Open Letter to Lord Hodgson on UK citizenship test

IMG_20180702_220922

4th of July 2018

Dear Lord Hodgson
on Friday I will take the citizenship test.
It is Brexit, that after nearly 30 years in the UK, made me apply for a UK citizenship.
As part of the requirement to prove my worthiness for a citizenship application, I have to pass a citizenship test.
Reading the guidance book Life in the UK was an exercise that left me speechless in parts.
I noticed that you have discussed the test recently in Parliament and that your committee found it to be lacking, if not an obstacle to citizenship. I agree.
As somebody who lived here for just under 30 years and who has acquired three UK university degrees (and half a PhD) and a vocational diploma, volunteered, sparked a functioning community group, who was a youth mentor for criminally endangered young persons, and who works as a correspondent, to name a few things, it is indeed an insult to even have to do this test. Moreover, it is a sheer travesty what is inside the book: huge omissions and shameful mistakes.
The sections on services, rights and expectations are fair enough, but the book fails:
  • because in its representation of modern Britain of the last 200 years and the figures, which it holds as important, it is narrow and almost wholly un-diverse, except in sports.
  • in the way it understates what the slave trade was about, dedicating more lines to the abolition than to what it was, not discussing adequately its range, giving no figures and that in fact it was the fundamental basis of Britain’s wealth.
  • in the way it does not look at critical aspects of Britain’s colonisation of the “ new world.”
  • in the way that it refers to the Empire as “just having grown”, rather than putting an honest recognition of how it grew, namely mostly by the barrel of the gun. Most migrants, if they come from countries once upon a time colonised, will know better, so it is disingenuine, if not deliberately misleading, given one version of events, that is explicitly hiding a truer more genuine account of history (one of my degrees is in history the other in (urban) sociology).
  • in the way that it states that the Empire was mostly “given up orderly,” but fails to mention that not all territories were given up, nor does it mention Gibraltar and the holding of the Falklands, as far as I could see, nor that there was a struggle and demand for decolonisation, if I read the book correctly.
  • because compared to its discussion of the Irish conflict, the colonial past is but a cosmetic footnote.
  • because in the World War Two section there is – and that let my jaw drop and triple check, I read correctly – no mentioning of the Holocaust and the murder of six million Jews of Europe, nor about Britain’s role in the liberation of some of the camps like Bergen Belsen, nor Britain’s role in the formation of the UN and British lawyers role in setting up the Universal Human Rights as a result.
  • because it says fairly little on institutions that are British in origin and unique such as Greenpeace, Save the Children, Peabody, Barnados, the co-operative movement, nor does it have much to say about the history of the unions.
  • I note you have highlighted further issues as reported here in the Daily Telegraph
It beggars belief that people applying for citizenship are examined on such a narrow one-sided and facts omitting book.
I think your committee should urgently revisit this book and question those who composed it, and those who composed the test and have it assessed by academic experts of UK society and history and philosophy and direct the Home Office accordingly.
Attention should be given to an inclusive account, that reflects Britain’s diverse populations adequately and respectfully.
In the climate of critique of the Home Office regarding the “hostile environment,” I believe you should not overlook this citizenship test and its guidance book.
With kind regards
Daniel Zylbersztajn

Answer from

The Lord Hodgson of Astley Abbotts CBE

House of Lords

London SW1A 0PW

Dear Mr Zylbersztajn

Thank you for this email. Last year, I chaired a Select Committee on Citizenship and Civic Engagement. Our Report is available on the Parliamentary website (HL Paper 118). We did indeed make a number of comments and criticisms of the Citizenship Test (see para 463-473 of the Report). The Government have accepted our recommendations and an update of the Test has begun.

———————————
DANIEL ZYLBERSZTAJN

“Never Again No Coloureds” – Nie Wieder Keine Farbigen

Pictures and details (German) about my article in the German Taz taz.de/Diversitaet-von-Kunst/!159721/, regarding three London exhibition which try to do late justice to the under-representation of the culture and histories of people of a wider African background in Great Britain.

I would like to make one personal comment about Staying Power and the power of all the three exhibitions. As they are all in different places, I could help myself but looking at my fellow passangers on the London Underground as I traveled from location to location. I had just witnessed the world of some of the the parents and grand-parents of the people sitting with me on the train-carriage and a feeling ofcomplete satusfaction of palcement came up in me, of them, and also of myself, all belonging to this place called London and having fought our right to be here and having done so for a time long before us! Staying Power indeed!

Images to support the article, with kind permission by V&A, and BCA, and some my own.  All rights reserved!

Bilder und extra Infos zu meinem Bericht über drei Londoner Ausstellungen, welche versuchen Menschen afrikanischen Hintergrunds in Galerien und Museen gerechter zu werden   Taz taz.de/Diversitaet-von-Kunst/!159721/

Extra Informationen.

Kommentar:

Wer mit der U-Bahn, der Londoner Tube, von Ausstellung zu Ausstellung fährt, sitzt automatisch und unumgänglich den Personen gegenüber, welche mit der Welt der Ausstellungen verbunden sind, die Welt ihrer Eltern, und Großeltern und zum Teil auch ihre eigene. Das Gefühl kommt hoch, gerade wenn man selber Londoner ist, dass wir alle das Recht haben hier zu sein, mit einer Geschichte, die weit über die heutigen Momente hinaus geht. Staying Power indeed!

Extra Details:

In der Ausstellung in der Tate werden nicht nur “schwarze” Repräsentationen aufgedeckt, sondern auch weitaus komplexere Identitäten: Von primitivisierten und exotischen Darstellungen schwarzer Menschen des klassischen Stereotyps, zu seltenen Repräsentationen gleichgeschlechtlichen Beziehungen. Einer der zeitlichen Höhepunkte ist die „Negro Anthology“ (1934), von Nancy Cunard (1896-1965), in welchen neben bekannten Harlem Renaissance Künstlern, auch Werke einiger britischen Künstler stehen, beispielsweiße ein Lied Harry Quashies, und ein Banner eines weißen englischen Künstlers, John Banting (1902-1972), welches die Worte „Rassen vereint euch gegen imperialistische Unterdrückung“, trägt.

Am dominantesten im Raum ist Ronald Moodys (1900-1984) große Midonz Holzbüste. Hier gibt es eine direkte Verbindung zur Politik. Moodys Bruder Harold, beide Brüder gebürtige Jamaikaner mit medizinischer Ausbildung, war der Gründer der britischen Gleichberechtigungsbewegung League of Coloured People (gegr. 1931) und einer der politischten schwarzen Stimmen Großbritanniens seiner Zeit.

Doch einige Werke der Künstler mischen sich bereits jetzt auch unter den andren nicht schwarz thematisierten Ausstellungsräumen der Tate und auch im V&A geht schwarze Repräsentation auch über die Ausstellung Staying Power hinaus. Im ersten Stock findet man in einer weiteren Sonderaustellung namens In Black and White, zum Teil herausfordernde Arbeiten gegenwärtiger KünstlerInnen wie Sonya Boyce. Issak Julien und Chris Ofili mit jenen älterer, wie Uzi Egonu (1931-1996), Faith Ringold und Emory Douglas. Auch das Original des Black Panther Manifestes ist dort zu bewundern.

——-

Eine Frage des nationalen Gedenkens und Vergessens. A question of national memorization and forgetting

Potentieller Ort des Shoa Memorials neben der Tate. |Potential location of the shoa memorial next to Tate Britain.
Potentieller Ort des Shoa Memorials neben der Tate. |Potential location of the shoa memorial next to Tate Britain.

GERMAN: In London wird eine nationale ‪#‎Holocaust‬ Gedenkstätte gebaut. Man will dabei nicht sparsam mit den Fehlern des eigenen Landes sein. Doch manche wundern sich über das Vergessen einer Geschichte die viel mehr mit Entscheidungen London zu tun haben!
ENGLISH:  In London a holocaust memorial is to be set up. Britain warrants not to be economical with the truth and British mistakes. But some observers note that another history whose decisions were actually made from within London has not yet got appropriate remembrance.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22013

ENGLISH TRANSLATION (ALL RIGHTS RESERVED) (slightly altered with original quotes)

This text in a slightly shorter version was first published in German in the Juedische Allgemeine 14th April 2015:

Two months ago the British government announced, that it would make available the equivalent of around 67 million Euros for the construction of a national Holocaust memorial in London. Consultations concerning this proposal which brought together experts and survivors had gone on in the previous year. Amongst others they felt that too many different organizations had sought to obtain funding for holocaust related memorialisation. With the planned national memorial site the research and the remembrance are to be better managed and administered.

The new memorial site will be fitted with an integral educational centre using the latest technology. As a first and pressing step, survivor testimonies of the still living witnesses are to be recorded for posterity.

Despite the liberation of the concentration camp Bergen-Belsen through the British Army and the Allied victory 70 years ago, Great Britain’s image at the memorial site is not to be shown triumphantly, argues the Jewish historian David Ceserani, who was also privy of the consultation.
Ceserani said in particluar:

It would be essential to show how Britain was involved in the fate of Europe’s Jews in the 1930s and 1940s and that in doing so it would also be absolutely necessary to confront the negative elements of the story.

In the historical preamble, the report mentions the appeasement of Nazi Germany, the grudging response to the refugee crisis, domestic anti-Semitism and fascism,  internment, the closing of the Jewish national home to Jewish fugitives from Europe, and the patchy response to information about the mass murder of Jews during the war. The report in absolutely clear that the learning centre, which will be organically connected to the memorial, will present an honest appraisal of Britain’s relationship to the fate of the Jews and that it will not be ‘triumphalist’. Equally, the educational programme that will be developed over time will encourage young people to dwell on the ambiguities of the British response to Jewish suffering. It will not be a ‘whitewash’.”

Kurt
Kurt Marx (c) Daniel Zylbersztajn

A group of aged holocaust survivors at the holocaust survivor centre Shalvata, the only such institution in the UK, welcomed the announcement to build a national Holocaust memorial site. Kurt Marx (89), who grew up in Cologne, and had fled with the Kindertransport to England, argues it should be a place that remembers and shows what evil humans are capable of performing. “In the beginning many thought Hitler was only a madman and he would not stay for long. But what he did, in spite of the fact that Germany understood itself as a civil society, “says Marx.
Marx is grateful to Britain for his rescue. But he remembers, that many Britons made no difference between him a German Jew and Nazis at the beginning,. Even today this would continue. At Shalvata he is not allowed to speak German, as it might upset some other attendees.

Belgian-born Sarah Espinoza, who escaped the Nazis just before the outbreak of war “on the last boat across the Channel to England”, as she says, reports shockingly how she spotted a sign during a recent visit to Belgium which read : “No Dogs and No Jews!” This is evidence that rampant anti-Semitism continues, she argues. “If you do not drum it into the heads of people, the Shoah will be forgotten and one day history may repeat itself,” fears the 90-year-old.

Chaim Olmert, Shoaueberlebender | Shoa survivor Chaim Olmert (c) Daniel Zylbersztajn
Chaim Olmert, Shoaueberlebender | Shoa survivor Chaim Olmert (c) Daniel Zylbersztajn

Chaim Olmert (87), survivor of numerous labour and concentration camps, demands, that the new centre will depict the Holocaust in all its complexity. He states how his wife’s family had been arrested by the British during their attempt to escape to Palestine and sent to prison in Mauritius instead. He adds, “It is important that the Holocaust is not thrown together with other genocides in the same pot, because it was a unique chapter in human history,” admonishes Olmert.

Where exactly the memorial will be located is as yet not entirely clear. Currently there are three possible locations however: Near Tower Bridge, next to the Tate Britain Gallery and in front of the Imperial War Museum. The suggested sites follow other findings from the commission concerning the holocaust memorial site, for many survivors were unhappy with the current London Holocaust monument erected in Hyde Park in 1983. They believe it to be too small and rather distanced from the centre of town.
But another group would rather welcome a memorial in Hyde Park. The former history teacher Oku Ekpenyon (69), she received an MBE for her initiative on African and Black history, has been campaigning for the erection of a monument in Hyde Park to commemorates the victims of the slave trade since 2002. In fact 2008 Ekpenyon received assurances from the London Mayor Boris Johnson hereto, but the project has been stalled ever since due of a lack of funds.

Model of the slavery memorial that was planned for Hyde Park | Modellbüste  des Sklavenhandeldenkmals
Model of the slavery memorial that was planned for Hyde Park | Modellbüste des Sklavenhandeldenkmals

Now that the government has announced,  it intends to finance a Holocaust memorial, Ekpenyon wrote a letter to Prime Minister David Cameron, asking for government help: “The government claims it wishes to remember the human suffering of the Jews during the the Holocaust. With a fraction of the sum intended for the Holocaust Memorial, you can ensure that there is also a site that reflects on the time of slavery and the price African people paid for the development of this nation. ”

Star Wars actor Hugh Quarshie, one of the patrons of the slavery memorial campaign, argued:

“I think there should be a Memorial in every major capital city, just as there are tombs to The Unknown Soldier.  It is not simply appropriate and important but essential because it would signify universal recognition that the attempted extermination of one group of human beings by another group of human beings is not just wrong but an absolute evil.  We talk about The Holocaust because it it is still within living memory, was strategically planned, systematically executed and perpetrated by a nation claiming to be at the highest rank of civilisation, and extensively documented, recorded and even filmed. The word Holocaust is not to be used lightly; there are gradations ranging from mass murder to ‘ethnic cleansing’, to genocide.  But it is my hope that such memorials would also testify to the atrocities of earlier holocausts not so extensively documented, but no less extensive in their scale or their atrocity: the near extermination of the indigenous people of South America by the Conquistadores, recorded by Bartolomeo de las Casas in his anguished Account of the Destruction of The Indies; and of course the Transatlantic Slave Trade.  We can only estimate how many millions died during the crossings or were brutalised and worked to death after arrival. This was brutality on an industrial scale, carried out by nations claiming to be among the most sophisticated on earth; but there have been no apologies made or reparations paid.  And it is precisely because there are no living witnesses that we need memorials to these horrors.”
Freddie Knoller (Foto HMT, mit Erlaubnis)
Freddie Knoller (Foto HMT, mit Erlaubnis)

The 93-year-old Auschwitz survivor Freddy Knoller, born in Vienna, understands this. His greatest fear, he says, is oblivion and indifference – especially when the survivors will no longer be there. He sees the planned Holocaust Memorial as an important  reminder to democracy, because something like the Holocaust could only rise out of dictatorship. Freddy Knoller’s lead for the memorial is however far more humane, “Let us love one another, not murder,” the old man begs, who has been himself, he claims, a life long optimist. “I never gave up!”

Justice for all. Der ganze Text.

In diesem Bericht bringe ich die Aufstände in London von 1985, bei denen ein Polizist brutal ermordet wurde mit dem Stephen Lawrence Fall, und den Tottenham Aufständen von 2011 zusammen.  Es geht um institutionellen Rassismus und Korruption der Polizei, und einen einen ungelösten Mord.

Leider hat die Taz schwere Restriktionen bezüglich der Länge von Berichten.  So musste mein Bericht in der Taz http://www.taz.de/Londoner-Polizistenmord-vor-Gericht/!134900/ auf das essentielle gekürzt werden.  Unten befindet sich das Orginalskript, welches so manche Punkte genauer erklärt.

All Rechte Vorbehalten (c) Daniel Zylbersztajn

ENGLISH

In this report I talk about the London Riots in 1985 in which a police officer was killed, and how it relates to the case of the murder of Stephen Lawrence and the 2011 Tottenham Riots.

Unfortunately the Taz has to keep articles brief due to the expense of space in the print media.  Hence my article about the trial against Nicholas Jacobs http://www.taz.de/Londoner-Polizistenmord-vor-Gericht/!134900/ was shortened by quite a bit.  I have hence taken the liberty to publish the original script at full lenght here.  Use google translate to translate the German.

(c) All Rights Reserved Daniel Zylbersztajn 2014

In dieser ausführlichen Zusssamenfassung c.a. 13.000 Zeichen

Während für die Ermordung des Londoner Polizisten Keith Blakelock 1985 ein Schuldiger gesucht wird, steht die Londoner Metropolitan Polizei wie noch nie zuvor selber am Pranger.

Tags:Grossbritannien, Rassismus, London Riots, Broadwater Farm, Keith Blakelock, Stephen Lawrence, institutioneller Rassismus, Sepecial Demonstration Squad, Theresa May, Minderheiten in Grossbritannien, Tottenham Riots, Mark Duggan, Nicholas Jacobs,

Aus London Daniel Zylbersztajn

Eigentlich wollte die Staatsanwaltschaft endlich einen Schuldigen für den im Jahr 1985 in London-Tottenham brutal ermordeten Polizisten Keith Blakelock finden, denn in zwei vorherigen Prozessen konnte der Fall nicht gelöst werden. Eine Blamage für die britische Polizei und die Staatsanwaltschaft. Nicht dass sie es nicht versucht hätten. Der Angeklagte Nicholas “Nicky” Jacobs ist inzwischen der Siebte in der langen Folge von Angeklagten, denen seit 1985 die Tat zugeschoben wurde. Auch die Witwe und Söhne des ermordeten Beamten sitzen nun im Gericht, um zu verstehen, unter welchen Umständen Keith Blakelock vor 30 Jahren sein Leben verlor, und vor allem durch wem. Es muss schrecklich die Ermordung des Gattens und Vaters ohne einen Schuldigen hinnehmen zu müssen. Doch obwohl die Staatsanwaltschaft, argumentierte es gäbe neue Beweise, unter anderem einen Raptext in dem der damals minderjährige Angeklagte Jacobs sich der Ermordung des Polizisten brüstete, gab seine Verteidigung, geführt vom Barrister-Anwalt Cortnay Griffiths an, dass diese Beweise keineswegs neu seien, sondern bereits in den vorherigen Prozessen bekannt waren und schon damals nicht ausreichten, um Jacobs zu verurteilen.

Vielmehr muss die Familie des verstorbenen Polizisten hinnehmen, dass sich wohl viele ihrer Fragen auch an die Institution, welcher Keith Blakelock diente, richten müssen,

Von der Polizei wurden großwegig „verletzliche Personen,“ wie es hier im Gerichtsjargon heißt, verdächtigt, unter anderem „Jugendliche mit Lernstörungen“ einer sich unmittelbar neben dem Tatort befindenden Sonderschule, sowie Drogenabhängige. Zwei dubiose Kronzeugen, einer davon ein Drogendealer wurden persönliche Schulden, Rechnungen und Flugtickets durch die Metropolitan Polizei bezahlt, sowie am Ende des zweiten Prozesses jeweils 5000 Pfund überwiesen. Drei Personen, die zunächst des Mordes verurteilt wurden, kamen bereits 1991 wieder auf freien Fuß, nachdem der amtierende Richter urteilte, dass die polizeilichen Beweisaufnahmen bisher vollkommen unzulässig waren, zum Teil ohne rechtliche Vertretung, oder Aussagen in extrem langen Verhörungen etabliert wurden. Ein Prozess gegen zwei der 1985 ermittelnden Beamten blieb jedoch ohne Konsequenzen für die beiden.

Dreimal Old Bailey

Vor etwa zehn Jahren wurden die Nachforschungen der Staatsanwaltschaft durch einen neuen Inspektor aufgenommen, um die bestehenden Dokumente noch einmal zu studieren und um moderne forensische Tests auszuführen. Das Resultat war eine Gruppe von 14 Männern, die im Jahr 2010 verhaftet wurden. Die meisten waren zur Zeit der Tat unter 18-Jahre alt. Gegen einen von ihnen, Nicholas Jacobs, begann letzte Woche im zentralen englischen Kriminalgericht, dem Old Bailey, der Prozess.

Obwohl Jacobs im Prozess immer wieder die Bibel in seinen Händen ballt, ist er kein Fremder im Justizsystem. Wegen einer Schlägerei wurde er einst zu acht Jahren Haft verurteilt, jedoch aufgrund guten Verhaltens schon nach fünf Jahren freigelassen. Doch genau wie in den zwei vorherigen Prozessen werden auch diesmal die selben unzuverlässigen Kronzeugen benutzt. Und ein Zeuge mit dem Codenamen Brown widersprach sich auch jetzt des öfteren. Er hatte unter Strafamnestie vor einigen Jahren zugegeben, dass auch er den Polizisten getreten hatte. Und was die versprochene forensische Beweisaufnahme angeht, so erfuhr man, dass der gesamte Wohnkomplex, auf dem all dies sich damals zugetragen hatte, schon Stunden nach den Aufständen geräumt und gesäubert wurde, um nach Aussagen Hauptermittlers dem Ort damals wieder Normalität zu geben. Nicht nur hier benahm sich die Polizei fahrlässig. Es war deren Fahrlässigkeit, welche überhaupt zu den Ereignissen führte.

Die Ereignisse des Jahres 1985

Am 28 September 1985 schoss die Polizei auf die Mutter eines von ihnen gesuchten Mannes in Brixton, Südlondon bei einer Hausdurchsuchung, obwohl der Gesuchte überhaupt nicht mehr dort wohnte. Dorothy „Cherry“ Groce wurde durch die Schüsse lebenslang gelähmt. Wie ein Laubfeuer verbreitete sich das falsche Gerücht das Groce tot sei.. Es führte zu wütenden Ausschreitungen der Anwohner Baritons, die meisten unter ihnen schwarze junge Männer. Alle, auch die Polizei erwarteten ein Ausbreiten der Unruhen und tatsächlich kam es am 1 Oktober 1985 in Toxeth Liverpool, einer verarmte Sozialgegend, zu Krawallen. Auch Broadwater Farm in Londons Stadtteil Tottenham war eine der vielen Gegenden mit einem großen Anteil schwarzer Familien. Für Sir Kenneth Newman, dem Chef der Londoner Metropolitan Polizei, der zuvor in der Armee in Nordirland diente, war es genau wie andere schwarze Wohngegenden, als eine “Gegend besonderen Interesses” markiert, nicht zuletzt aber auch da der Wohnkomplex mit seinen vielen Etagen und Winkeln im Schlimmstfall als schwer zu kontrollieren galt. Einen Aufstand hier ging es zu verhindern, denn erst vier Jahre war es her, dass 1981 Krawallen auf den Straßen vieler britischer Städte ausgetragen wurde.

Doch den Auslöser der Krawalle in Tottenham, lieferte sich die Polizei selber. Er kam eine Woche nach dem Vorfall mit Dorothy Groce in Brixton. Nach der Festnahme eines Mannes in Tottenham am 5. Oktober 1985, weil dieser angeblich eine gestohlene Autosteuermarke mit sich führte, nahmen sich Beamten ohne jegliche Erlaubnis ihrer Vorgesetzten oder Hausdurchsuchungsbefehl dessen Wohnungsschlüssel und begaben sich zum Zweck einer Durchsuchung in dessen Wohnung. Als Cynthia Jarrett, die dort lebende Mutter des Verdächtigten plötzlich die Polizeibeamten in ihrer Wohnung erblickte, erlag sie nach einer Konfrontation unmittelbar einem schweren Herzinfarkt. Nicht nur waren die Beamten für den Tod Cynthia Jaretts’ verantwortlich, auch ihr Verdacht, dass die Steuermarke gestohlen war, erwies sich als falsch.

Schon Stunden später protestierten Anwohner spontan und betroffen vor der Polizeiwache Tottenhams. Doch am Abend begannen Unruhen im Broadwater Farm Wohnkomplex auszubrechen. Nicht nur Anwohner selber ließen ihrer Frustration und Wut freien Lauf, sondern auch Jugendliche aus anderen Gegenden. Autos wurden als brennende Barrikaden angefackelt. Obwohl für solche Fälle eine Sondereinheit geplant war, schickte die Zentrale eine eher gering ausgestattet Gruppe Polizisten dorthin, darunter auch PC Keith Blakelock. Erst später kamen Sondereinheiten hinzu und begannen eine die lange Konfrontation mit Jugendlichen welche die Einheiten, mit was sie auch nur finden konnten, bewarfen. Als plötzlich ein Feuer in einem der Wohngebäude ausbracht, waren die Sondereinheiten zu weit weg. Blakelock begleitete mit etwa zehn Kollegen die Feuerwehr, damit sie das Feuer löschen kann. Doch es war eine Falle. So bald sie in das Gebäude eingedrungen waren, ging ein wütender Mob auf die Gruppe Polizisten los. Auf der Flucht fiel Keith Blakelock zu Boden und wurde sofort von einer Gruppe von bis zu 40 Leuten überwältigt und brutal angegriffen. Blakelock erlag später einer riesigen Anzahl von Verletzungen, der gerichtsmedizinische Bericht sprach von insgesamt 40 Stichwunden. Als er von anderen Beamten gefunden wird, steckte ein Messer noch tief in seinem Nacken. Ein anderer ebenfalls angegriffener Polizist überlebt seine Verletzungen. Der Kronzeuge will gesehen haben, wie Jacobs mit einer Machete auf Blakelock einschlug. Doch nicht nur Jacobs Verteidigung stellt das infrage.

Justice for all!

Am Montag demonstrierte in der Mittagpause vor dem Old Bailey eine Gruppe von 30 Menschen im Namen der Organisation Tottenham Rights. „Nick Jacobs ist unschuldig!“ steht auf mehreren Plakaten. Der Bemerkung, dass auch wenn Nicholas Jacobs die Schuld an der Ermordung Blakelocks nicht zugewiesen werden kann, andere Menschen für die Ermordung des Polizisten verantwortlich sind, stimmt der Sprecher der Gruppe, Stafford Scott, zu, fügt jedoch gleich an, „es müsse Gerechtigkeit für alle und nicht nur für manche geben, beispielsweise Cynthia Jarrett, Dorothy Groce, oder Mark Duggan. Duggan ein 29-jaehriger Bewohner des Broadwater Farms Wohnkomplexes wurde erst vor zwei Jahren von der Polizei erschossen, obwohl er für die Beamten zum Zeitpunkt der Erschießung keine direkte Gefahr darstellte. Zwei Tage später entflammten in Tottenham die „2011 Riots“ die durch ganz England wüten sollten. Ein Protest gegen die Erschießung gilt als der alles auslösende Funke, auch wenn viele nicht deswegen auf die Barrikaden gingen, sondern eher aufgrund der generellen Aussichtslosigkeit und Stellung junger Menschen in sozial ärmeren Gegenden im Zeitalter der Sozialbudgetkürzungen. Während den darin verwickelten und ertappten Jugendlichen schwere Strafen aufgesetzt werden, wurde in einem gerichtlichen Verfahren den verantwortlichen Polizeibeamten einer Sondereinheit der Metropolitan Polizei jedoch doch die Schuld für die Erschießung Mark Duggans abgesprochen, obwohl im gleichen Prozess festgestellt wurde, dass die Beweisaufnahme für die Überführung Duggans und der Plan dazu, welcher zu seiner Erschießung führte, mangelhaft war. Doch die Belastung der Polizei endet auch hier nicht, sondern zieht sich noch weiter aus.

Angriff der Innenministerin

Wie es der Zufall wollte, deklarierte die Innenministerin Großbritanniens Thereasa May in der gleichen Woche in welcher der Priozess gegen Jacobs begann, dass sie laut Empfehlung des gerichtlichen Gutachters Mark Ellisons eine öffentliche Untersuchung bezüglich einer Sondereinheit Scotlands Yards, dem Special Demonstration Squad, oder kurz SDS, ausrufen würde. Die Einheit wurde ursprünglich zur Infiltrierung von anti-Vietnam Protesten eingerichtet. Schon die Dokumentarsendung der BBC Panorama vermutete im Jahr 2006, dass die Familie und die Freunde von dem im April 1993 ermordeten schwarzen Teenager Stephen Lawrence bespitzelt wurden, um diese dadurch zu entwürdigen und die Glaubwürdigkeit des Freundes von Stehen Lawrence, Dwayne Brooks, der den Angriff miterlebte zu mindern. Als der ehemaliger Geheimagent Peter Francis im letzten Jahr in einer weiteren Dokumentationssendung von Channel Four dies vor laufender Kamera zugab, wies Theresa May den Anwalt Mark Ellison an, dies für die Regierung zu prüfen.

Auch als Polizeibeamte 1993 am Tatort in Elton, London ankamen, und während der so eben erstochene Lawrence auf der Straße verblutete, beschuldigten die Beamten instinktiv zuerst Brooks, aufgrund seiner Hautfarbe, die Situation provoziert zu haben, obwohl er und Lawrence aus heiterem Himmel angriffen wurden, während sie an einer Haltestelle friedfertig auf den Bus warteten. Darüber hinaus sollen Polizeibeamte sich später von dem in kriminellen Kreisen bekannten Vater eines der Täter, bestechen haben lassen.

Die Opfer der SDS waren auch andere. Agenten der SDS werden auch mit der Zeugung von Kindern durch SDS konstruierte Scheinbeziehungen mit Frauen, welche Mitglieder von Naturschutzbewegungen waren, in Verbindung gebracht, und mit dem Missbrauch der Identität zahlreicher verstorbener Personen.  Aucg dagegen soll nun ermittelt werden.

Absichtliches Schweigen im Wahrheitsverfahren

Was all das verschlimmert, ist die Tatsachen, dass im McPherson Untersuchungsausschuss, der das polizeiliche Verhalten im Stephen Lawrence Fall in einem langjährigen Verfahren prüfte, die Existenz des SDS verschwiegen wurde. McPherson urteilte dennoch in seinem 1999-Bericht, dass die Metropolitan Police institutionell rassistisch sei. Einige der von McPherson angeratenen Reformen wurden versprochen und durchgeführt, viele mit Bezug auf den richtige Umgang mit Opfern rassistischer Vorfälle. Ein anderer von McPherson kritisierter Punkt galt den „Stop and Search“ Durchsuchungen in denen schwarze Jugendliche gegenüber anderen disproportional oft von der Polizei angehalten und durchsucht wurden. Doch die Praxis besteht bis heute. Auch schon in den 70’ger und 80’ger Jahren, damals hieß das gleiche noch Suss Law (Suspected Person Law), waren diese Maßnahmen einer der Hauptgründe für die schlechten Beziehungen zwischen jungen schwarzen Männern und der Polizei war. May will deswegen diese Macht der Polizei ebenfalls weiter eingrenzen.

Für Alle!

„Wir demonstrieren hier nicht nur für uns“, deklariert Scott durch sein Megafone der Gruppe entgegnen, „sondern damit dieses Land ein besserer und fairerer Ort für alle wird.“ Der ehemalige Kampagnenleiter der Stephen Lawrence Familie kommt auch zu Wort. „Wir werden nicht aufgeben bis Polizeigewalt untersucht und abgeschafft wird.“ „Lasst uns ein bisschen lauter schreien, damit die uns im Gericht hören“! fordert Scott am Ende: „No Justice, No Peace“! Hallt es durch die Straße!“ Es mag jedoch ein Sinnspruch sein, der auch der Blakelock Familie naheliegen mag. Gerechtigkeit für alle!

Der Prozess gegen Nicholas Jacobs läuft weiter. Ein Ende wird erst im April 2014 erwartet.