Silent March for Grenfell Tower 14th Sept. 2017 – Schweigemarsch für Grenfell

Silent March for Grenfell Tower 14th Sept. 2017 – Schweigemarsch für Grenfell

On the 14th of September 2017  wide over 1000 people united for a silent march out of respect for the victims and survivors of Grenfell Tower. The march will be repeated every 14th. of the month until there is justice, organisers say.

Am14. September 2017 vereinten  sich über 1000 Leute in einem Schweigemarsch in dem Gerechtigkeit für Grenfell gefordert wurde. Dieser Marsch soll weiter jeden 14.  eines Monats weitergeführt werden.

IMG_0096
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0097
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0099
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0100
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0101
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0103
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0104
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0107
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0109
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.

IMG_0116

IMG_0123
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0130
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0131
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0135
Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.
IMG_0140
Niles Hailstones sings ONE LOVE at the end of Grenfell Silent March. Photo Daniel Zylbersztajn, (c) 2017 Creative Commons License, Non-Commercial, as long as fully referenced.

Grenfell – Memorial to Human Dignity

Grenfell – Memorial to Human Dignity

 

Grenfell Tower. Memorial Site towards Human Dignity

 

This slideshow requires JavaScript.

Dies ist eine längere Version des Orginals “Zwischen den Welten”, welches am Freitag 25.8.2017 in der taz erschien.

ENGLISH VERSION

Text and pictures Daniel Zylbersztajn

All Rights Reserved 2017

Text appeared originally in a shortened version in the German newspaper taz

on 25th of August 2017

 

FOREWORD

This is a longer version of the original which was published in taz on 25th August 2017.The re-translation into English was written by the author.

Why write an English version?

Already, when conducting research, those people who were interviewed, asked, if the text would be kindly be made available in English language.

It was felt that it would be important to do so, as the text tried to look beyond the immediate tragedy.

Many people only spoke to me, because taz is a unique newspaper. Its total independence and structure that makes it owned by communal shareholders and not by the state or private funds was very important to some, who made it clear, that had I come with a camera and suit from any one of the main channels, they would have told me where to go.


Sadly, within the UK media environment, there are few papers that operate like taz. Another reason why this article should appear in English translation. Last but not least taz, due to length restrictions, could not publish the full length of the submitted draft. This meant some parts were left out. They are included here.

Coming up is a translation of the full original draft, giving full background, and that was already a shortened version of itself.

Many of the people spoken to were seen in one-to-one interviews, sometimes lasting up to two hours. The bits that are included within are the bare bones of those interviews, brought together in a unique way. Still, the shorter German version in taz keeps the key findings and thread, whilst not going to some of the specifics. These elaborations possibly also mean more to those who are familiar with the social politics of Great Britain and London anyway and not your average German reader.

I would like to thank all those who gave me their time so freely and generously. I envied in a way your community spirit and humanity to the point I could not help myself but return over and over again. In total, I spent many days and hours over a span of four weeks in North Kensington, and locals began to recognise me and greeted me. Most of that time was unpaid and carried out due to a sense of moral duty and obligation, something that is not an essential attribute amongst some journalists I encountered, some of whom were rather pushy in their ways with survivors.

Traumatised people should only be pushed to be asked to answer questions and retell their trauma when we can be sure that that is what they want and feel safe with.  In some meetings, I took however precise notes of what survivors told the council. Others treated the survivors like athlete stars at the Olympics queuing up for their own individual media statements. But these were neither athletes nor stars, who can be  savvy and experienced with the media lot.

GERMAN INTRODUCTORY REMARKS

The English version of the text begins after these short remarks in German. Just scroll down.

Dies ist eine längere Version des Orginals, welches am Freitag 25.8.2017 in der taz erschien.  Übersetzung auf Englisch  Daniel Zylbersztajn
Wieso auf Englisch?
Bereits als die Recherchen begannen, fragten Leute, ob es den Text am Ende bitte auch auf Englisch geben könnte. Sie verstanden, dass der Bericht über das Inferno des Grenfell Towers hinausgehen würde, mit einem Blick in die Vergangenheit. Dabei kam es zu sehr vielen Gesprächen im Laufe von vier Wochen, viel davon in mehrstündigen Interviews. Was hier in der längeren Version steht, sind die Meinungen einiger der Menschen, die am meisten repräsentativ waren, auf die Essenz dessen was sie sagten reduziert. In der taz Druck und online konnte davon leider weniger untergebracht werden als hier. Die Längen sind dort nun mal vorgegeben und eine ganze Seite ist im Grunde schon ein Zeichen des ultimativen und stärkst möglichsten Akzents. Der Grundsinn des Textes blieb der Version in der taz erhalten, doch in dieser Übersetzung des Originals gibt es weitere Ausführungen. Sie mögen unter Umständen mehr denjenigen sagen, die mit der Sozialpolitik Großbritanniens vertraut sind, auch deshalb also auf Englisch.
Jene mit denen ich sprach, war die Unabhängigkeit der taz, im Sinne dass sie einer Kooperative gehört, Grundbedingung ihrer Aussagen. Eine Tageszeitung, wie die taz gibt es in Großbritannien nicht im gleichen Umfang. Auch deshalb also eine englische Version.
Ich möchte mich bei allen, die mir ihre Zeit gaben, und mir vertrauten bedanken. Ich habe die vielen Stunden über vier Wochen nahezu unbezahlt in recherchiert, Grund war die Tatsache, dass ich als Journalist das Handwerk besitze, mich für meine Mitmenschen einzusetzen und glaube, dass ich dieses in Fällen wie diesen tun muss, gleich wie groß der EInsatz.
Bei den den Recherchen stieß ich auch auf Journalist*Innen denen es wohl mehr um die große Story ging, die dann ihren Namen trug. Einmal bei einem Treffen zwischen der Stadtbehörde und den Überlebenden verschwieg mir eine Kollegin so lange einen Namen einer Überlebenden, den ich nicht richtig hörte, bis ich ihr sagte, dass ich für Deutschland schreibe, und sie keine Angst haben brauche, dass ich ihr was wegschreibe.  Bei einem anderen Treffen warfen sich Journalisten unmittelbar danach auf die Überlebenden mit Mikrofonen und Kameras. Es glich irgendwie dem Drang an Athleten bei der Olympiade in London 2012, wo jeder Journalist auch ein Wort mit dem Star wollte. Doch dies waren weder Stars noch Athleten, sondern traumatisierte Menschen, deren Treffen wir als Journalisten observierten. Ich war bei meinen Recherchen dennoch im Kontakt mit Überlebenden, saß sogar unter ihnen, sprach und lachte mit einigen, und hatte mit einer Überlebenden, die außerdem Familienmitglieder im Feuer verloren hatte, Abendessen, gemeinsam mit Yvette Williams, und mit einem anderen war ich direkt auf Whatsapp verbunden. Interviewt habe ich aber trotz der Nähe absichtlich niemanden, obwohl ich die Möglichkeit einigen anbat. Stattdessen gab ich menschliches Mitgefühl, drückte Hände und gab Ermutigung. Ihre Aussagen bei Treffen mit der Stadtbehörde schrieb ich jedoch im Detail auf. Hier wollten Überlebende ja sprechen und gehört werden. Ich sah es also als  meine Aufgabe diese Menschen nur dann zu interviewen, wenn sie das ausdrücklich auch wollten, und wenn es ihnen keinen weiteren Schmerz gibt und auch nur dann wenn es SInn macht. Als Sohn eines shoaüberlebenden Vaters war dies etwas, was ich von meiner Familie lernte. Journalisten haben zwar eine Berichtspflicht, aber sie müssen dennoch taktil und ethisch arbeiten. Es ist etwas, dass in der Welt des oft unterbezahlten Journalismus mit vielen überambitionierten Talenten nicht selbstverständlich ist. Interviews müssen hier im Namen der Betroffenen durchgeführt werden und nicht als “Schmankerl” eines Textes. Ich hoffte, dass ich dennoch beweisen kann, wie man auch ohne dem einen umfangreichen Bericht auf die Beine stellen kann. Ob das geklappt hat, können nur die Leser*Innen beurteilen.

   

 

Bilder und Botschaften der Anteilnahme unter dem Westway 03
Grenfell Tower (Art Collage under the Westway). Rights: Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017

 

ENGLISH VERSION START

Grenfell

That shocking charcoal black concrete block, reaching up almost 70 meters high, dominating the district of North Kensington, appears in its most detailed view besides the Latimer Road underground stop. Standing here, the tower is located not more than a few dozen meters away. In fact, it is so close to the station, that a significant regeneration plan of the Royal City Council of Kensington and Chelsea (RBKC, in 2009) stated, “Grenfell Tower blights the sight to the East”  and that it could therefore become part of an area-wide demolishing and regeneration effort. At the time, Grenfell was but a 24-storey building, erected in 1974. Today the building resembles a gigantic tombstone in the centre of London, a reminder of the violent deaths of at least 80 people on that tragic morning of the 14th of June 2017, in fact, many claim that the fire took far more victims.

 

Latimer Road 2.JPG
Photo: Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017

 

Anyone who disembarks the train here and leaves the station, discovers immediate and omnipresent signs of collective mourning and open shared sympathy. You can see it from the station all the way down the entire street,   300 meters away under the motorway flyover Westway, or in on many of the surrounding streets: Notes, pictures, yellow loops, flowers and toys, and even now, over two months after the disaster, burning candles. Often photographs or drawings show perished children and senior citizen: Jessica, Moses, Kadija, Zainab and her son Jeremiah, even entire families. In addition, there is information about the makings of the local and national government, there are newspaper cuts, and updates from a variety of lobby groups, information about meetings for survivors and residents, or about current therapy and care options, such as those offered free of charge by volunteers in the nearby Portobello Park.

In another park nearby, a mixed group of young men smoke joints and talk about life.  An elderly woman bundles together flowers on a special table every evening near the local Ethiopian cafe, and yet some go to the pub Pig & Whistle in the shadow of the darkened tower. The father of a child who died in the fire is also sitting here, whilst football and horse-racing are flickering on the TV-screens. Locals report recent suicide attempts in the area.

 

Kleines Mädchen in der Luftblase der Aktion Heilende Kunst im Park neben dem Westway.JPG
 Free Therapy Session for a young Girl in Portobello Park. Rights: Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017

 

 

Since the inferno, there were several meetings between the representatives of the municipal authority and those affected.

The first took place in Kensington town hall, the others in the local Methodist church in the immediate vicinity of the fire ruin. All those with a variety of responsibilities, be they care workers, recovery workers or representatives of housing or policing use these meetings in order to declare what they are doing for the community. So far, those affected by the fire complain about lack of services or inadequate support each and every time.

If the council lacked competence for the initial provision of  emergency support, or before the fire, or during the renovation of Grenfell Tower, they failed also with the support effort after the fire. The injured and beaten community had to help and support itself, in the middle of one of the richest boroughs in the UK, in fact, Europe.

RBKC, which includes North Kensington, also harbours the wealthy parts Chelsea, South Kensington and Knightsbridge. Victims make it clear in speeches that go along this kind of speech:, “We are not people who seek charity.  Most of us work!  We want only what is due to us like to all so that we can continue our lives with a guarantee to safe housing, qualitative education and life, and above all the right to dignified treatment,”

 

Ich habe wenig Hilfe gekriegt, und hatte Glück das im Krankenhaus ein pszchiatischer Betreuer war, der mir erlabute ihn jeder zeit anzurufen, dagt dieser Überlebende aus Grenfell Tower
Survivors accuse council in a meeting of not doing enough   (c)  Daniel Zylbersztajn 2017 All Rights Reserved
Ihr seit zu bürokratisch zu uns überlebenden Jugendlichen, sagt dieses Mädchen den Vertretern der Stadt und Notdienste.JPG
Survivors accuse council in a meeting of not doing enough (c)  Daniel Zylbersztajn 2017, All Rights Reserved

 

North Kensington is not your average residential area. It seems much more as the essence of the potential that London can give. In her 1998 book on the history of the Notting Dale district, the area around Latimer Road and where Grenfell Tower stands, the author Shaaron Whetlor wrote in her introduction that “this district is less represented through its buildings, but mostly from the memories and stories of its cosmopolitan population,”

From Pig Farming to Carnival

Originally the entire area covering contemporary Notting Dale and North Kensington was once marked by abyssal levels of poverty, subject to much debate by reformers of the 19th and 20th centuries. It was here, where bricks that built London were formed out of the local soil.  It was here, where once stinking pig farms stood, and where traveller communities stopped, or washer women cleansed and pressed clothes for the wealthier communities of South Kensington. It was and is also here where people of all origins later grew together. From the start there were conflicts between the poor inhabitants of the area and the aristocracy.  For example, when in 1837, the entrepreneur John Whyte constructed a horse racing course across the area, the community resisted, causing the race course to close four years later. But the sale of Whyte’s land led to the construction of the very first solid houses in the area. However, due to the stench of the pig farms and the hygienic conditions, no better standing families desired to move here. Over many years, English, Irish and Irish travellers, Germans, Jews from Poland, refugees from Spain and Portugal, Italians, immigrants from the Caribbean, Moroccans, Eritreans, Ethiopians, West Africans, Sudanese, Somalis and Eastern Europeans became residents here instead.

IMG_0313.JPG

Whilst this kind of migration is by no means exceptional in London, it occurred probably much earlier here,  for no other reason, but due to the poverty of the neighbourhood. It meant that here desperate migrants often found the only affordable accommodation in small, tiny residential often substandard apartments.

Again, all this happened not without its conflicts. In 1914 German immigrants were harassed. Later, in the 1950s, immigrants from the Caribbean were regarded as making the already pitifully poor residential districts more crowded. It culminated to street fights and rioting in 1958. There would be riots and street fights and the appearance of the British fascist Oswald Mosley. The horror of the murder of the 32-year-old Antiguan Kelcho Cochrane by a white mob eventually led to the ending of such useless hostilities between the older local and the newer migrated inhabitants of a partially decayed and impoverished area.

 

Nottinghill Carnival Vorsitzender Francis Pepe im Steeldrum Keller WIr halten eine Minute Andacht um 1500 am Karnevalmontag.JPGPhoto: Snapshot of Francis Pepe in workshop

Soon Notting Hill Carnival, now Europe’s largest street festival, came to be. In the words of some, such as Francis Pepe, the current chairman of the Notting Hill Carnival, as “a cultural affirmation,” in the words of others, like Leslie “Teacher” Palmer ( who is credited with the expansion of the street festival) rather as a “political and proud manifestation “.

Leslie Palmer 74 links wird das Wachstum des bis heute so zu erkennenden Notting Hill Karneval zugesagt Ich brachte mehr Züge hinzu Die Kampagne zu Grenfell sei dem Karneval ähnlich. EPhoto: Leslie Teacher Palmer on the left

Never give up your dignity!

Shirvin Best, born in 1954 in Barbados, who moved to London in 1964, lives not far from Grenfell in another tower. He says. that in his youth North Kensington was the place where he and other people of African-Caribbean background could hang out in relative safety. Best remembers that the police would often follow young men like him without real reason. But it was his grandmother who had admonished him back in Barbados, to “never give up his dignity and not allow white racists to get the upper hand.” “Look them in the eye and  let them see you as an equal”, she said. Shirvin did not fail to do that, also encouraged by his father, including to racists like one of his former employers, of whom he later learned, that his daughter had married a man with same skin colour as himself, and who shed off all racism due to his grandchild and later his illness in old age, when only his daughter and his Caribbean son in law looked after him.

Shirvin Best vor Vernmisstenanzeigen beo Latimer Road Station. Ich kannte da einige1.JPGShirvin Best.

“We heard what happened in the USA and South Africa. It meant that I became shortly a member of the Black Power Movement here”. Later he would get a position in the London council for equality, as well as become an official community liaison person when the police would arrest young black men in Kensington, a task he proudly continues to this day.

From destruction to radical communal space. Westway

Soon enough, the once split communities had a new common focus. The Greater London Council (GLC) intended to build a flyover motorway straight over the area. In order to do so many parts of the area would have to be demolished. It led to a massive chaos and transformed considerable parts of the area into a wasteland. Higher than average air pollution continues to be an issue until this present day, due to this. That the spaces below the Westway did not become car parks is due to sustained pressure from the community at the time. The 23 acres granted for community use were a real victory. The communal usage of the spaces are guarded until this present day by locals, and most recently through a dedicated lobby group Westway23. There, in front of the Maxilla Club under the arcades of the flyover, and protected from all weathers and the dark, many locals meet for a chat, to play chess or to relax. It is here, where the community met after the Grenfell disaster. The permanent arty space became a place with wall paintings that demand social housing or that remember the dead, or which accuse the state, the council or the system in general. Most recently it was also the location for some of the funerals.

Dieser Vorgarten vpr der Hauptzone der Communitz vor demMaxillaklub unter dem Westwaz wurde nach dem Inferno bepflanztPhoto: Community Space under the Westway

A left over and vacated area at the edge of the new traffic artery was taken up by people looking for cheap housing and became squatted. When the GLC and the council wanted to clear the area in 1977 the squatters declared the area as the “Independent Republic of Frestonia”. After the struggle, a compromise emerged, in form of the setting up of a housing cooperative, which exists to some degree up until this present day.  Former resident Lizzie Spring remembers how experimental and radical the area used to be.

It enabled her to explore a variety of concepts, for her personally particularly pertinent at the time was the idea of militant feminism.  At the time, she lived very close to Grenfell Tower which was erected alongside other social housing estates in the late 1960s and early 1970s. She reports constant battles with the local council, for example in order to save a public bath on the spot that on which now the recently rebuilt academy school stands. Her radicalism continues up until this day, even though she has now reached her 60s, Now it are suggestions addressed to the Mayor of London. She intents to change social housing to a model where tenants possess more self-determination and responsibility, rather than the current state, “where social housing tenants are seen as brainless persons who need to be managed, perhaps in the way and manner the local authority viewed the occupants of Grenfell Tower.”

Local Council & Local Rebels

Wird weiterkämpfen und tut es seit den 60ger Jahren Meg McDonald.JPGPhoto: Snapshot of Mag Mc Donald taken in Tabernacle

Mag McDonald, 75, had moved in 1967 from Nottingham into North Kensington. She is also of the opinion, that since her arrival the community has never stopped to hold the local council to account. And she is not the only one who talks of a distanced council that fails to understand this area. “I remember, once we succeeded to have a building, which the council wanted to demolish, grade listed. RBKC had the building torn down regardless in the very night before the registration would have become valid.” Similarly, the popular Holland Park Comprehensive School was closed against protests, and reopened as a solely academic school, as this was closer to the values of the Conservative local authority. It came to no one’s surprise thus, when it became known that Elizabeth Campbell – she is the new Leader of the Council, elected after the inferno by the elected mostly Conservative representatives of the council, after the former leader Nicholas Paget-Brown had resigned –  had to admit, in spite of years as a councillor and cabinet member, that she had never been inside a high rise social estate flat of as they would have existed at Grenfell Tower.

But the community managed to at least save one building from the fangs of the council and gentrification efforts, situated just West of Portobello Road. Up until this day, it remains one the most important centres of communal, cultural and local political grassroots work, the so called Tabernacle.

Bürgermeistern Council Leader Elizabeth Campbell versichert das alles getan werdePhoto: Elizabeth Campbell at a meeting with survivors and the local community

In 2009 RBKC declared that Notting Dale should be completely knocked down and rebuilt. All sorts of reasons were named, amongst others, that the area would not be economically diverse enough. Michael Jardine, a successful architect, who lives in an estate nearby,  and who was amongst others involved in the construction of the London Olympics site, noticed, that the plans the council had, would double the number of persons in the area, but not in favour of socially disadvantaged groups in whose interest the regeneration was advertised as. Other reasons the council listed for the regeneration were, that “Grenfell Tower blights the view to the East from Latimer Road Station”, and that the roads of the social housing estate would be irrational and repairs expensive.

20170723_184747Photo: “Grenfell Tower blights the vision to the East from Latimer Station”, the council claimed in 2009. It certainly does now!

Not short of that, they also listed crime rates, in spite of the fact that crime was about average here unlike in the wealthy parts of the borough Knightsbridge and South Kensington, who have much higher rates of crime. The council was however so incompetent that they mistakenly suggested to demolish and regenerate the areas around the Westway against all local agreements and prior defeats against the will of the community, they even forgot to notify the Westway Trust, who administers the space. „As a matter of fact, RBKC made so many mistakes, that we were relatively optimistic that the regenerations efforts would lead to nothing,” argues Jardine. Again and again the community spoke out against aspects of the plans, and RBKC was forced accordingly to change its details or format.

Piers Thompson is an Oxford graduate and DJ. Thompson lives in a  semidetached house of a 1970s estate opposite Grenfell which he and his wife bought because he admires for its 1970s architecture. ”I was always a rebel who had grown out of punk, ” he describes himself. He explains, that he and others had caused so much havoc against the regeneration plans, that they had regained 22 percent of the area the council had previously intended for a complete demolishment and regeneration. Amongst those 22 percents were especially those places, where obstructive people like himself live. By now, end of August, and after the fire,  he has assurances that the rest of the estate will also not be touched.

Piers Thomspon Viele sahen mich wie Papa an.  WIr leitetn eine Kampagne und gewannen 22 Prozent der zu regenrierendne Zone zurück Wir machten ihnen zu viele Probleme.JPGPhoto: Piers Thompson

There were people like Thompson who lived in Grenfell Tower too. It is by now a well-known fact, that the Grenfell Action Group continuously warned about the safety of the tower block in the event of a fire. Alongside, it is known that the group was threatened with legal action should they continue to raise awareness. According to Thompson the council attempted to display such people as gone by, mentally unstable,  losers who would cause unnecessary problems. Michael Jardine adds here, that some member of the Grenfell Action Group would now feel shattered since the inferno. If they had been listened to,  people would not have lost their lives. They are not the only ones whose lives are not like before now, however. Not only survivors of the inferno or family members of victims are affected. Piers Thompson also talks about his teenage daughter, who, together with a friend, followed the death of one of their friends on snap chat. Thompson knows, that when the renovation of Grenfell Tower was first discussed with residents,  “they listed things like working elevators, better lighting, stuff like that. Nobody said a word about the external area. The outer appearance with its cladding was more something that related to the needs of others, precisely as it is listed in 2009 in the regeneration plans of the council. And whats more, besides the outer area of the tower, the school in front of the tower was rebuilt, some argue it wasnät necessary either. Unfortunately, it was expanded in such a way that the new Academy made it immensely difficult for the fire brigade to access the tower in the night of the inferno.

So stellte sich die Stadtbehörde die Zukunft vor. Neubau auf abgerissener Zone, Im Hintergrund ein alter TowerPicture: New Model Housing with golden art!

Whilst Grenfell was being renovated, RBKC ordered a small industrial area on the other side of the underground station Latimer Road to be taken down and rebuilt with a model social and private housing mix. Looking from the platform of Latimer Road Station, one spots a modern looking brick building. On its roof facing the station stretches an enormous and unnecessary appearing art piece made out of golden balls that extend themselves in different directions like a flower bouquet. Again, and again, the council’s regeneration papers raised the point of the potential of the area, in accordance with the general rise of the value of properties in the area. Too bad, that this was an area inhabited by poorer people when the areas South from here transformed into millionaires strips. Buildings once occupied by several families on different floors were converted into single occupier mansions, into which the spill off of Londons establishment moved. The council may have wished for more change in that direction hence their attempt on Notting Dale.

Künstler beim Bemalen einer Säule .JPG

Conservative & Labour

When Emma Dent-Coad won the parliamentary seat of Kensington on the 9th of June for Labour, with a majority of 20 votes, and just before the inferno, many assumed it to be a surprising victory. But the truth is that Nord Kensington had always been a Labour area. The privilege of the Conservatives to dominate the area was a matter of changes to the electoral borders of the area. In those years when the area included more of the wealthy South, the Conservatives won, in those years in which more Northern regions were part of it, Labour won. The current borders exist since 2010. They include tiny parts of Notting Hill and Holland Park, but not Chelsea and South Kensington.

But when it comes to the council, there is a problem, because here South Kensington, and Chelsea are part of the same authority alongside North Kensington. It is the council, not the MP,  that makes decisions in questions of planning, and it is dominated by the Conservative Party for a long time, Elizabeth Campbell was a member of the same cabinet, which was responsible for the regeneration of Notting Dale.

Many locals state, that their vote for “Emma” was not even a vote for Labour, but above all a vote for her as a person. Dent Coad, who was a councillor prior to becoming an MP, and had attended many local campaigns. She was active not only against the regeneration plans of Notting Dale, but also in the campaign to save the public library of North Kensington, which the council had promised a private college, as well as the failed campaign of a community pub, or the campaign to save a further education college, which is fundamental for the teaching of English as a foreign language to new migrants. The council conceded on this only after the inferno. With 80 or more dead, Elizabeth Campbell perhaps felt she ought to assure the end of all regeneration plans and the saving of the library. Victories of this kind only come now with a bitter-sweet taste.

IMG_0221 (1).JPG

The organisation with the direct responsibility for the decisions and administration on social housing was a communal TMO. It was founded on the basis of intense community pressure in the 1980s. When RBKC finally agreed to it, it was set up or soon evolved in such a way that it appeared to the outside to be a democratic construct, whilst all important decisions could in fact only be taken by councillors who were members of the cabinet. Accordingly, the decision about the cost saving cladding of Grenfell was made by the Conservative councillor Rock Feilding-Mellen alone. He has resigned from his post since the fire and also left the area.

Justice4Grenfell

Justice for Grenfell vor einem Mosaik zur Erinnerung an die Opfer FrankosWhen Grenfell was burning and in its aftermath and the community was in need of urgent help. RBKC intended to manage and control the situation on its own. This is a point brought up by Yvette Williams. Williams is the daughter of immigrants from Antigua, precisely the country, out of which once the murdered Kelcho Cochrane came. „My family was very politically engaged and met leaders of the independence movement in the Caribbean. Dad was a policeman in Antigua and well-respected”.

Williams herself was actively involved in the campaign of a more contemporary black murder victim, the campaign for Justice for Stephen Lawrence who was murdered by racist thugs in 1993, whilst waiting for a bus in Elton, South-East London, and whose prosecution was hindered by an institutionally racist police force. She also worked on other projects in North Kensington, amongst others, to save The Tabernacle and the no longer existing location of local black politics and culture, The Mangrove, which fell under the axe of gentrification but had seen figures like Bob Marley, CLR James, and Nina Simone.

Rassistische Weerbung eines Marklers in Nordkensington von 2014, welche durch Yvette Williams und andere zur Rechenschaft gezogen wurde Foto Urban75.org
Foto Urban75.org

One other local campaign she was involved in, she mentions directly. A local estate agent in North Kensington put up racist advertising some three years ago, namely  that black people are born to dance, and whites to buy property.” „We gave the estate agent 24 hours to remove the ad and they followed suit.” That this attitude goes deeper also on other levels is perhaps illustrated by the fact that the new person with the responsibility for social estates, and with the brief of finding accommodation for the victims of Grenfell Tower, the Conservative councillor Kim Taylor-Smith, is also a person at home with property investment.

Still, according to the research of The Guardian newspaper, there are a total of 1652 empty houses and flats in Kensington, amongst others empty investments of New York former Mayor Michael Bloomberg and a block with 26 empty units owned by Christian Candy. When the council claims, that the relocation of units to survivors of the fire may last up to 12 months, that fact alone is shameful. Atop, Taylor-Smith used the wrong language at one of the meetings with locals and survivors, labelling any potential new units as “the best memorial to the inferno.” Community members angered by this remark made him apologise instantly.

Kim Taylor-Smith - Stanley verplappert sich beim Auftreffen mit den Opfern, als er sagt, die neuen Wohnungen seien das beste Andenken für das Inferno. Er muss sich für diese Worte entwschuldigen 3.JPGPhoto: Kim Taylor-Smith (c) Daniel Zylbersztajn 

Or take the fact that the government had nominated Eleanor Kelly, the CEO of the London Southwark borough as an advisor for questions of social housing in Kensington. But it was Southwark in particular, notably a Labour council at that, that received a damaged reputation on the grounds of the regeneration of the 1970s Heygate Estate (see mz article https://dzx2.net/2015/05/05/eine-weltstadt-fur-reiche-world-capital-for-the-rich/) , an estate that was totally demolished and a discount price and for favours by the developer Land Lease at that. In fact, the similarities to Notting Dale are in part striking. Many observers understand Heygate Estate’s demise as nothing but social cleansing.

links Sarah Abdullah, 39 mit Tochter und Dermot zweiter von Rec hts kamen um Hilfe zu bringen, sie haben Wasser und Kleidung.JPGPicture: Aid given out on day of the fire by volunteers.

So when after the fire it became apparent that the community needed help, and the council would not be able to provide it, Yvette Williams set up Justice for Grenfell together with others. Posters of the group, that demand the resignation of the elected council are plastered throughout the area. Not once was it Williams job to face international TV cameras since and yet there was more to do than anyone imagined. Due to the patchy help from the council, Justice for Grenfell began to organise help itself, cover the social and mental needs just as much as the management of donations, demands for compensation, the questions and consultations of the forthcoming independent inquiry and the criminal investigation alongside political and media representation, a mammoth task.

Meanwhile, the council was able to improve its help arrangements, but it still has gaps. With help finally emerging as it should be, there is a help centre, there are key workers, social workers and so on in coordination with professional organisations, it almost appears as if the council would now try to compensate for its mistakes. Niles Hailstones, the chair of Westway23 and well-known community activist made it very clear in one meeting, when he complained about the brute force and suspicion by the police on the ground, who had thrown him and his son to the floor and attempted to put on handcuffs, under suspicion of carrying illegal drugs:

Niles Hailstones, von der Lobbygruppe Westway22 konfrontiert die Vertreter der Stadtbehörde und die Polizei mit Fragen und Anschuldigungen. Woglfahr ist nicht Gerechtigkeit sagt er (1) Ort Methodist Kirche.JPGPhoto: Niles Hailstones speaking out against Elizabeth Campbell

“Let me be clear,” he addressed Elizabeth Campbell directly:. „Charity is no Justice!” As man of Rastafarian belief, he added, that all that happened in Grenfell and after that, reminded him of the system, that exists since 500 Jahren years. Whilst he uttered these words, it looked as if Campbell rolled her eyes, and according to observers from the community, it was not for the first time.

Whilst some believe, that all people with more wealth in this area would be part of the problem, others hoped, that finally, all people would get it, and see how incredible and incompetent the leadership of the conservative Council of RBKC was since decades. So far, the prime minister Theresa May had admitted that the council was precisely this after the inferno when it did not act appropriately and fast enough. One observer, who did not want to be named, put it however in these words: The new ones, that arrive with much wealth would not buy property here, if it was not for the proud history of the area and with its immigrants, Portuguese cafes, Moroccan bazaars, Caribbean history and presence, Spanish school, the artists, the market and the Notting Hill Carnival. I mean if it was not like this they could move to other areas. At best I hope that Grenfell opens people’s eyes that the plans of the council could destroy precisely that, which is important to many.” How much people will understand will become evident in the 2018 local elections.

Community Symbols

 

IMG_0213 (1).JPG
Photo: Sophie Lodge sign come unity. (c) 2017 Daniel Zylbersztajn

One symbol of the unification of the community post-Grenfell was an art piece by local artist and community activist Sophie Lodge. During Carnival 2016 she created a massive heart in whose middle the name Community stood. On the day after the inferno, she asked the community to make art contributions with such hearts, Every day up until the beginning of the carnival this year she occupied Portobello Park and made these hearts with whoever wanted. Some will be carried also by the dance bands during the carnival,” she explained.

 

 

Sophie Lodge Künstlerin welche das  24Hearts   Kustprojekt unter dem Westway nach dem IUnferno startete 03.JPG
Photo: Sophie Lodge on the right. Photo Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017

 

 

The community decided early on, that Carnival should take part in spite of the sorrow. It shows that we are still here”, declared Francis Pepe. and added that there will be a minute of silence during the carnival as well as religious ceremonies before the carnival, and possibly quiet marches when the bands pass by near the Grenfell Tower. In some ways, music is not necessary there. The black shameful form of the tower demands respect itself and tells the story of an impoverished neighbourhood, of lost human lives now and then, and the fight for dignity against an arrogant and ignorant council. A community in which people of all backgrounds grew together, and who have any reason to be celebrated by others in one of the biggest parties of the world, actually.  Never lesser so than now.

NOW READ  MY TRANSLATION OF GRENFELL SIX MONTHS ON. A COMMUNITY TAKES CLAIM TO WHAT IT BELIEVES IS THEIRS, WITH ADDITIONAL INSIGHTS INTO THE DYNAMICS IN KENSINGTON

24hearts Campagne
Photo Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017
24Hearts Herzen ein Kustprojekt unter dem Westway, welches Sophie Lodge begann
Photo Daniel Zylbersztajn,  All Rights Reserved (c) 2017

 

 

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Reporting from London. Das Jahr 2016 aus eigener Feder.

Dises Jahr war für mich als in London lebender Korrespondent besonders voll. Hier in Großritannien  gab es nicht nur das Brexitreferendum und einen Regierungswechsel nachdem Cameron zurückgetreten war, sonden auch Probleme in der Arbeiterpartei, den 90. Geburtstag von Königin Elizabeth und die Bürgermeisterwahlen in London im Angebot.

Vor dem nun berüchtigten EU Referendum zog ich für die taz durch ein Duzend Städte und Regionen Englands und befragte dort ganz gewöhnliche Menschen, wie sie sich entscheiden werden, “In” oder “Out”. Darunter Städte wie Bristol, Aberysthwyth, Leicester, Chicester und Newquay.  Wöchentlich außerhalb London situiert war ich einer der wenigen Journalisten, die sich auf Grund der Recherchen vor Ort klar wurden, dass es bei der Abstimmung zumindenst eher sehr knapp werden würde. Unter den vielen Leuten, die ich in Wales, Cornwall und England traf (Nordirland und Schottland übernahm mein Kollege Rolf Stotscheck), blieben vor allen die Fischer in Portsmouth in meinem Gedächtnis hängen (Die Fischer von Portsmouth wollen raus). Es war ihre Geschichte von „Schlachten,“ zwischen ihnen selber und französischen Fischern auf hoher See. Als Grund nannten sie die EU Fischereiquoten. Natürlich, so erzählten sie mir, stimmten sie alle für den Brexit, ganz klares Ding, angeblich. Zur gleichen Zeit lies jedoch Greenpeace wissen, dass das Problem solcher Fischer eigentlich gar nichts mit den EU Quoten zu tun habe, sondern mit ausbeuterischen Großunternehmen im Vereinigten Königreich selber, welche  diese Quoten aufkaufen und sie dann ihrerseits an kleinere Fischerflotten abgeben (siehe Greenpeace Bericht (englisch) hier). Das, laut der Umweltorganisation, sei also das wahre Problem und sei eine vollkommene interne Angelegenheit und innerhalb Großbritanniens selber lösbar.

2016-06-07-15-49-00

Die ausländerfeindlichste Stimmung gegen die EU nahm ich jedoch in Dover wahr (Ein Besuch im Hotspot Dover). Es war ein sonniger doch politisch sehr frustrierender und düsterer Tag in der Hafenstadt. Als Reaktion gab ich einen um Geld bittenden somalischstämmigen Briten an der Haltestelle in Dover am Abend zu viel des Guten. Eine Überreaktion, da ich dachte, dem hilft hier neimand.
Wie es oft der Fall ist, begab ich mich auch in 2016 in mir bisher relativ unbekannten Gegenden. Batley in Yorkshire beispielsweise, oder Dudley im Black Country und Sleaford. Zum Teil kamen dabei radikale und extreme Meinungen zum Vorschein, symbolisch für den populistische Mix dieser Zeit und die Unyufriedenheit vieler (siehe z.B Im Land der SchuldzuweisungenEine Schauspielerin solls richten ).
Auch stark in meiner Erinnerung bleibt ein längeres Interview mit Marina Litwinenko, der Witwe des mit höchster Wahrscheinlichkeit durch Russland ermordeten Alexander Liwinenko (Die beharrliche Witwe). Sie trank während des yweistündigen Interviews keinen Tropfen Wasser, während ich einen Kaffee genoss.
Mein Treffen mit dem korpulenten Clasford Sterling, dem Aktivisten und Fußballcoach auf Broadwater Farm, einen Wohnkomplex in Tottenham, war ein anderer einprägender Moment. Sowohl die Regierung in Westminster, als auch die Lokalbehörden beabsichtigen den Wohnkomplex abzureisen. (Streit um Broadwater Farm). Nahezu allein kämpfen er und die Bewohner gegen die Politik.

Broadwater Farm Clasford Sterling 3
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016, All rights Reserved

In der Arbeiterpartei Labour gab es dieses Jahr mehrere Krisen. Zum einen gab es Probleme mit dem Antisemitismus, zum anderen wurde dem Parteivorsitzende Jeremy Corbyn von seiner Parlamentsfraktion das Misstrauen ausgesprchen, woraufhin er von Owen Smith zu einer einer Neuwahl aufgefordert wurde, welche Corbyn schließlich mit vergrössertem Mandat für sich gewann. Ich  habe das alles nach und nach für verschiedene Zeitungen dokumentiert (siehe u.a. Labour und der Judenhass, und Labours Feindschaft) Zum Antisemitismus gab es in der Jüdischen Allgemeine hierzu sogar ungewöhnlich ganze vier Beiträge, inklusive einem Leitkommentar. Auf der anderen Seite schrieb ich in einem langen taz Schwerpunkt über die ungebrochene Popularität Corbyns in seinem Wahlkreis im Norden Islingtons. Nach zwei Wochen langen Recherchen, gab es wenig unter den von mir in Nordislington Befragten, die sich negativ über Corbyn ausdrückten. Labour: Dem alten immer noch treu.

P1020240
Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016 All Rights Reserved

Zum Ende des Jahres würde ich, neben einen Besuch zu Chanukkah vom Jewish Labour Movement (Labour geht ein Licht auf), dann noch einen symphatischen Müllmann treffen, der bei einer Nachwahl Labour Abgeordeter werden wollte.Er schaffte es nicht und wurde nur Dritter. Ukip gegen Labour im englischen Brexitland.

jim-clarke-der-labourmann-von-der-muelabfuhr-1
Jim Clarke, Binman aiming for Westminster seat for Labour in Sleaford. Creative Commons License, Share with full reference(c) 2016

Besonders interessant waren zwei auf längere Recherchen beruhende Texte. Eine Schwäbin in Kent behandelte die Person Anna Essinger und die Schule, die sie 1933 von Ulm nach England verfrachtete, wo sich die Schule später vorallen um jüdische  Flüchtlingskinder kümmerte. Ich traf mich mit mehreren Zeitzeugen, der Jüngste 83, der Älteste 92.  Später kam es deswegen in London zu einem Vortrag mit zwei Zeitzeugen, von dem es ein Video gibt (Englisch).

Eine andere Recherche, die sich mit der Vergangenheit beschäftigte, bezog sich auf Prinzessin Alice, der Mutter von Prinz Phillip. Ich befasste mich sogar länger, als ich es beabsichtigte mit dem Thema und interviewte letztendlich auch ihren Biographen. Grund war, dass mich das oft mit Tragik erfüllte Leben der Prinzessin faszinierte. Unter anderem, rettete sie auch eine jüdische Familie und viele verletzte Soldaten. Für den Bericht, Die vergessene Helferin, bekam ich die persönliche Erlaubnis ihrer Hoheit Prinz Philip, Fotos seiner Mutter wiederzugeben.

Absage nach Paragraph 116 spricht von bürokratischen Verordungen in Deutschland gegen welche die adoptierte Tochter eines jüdischen Flüchtlingpaares aus Deutschland gestossen war, die nach dem Referendum die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen wollte.

Nebenbei arbeitete ich für die Südengland Ausgabe des ADAC Reisemagazins. Hier ging es um ganz andere,  weniger politische  Themen, sondern um Besonderheiten Südenglands. Meine besondere Aufgabe war es dabei  Menschenprofile zu recherchieren, interviewen und mit Fotografen zu koordinieren. So endete ich auf einer Teeplantage  mitten auf einem riesigen Privatgut in Cornwall (Tregohnan), lief zusammen mit dem Fotografen Reinhard Hunger  vier verschiedenen Pfarrern in Oxfordshire hinterher, befragte einer Kanalschwimmerin, die bereits dreimal von Dover nach Calais geschwommen war, über ihre Motivationen, lernte die Buttlerin eines aristokratischen Haushalts kennen, interviewte und hatte Mittagessen mit der Graffitikünstlerin Gemma Compton,  einer der führenden Frauen in der englischen Streetartszene, und hatte eine Führung der McLaren Fabrik, durch Amanda Maclaren der Tochter der Gründers und Rennfahrers  Bruce Maclaren, die mir unerwartet und offen von ihrem Vater erzählte, der 1970 bei einem Rennen sein Leben verlor. In Maidenhead traf ich dann den “Schwanzähler” ihrer Majestät der Königin, und begab mich in eine Perückenwerkstatt im Zentrum Londons, wo die Perücken der Richter und Anwälte des britischen Rechtssystems angefertigt werden.  Weitergelegen in mitten einer Bucht umrandet von tiefen Wald in der Nähe von Southampton, bekam ich eine persöhnliche Führung für das Magazin der Übereste eines jahrhundertealten englischen Kriegsschiffes, der “Holy Ghost”, auf welche der Historiker Ian Friel zufällig gestossen war. Aber ich entdeckte nebenbei, dass er auch ein Dramatuloge ist.

Am Ende musste für die auch noch ein Titelbild organisert werden. Dazu musste ich erst vier  Kinder organiseren, die vor einem burgähnlichen Turm in Ritter und Prinzessinenkostümen auftreten sollten, sie nach Oxfordshire fahren und mich dort mit den Fotografen Peter Guenzel und seinem Team treffen. Es ging alles gut. Die Mädchen, beide acht Jahre alt, darunter auch meine Tochter, beschwerten sich jedoch, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen durften und Am Ende machte der Fotograf dann noch Fotos mit allen Kindern mit Schwertern, ins Magazin kam jedoch das mit der traditionellen Geschlechterteilung.

img_0242
Die Mädchen hatten genug davon, dass nur die Jungs mit den Schwertern kämpfen sollten, und erfriffen die Waffen! Foto: Daniel Zylbersztajn, (c) 2016,  All Rights Reserved

 

Andere interessante Berichte:

 

 

Die Nacht des EU Referendums

In der Nacht des Brexit Referendums schlug ich mich mit einem Leihwagen an mehreren Orten gleichzeitig für die taz herum, denn ich war ihr einziger Mann in London selber. Gegen vier Uhr am Morgen war ich so dabei, als Nigel Farage seine Siegesrede hielt.

Taz hatte am Ende nur einen Bruchteil  meiner langen Nacht und Reportage ins Blatt genommen, da man sich entschlossen hatten, auch aus u.a. aus Brüssel und Berlin  Angaben einzunehmen. Das war für eine Tagesyeitung keineswegs verkehrt, denn das referendum hat ja internationale Auswirkungen.

Als Extrabeilage hier zum Jahresende dieses markanten Jahres, deswegen mein persönlicher Bericht der Brexit Referndumnacht in London, so wie ich es erlebte, im Zeitraffer.

Gott wird Grossbritannien retten!

23. Juni 2016

07.00 Die Wahllokale machen in ganz Grossbritannien auf

2016-06-23-10-06-22

08.25 Arsenal U-Bahn Eingang, Nordlondon: Eine junge Frau hat “I’m In” Sticker in der Hand und reicht sie den Leuten in der Morning Rush Hour. “Komm schon”!, fordert sie die Leute auf. In der U-Bahn sitzen bereits zahlreiche Personen  mit dem Sticker.

10.15, Kings Cross, Philip 24, steht hinter einem Klapptisch mit Prospekten und Stickern. Der gerade graduierte Rechtswissenschaftler erzählt, wie er hier seit halb sieben steht, “weil er sich als Eurpäer versteht”, und bis jetzt “nur ein paar Leute” ihn angeschrien hätten. Am Russell Square und in Holborn stehen ebenfalls Remain Leute. Anastasia Koro Literaturdoktorantin aus Russland steht auch da, mit DockMartins und schwarzer Hose und sagt, “Ich stehe hier gegen Putin”! Russland ist an alle dem Schuld, schau Dir Georgien und die Ukraine an, “ Sie hat sich extra den Tag frei genommen und will hier bis 10 Uhr nachts bleiben.

2016-06-23 10.42.09.jpg

20.00 Hannover Schule, Noelstraße, Islington, Nordlondon. Eine Menschentraube von mehr als 30 Menschen, alles Journalisten, steht vor dem Eingang. Ein großes weißes Schild verät es ist eine POLLING STATION, ein Wahllokal. Drei Jungen mit Hoodies fahren auf der Straße vorbei und schreien laut: “Fuck the EU, Fuck Boris!” Es ist das Wahllokal, wo Brexitanführer und ehemaliger Londoner Bürgermeister Boris Johnson bald  seine Stimme abgeben soll. Georgia Bendath, 29 kommt aus dem Wahllokal in dem sie gerade für Remain stimmte und beschreibt Boris als Idioten, weswegen hier die ganze Show laufe, während kein einziger Mensch drinnen sei.

20.10 Colebrook Street, Islington. Vor dem Wohnhaus Boris Johnsons steht ein Polizeieinsatzwagen und  ein bewaffneter Beamter zusammen mit vier Photographen.

20.40 LSE, Kellner mit Schleife bieten Leckerbissen vor eleganter Crowd an, ehemaliger LSE Student John Evans, 67 und seine Frau Jane kamen aus der Grafschaft West Sussex heute extra hier her, um bei dieser akademischen Veranstaltung zum Referendum endlich Fakten zu erhalten. Beide sind im Remain Lager.

21.05 Prof. Kevin Featherstone beginnt die LSE Veranstaltung und dankt erst mal seinen zahlreichen Kollegen. Im vollen Auditorium stehen Sektglaäser und Bierflaschen.

22.00 Millbank Tower, 29. Stock, Vote Leave.EU Party. Der Veranstaltungssaal ist nur halbvoll. Der Ukip Europaabgeordnete Raymond Finch, sagt er hofft, dass er heute seinen Job verliert und einen echten Job bekommt. Es gehe darum, dass man auf die Arbeiterklasse höre und um Souvereignität. Im Hintergrund singt die Band, alle Mitglieder sind schwarze Menschen, ganz im Gegenteil zum Rest der Anwesenden, “Wishing on a Star”. Doch die ersten Resultate des Referendums kommen nicht wie erwartet jetzt, sondern  sollen erst gegen Mitternacht einrieseln.

Die Kollegen vom Deutschen Handelsblatt sind auch da, mit ganzen drei Personen, und haben sich Papierhütchen mit Unionjack aufgesetzt.

22:35 Millbank Tower. Zwei der Sicherheitskräfte unterhalten sich am Eingang auf polnisch. Einer von ihnen, Martyn witzelt: “Noch reden die Leute mit mir hier”.

22:40 Abingdon Street, College Green, gegenüber dem britischen Parlament: Dean John, 52 hält ein Plakat mit dem Titel “Verrottetes Europa”, hoch und erklärt, “Gott wird Grossbritannien retten”!. Liz neben ihm, weht Autofahren mit ihrem selbstgemachten  Schild, “Love Europe, Leave the EU”, entgegen. Neben ihnen steht ein Dorf mit Zelten von über 30 Fernsehanstalten. Am Parliament Square liegen Blumenstraüße für die ermordete Jo Cox, sie wollte in der EU bleiben, und wurde dafür ermordet.

23:25 The Dove Pub, Broadway Market, Hackney, Ostlondon:  Architekturstudentin Emma verkündet, dass sie nach Frankreich ausreisen werde, sollte Brexit gewinnen.

23:38 The Dove Pub: Lautes Geschrei von einer kleinen  Gruppe mit großem blauen Vote Remain Poster. Auf dem Bildschirm vor Ihnen ist gerade das Resultat aus Gibraltar  verkündet worden. The Rock will  in der Union bleiben.  Die Remain Gruppe  zeigt auf die Männer am Nachbartisch aus Südwestlondon, Brexitanhänger, die hier laut ihren Angaben zur Brexitfeier gekommen sind, doch die Nacht ist noch lang. Dennoch spricht Ukip Führer Nigel Farage im Fernsehen davon, dass das EU Lager einen Vorsprung habe. Der 37 Jahre alte Norweger Syver Zachnassen, der Vereingung “Norweger Jugend gegen die EU” , der seit März die Brexitkampagne unterstützten, ist dennoch  noch nicht reigniert.

24. Juni 2016

00:31 LSE: Mehr als 25 Leute stehen vor einem der Fernsehschirm. Ganz vorne ist Sir David Buttler, 92 Jahre alt,  er vervolge jede Wahl seit 1942, und schrieb einst ein Buch zum aller ersten Referendum. Seine Brille ist abber jetzt nach unten auf die Nase gerutscht, man sieht ihm Fassungslosigkeit an. 50.5% der jetzigen Stimmen sind für Out, erzählt die BBC gerade . Professor Luis Garicano von der spanischen Antikorruptionspartei Prodemos gesteht die  momentane Aussicht depremiere und überasche ihn. “Die verlierer müssten eine Entschädigung erhalten”, sagt er. Dr. Swati Dhingra, die heute um 10.00  Uhr hier  Vorlesung halten muss, schafft es dennoch nicht nach Hause zu gehen. Sie fürchtet schlimmste wirtschaftliche Konsequenzen.

01:23 Parliament Square. Ein Straßenreinigungstrupp schmeisst die Blumen zum Andenken Jo Coxs nach und nach in einen Abfallwagen

0:29 Lift Millbank Tower. Ukip Parteimitglieder sprechen über den” verdienten Urlaub auf  Ibiza”. Als der Lift ein paar Etagen vorher stehen bleibt, steigen Journalistinnen von Russia Today ein. Ein Ukiper witzelt mit gefälschten russischen Akzent ARRTI. Keiner findet es lustig.

01:35  Millbank Tower, 29. Stock. Vote Leave.EU Medien Chef Brian Montleith schaut auf den Monitor, neue Resultate zeigen das “Exit” Vorsprung ansteigt: “Fucking Brilliant! That’s Brilliant!, bemerkt er. Die Fenster im Obergeschoss sind inzwischen von angeschlagen, Nigel Faragehält sich  in einem abgeschlossenen Raum auf, da wo vorher noch die Musikband war.

02:00 LSE Die Menschenversammlung vor dem Fernseher ist nun doppelt so gross. Sir David Buttler steht immer noch ganz vorne. Die Out Stimmen sind  inzwischen auf 53% angestiegen Eine dreier Runde, sie sind alle Angestellte der britischen parlametarischen Bibliothek, diskutiert die Resultate. Lukas Audickas will wissen, dass es nicht so schlimm ist. “Wir wissen, dass sind nur die ganzen dörflichen Gemeinden”!  An einem anderen Tisch argumentiert IT Dozent Derek Groen, 34, dass man schnell allen Universitätspersonal fünf Jahresverträge geben müsse, denn wenn die europäischen Gelder verschwänden, würden auch das akademische Personal gehen. Seine Frau Moqi Groen-Xu ist sauer, daß all dies gerade ausgerechnet an ihrem Geburtstag geschehe.

02:55 LSE Die Resultate Resultate aus London  kommen: Die Leute in der LSE freuen sich. Endlich kommen die  Stimmen für den Verbleib in der EU, doch die Freude ist nur kurz. Alle müßten den Saal räumen, sagt eine Frau, man müsse die Uni um 0300 dicht machen.

03.11 Bar Italia, Frith Street, Soho, West End:   Fußballfreunde Jo, David und Nick alle mitte 50, streiten über das Referendum und schauen gebannt auf den grossen Bildschirm an der Wand. Der rumänische Crossdresser im Minirock und Stöckelschuhen Constantin Tianmic, 25  spricht von Politricks, und sagt, “er kann es fühlen, dass alles noch gut ausgehen wird”. Er hat vor hier bis um 06.00 Uhr zu bleiben.

2016-06-24-03-26-59
Referendumnacht Bar Italia, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

03.46 Millbank, Erdgeschoss. Die Party hat sich  von oben ins Erdgeschoss  verlagert und ist guter Laune.  Raymond Finch, MEP, sieht aus als sei alle Bürde von seinen Schultern gefallen. “Dies ist worauf ich seit 10 Jahren gewartet habe. Freiheit, wir haben unsere Freihit wieder”!, jubelt er. Er will das ganze gleich mit mehr Bier feiern, aber an der Bar gibt es nur noch Wasser. Die Athmospäre steigt mit Aufregung und Wichtigkeit, ein Resultat nach dem anderen ist für “Out”.  Die Menge schreit “we want Out!”

03.55 Nigel Farage betritt den Raum und stoeßt auf einen Freund. “45 Jahre, ich kann es nicht glauben”!, teilt er diesem mit, mit Tränen in den Augen, und verfolgt von Kameras. Es folgt eine Rede, die vom Sieg für echte Menschen gegen den Kampf der großen Politik spricht und dem “Morgen der Unabhänigkeit”.

2016-06-24-04-00-26
Nigel Farage vor seiner Siegesrede, 24 Juni 2016, Foto Daniel Zylbersztajn, (c) 2016

04.10 Die Fernsehübertragung spricht vom stärksten Fall des Pfunds seit 1985. Ein Mann im Saal ruft, “Yeah, hoch auf den britischen Export”. Farage wird von verschiedenen Kamerateams interviewt, hinten an der Bar gibt es Schinkensandwichs. Jedesmal wenn ein weiteres Out Resultat gemeldet  wird,  schreien die Anwesenden “Yeah”!

04:40 Tageslicht kommt auf, und die BBC verkündet, “Der Brexit sei eine sichere Sache”!

04:50 Bar Italia, Soho: In der Bar Italia ist nur noch ein Gast übrig, auch der Crossdresser ist weg. Der Bulgare erzählt, dass alle gegangen seien, weil sie es nicht mehr mitansehen und ertragen konnten. Er selber sei aber glücklich. “Die EU ist  schlimmer als Bulgarien unter dem Kommunismus”, behauptet er ohne es zu begründen.

2016-06-24-04-56-21
Mit dem Frust des resultates, konnten sich Londoner nicht mehr länger halten. Bar Italia leer, nachdem das resultat klar war, Foto Daniel Zylbersztajn (c) 2016

05.11 Ein Pressekordon baut sich vor Downing Street auf.

05.17 Parliament Square Jo Cox  Blumen sind alle weg.

06.00 St. Pancras International Bahnhof: Craig, 34 wartet auf den Eurostar. Er sagt er ist zufrieden mit dem was gerade passiert sei. “Jetzt haben wir die Freiheit um zu handeln mit wem wir wollen”. Er liebe Europa, aber nicht die EU. Emma Hasselbach, 19 aus Washington State, die ebenfalls gleich nach Paris fährt, macht das das Resultat des Brexit jedoch Angst. Ich sehe jetzt, dass so was auch bei unseren bevorstehenden Wahlen in den USA passieren kann, und da wartet kein anderer als Donald Trump.

06.30 Am Kings Cross, dort wo Philip noch am Vortag stand liegt nur noch ein Flugblatt von ihm auf dem dreckigen Strassenpflaster.

2016-06-24-05-53-47
Gegen  sechs Uhr Morgen am St Pancras Bahnhof mit dem Resultat klar, Foto (c) 2016Daniel Zylbersztajn


08:10 David Cameron tritt vom Amt des Premierministers zurück

2016-06-24-05-59-01
Kings Cross 6.30, 24.6.2016

 

 

Zum Ende noch ein Foto, welches ich bei der pro EU Demo nach dem Referendum aufnahm. I am Brit (ish) schrieb da einer. Auf Deutsch, beduetet die ish Zufügung, dass man so mehr oder weniger etwas ist.

IMG_0100
March for Europe, London 2/7/16 All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn (c) 2016

Broadwater Farm, Streit um Sozialwohnungen in Großbritannien!

Zum Streit über die Pläne Sozialwohnbausiedlungen niederzureißen gab es von mir in der taz diesen Bericht www.taz.de/Sozialer-Wohnungsbau-in-London/!5274362/

über die Wohnsiedlung Broadwater Farm in Tottenham.

Broadwater Farm 1
Broad Water Farm Estate, London (c) Daniel Zylbersztajn 2016

Mein Bericht in der taz beinhaltete eigentlich viel mehr Besuche bei anderen Wohnsiedlungen. Ich war am Ende der Meinung, dass Broadwater Farm alles irgendwie zusammenfasst. Für jene, die etwas mehr lesen wollen, hier der Rest meiner Vorrecherchen:

    – Click here for an English translation of this page! –

Packington Estate in Islington.

Packington Estate 1

Auch hier gab es einst angeblich Sozialprobleme unter den etwa 540 Bewohnern. Tatsächlich lebten hier einige Familien, die in einen kriminellen Lebenstil gerutscht waren. Nachdem es im Jahr 2003 Probleme mit den Gasleitungen bekannt wurden, beschloss die Stadtautorität Islington, die Wohnungen an eine private Miet-und -Baugesellschaft zu verkaufen, damit diese sie dann neu aufbaut.

Anders als in einigen anderen Regionen, pochte man darauf, dass die meisten der vorherigen Sozialmieter hier weiter wohnen können.

Schlechter Bau, und Verbannung aus der Stadt!

Viele derer,die schon umgezogen sind, geben sich im großen und ganzen zufrieden, auch wenn das umziehen anstrengend und teilweise viel länger dauerte als man zuerst annahm. Georg Smith, 80 beschreibt seine neue Wohnung als schön. Er ist aber nicht der einzige, der darauf hinweist, dass die alten Wohnungen zwar kalt, aber solide gebaut waren. „Diese hier, sind nur kosmetisch gut! Ich bin mir sichere, dass man die in 20 Jahren wieder sanieren muss, die Wände sind dünn, wie sonst was, während die alten Wohnungen mit echten Ziegeln gebaut wurden.“ Eine andere Bewohnerin, Mutter dreier Kinder, die nicht genannt werden möchte, behauptet dass das Verfahren auch dazu ausgenutzt wurde, „Mieter die in der Vergangenheit schlecht aufgefallen waren, außerhalb der Stadtgrenze zu verbannen“. „Das ist weder fair, noch löst es die Probleme, die diese Menschen hatten“. Und wissen sie was“, fügt sie hinzu, „da hinten wohnen die Privaten. Gerade da wurde vor Wochen der Lift nach einer all zu heftigen Housewarmingparty zerstört. Wer ist hier also asozial“?, fragt sie.

Packington in Islington liegt in einer Gegend in der eine ein-Zimmer Wohnung inzwischen über um die eine Millionen Euro kosten kann. Von den hier gebauten privaten Wohnungen kann also groß Profit gemacht, und ähnlich wird es bald nicht weit vom neuen Glanzobjekt Nine Elms gehen auf der anderen Seite der Thamse im Südwesten gehen.

Wandsworth: Profit mit 40-stockwerken hohen Privatwohnungen gerade noch verhindert

Winstanley Estate 1

Hier im Südwesten Londons, dort wo Flugzeuge tief zum Anflug auf Heathrow sinken, liegt direkt an der Haltestelle Clapham Junction der Winstanley Estate. Auch hier stehen Wohnbauten aus den Sechziger Jahren. Die konservative Stadtautorität Wandsworth behält die Region schon lange im Auge zur „Regenierung“. Vor acht Jahren, konnten Anwohner noch den Bau zweier 40-stöckiger Wolkenkratzer für Privatwohnungen, verhindern. Doch auf der anderen Seite kann man schließlich mit dem Argument „maroder Gebäude und asozialer Menschen argumentieren“. Cyril Richert, 43 von der Clapham Junction Acton Group glaubt nach vielen Jahren des Kampfes, dass man gegen die konservativ gelenkte Stadtbehörde nicht ankomme. „Sie hören gar nicht mehr auf uns“ behauptet er. Somit sehen sie sich gezwungen mit Außenstehende zu reden, um so indirekt Druck auf Wandsworth zu machen. Sie verbuchten beispielsweise einen kleinen Sieg, als sich durch Lobbyarbeit beim Londoner Verkehrswesen TFL herausstellte, dass ein weiteres geplantes Hochhaus, mitten auf dem Gelände eines neuen geplanten Bahnhofsausgang stehen würde. Doch die nahezu vollkommene Zerstörung des Winstanley Estates, sagt Richert, lasse sich nicht mehr aufhalten.

Gutes Leben zwischen Mord und Häusern mit Garten.

Im Grunde sind nur drei achtstöckige lange Häuser unter den vielen verschiedenen Sozialwohnbauten in wirklich schlechten Zustand. Bewohner hier erzählen von schlechten Fenstern und Leitungen, aber auch von sehr guten Nachbarn. Viele andere Häuser hier sind nur zweistöckig, ja sie verfügen über eigene Gärten. Gewaltsame Auseinandersetzungen bei denen auch Waffen eingesetzt wurden, ja Mord, sind in der Region nicht unbekannt, jedoch, so bestätigen ein Dutzend befragter Bewohner keineswegs normaler Alltag. Es passierte das letzte Mal vor drei Jahren. Richtig schlimm sei es aber eher vor 15 Jahren gewesen, bevor man einfache Sicherheitsvorkehrungen wie Kameraüberwachung, sicherere Eingänge zu den Wohnungen einführte. Alle behaupten, dass die Gemeinschaft und das Leben hier gut sei. Das Gefühl des Unwohls, so beschrieben es auch Bewohner Broadwater Farms , „sei eher subjektiv, basiert auf Personen, die sich hier nur kurzfristig aufhalten, und welche die Leute hier nicht kennen“. Dementsprechend ist die Anzahl der Menschen, die von Thatchers Right to Buy, dem Recht seine Sozialwohnung zu kaufen, Gebrauch machten auf dem Winstanley Estate nicht minder. „Armutsfalle“?, fragt eine 30 jährige junge Frau erstaunt, als sie von Camerons Plänen 100 Sozialwohnbauten überall im Land zu bulldozern hört. „Ich bin hier aufgewachsen und zur Schule gegangen und bin heute Ärztin“. Ich würde das Leben hier es nicht idealisieren, mein Bruder wurde hier sogar mal für seine Geldbörse überfallen, aber viel schlimmer als anderswo in London ist es auch nicht“, meint sie.

Doch 102 Millionen Pfund für 100 Wohnungen, die Zahl die Cameron für die Gesamtsanierung der Wohnsiedlungen im ganzen Land locker legen will, sind herzlich wenig Geld. Es sei den, man macht Deals mit Bauunternehmen, die den Restbetrag durch den Verkauf privater Wohnungen ausgleichen. So befürchten viele, dass man Mieter vor die Türe stellt oder weit ab in entfernte und billigere Regionen unterbringen lässt. Bald wird auch hier, bis auf zwei bereits jetzt private Hochhäuser alles zu Boden gestampft werden, genau so wie damals in den 60ger Jahren, als die ehemals viktorianischen aus roten Ziegelstein gebauten Sozialwohnungen nicht mehr adäquat erschienen.

Gesicherte Tory Stimmen

Das ist vielleicht dann auch britische Tradition, den auch im East End und in Chelsea handelte man so im 19 Jahrhundert. Das ehemalige Hafenslum Chelsea ist inzwischen Hochburg der Superreichen, ja in manchen Vierteln liegt der Großteil der Sozialwohnungen Privateigentum. Das mag auch der Traum in Wandswoth sein, nicht weit von Winstanley entstehen überall lukrative Glasbauwüsten. Labours Tony Belton, der seit 40 Jahren oppositionelles Mitglied des Stadtrates für die Gegend um Winstaley Estate ist, sieht den ganzen Prozess als politisch bedingt. „Die Anzahl der Sozialwohnungen sei schließlich ausschlaggebend, ob eine Region eher konservativ oder Labour wählt“, behauptet er. Städte mit weniger Armen, mehr Privateigentum weit und breit und eine gesicherte Stimmen für die blaue Partei.

Winstanley Estate 5 Orofitraechtig, Schon jetzt macht ein Markler an der Haltestelle Werbung

 

Eine Weltstadt für Reiche – World Capital for the rich

Auf Deutsch AND SUMMARIZED IN ENGLISH

This page contains many images. Please allow time for the images to load

Hier stehen weitere Angaben zu meinem Bericht in der Taz, 5/5/2015 “Eine Weltstadt für Reiche / 14 Millionen für ein Zimmer“. Bilder und weitere Ausführungen, die nicht mehr in der Druckausgabe Platz hatten.

Supplementary notes to my article a “World Megapolis for the Rich / 14 Million for a Room“, (5/5/2015) in the German taz, amongst others images and text that could not be fitted in the tight parameters of the paper, already sacrificing a whole page for my report.

Dort wo früher noch in jeder Straße eine Bäckerei war, stehen heute Lokalbotschaften des Londoner Immobillienbooms. Im Fenster kein warmes Brot, sondern Bilder von Wohnungen und Häusern. Makler und private Hausverwaltungsagenturen haben Hochkonjunktur. In manchen Gegenden wie etwa im hippen Shorditch, Kaffee trinkenden Islington und opulenten Knightbridge, können es mehr als ein Dutzend solcher Geschäfte in einer einzigen Straße sein, die versuchen vom Hausmarkt in London zu profitieren.

Where before there were bakeries, today there are newsagents. In some single streets more than a dozen attempting to profit from the London housing market.

This slideshow requires JavaScript.

One Hyde Park in Knightsbridge, ein Richard Rogers Bau. Ein Einzimmerapartment kostete dort im Januar ganze £10 Mio Pfund (€17.74 Mio).

One Hyde Park in Knightsbridge, where you can acquire a one bedroom apartment for but £10 Million Pound

Demoplakat bezgl Whnungen

An Wohnungen fehlt es dennoch überall. In der Londoner Wohnungsstrategie des Bürgermeisteramtes musste im Januar die jährliche Rate für Neubauten um 10.000 pro Jahr gegenüber den Raten vom Vorjahr erhöht werden. So sollen über die nächsten Jahre in London 42.000 Wohnungen pro Jahr neu erschaffen werden, und auch diese Zahl ist bereits zu niedrig. Nach Vorrechnungen des Bürgermeisteramtes selber, braucht London eigentlich jährlich zwischen 49,000 und 62.000 neue Wohnungen.

There is a lack of housing units, London would need up to 62.000 flats a year, according to calculations of the mayor’s office.

Elephant Park

Drei neue wunderschöne Neubauten wurden errichtet, mit dem süßen Versprechen, dass bald alles so aussehen würde, und ein Park solle auch dazu kommen. Es waren aber einzigen Häuser mit besonders schöner und menschenfreundlicher Architektur. Als im Jahr 2007 Labour nach einer Pause an die Macht kam, sagten sie dem Plan innerhalb einiger Monate zu, und er erschien jetzt in neuer Form, höher, gedrängter, mit weniger Parkland. Nach Southwarks Verfügung hätte die Stadtregierung auf 50% Sozialwohnungen für den Bau pochen müssen, das tat sie aber nicht. Die Rate der Sozialwohnungen wurde zuerst auf 35% heruntergehandelt, ein Versprechen des letzten Londoner Bürgermeisters Ken Livingstons, doch, letztendlich akzeptierte Southwark 25%, mit insgesamt 585 Wohnungen für Menschen in den niedrigeren Gehaltskategorien, davon 212 Wohnungen als „erschwingliche Wohnungen“, definiert durch eine Mietpreisreduktion von 20% oder mehr vom Marktpreise und 294 weitere als Wohnungen zum Teilankauf. Trotz der Wohneinheitserhöhung wird Elephant Park nur 79 echte Sozialwohnungen anstatt der vorherigen 1200 haben. Anwohner gründeten eine Lobbygruppe, die 35 Prozent Gruppe, die sich auf das Versprechen des Londoner Bürgermeisters stützt. Auch Heygate Eigenheimbesizter konnten den Wohnkomplex nicht retten. Einige streiten noch heute über ihre Entschädigung, denn der Wert der Wohnung wurde viel zu niedrig angelegt, mit dem was “Elephant Park” später einmal wert sein soll. Der Wohnrechtler und Akademiker Bob Colenutt, 72, der Gruppen, wie die 35% Gruppe bezeichnet all dies als „social cleansing“,

Ein Bericht der Londoner Wohnungskommission im Londoner Rat (GLA), der im Februar 2015 herauskam bezeugte den im Heygate Estate zu observierenden Trend Londonweit. Mit der Restauration von 34213 Sozialwohnungen in London wurde die Zahl der Wohneinheiten zwar auf 67601 erhöht, aber die Anzahl der echten Sozialwohnungen ging trotz dieses Anstiegs auf 22135 zurück. Man nahm zumindest an, Southwark hätte zumindest mit dem Projekt den Bauunternehmer gut zur Kasse gebeten. Doch auch das war nicht der Fall. Durch einen administrativen Fehler kam der Kaufpreis, den das australische Bauunternehmen Land Lease für Elephant Park zahlte an die Öffentlichkeit. Nur 50 Millionen Pfund, ein Bruchteil von dem, was das Gelände Wert ist.

In Elephant and Park the real council flats on site were reduced from 1200 at the Heygate Estate to 79 through the redevelopment. Statistics confirm, the amount of social housing is going down in spite of new flats being built. This is not an accidential development.

Baustelle London, hier Old Street
Building-site near Old Street London (c) Daniel Zylbersztajn

Laut einem befragten Bauunternehmen, einem der großen in London, die auch für Sozialwohnungen verantwortlich sind,  investieren nicht alle Unternehmen qualitativ in ihre Bauprojekte.  Bei ihnen sei das anders, denn es zahle sich später aus. “Wenn ein Wohnkomplex beliebt wird, gewinnen alle”, sagt der Bauunternehmer, “und es wird mehr wert. „Gerade bei Großprojekten muss sorgfältig gebaut werden, auch aus Eigeninteresse wenn man auf einem Großbau die nächsten15 Jahre ist, und das Bauobjekt sogar darüber hinaus managet, dann können die ersten Wohnungen nicht nach 15 Jahren schon zusammenfallen, sondern müssen solide sein.“ Bei anderen hat er bereits Projekte in London gesehen, wo „nur fürs schnelle Abzocken gebaut werde“.    Bei den soliden Firmen wie ihnen selber, würde nach einem natürlichen Zyklus gebaut, „einige stattdessen kommen erst, wenn sie Hoffnung auf Gewinn haben“.     Die Regierung müsste mehr auf Qualität pochen, welche dann das Volumen vorgibt oder limitiert. Dabei könnte lokaler Input der Anwohner das Design eines Planes dramatisch verbessern, und so sollte nach bester Praxis ein Plan nicht schon ein fertiger Deal sein, ohne dass man mit der Lokalbevölkerung überhaupt seriös gesprochen hat.

Some build just for quick money, told me one senior execuitive of a major developer in London. Input of locals should be essential.

(c) Mount Pleasant Forum
(c) Mount Pleasant Forum

Aber auch hier gibt es solche in London, die diesen konsultativen Prozess nicht ernst nehmen. Als zwischen den Stadtteilen Camden und Islington auf einem ehemaligen Postgelände bei Mount Pleasant mehre riesengroße 15-stöckige Wohnblöcke mit etwa 700 Wohneinheiten gebaut werden sollen, ist die Konsultation nur eine Scharade. Die Planer schicken ein paar Leute, die selber keine Ahnung haben. Auch hier wurde der Erstarchitekt (Terry Farrows), dessen Pläne noch relativ kunstvoll dezent waren und sich in die historische Gegend fügten, gefeuert, und die Wohnungen noch aggressiver und höher ausgeführt, ohne Achtung darauf, wo die Kinder dieser Menschen, die hier leben, in die Schule gehen sollen und wo man zum Hausarzt geht oder einkaufen soll, eine Entwicklung im Übrigen, die mit der Privatisierung der Royal Mail unter der liberal-konservativen britischen Regierungskoalition im Zusammenhang steht. Auch hier wurde mit der Anzahl der Sozialwohnungen gepokert. Die Bezirke Islington und Camden fordern grundsätzlich eine 50 prozentigen Teil der Neubauflächen für erschwingliche und soziale Wohnungen. Doch dies wurde vom Bürgermeister Boris Johnson und Royal Mail auf 12 Prozent heruntergeschraubt. Die Anwohner, in der Annahme, dass sie das Objekt nicht stoppen können, konterten mit einem plausiblen und professionell ausgearbeiteten Alternativplan, mit niedrigeren Gebäuden und verbesserter Infrastruktur welche der Geschichte und dem Umfeld der Gegend gerecht wird. Als dieser Antrag durch die normalen Instanzen gehen musste, wandte sich Royal Mail an den Bürgermeister Boris Johnson, der ein Veto einlegte, und den demokratischen Prozess zerstörte mit der banalen Anschuldigung, dass es sich hier um den Protest„revolutionäre Bohemier“ handele. In Wirklichkeit besteht der Großteil der Anwohner so seinem sozialem Mix, genau jener, der beispielsweiße in Elephant und Castle so erstrebenswert war. Als ob er den Anwohnern nun doch etwas geben wollte, erhöhte der Bürgermeister den Anteil erschwinglicher Wohnungen am Ende auf 24 Prozent. Einer der Leiter Mount Pleasant Anwohnergruppe, Edward Denison, selber Architekturexperte, bezeichnete „als Teil eines altbekannten Spielchens“.

At Mount Pleasant original plans by the famous architect Terry Farrows got soon thrown overboard, and developers planned a colossal sky rocketing development that would fit in the area like an UFO from space. It would rake light away and there was no planning of ammenities and infrastructure. The development had similar issues with the rate of social housing and in a very bold move the mayor Boris Johnson personally intervened. The locals, knowing they can not prevent the plan designed an alternative, that was a little lighter and greener and fitted better in the area. They are yet awaiting an appropriate reaction to their proposals.

Spitalfield Market mit Norman Foster Verputz

Nicht nur gegen das später veränderte Elephant Park Projekt und Mount Pleasant, wehrten sich die Londoner Anwohner. Im Osten verloren Anwohner und Architekturenthusiasten den Kampf gegen den Abriss von Robin Hood Gardens, ein 70ger Jahre Sozialwohnblock im Stil vom Heygate Estate. Nun wird die Londoner Stadtbehörde Tower Hamlets dort neue Wohntürme aufstellen, die nur wenige wollen. Ja fast allen Stadtteilen gibt es ähnliche Probleme und Kämpfe, die meisten mit relativ wenig erfolg.

Spitalfield Market (c) Lucy Rogers
Spitalfield Market (c) Lucy Rogers

Einer der ersten war die Kampagne gegen den Umbau des Spitalfield Marktes, zwar kein Wohngebäude, aber ein beliebter und bunter Markt, der die gesammte lokale Stadtgemeinschaft anzog. „Das einzige was wir mit unserem Protest erreicht haben“, erzählt einer der Hauptprotagonistinnen Lucy Rogers, „ist das Erhalten einer einzigen Fassade“. Der Umbau führte zu einen dramatischen Anstieg der Mieten, und das Verschwinden nahezu aller kleinen Geschäfte und Marktstände. Stattdessen gibt es dort jetzt die üblichen Ketten und Geschäfte des Luxusbereichs. Auch in Tottenham konnten die Anwohner nicht gegen die neuen Pläne des Fußballvereins Tottenham Hotspurs in Vereinigung mit der Stadtbehörde Tottenham agieren, der Carpenter Estate vor dem Olympiapark, vor den olympischen Spielen ein Hauptstreitpunkt in Sachen Wohnungen (SIEHE TAZ http://www.taz.de/!98092/ ) steht heute nahezu leer, und ohne Verwendung. Hier sollten nach Umbau erst Luxuswohnungen, später dann Studenten leben. Beides viel durch, letzteres auf Grund von Studentenprotesten in Solidarität mit den Menschen die hier einst wohnten. Neben dem ehemaligen Olympischen Dorf selber und um das Olympiagelände herum, tummelt es an nacholympischen mehrstöckigen Wohnbauprojekten.

There are many similar stories from different corners of London, such as Robin Hood Gardens and the Carpenters Estate in the East or the Tottenham Hotspurs Redevelopment in the North. At Spitalfield Market a long standing campaigner, Lucy Rogers, said, all she and the others could save in the end is not the market but an original fascade.

New Era Estate, (c) Daniel Zylbersztajn, All rights reserved
New Era Estate, (c) Daniel Zylbersztajn, All rights reserved

Doch es gibt auch ein paar Erfolge. Als ein amerikanischer Anleger den New Era Sozialwohnblock in Hoxton letztes Jahr kaufte, wollte er die Mieten erhöhen. Immerhin liegt der Altbaukomplex am Fuße des superhippen Stadtteils Shorditch und nicht weit vom Londoner IT Zentrum um Old Street. Die Mieter und einige Eigenheimbesitzer jedoch, unter der Initiative zweier Mütter, alleinstehend und „britisch Working Class“ im Jogginganzug und mit lackierten Fingernägeln, gingen auf die Barrikaden. Mit Hilfe des Lobbyisten Russell Brand, er schrieb im selben Jahr ein Buch namens Revolution, machen sie so viel Krach, dass der Anleger unter Druck kommt und den Wohnkomplex innerhalb acht Monaten an eine wohltätige Wohnungsstiftung verkauft. Lindsay Garrett, einer der beiden, sagt, es fing an für Bürgermeister Boris Johnson peinlich zu werden. Hätte die Kampagne länger angehalten , hätte das ungewollte Schlagzeilen bedeutet, die auch auf andere ähnliche Fälle gezeigt hätte, Auf Politiker konnten sie wenig hoffen. Ihre Parlamentsabgeordnete Diane Abbott (Labour) „sei erst in letzter Minute dazugestoßen und hätte sich dann in der Masse gebadet, als ob sie schon immer für die Sache gewesen sei“. Jetzt denkt Garrett selber in die Politik einzusteigen, „für die Sozialisten oder die Grünen“, sagt sie. Einer der wichtigen Gründe des Erfolges war, behauptet sie, dass alle im Wohnkomplex zusammen hielten. Sie, und andere wollen nun eine Londonweite Lobbygruppe aufbauen, den eines der Probleme sei die Größe Londons und das „nicht über die eigene Nachbarschaft schauen“. „Was an einer Stelle passiert, wiederholt sich überall in London“, sagt Lucy Rogers, eine campaignerin von Spital Field Market. „Die Bauunternehmer, Investoren und Planer wissen das, aber die Normalbürger nicht Man könnte viel angewandter die Stimme der Bevölkerung vertreten, wenn sich Nachbarschaften gen den Ausverkauf vereinen und Informationen austauschen“,

There were some successes. At the New Era Estate in Shorditch Hackney, campaigners managed to steer off rent increases with a little help of Russell Brand. The estate that was purchased by a profiteering American group, was sold off to a housing charity  without much further ado. Now they and others attempt to join hands for a London-wide campaign against the sell out of London’s flats.

Aufruf zum Marsch Januar (c) Daniel Zylbersztajn
Aufruf zum Marsch Januar (c) Daniel Zylbersztajn

Die einzige wirkliche Hoffnung bleibt die angekündigte überregionale Londonweite Vernetzung von verschiedenen Lobbygruppen. Doch bei einem Marsch zum Thema Londoner Wohnungskrise im Februar blieb die Anzahl der Demonstranten enttäuschend niedrig. Obwohl es ein londonweites Problem ist, beschränkte sich die Anzahl der Demonstranten auf nicht mehr als je nach Bericht mehrere Hundert oder Tausend. Obwohl die Kampagnen der letzten Jahre kleine Erfolge verbuchen konnte, bedarf es eines Wachstums des öffentlichen Bewusstseins dazu. Doch in einem Land, welches im Gegensatz zu Deutschland, obsessiv an den Besitz des Eigenheims glaubt, ist das alles andere als leicht. Doch vielleicht wird einmal genau der Ort dieser Wohnbaupolitik sich selber zum Opfer. Das britische Parlamentsgebäude ist nämlich laut neusten Angaben in einem erbärmlichen Zustand. Der Sprecher des Hauses John Bercow gab an, sollte es nicht renoviert werden, so werde es bald untauglich für politische Zwecke. Bestimmt mag aber eine Wohnbaugesellschaft sie in Luxuswohnungen umbauen.

Sad news is that a recent march in January, was not as large as it sould have been, given the size of the problem. But perhaps it will soon be solved by other means. The speaker of the house of Parliament said recently that the House was in a bad state and needed essential repair. One wonders if it could not rather be sold off and converted into luxurious flats by a developer. It surely is a prime location second to no other.

(c) Daniel Zylbersztajn
(c) Daniel Zylbersztajn