Memorial Center to 1972 Olympic  Terror. A reflection on its opening.

Memorial Center to 1972 Olympic  Terror. A reflection on its opening.

In the 1980’s, then just a young teenager, I graffitied singlehandedly and on my own initiative the walls of the Munich Olympic Village with “Vergesst nicht 5.9.1972 (don’t forget 5.9.1972 )”, some with a Star of David.

Shopping Centre Munich Olympic Village c.a. 1987 Photo Daniel Zylbersztajn

My smears were there for a few years, before they were removed. I had placed them in  various strategic locations, including in the heart of the shopping area. on the side of the pedestrian walk way from the underground station to the village, inside the underground car drive, and in front of the entrance of Munich university sports faculty, at the end of Connolly Straße, near where on the 5th. of September 1972 the drama of a terrorist hostage kidnapping unfolded with one man murdered straight away. The 5.9.1972 would end before the day was over with six dead coaches, five dead athletes, one dead German police officer, as well as five dead members of the terrorist group Black September, a group supported by the PLO.

entrance to university sports complex later c.a . 1987 photo: Daniel Zylbersztajn (c )

The Olympic Village was the place I had later grown up in. My father had purchased a mortgage there before the Olympic Games. Nobody was able to predict the unfolding drama there during the games when flats were being sold.

Unable or unwilling to change plans, we moved into the family’s flat in 1973.  I was only four years old.

I have memories of the 1972 TV-coverage on the 5th of September, incidentally, also my mum’s birthday, at the tender age of 2 1/2. The images were re-enforced by countless visits to the memorial plaque at 31 Connolly Street, especially when our Israeli family members came to visit, but frequently also by myself. I would always leave a stone, the Jewish way of honouring the dead at a grave site.

In the Olympic Village, and to most in Munich, the memory of the terror of 1972 became a distant, even forgotten fact. For me, the child of possibly the only Jewish family there at the time, that was not the same case. I had a strong feeling of the village in the 1980s not adequately honouring its past. It is what let me to the act of writing on the walls of the village with black paint, my only such action ever (I got caught by a German passer-by on my last mission, who spilled the bucket of black paint over my head). By 1991 I had contacted Ankie Spitzer, the surviving widow of Andre Spitzer, the fencing coach who was murdered that night in September, on this lack of remembrance. She could not believe that a Jewish family could live there. From her perspective, this was not a habitable location. She was adamant that the history of the village must be remembered.

Four years later, in 1995, a sculpture to the memory of the victims was erected, but not in the village, but inside the Olympic Park. I was not there for its opening. I had already left Munich at the time for London, my home of choice. I don’t think I would have chosen the village as a home, as my parents did, but neither would I have chosen Germany as a home, where my father, a Jewish Shoah survivor from Poland settled after Germans had murdered almost all his family members.

Ankie Spitzer and other bereaved families of the 1972 Israeli Olympic team continued the struggle to get the terror acts adequately remembered, including at the London Olympic Games 2012.  It was refused then as it had been for a long time, in part due to false claims of upholding political balance and neutrality. But through the terror of 1972 the Olympic ideals too were attacked. Only at Rio 2016 the German IOC-President Thomas Bach recognised that. He finally instituted an official remembrance inside the Rio Olympic Village, a breakthrough after a long 44 years of side-lining.

Finally, in September 2017, on the initiative of the Bavarian government, with support by the IOC, and the German Sports Federation, the memorial centre opened that is overlooking the Olympic Village in Munich. It finally documents and remembers the terror act and its victims in the way necessary.

Having visited the centre now, I can say it finally expresses that, what always was also part of my, if not most people’s association of the village across the world.

In the Olympic Village, the ambivalence about its past can now never happen again, one hopes.

But terror attacks are not at all absent here. Only in 2016 the nearby Munich “Olympic Shopping Centre” (Olympia Einkaufszetrum) was the scene of a terror-run by one man, who, it is thought, had deliberately targeted migrants, exploiting the continued vulnerabilities of civil life. Munich went hysterical that night assuming a widespread terrorist attack. Nine people, many young, were shot dead before the assailant committed suicide.  Berlin saw another attack carried out by one man in December that year inspired by Daesh ideology that ended twelve civilians’ lives. There were smaller incidents in Bavaria of that nature too in the same year, whilst Germany continues to be the scene of far-right terrorism also. Munich, in fact, is the place of one of the most protracted and long-running trials against a former far rights terror cell, the NSU. It had executed ten people in the 1990s, who were all migrants to Germany.

I am pleased that in my life I have not only spent efforts to commemorate the terror of 1972, in part through graffities, articles and a lecture at a university but also worked for Israeli Jewish – Palestinian Peace Initiatives. Conflict can never be solved by terror and the taking of innocent lives. Terror delays ending conflict, it stops and disrupts the lives of innocent civilians and causes unnecessary pain.  The PLO itself had abandoned its violent terror attack resolute at the end of the 1980s, not that others failed to continue to use that method.

Peace can only be established by inter-human communication, exchange and compromise.

And peace must be secured by warnings and remembrance of past terror events and pointing out society’s vulnerabilities. This, the new Memorial Center in Munich, created by Brückner & Brückner, does effectively, whilst honouring the murdered and explaining the events that led up to the 5th of September 1972. Alongside, we require a security system and service that protects civilians from overt violent interlopers and terrorists proactively. I would also argue for the provision of avenues and initiatives and generous resources for conflict reduction, conflict transformation and peace building as necessary.  The Olympic Games are one such initiative, in their aims to unite young people from all corners of the world by bringing them together through sport. But conflict transformation is an issues that is as local in need as it is in global demand

The opening of the memorial centre in Munich symbolises a late step towards truth for Munich and the Olympic Village in Munich. Both were in denial about the events for decades. Now all who visit this memorial can feel what I always knew to be true.

One hopes that its resounding message is a rejection of the ideology of terror.

  • END

See also on this topic:

My article during the row of where the memorial site should be erected https://dzx2.net/2015/01/11/terror-not-remembered-dont-kill-our-snow-fun-hill-a-sorry-tale-of-a-limping-democratic-intervention/

My academic lecture at Edgehill University  on the topic 

Daniel Zylbersztajn in front of the memorial site in January 2018

(c) Daniel Zylbersztajn

Because of Paris? | “Von wegen Paris”

Mein Kommentar in der taz bezüglich neuer Sicherheitskräfte und Gelder für die britischen Nachrichtendienste, während im gleichen Zug bei der Polizei stark eingespart wird.

Link https://www.taz.de/!5254148/

My comment in the German taz regarding the announced boosting of UK’s security services by the British government in the light of severe austerity cuts to the British police.

Link https://www.taz.de/!5254148/

 

Demokratieverständnis Rodelberg

Plan der olympischen Haueser und wo die einzelnen Nationalteams untergebracht waren  Sicht auf IsraelDemokratieverständnis Rodelberg

Daniel Zylbersztajn, wuchs im Münchner Olympischen Dorf auf. Eine Auseinandersetzung mit der Gedenkstättenkontroverse zu München 1972

Der ehemalige Münchner Olympiadorfbewohner Daniel Zylbersztajn ist freier Auslandskorrespondent in London. Er schreibt heute vor allen für die taz und die Jüdische Allgemeine @zylbersztajn http://dzx2.net

Eine Kurzversion dieses Textes erschien am 8.1. als Feuilleton in der Jüdischen Allgemeinen

www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21129

 

An English translation is ready and available on request.  An English Summary can be found at the end.

 

StrassenschildAls 1972 die Mitglieder der radikalen palästinensischen Black Septemberbewegung den Großteil des israelischen Olympiateams in die Luft jagten, wollte man sich die “heiteren” Olympischen Spiele, trotz Rufen nach einem Abbruch nicht nehmen lassen, schon bald gingen die Spiele weiter. Auch heute soll der Spaß keinem genommen werden. Olympiadorfbewohner protestierten lauthals gegen die auf sie gedrängte permanente Gedenkstätte vom Konzept des Architekturbüros Brückner + Brückner. “Hier ist unser Rodelberg,” verteidigte sich das Dorf, und „man könne das alles ja nicht bewachen.“

Ich bin ehemaliger Bewohner des Olympiadorfes, und gleichsam jüdisch. 1973 zogen meine Eltern, ich war damals drei, in das Dorf. Die Pläne dazu hatten sie schon vor dem Attentat gemacht und mein Vater wollte wegen der Geschehnisse nichts ändern.  Er dachte sogar daran in der Connollystrasse, dort wo sich alles zugetragen hatte zu kaufen, den diese Wohnungen wollte nach dem Attentat niemand richtig und waren leicht zu haben.

Das Verhalten meines Vaters, einem Überlebender der Shoa, lässt vermuten, dass es ihm nun alles egal gewesen sein muss.  Das Versprechen auf Wohnungen an einem noch ungeschriebenen neuen modernen internationalträchtigen deutschen Wohnort erschüttert, war das Olympiadorf wohl nun das gleiche Deutschland, wie überall anders auch, mit Straßen in welchen man vom düstere Schicksal der Juden in Deutschland erfahren konnte (auch wenn es hier nicht direkt auf die Schuld der Deutschen zu führen ist).  Aber die deutsche Machtlosigkeit im September 1972 stand ja auch im Zusammenhang mit dem deutschen Selbstverständnis nach 1945, man musste erst wieder lernen mit Gewalt auch mit der Gefahr von Gewalt anderer umzugehen.

Das neue olympische Dorf hätte hier ein ungeschriebenes Blatt sein können, das Internationalismus feiert, so wollte man es als man sich das Konzept der Münchner Spiele ende der hippen 60ger ausdachte.  Vielleicht war es das, was meine Eltern anzog. Ein Versprechen auf ein neues moderneres leichteres Deutschland. Und dann bekam es am Ende doch alles anders.  mitverursacht durch fatale Fehlentscheidungen auf zahlreichen politischen und polizeilichen Ebenen deutscher Führungskräfte.

Der Connolly "Rodelberg" (c) Daniel Zylbersztajn
Der Connolly “Rodelberg” (c) Daniel Zylbersztajn

Die neuen nacholympischen Bewohner genossen und genießen das Leben im olympischen Dorf. Tatsächlich ist es eine Oase, in der auf der oberen Ebene keine motorbetriebenen Fahrzeuge stören, und Kinder ohne Gefahr spielen können. Auch ich tat dies. Und im Winter, da ging ich mit meinen Freunden auf vielen der Dämme tatsächlich rodeln. Der Hügel an der Connollystrasse, dort wo das Denkmal jetzt geplant ist, und von wo aus viele die Ereignisse 1972s beobachteten, war wirklich der höchste mit seinen etwa 20 Metern, mit Ausnahme eines noch besseren Rodelhügels, dem 15 Minuten weiter gelegenen Olympiaberg. So schlimm wäre der Bau einer Gedenkstätte am „Connollyberg“ dann doch nicht, höchstens weniger bequem, weil man ein bisschen weiter für mehr für den Spaß laufen müsste. Wenn man zusätzlich bedenkt, dass dieses Jahr gerade mal 10 Tage Schnee lag, sind Proteste zum Connollyhügel als geeigneter Ort für eine Gedenkstätte ziemlich fragwürdig.

Was da 1972 geschah, das vergaß man hier zumindest in den erste 20 Jahren einfach. Es wurde weder erwähnt, noch war es für die meisten sichtbar, mit Ausnahme jener, die im hinteren Teil der Connollystrasse lebten. Jeden fünften September pilgerten Funktionäre des Landes und der Stadt sowie der jüdischen Gemeinde zur Connollystrasse 31 und legten Kränze nieder. Nur kleine Steine fremder Besucher auf mehreren Ebenen häufen sich stets auf der steinernen Gedenktafel vor dem Eingang des Hauses.

So sah ich mich gezwungen, 1984 war es, glaube ich – ich war gerade inmitten der Pubertät und Identitätsbildung – mehrere Wände im Dorf mit schwarzer Farbe zu beschmieren. “Vergesst nicht 5.9.1972”!, schrieb ich in schwarzen Großbuchstaben unter anderen an das damals orange Wachhäuserl der Hochschulsportanlagen und beim Aufgang zum Dorf von der U-Bahn-Haltestelle.

Vergesst nicht 5.9.72!  ZHS Anlage Einfahrt Connollystrasse München, c.a. 1984
Vergesst nicht 5.9.72! ZHS Anlage Einfahrt Connollystrasse München, c.a. 1984

Meine Kindheit, mein Aufwachsen, Teil meiner jüdische Identität waren in den Worten, die ich an die Mauer schrieb, mit einbegriffen, ganz im Gegenteil zu den meisten anderen Bewohnern, denen dies nicht sehr kümmerte. Wie viele andere jüdisch waren, weiß ich nicht, zumindest dachte ich lange, dass wir die einzigen jüdischen Bewohner des Olympiadorf waren. Als ich so die Wände beschmierte, hat mich einmal sogar jemand erwischt und ich bekam den Topf schwarzer Farbe, wie Pech auf meinen Kopf geschüttet, er war wütend dass ich schmierte, ich schimpfte zurück mit der Frage, wer denn hier nicht recht schaffend sei, „denn ich versuche nur die Leute an den 5. September 1972 zu erinnern, den sie vergessen wollen“.

Ein vermummter dürrer Mann steht im Obergeschoss der Connollystrasse 31. Männer schauen hinter ihm seltsam und ängstlich aus dem Fenster. Die Szenen der Übertragungen des Dramas während der Olympiade liegt tief in in meiner Erinnerung. Erst später wurde mir bewusst, dass die Familiarität auf Erinnerungen zurückgeht, was meine Eltern damals am Fernseher stundenlang bis in die Nacht fesselte. Wie enttäuscht und verunsichert sie sich damals fühlten, wo sie sich gerade dazu entschieden hatten, genau dort hinzuziehen, oder soll ich sogar sagen, wo sie sich vor 25 Jahre vorher entschieden hatten, Deutschland, und München, trotz allem was ihre Familien erlebt hatten, wieder zu ihrer Wahlheimat zu machen, kann ich nur vermuten. Kinder merken so etwas, auch im Alter von zwei bis drei Jahren, und die vielen Dokumentationssendungen und Filme darüber, machten sicher, dass es sich in mir vollkommen einprägte.

Bei späteren Besuchen meiner israelischen Verwandten begleiteten wir sie oft in die Connollystrasse und standen minutenlang vor der Gedenktafel. Es waren für sie belastende Momente dort. Ich wusste schon früh, dass hier etwas geschehen ist, was diese Familienangehörige sehr bewegte, auch wenn ich den Zusammenhang erst viel später verstand. Man diskutierte oft darüber, ob es richtig war, dass wir hier leben. Viele Jahre später, und selber aus dem Dorf ausgezogen, sollte bei jeden Besuch in München den Gang zur Gedenktafel in der Connollystrasse nahezu obligatorisch wiederholen.

Sportschiesser Olympia 1972 Poster im Durchgang eines der Häuser (c) Daniel Zylbersztajn
Sportschiesser Olympia 1972 Poster im Durchgang eines der Häuser (c) Daniel Zylbersztajn

Aber es wäre gelogen, wenn ich nicht bestätigen könnte, dass es meist sehr gute Kinderjahre im olympischen Dorf waren, modern, mit vielen Spiel-und-Sportmöglichkeiten, und guter Grundschule, und wäre ich nicht jüdisch, so würde mich auch das 1972 Originalposter der Olympischen Sportschießer, dass man vor 10 Jahren in einen der Durchgänge im Dorf der Nostalgie wegen aufhängte, nicht stören. Ich denke dann immer, wie ironisch das ist, war es doch gerade das Fehlen von kompetenten Schafschützen unter dem bayerischen Sicherheitskräften, welches das Disaster mittrug. Vielleicht würde ich auch gegen das Aufstellen eines Denkmals protestieren, dass Kindern den Rodelberg nimmt, oder den Studentenberg und die Bewohner stets an den Terrortag 5.12.1972 erinnert?

Der Olympiapark und alles, was dazugehört, ist, heute gut in München integriert. Hier ist der Austrageort vieler Aktivitäten und Stunden der Freizeit und des Sportes. Aber wer durch die Welt reist, ich lebe seit 1991 in London, der weiß, dass Olympia 1972 für nichts anderes mehr bekannt ist, als das Attentat, und

(c) Daniel Zylbersztajn Olympiadorf Initiative. Ladenstrassen Ankauf
(c) Daniel Zylbersztajn Olympiadorf Initiative. Ladenstrassen Ankauf

das Olympiastadion bestenfalls noch als ehemaliges Heimstadion des F.C. Bayern München. Engagement ist den Dorfbewohnern wichtig. Auch gegen den Bau des neues Bayernfußballstadions, im Ursprung geplant auf dem Gelände der Zentralhochschulsportanlagen am östlichen Rand des Olympiadorfes, protestierten die Olympiadorfler, genau, wie gegen eine magnetische Flughafentransrapidbahn, deren Strecke an der alten Olympiapressestadt entlang gehen sollte. Die Einwohnerinteressengesellschaft (E.I.G.) machte sich außerdem stark, Anteile der Ladenstrasse des Olympiadorfes selber aufzukaufen, um mitbestimmen zu können, welche Geschäfte es im Dorf gibt.  Von solchem exemplarischen  Bürgerbewusstsein können eigentlich viele lernen, dass bedeutet aber nicht, dass die kollektive Stimme immer die moralisch richtige ist.

Was viele Münchner Olympidorfler wohl nicht merken (wollen?), ist, dass die gesamte Welt auch wahrnimmt, dass hier im olympischen Dorf und dem Olympiagelände etwas fehlt, eine Gedenkstätte. Olympisches München und Terror laufen parallel zu Mexiko City 1968, Moskau 1980 und Los Angeles 1984. Es sind nicht die Medaillen und sportlichen Erfolge, nicht einmal das gute Leben im Olympischen Dorf, was weltweit im Vorschein steht.

Obwohl es trotz Prozess und dem Entschädigungsabkommen an die Familienangehörigen der Ermordeten im Jahr 2003 noch einige rohe Punkte in der Aufarbeitung des Massakers von 1972 gibt, vor allen persönliche Stellungnahmen der Verantwortung der bayerischen Polizei und des Geheimdienstes auf höchster Ebene (ex-Polizeichef Manfred Schreiber beispielsweise), kann man aber durchaus nicht mehr sagen, dass das Vergessen, so wie ich es einst auf die Wände des olympischen Dorfes verzeichnete, so besteht, wie einst.

Während ich 1990 noch telefonisch im Kontakt mit Ankie Rekhess-Spitzer, der einstigen Gattin des ermordeten israelischen Sportler Andre Spitzer stand – wir diskutierten die deutsche Mitschuld

P1010695
Wegweiser zur Connollystrasse 31bei der U-Bahnhaltestelle (C) Daniel Zylbersztajn

und das Fehlen einer angemessenen Erinnerungsstätte schon damals – wurde bereits fünf Jahre später ein großes Denkmal vor dem Olympiastadion aufgestellt, auf dem die Namen der Ermordeten, darunter auch ein deutscher Polizist, auf Hebräisch und Deutsch stehen. Seit ein paar Jahren gibt es auch einen Wegweiser mit Bild und Text, beim nördlichen Ausgang aus der U-Bahn, die auf die Gedenktafel vor dem Haus in der Connollystrasse hinweist. Dies ist besonders wichtig, denn an ihm müssen alle die ins Olympiadorf gehen, vorbeigehen. Es gleicht in diesem Sinne meinem Graffiti aus dem Jahre 1984. Aber es gibt auch noch Punkte die falsch scheinen.

Teil der Wohnungen, in denen einst die israelischen Athleten lebten, gehört schon lange dem Max Planck Institut, “als deren Münchner Gästewohnung.” Wer tatsächlich in diesen Räumen ruhig schlafen kann, dem fehlt es wohl am Wissen oder Moral. Neben der Max Planck Gesellschaft fanden auch andere Menschen hier ein Zuhause, bei meinem letzten Besuch zur Weihnachtszeit, flickerte ein Weihnachtsmann in der Paterrewohnung rechts vom Eingang. Hier wurde am Fenster öffentlich frohe Weihnachtlichkeit an einem Ort des einstigen Terrors an Juden gefeiert. Ich erinnere mich, wie vor vielen Jahren hier einst ein handgeschriebener Zettel auf Hebräisch israelische Besucher aufforderte hier nicht Blumen zu pflücken. Anteilnehmende als Pest der Nachbarn. Und trotzdem ist es gut, dass das Leben im olympischen Dorf weiterging und weitergeht.

In Israel, gibt es viele Straßen in denen Terrorattentate verübt wurden und wo mit entschiedener Kraft das Leben weitergeht. Israelis sind geradezu berüchtigt dafür, dass sie nach schlimmen Ereignissen wieder aufstehen können. Nicht mehr als höchstens eine kleine Gedenktafel erinnert an besonders grausame Ereignisse. Warum also soll es mehr im olympischen Dorf in München geben, wenn es um israelische Sportler geht?

Die Ermordung der israelischen Athleten 1972 hat in der olympischen Geschichte inzwischen besondere Relevanz, genau wie 1968 ein symbolischer Wendepunkt für African Americans war. Olympiaden sollen nicht politisch sein, sind es aber immer, zuletzt bei Sotschi für LGBT Rechte. Was alles jedoch übergreifen soll, ist, dass sich Menschen verschiedener Nationalitäten, Identitäten, Hautfarben, Religionen und Ethnizitäten, auch wenn sie miteinander im Konflikt stehen, im olympischen Sportkampf gemäß sportlichen Regeln gegeneinander gegenüber stellen. Jüdische Athleten und die des Staates Israels werden aber immer noch boykottiert, obwohl es viele andere Staaten gäbe, mit deren politischer Ausrichtung man nicht einverstanden sein könnte und deren Athleten man dann wohl auch boykotieren müsste. Und gerade der Boykott und die Attacke von Juden ist geschichtsträchtig, nirgendswo mehr als in Deutschland. Somit gilt, dass es nie wieder toleriert werden darf, dass eine Organisation aus politischen Gründen bestimmte Athleten als politisches Druckmittel betrachtet, deren Leben deshalb bedroht oder gar gewaltsam beendet.Wir haben das seit neuestem mit dem Geschehnissen in Paris wieder mal direkt vor Augen.

 

(c) Daniel Zylbersztajn
(c) Daniel Zylbersztajn

München 1972 ist deshalb zumindest olympisch gesehen ein riesengroßes internationales Wahnmahl. Deshalb soll man es nicht vergessen, deshalb ein Plan für eine große Gedenkstätte, welches sich mit den Dimensionen des olympischen Dorfes und des Olympiageländes messen kann. Sicherlich wichtiger als die neue gigantische Raumschiffselbsthuldigung des Autohersteller BMW die auf Teilen des alten Parkplatz im Süden der U-Bahn-Haltestelle Olympiazentrums genehmigt wurde.

Und genau deshalb sollte man die Wohnungen, die einst vom israelischen Olympiateam bewohnt wurden, dem Max Planck Institut abkaufen und in eine Gedenkstätte verwandeln. Die Groteske des “Gästehauses” eines wissenschaftlichen Institutes im Haus des ehemaligen Terrors sollte ein für alle Mal ein Ende nehmen. Aus

Tauben der Hoffnung?  Verlassen Olympiazentrum Busbahnhof (c) Daniel Zylbersztajn
Tauben der Hoffnung? Verlassen Olympiazentrum Busbahnhof (c) Daniel Zylbersztajn

denkmalschutzrechtlichen Gründen mag ein großer Umbau dort jedoch schwer sein, denn das Dorf und die Olympiastätten sind seit 1998 geschützt. Hier deshalb ein Alternativvorschlag: Wie wäre es, wenn man die ehemalige und seit einigen Jahren brachliegende Bushaltestelle des Olympiazentrums in eine Erinnerungs- und Mahnstätte verwandelt? Über der U-Bahn-Haltestelle Olympiazentrum gelegen, kann man sich eigentlich keinen besser gelegenes Zentrum vorstellen, auch wenn man von dort aus nicht Aussicht auf die Wohnungen des ehemaligen israelischen Teams hat. Dazu reicht jedoch ein kleiner Spaziergang.

Keiner kann die Toten wieder zum Leben erwecken, doch die Namen der israelischen Sportler werden ewig auf dem olympischen Dorf lasten und die Bewohner können nur durch aktive Anteilnahme an dieser Geschichte beweisen, dass sie sich dessen bewusst sind. Statt Poster der olympischen Sportschießer, sollte man Bilder der Ermordeten aufhängen. Mehr als ein Museum, das nur auf Vergangenes verweist, könnte eine Stiftung den Sport zwischen Menschen aus sich im Konflikt gegenüberstehenden Zonen der Welt fördern und neue Brücken erschaffen.

Ob nun auf dem alten Busbahnhofgelände, auf dem Connollyrodelberg, oder ein paar hundert Meter östlich davon, wie es seit neuestem heißt, es wird richtig sein etwas mehr zu leisten als nur eine Gedenktafel oder ein Denkmal. Die Leichtigkeit und Heiterkeit des Olympiadorfes ist nun mal mit dem Ernst der Welt vermischt, das gehört genauso zur Erziehung der Kinder, die dort im Dorf aufwachsen, wenn sie älter sind, wie ihr sorgenloses Rodeln im Winter in jungen Jahren.

Bewusst sollen sie weiterleben, und gut leben im Dorf, und dürfen auch zeigen, dass es im Konzept1 Buergerversammlung Einladung und Realität ein ganz besonderer menschenfreundlicher Ort ist, weil ohne Autos, mit Ladenzentrum und künstlichen Springbrunnenanlagen, und viel grün. Doch auch mit klarer Sicht, für was das olympische Dorf in München für viele andere gilt, der Ort eines schrecklichen unvergesslichen historischen Ereignisses.

Demokratie bedeutet mehr als Unterschriften sammeln, sondern auch Geschichte und Zusammenhänge über lokale Begebenheiten hinaus verstehen und demnach handeln.

Am 15.1.2015 will man in einer öffentlichen Einwohnerversammlung des Bezirks München Milbertshofen, zu dem das olympische Dorf gehört) dieses Thema diskutieren und wahrscheinlich darüber im Kirchenzentrum des Olympiadorfes abstimmen.

(c) Daniel Zylbersztajn, All Rights reserved.

Background: In autumn 2014 the inhabitants of the Olympic Village in Munich rejected the proposal for a memorial site to commemorate the slaughter of almost the entire Israeli Olympic team. Signatures were collected to prevent the winning design to be erected on a hill near the former Israeli team house. Many journalists and camera teams followed the unfolding drama in 1972 from precisely that hill which gives full view of the Israeli house in Connollystreet 31. Nearly half of the village’s inhabitants, mostly private owners of the many flats in which once the Olympic teams lived, argued, that the memorial site would destroy the hill on which their children engage in snow fun activities during the winter months (see www.sueddeutsche.de/muenchen/streit-um-gedenkort-fuer-olympia-attentat-das-ist-unser-schlittenberg-1.2163074) The Bavarian State has now proposed to erect the memorial slightly more to the East and yet again there was hostility. This, it was argued, was the „students hill.“ On the 12th of January 2015 the city of Munich is now hosting a civic meeting in which residents can make decisions about the memorial site. Amongst the invited guests are Bavarian Minister for Culture, the Munich Jewish Museum, and the chosen architects Brueckner and Brueckner whose design was chosen as the best amongst a handful of independent international proposals.

Journalist Daniel Zylbersztajn, now based in London, grew up in the Olympic Village, when his parents moved there in 1973. As far as he knows his was the only Jewish family there. He writes about the controversy concerning the memorial site and growing up Jewish there.

 

Part of this text was the lead commentary of the German Jewish Juedische Allgemeine on 8//1/15

Ready and available in English on request

Terror in London: Balance der Risikofaktoren. Verdacht auf unbehandeltes Trauma. | Terror in London. Possible untreated PTSD in killers of Woolwich say experts

Terror in London: Balance der Risikofaktoren.

(c) 2013 Zylbersztajn, Alle rechte Vorbehalten, (C) 2013 All Rights Reserved

Verdacht auf unbehandeltes Trauma bei Attentätern sagen forensische Experten.

Das Video Michael Adebolajos in der er vor der Handykamera mit Blut verschmierten Händen eine Aussage macht, wurde weltweit gesehen. Aber zu welchen Folgerungen kommen Experten in der forensischen Psychologie hierzu?

Dieser Bericht wurde in den Medien nicht veröffentlicht. Ich würde mich darüber freuen von Lesern zu hören wie nützlich sie diese Interviews aber fanden.  Bitte hinterlassen Sie deshalb einen Kommentar am Ende.

ENGLISH:

Terror in London.  Possible untreated trauma of  murderers could possibly have led to the murder of Lee Rigby say experts.

After the Woolwich murder of Lee Rigby I interviewed two foresic psychologists, leaders in their field,  about the “bloody hands video” that circulated arund the world.  An unusual and interesting and informative assessment of the psychology of those who murdered the soldier Drummer Lee Rigby.

Use googletranslate or similar to get a reasonable English translation (simply put the entire link http://wp.me/p2dMvS-Al  inside.

© DANIEL ZYLBERSZTAJN  2013 Terror in London: Balance der Risikofaktoren.

Verdacht auf unbehandeltes Trauma bei Attentätern sagen forensische Experten

Das Video Michael Adebolajos in der er vor der Handykamera mit Blut verschmierten Händen eine Aussage macht wurde weltweit gesehen. Aber zu welchen Folgerungen kommen Experten in der forensischen Psychologie hierzu?

Daniel Zylbersztajn befragte zwei Experten in menschlicher Gewalt.. Dr. Claire Lee ist Expertin in Kriminalitätsentwicklung, Entscheidungsvorgängen am Tatort, und Persönlichkeitsstörungen. Sie arbeitet an der Universität Portsmouth im internationalen Forschungszentrum für forensische Psychologie. Dr. Jeff Victoroff ist ein Arzt und Professor für klinische Neurologie und Psychiatrie an der Universität von Südkalifornien. Seine Spezialisierung liegt bei menschlicher Aggression, der Psychologie von Terroristen und Selbstmordattentäterin und er ist Mitglied vieler internationaler Gremien über Terrorismus und Aggression unter anderem für die NATO und die Vereinten Nationen.

Daniel Zylbersztajn: Wie würden Sie die Aussagen von Michael Adebolajo vor einer Handykamera auslegen, nachdem er gerade den britischen Soldaten Lee Rigby auf offener Straße brutal zerhackt hatte. Er entschuldigt sich sogar, dass Frauen dies sehen mussten. Liegt hier etwa eine mentale Erkrankung vor?

Nee: Es ist ein Beispiel von Radikalisierung, im Gegensatz zu einer mentalen Störung, weil es ihm möglich ist, sein Verhalten in dieser Extremsituation zu erklären und zu rechtfertigen.

Victoroff: Genaues kann man aus dem Video nicht schließen. Adebolajo zeigt in dem Video weder Anzeichen, die auf Wahn, interne Dränge oder schizophrene Störungen deuten lassen, aber man kann es nicht ausschließen. Auch ist der Grad seiner Erregung ist eher untypisch für eine starke Depression. Die relativ deutliche Rede und der stabiler Stand und Gang machen auch einen Rausch, wie durch Alkohol, unwahrscheinlich. Was seine Entschuldigung gegenüber Frauen betrifft, ist es schwer zu beurteilen, ob es eher was mit seinem Temperament, seiner Erziehung, oder kulturell Gelerntem zu tun hat, oder ob er in der Tat ein kleines bisschen Reue zeigt. Es können aber auch derartige psychodynamischer Faktoren vorliegen, für die man fünf Jahre Untersuchung braucht, um sie zu entdecken.

Daniel Zylbersztajn: Sie sagen er erklärt seine Tat mit relative Klarheit. Ein Akt eines rationell denkenden Terroristen also?

Victoroff:Nach meinem besten Wissen ist Rationalität keine menschliche Eigenschaft. Sie meinen eher das Fehlen einer starken Denkstörung, so wie etwa ein Wahn? Aber Sie sollten beachten, dass Menschen die nicht an einer mentalen Krankheit leiden, dennoch nach Schemen unzähliger bewusster und emotionaler Neigung handeln. Nimmt man die Rede Adebolajos buchstäblich, dann kann sein emotionales Motiv für seine Gewalttat zu begehen, eine Kombination der folgenden vier Szenarien sein:

Eine Reaktion auf echte Vorkommnisse, vor allem die nicht-islamische westliche Militärbesetzung auf hauptsächlich islamisch bewohnten Boden

Die Art wie durch seine eigene Persönlichkeit diese Ereignisse interpretiert und gefühlt werden. Zum Beispiel alles in „schwarz-weiß“ zu sehen, was ganz typisch bei Fundamentalisten ist und die Wahrnehmungsflexibilität mindert.

Einflüsse von Personen die ihm als wichtig und gebührend erscheinen, wie zum Beispiel bestimmte Imame.

Ein Auslöser aufgrund einer persönlichen Verletzung oder Demütigung, und welche er seinen politischen Feinden zuspielt, oder so irrelevant ist, wie der Abbruch einer Beziehung, also ein Racheakt oder eine verlagerter Wut.

Daniel Zylbersztajn: Adebolajo befand sich aber nach Aussagen der englischen Medien seit mindestens sechs Jahren im Zirkel militanter islamischer Randgruppen. Ist so eine Assoziation auch genug, um einen Menschen zu solchen Gewaltakten zu bewegen, oder bedarf es dazu gewisser psychologischer Schwächen?

Nee: Je mehr Risikofaktoren bestehen, umso wahrscheinlicher ist das Ausgeliefertseins zur potenziellen Indoktrinierung. Zu solchen Faktoren gehören alle möglichen soziologischen und individuellen Faktoren. Zum Beispiel sind die soziologischen eine Abstammung von einer marginalisierten Gruppe, als auch ein versperrter Zugang zum Erziehungssystem, zu gesundheitlicher Verpflegung, oder zum Arbeitsmarkt. Das Erfahren von Rassismus und rassistischen Attacken, persönliche oder familiäre Traumata, Misshandlung, sowie das Fehlen von Respekt durch andere in Autoritätsstellungen gehören ebenfalls zu diesen Faktoren. Sie hinterlassen alle ein Gefühl der gesellschaftlichen Ausschließung. Wenn man zu diesen soziologischen Faktoren, individuelle Faktoren zieht, dann wird es wahrscheinlicher, dass sich jemand durch solche Bewegungen indoktrinieren lässt.

Daniel Zylbersztajn: Sie nannten auch individuellen Faktoren?

Nee: Zu individuellen Faktoren gehören Erinnerungen an traumatische Vorfälle, ein niedriges Selbstbewusstsein und eine Ausgesetztheit externer Kontrolle der Lebensumstände, sowie verschiedene Persönlichkeitsstörungen, sowie narzisstisches oder unsoziales Verhalten. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass sich jemand solchen Bewegungen anschließen würde, ohne dass einige dieser Faktoren zutreffen.

Victoroff: Individuen haben viele Zugehörigkeiten, Schulkollegen, Religion, Familie oder ein Fußballverein. Irgendwann in Adebolajos Leben verstärkte sich sein Zugehörigkeitsgefühl mit denen, welche wütend auf das Benehmen des nicht-islamischen Westens sind, und zum Ausschluss aller anderen Zugehörigkeiten.

Daniel Zylbersztajn: Was sie da beide sagen, hört sich an, als ob nahezu jeder zum Terroristen gedrängt werden kann. Ihre genannten Faktoren sind ja bekannte Muster aus dem Leben vieler?

Fast jeder kann zum Terroristen gedrängt werden. Aber einige wissenschaftliche Beweise suggerieren, dass nur eine kleine Untergruppe sich tatsächlich bewaffnet und die Zivilbevölkerung angreift. Depression, angeborene Aggression, Verlustgefühle und posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und eine Tendenz die Welt in Schwarz und Weiß zu sehen sind wohl die entscheidenden Faktoren, die jemanden dazu bringen politischen Beschwerden mit Gewaltakten zu beantworten, etwa eine Person unter Zehn oder gar hunderttausend Anderen, eher selten.

Nee: Es mag selten sein, aber immer mehr Menschen sind davon betroffen, und zwar in Gesellschaften auf der ganzen Welt. Der Grund ist die sich global ausgebreitete Rezession.

Daniel Zylbersztajn: Oh das ist ja Armut als einer der Hintergründe. Bei diesem Fall in London reden aber alle von Religion und Ethnizität?

Nee: Ich weiß nicht welche Entscheidungskriterien die Regierungsanalytiker benutzen, aber in den Medien liegt der Schwerpunkt wahrscheinlich zu oft nur bei Ethnizität.

Daniel Zylbersztajn: Es heisst, dass Adebolajo wahrscheinlich in Kenia vom dortigen Geheimdienst gefoltert worden ist, und dass man ihn auch mit sexueller Misshandlung gedroht hätte. Danach wurde er von den englischen Sicherheitskräften verfolgt. Er sei dadurch ein verschlossener Mann geworden, im Gegenteil zu vorher. Vom Mittäter Michael Adebowale wird gesagt, dass er miterleben musste, wie ein Freund aufgrund eines brutalen rassistischen Angriffs starb, bei dem auch er selber vom Täter verletzt worden war. Welchen Einfluss können solche Erlebnisse haben, ins besondere, wenn es schon ein vorheriges Interesse an militanten Bewegungen gab?

Nee: Wenn sich diese Tatsachen über die Folter und den miterlebten Mord als wahrhaft erweisen, besteht bei mir überhaupt kein Zweifel, dass solche Erfahrungen die beiden verletzlicher gemacht haben könnten, um durch radikalen Gruppen indoktriniert zu werden. Solche Erfahrungen sind aber traumatisch bedingt, im Gegensatz zu psychotischen mentalen Erkrankungen.

Victoroff: …und sie mögen auch Rache gegen die Leute suchen, von denen sie glauben dass sie die persönliche Verletzungen verantwortlich sind. PTBS stört die emotionale Regulierung und senkt die Schwellgrenze, bei der unproportionale Reaktionen provoziert werden können. Aber eine Komplikation von PTBS war auf alle Fälle kein Faktor beim Mord selber. Nichts im Video lässt darauf schließen, dass er bei der Tat in einem dissoziativen Zustand war.

Daniel Zylbersztajn: Wer kümmert sich denn in Großbritannien, um Menschen die Traumata erfahren haben?

Nee: Behandlungszentren im mentalen Bereich. Der Überweisung zu einer Behandlung geht über den Hausarzt. Aber diese Behandlungszentren sind in Großbritannien vollkommen überlastet. Es ist möglich, dass Tausende, niemals um Hilfe fragen, und gerade dann, wenn sie sich ohnehin von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlen.

Daniel Zylbersztajn: Und hätte man den beiden helfen können? Sollten Fachkräfte im mentalen Gesundheitsbereich viel öfter mithelfen? Wenn die Effekte der traumatischen Erfahrungen in einer Therapie aufgearbeitet worden wären, dann wäre es weniger wahrscheinlich gewesen, dass Adebowale und Adebolaja ihre Missstände durch das Aufsuchen einer radikalen Gruppe gelöst hätten.

Victoroff: Aber echte mentale Erkrankung ist oft gar nicht vorhanden. Ich glaube nicht, dass eine erweiterte Überwachung durch Experten im Bereich der mentalen Gesundheit Terrorakte ernsthaft verringern würde.

Laut Aussagen einer englischen Sozialarbeiterin im mentalen Gesundheitsbereich gegenüber Daniel Zylbersztajn, ist mentale Gesundheitsversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund ein offenes Minenfeld. Menschen mit Migrationshintergrund werden im Gegensatz zu anderen disproportional als chronisch mental krank diagnostiziert „und mit Drogen voll gestopft,“ oder überhaupt gar nicht aufgenommen. Psychotherapie für nicht chronische mentale Zustände wie PTBS ist eher eine rare Behandlung. Deshalb gibt es viel Misstrauen gegenüber diesem Sektor unter Migranten, und oft bestehen auch erhöhte Stigma bezüglich einer Diagnose mentaler Probleme und bezüglich der psychologischer Versorgung. Kürzungen in den Budgets der mentalen Gesundheitsversorgung in England aufgrund der Rezession haben diese Situation nur noch verschärft. Wie auch Nee bestätigte, viele Betroffene erhalten keinerlei Hilfe.
 © DANIEL ZYLBERSZTAJN  2013

 

Tagezeitung (TAZ): Kolumne Spiele und Terror: Besuch beim israelischen Haus (The games and terror, visiting the Israeli athletes house)

This slideshow requires JavaScript.

An diesem Bericht lag mir viel am Herzen, eigentlich wollte ich sehr ausführlich über 40 Jahre München berichten.  Anträge bei den britischen Zeitungen und beim BBC wurden nicht angenommen.  Dann war ich viel zu viel mit Olympiareportagen und den Paralympics beschäftigt.  Mein Interesse war auch über München als exemplarisches Olympiadorf / Olympiagelände zu reden, denn in London machte man viel Lärm bezüglich der Nachhaltigkeit von 2012.  München 72 steht noch in voller Pracht und wird gut benutzt.  Einen Bericht auf Englisch schrieb ich mal auf meinem Blog (2).

Link: www.taz.de/Kolumne-Pressschlag/!101332/

In this column I speak about the interlink between 1972 and 2012 through a visit of the house in which the Munich 1972 Israeli Olympic team lived and the house in which the 2012 Olympic and Paralympic Team were accommodated.

Link: www.taz.de/Kolumne-Pressschlag/!101332/

http://danielscounter.blogspot.co.uk/2011/05/reexamining-1970s-munich-olympic.html

All pictures:  All Rights Reserved (c) dzx2.net

Notes:

(1) Daniel Zylbersztajn:  Israels Olympic 2012 team and 25 percent question

(2) Daniel Zylbersztajn:  Re-examining 1970s-munich-olympic site and village as model for urban living