Brexit Comment: The people on Tyburn

The English translation of my Brexit comment

I am personally quite depressed about the results of the referendum.

 

It were not the positive reasons against an EU with “business as usual,” perhaps with an eye to the way the EU handled Greece or how they reacted to the crisis in Ukraine, nor – more importantly – how they managed the refugee issue, or their largely held assumption as Christian and the source of all civilisation, nor the agricultural regulations ( I am old enough to remember the mountain of butter wasted in the 1980s).   I don’t throw any of these arguments out, they are mostly valid.  Now that Britain is on its own however, it can negotiate its own TTIP agreement, but rather than with a critical and careful evaluation as is the case in the EU, given all the protests, with the renewed neo-liberal elan and anglo-centric power of the Tory Party.

 

For over three months I was on the roads of England and Wales, precisely those areas that voted largely against the EU for the German independent left of center newspaper taz, die Tageszeitung (see here). What depresses me actually is that the arguments of many who voted for Brexit had actually little in common with all of the above, but much more with the frequently argument put forward to me of  “too many immigrants” and “we need our country back!.”

Oftentimes a mixture of sentimental versions of a long gone imperial Great Britain and an undercurrent of nationalism, that frequently contained a dose of unashamed racism was presented to me..

Yes UKIP supporters argued in deed they desired to internationalise immigration. But when darker pigmented people had arrived in Britain in the 1950s, 60s and 70s from India, Pakistan, West and East Africa and the Caribbean many Brits complained ferociously. They welcomed Europeans gladly, “as people who are more like us”. But when they came they hurried to deny them their humanity likewise.

 

Many of the younger Brits voted for Remain. Hence it were especially the older ones fed and loaded with emotional, nationalist and populist propaganda from yesteryear, often against any real logic, such as in Wales, an impoverished region, that has been one of the largest beneficiaries of EU funding, who carry the responsibility of Brexit. Simple solutions for complex issues.

 

If you believe that this was a victory for left and justified critique of the EU, you are well advised to be more careful before you pass judgement. This was the glorious victory run of a raw, never critically examined, and once again forthcoming nationalism, which explicitly understands John Bull and Britannia to be atop the rest of the world.

 

Here in Great Britain, one looks rarely critically into ones own past. They celebrate the end of slavery, but refuse to take responsibility for the hundreds of years the practice went on to enrich the nation, and they likewise deny the truth, that it were slaves themselves who sabotaged the institution of slavery, before parliament abolished it, as the losses became too costly.  So now a sovereign Great Britain, can once again engage in pretentious and loud politics, but just like English football hooligans in France, it is more noise than content. The up until this day largely spread feudal estate owners, the monarchy are all in a better place once again. And cheap items produced with no or little labour rights can once again flood the market. Maybe there will soon be even a labour factory  under the personal supervision of the crown producing cheap royal souvenirs somewhere in Bangladesh.

 

Everything is like before the end of the colonial era. The servants of this vision are, as was the case historically, the ordinary people, who allow themselves to be exploited, the descendants pf those who in large numbers were sent into often senseless battles under the banner of manipulated patriotism, and the descendants of those workers slaving themselves  in industrial scale mills in the Manchester region, or in coal mines,  about whom Marx  once so eloquently wrote, or of those who being hungry and poor, were sent to Australia, after stealing a loaf of bread, or worse were hung on Tyburn. It’s all for the Queen and her country. And the country made a public spectacle of it, with alcohol and laughter and made sure the poor individuals, not the ruling elite and the inequality of the country  were to blame. Now it is the EU and its European immigrants!

Grossbritannien: Menschen und das EU Referendum – People in Britain and the EU Referendum

eu_debate2
Foto (c) Reinhard Hunger, 2016, All Rights Reserved

In den letzten zwei Monaten berichtete ich im Namen der taz  aus verschiedenen Gegenden in Grossbritannien und besprach mit Menschen das EU Referendum.  Hier meine Berichte.

In the last three months I travelled to about a dozen regions of the UK for the  German taz to speak with people about the impending EU Referendum, here the sum of my reports:

Aberysthwyth, Mid Wales: Nur die Alten sind pro Brexit : Only the old are for Brexit

Aberysthwyth, Blick ueber die alte Burg. Alles geschichtlich mit Europa verbunden (1)
Aberysthwyth, Blick auf die Burg, (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Bristol. Egal, Egaler Bristol :  Doesn’t matter, don’t care!

Chichester: Kathedrale, Uni, Wohlstand.  : Cathedral, University, Well Off

Chichester Katherdrale Blick von Sueden nach Norden
Beten zur besseren Entscheidung, Chichester Kathedrale. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Dover: Ein Besuch im Hotspot.  Visit at the hotspot!

Europafaehnchen ueber der Fussgaengerzone Dover
|Dover: Noch sind alle Europafahnen da…  (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Leicester. Die EU ist wie Star Trek.  : The EU is like Star Trek

IMG_20160509_133308765
Leicester: In Sachen Fussball geht Europa noch. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

 

Newquay, Cornwall: EU Skeptiker im Westen Cornwalls. : EU Sceptics in the West of Cornwall

Newquay, Kornwall
Newquay, Cornwall, trotz der Touristen gegen Einwanderer! (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Kingham, (West) Oxfordshire: Am Ende gewinnen die Brexiter.  At the end Brexit has it!

in action
Daniel Zylbersztajn, interviewing a participant during the  Kingham EU Referendum Debate (c) 2016 Reinhard Hunger, All Rights Reserved

Portsmouth.  Fischer in Portsmouth wollen raus! : Fishermen in Portsmouth want Out

Dean Ryan und Sohn Dino wolen Brexit, denn die Franzosen fangen Jungfische in unseren Gewaessern
Fischer Dean Ryan und Sohn Dino in Portsmouth, (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Woking: Viel Angst ums eigene Land :Lots of fear about ones country.

Selbst das Bahnhofscafe ist ein Starbucks in Woking
Woking, selbst das Bahnhofscafe ist ein Multinationales. (c) 2016 Daniel Zylbersztajn, All Rights Reserved

Andere Berichte:  Other reports:

 

EXTRA!  Nicht veroeffentlicht : Not Published

Maidenhead: 

EU Ja, EMRK Nein!

All Rights Reserved (c) 2016

Das Dorf Cookham. Trotz der Fahnen EU naeher als im Rest des Bezirks.  1

Aus Maidenhead, England, Daniel Zylbersztajn

50 Kilometer westlich von London, vorbei am Flughafen Heathrow liegt der königliche Bezirk von Maidenhead und Windsor, mit Rund 144560 tausend Einwohnern. Hier liegt die Wiege des englischen Establishment, mit dem das Windsor Castle, Eton College und der Aston Pferderennbahn. Obwohl das Taxigeschäft in pakistanischen Händen ist, ist der Großteil der Anwohner hier, um genau zu sein 79.3 Prozent, nach britischen Kategorien “weiß Englisch”, ein starker Kontrast zur traditionellen Einwandererstadt Slough am Rande Londons, dessen 34.52 prozentiger „weiß englischer“ Anteil der dortigen Einwohner der niedrigste Großbritannien außerhalb Londons ist.
Nicht wenige hier in Maidenhead wappnen sich gegen die Entwickelungen bei den Nachbarn, darunter auch die konservative Innenministerin Theresa May, die hier Parlamentsabgeordnete ist. Nicht selten gab sie sich für eine härtere Politik gegen Immigranten.

Mit solchen Sprüchen dürfte sie bei ihrer Wahlgemeinschaft gut ankommen. Auf der Fußgängerzone Maidenheads, gleich neben dem spanischen Paellastand versichert Lokaljournalist Terry Patterson, 73, er sei kein Rassenhasser, Immigration hätte viele gute Seiten, aber Tatsache sei, dass das Gesundheitssystem Schulen, Arbeitsplätze überfordert seien. Die Lösung sei einfach. Mit einem Raus aus der EU, wird wieder für ordentliche Grenzkontrollen gesorgt. Der pensionierte Ingenieur John Hatley, zarte 87 Jahre alt, findet ebenfalls, dass zu viele Immigranten in den Wartezimmern seines Hausarztes und des Krankenhauses sind. Statt die sechs Jahre anhaltende konservative Austeritätsregierung zu beschuldigen, dessen Kürzungen, einer ansteigenden Bevölkerung nicht nachkommen, tragen seiner Meinung nach nur die Immigranten Schuld an allem. Die seien sowieso Terroristen und Frauenschänder. Out of Europe sei seine Antwort darauf.

Dave, 49, mit fetten Koteletten an den Wangen, seinen Nachnamen will er nicht nennen, hat Angst vor den Leuten aus Calais. Er will nicht, dass sie nach England kommen, und dann „mit einer Axt auf ihn einschlagen könnten“, eine Anspielung auf den vor drei Jahren in Woolwich von radikalisierten jungen Männern mit einer Axt und Messern ermordeten Soldaten Lee Rigby. Ganz richtig ist seine Anspielung aber nicht, denn die Attentäter wuchsen beide in London auf, und wurden teilweise hier von anderen Briten radikalisiert. Was ist mit der Tatsache, dass viele der Flüchtlinge vor genau solchen Terror auf der Flucht sind? Dave trägt ein Poppy, die rote Mohnblume, die hier als Symbol des Gedenken der Gefallenen gilt, auf seiner Grünen Jacke. Er antwortet, dass er selber Soldat war. „Die Syrer sollten statt nach Europa zu kommen, für ihre Sache kämpfen“, findet er, statt es „unsere Aufgabe zu machen“. Doch nach weiterem Fragen, gesteht er: „Wissen Sie, ich bin zwar für den Brexit, aber am Ende glaube ich den Politikern nicht, denn sie tun kaum was für mich und meine Familie“. Er erzählt wie er in zwei Jobs arbeitet,, um seine Familie zu unterhalten.

Alan Cassedey, 67, gerade auf seinen Knien am Bepflanzen in seinem Vorgarten hat andere Gründe für seine Brexit Stimme: „Er arbeite in der Flugsicherung und die europäischen Regulierungen zur Flugsicherung sind ein undurchsichtiges, schlecht verfasstes Desaster“. „Bei einem EU Austritt wird es wieder wie früher, wo es relativ leicht war, die Regeln zu verstehen“, prophezeit er.

Erst weiter draußen im idyllischen auf Besucher gedrillten Dorf Cookham löst sich diese Meinung ein wenig auf. In der Hauptstraße mit ihren vielen einladenden kleinen Geschäfte für Wohlbegüterte hängen auf beiden Seiten große britische Unionjacks und englische Saint Georgenflaggen. Die Besitzerin einer Modeboutique und ihre Angestellten sind sich bezüglich der EU uneinig. Während eine der Angestellten eine Brexitbefürworterin ist und ihr Land zurück haben möchte, meint ihre Kollegin Alison Hatcher, 53, dass die Auswirkungen eines Brexit zu ungewiss seien. Inhaberin Vicky Bond, ist sich aber noch nicht sicher, sie hält die Argumente auf beiden Seiten für übertrieben, und glaubt sich leicht auf der Brexitseite zu stehen.

Etwas weiter in der gleichen Geschäftstrasse ist der Galeriebesitzer Kevin B. Beteye, 59, nicht nur permanenter Labourwähler wie er sagt, sondern auch EU Enthusiast. Er spricht vom vereinten Europa, wo alle einander helfen. Seine Stimme beim Referendum ist klar.

Trotz der insgesamt wenigen Stimmen für den Verbleib in der EU im Bezirk, und entgegen Erwartungen vieler, plädierte Theresa May dafür. In einer langen Rede dazu, stellte sie sich überraschend hinter David Cameron, nicht die Union zu verlassen. Oft persönlich als Innenministern im Kampf mit Abschiebungen verwickelt, sollte Großbritannien stattdessen seine Unterschrift auf der Europäischen Menschenrechtekonvention streichen.

(END)