016) to proclaim IS had arrived in London. The perpetrator had mental health issues. They failed to report however on the everyday killings and knife attacks that affect Londoners, especially those under 25 years of age.  This article was six months in planning and about three weeks in the making, and in fact its publication got delayed by one and a half months the more visible and reported on attacks the world media reported. Read the German article with googletranslate http://www.taz.de/!5422090/

 

 

London kann mit dem Ende des traditionellen Londoner Taxis aufatmen | End of London ‘Black Cab’ is a breath of fresh air for London

English: London black cab (Hackney carriage) C...

Link to original article:   Der Londoner Wendekreis

Link zum Orginal in der Sonntaz: Der Londoner Wendekreis

Als es bekannt wurde dass Manganese Bronze, der Hersteller des traditionellen Londoner‘black cabs’ bankrott sei, bedauerten es viele. Nur wer sich wirklich mit London auskannte, wusste, dass es ein gutes Omen war.  Die schwarzen Taxen sind bisher ein schwarzer Fleck für die Gesundheit der Londoner. Was nicht im Taztext steht:

  • Manganese Bronze und die London Taxi Internationals Firma wechselten mehrmals Besitzter und Teilhaber. Am Ende war die chinesische Firma Geely einer der Hauptteilhaber
  • Die Welt der Londoner pferdegezogenen Droschken kurz vor den motrorisierten Taxen kann man am besten (aus Pferdesicht) in Anna Sewells’ Roman ‘ Black Beauty’ nachlesen oder dessen Verfilmungen nachsehen.
  • Zu andere Maßnahmen des Bürgermeisters die Taxiluftverschmutzung zu reduzieren gehören (lautder  TfL “Strategie für saubere Luft in London”):  Bestimmte Reifen und Gangschaltungen, die sich weniger abnutzen, Ökologisches Fahrtraining aller neuen Fahrer (Option für bereits zugelassene), Anregung den Motor  im Stand auszuschalten.  Management der Warteschlangen an Bahnhöfen und Flughafen (insb. Heathrow) durch “taxi-marshals”
  • Schwerste Dieselmotoren: Die Taxen der TX Serie waren zuerst ein Nissan Motor. Später war es ein Ford Transit Motor, sowie ein Chrysler Diesel Motor wie in Jeeps (VM Motori R 425 DOHC Diesel , Chrysler 545RFE, und Eaton FSO 2405.Bereits 1989 gab es ein alternatives ‘moderneres’ Taxi, nämlich das Metrocab.  Die Firma wechselte zweimal die Besitzer und die Herstellung war unter anderem für 14 Monate unterbrochen.  2006 wurde die Herstellung entgültig eingestellt.
  • Es besteht die geringe Möglichkeit, dass verschiedene Firmen Manganese Bronze aufkaufen werden und beschließen die Herstellung wieder aufzunehmen.  Es ist allerdings fraglich, ob die Firma trotz des Ikonenstatus des Taxis, mit den für heutige Londoner Umweltverhältnisse untauglichen Motoren gegen die Taxen von Nissan und Mercedes ankommen könnten.  Allerdings werden bis 2027 für die bestehenden Taxen der TX  Ersatzteile gebraucht werden.
  • Ein von mir geschriebenes Profil zweier Taxifahrer erschien in der Taz im August:https://dzx2.net/2012/08/03/die-tageszeitung-taz-die-meisten-kunden-sind-exzentriker-most-customers-are-excentrics/
When Manganese Bronze, the company that manufactured the London black cab TX4, most newspaper articles, even those appearing in British papers, failed to question, whether beyond its iconic looks, the taxis the company produced were worth saving.   In an euphoria of sorrowful commentary it was in some of the readers comments that one could read about issues with fuel efficiency, exhaust emissions and the noise these vehicles created.  My article in the Sonntaz, the Sunday magazine supplement of the Taz newspaper discusses, if the demise of Manganese Bronze as producer of the London Black Cab was in deed ‘bad news’ for London.  The taxi’s iconic status acknowledged, the TX Series with its heavy Diesel engines (Ford Transit and Jeep based) actually means that these Taxis constitute 1/3 of the NOx London air pollution (even today).  I speak to one of the partners involved in the design of a new hybrid hydrogen / electric taxi for London, the general secretary of the largest organisation representing cab drivers, those who mange the transport infrastructure in London, London politicians and environmentalists.  The results indicate clearly, the TX cab although traditional in design and loved by many because of that, should since a long time have been radically modernised.  Those steps taken by the company alongside an alternative energy consortium proved too slow to save the taxi and the company.

  • Drivers View: Earlier in August 2012 I published in the Taz (Olympic supplement) a profile of two London black cab drivers,  known as London cabbies:  https://dzx2.net/2012/08/03/die-tageszeitung-taz-die-meisten-kunden-sind-exzentriker-most-customers-are-excentrics/
  • Not included in text: I also spoke with UNITE representing the workers of Manganese Bronze in Coventry and the London Cycling campaign.  Their responses are noted here:  UNITE: “The London taxi is iconic and the staff who build them are highly skilled. The black cab is part of Britain’s car manufacturing heritage and we expect the company and the administrators to do everything possible to secure the future of this Coventrybased company. Unite has met with the senior management today and the union has pledged to assist staff and the company to support a swift resolution to the current funding gap. Manganese Bronze is the last car manufacturer left in Coventry. If it becomes necessary the government should step in to support the company and protect the highly skilled workforce.”  London Cycling Campaign (Gerhard Weiss LCC): “Black cabs are very common in central London. Because they are allowed, like cyclists, to use bus lanes and need to stop frequently on the kerbside there is potential conflict with cyclists that’s a problem. Black cabs also contribute to air pollution which affects cyclists and pedestrians. However, I don’t think either of these issues is related to the cab manufacturer and both could be tackled with better regulation. Clearly zero emission vehicles would be ideal and should be feasible these days.”
  • An English translation can be ordered on request and for publication purposes only.

Kolumne London Eye Tageszeitung (Taz): London Eye: Hofnarr wird gewarnt – No More Jokes! Column / Commentary: Court’s Joker warned – No more jokes!

English: Mayor of London, Boris Johnson poses ...
(Photo credit: Wikipedia)

Diese Kolumne meiner Serie London Eye bezog sich auf Bürgermeister Boris Johnson, und erneuten Gerüchten, während der Olympiade,  daß er Konkurrenz für David Cameron sei.

www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2012/08/10/a0171

Vor genau vor 50 Jahren am 13 August 1964 hängte man den letzten Menschen in England auf. Aber im August 2012 hing in London kein Verurteilter, und gestorben ist der Hangende auch nicht. Seitdem er fünf Minuten bei einem Seilbahnmanöver stecken blieb, und verzweifelt mit den kleinen Union Jack Fähnchen wedelte, verschärften sich mal wieder die Gerüchte…”

This commentary of the London Eye Series regarded London Mayor Boris Johnson who was temporarily the talk of town during the Olympics, due to temporarily renewed rumours about him representing a challenge to David Cameron.

www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2012/08/10/a0171