Jewish Womens’ Aid Einziges Jüdische Frauenhaus in Europa

1 in 4 Frauen wird in ihrem Leben Opfer hauslicher Gewalt. JWA Poster an der Wand einer ToiletteMein Bericht über die einzige Organisation in Europa deren Mitarbeiter jüdischen Frauen und ihren Kindern in Fällen von häuslicher Gewalt helfen und ein separates koscheres Frauenhaus haben: Jewish Womens Aid.  http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/17974

My report about the only European organization that specializes in helping Jewish women and their children who are victims of domestic abuse and domestic violence and who have a kosher run safe house. Use googletranslate or similar to get the German translated into any language of choice.  www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/17974

Report zum Urteil bzgl Lee Rigby (Taz).

ENGLISH

A report about the trial verdict appeared in Friday’s Taz, Die Tageszeitung  (Germany, print only).

Having observed some of the trial, it is noteworthy to say that I felt these two young men were strongly misguided, and some of the commentary on them rightly asks, how is it possible that two British men of Christian Nigerian background got so entangled in extreme ideology that it drove them to kill a man on the open street of whom they did not know if he was connected to anything they decried.  One clue was given to me already in June 2013 by forensic experts:  Untreated trauma (see here)

The just as blind hatred of Muslims by far right groups following the murder showed that there is still much work and education to be done in terms of community relations also here.

GERMAN

Ein Report zum Urteil bezüglich des Mordes an Lee Rigby erschien in der Taz vom Freitag (nur Druck).  Nachdem ich selber den Prozess verfolge, bleibt die richtige Frage, wie es möglich wurde, dass zwei Briten die aus christlichen nigerianischen Familien stammten, sich so in radikaler Ideologie verhakten, dass sie einen unbekannten Mann auf offener Straße ermordeten, von dem sie nicht wissen konnten, ob er auch nur das geringste mit ihren Hassmotiv zu tun hat. Ein Leidfaden wurde mir bereits im Juni von foresischen Experten gegeben. Unbehandeltes Trauma (siehe hier)

Der genauso blinde Hass auf britische Muslime durch rechte Gruppen in Großbritannien zeigte, dass auch hier noch viel Arbeit aussteht.

Nachbarn reden nur für Geld | Neighbours only talk for money. The shocking news from Lambeth Slavery House!

Mein Bericht in der Taz nach einen Besuch der des Sozialmietwohnungskomplex in Brixton, wo drei Frauen die 30 Jahre in Sklaverei lebten am Donnerstag befreit wurden.

http://www.taz.de/!128072/

This slideshow requires JavaScript.

 

My shocking  report for  Taz Die Tagezeitung, Germany, after a visit to the Lambeth Slave House in Peckford Place, Brxton.   Use googletranslate to get a translation in your language. Link:. http://www.taz.de/!128072/

“I call for a new code of morals, ethics  and community relations in neighbourhoods, councils, schools and media in Britain!

 

Related:  The Possibilities and Impossibilities of being a Neighbour (Open Democracy):  How relations between Jewish and Catholic neighbours  in Poland during and after the war years in the last century, have a bearing on relations between neighbours in contemporary London.

Hack the Parliament! Wie Hacker Demokratie in Grossbritannien verbessern : Hackers improve Democracy in the UK – legally and with government blessing!

This slideshow requires JavaScript.

 

Ein interessanter Bericht wie großzügig Hacker in Großbritannien mit Regierungsdaten umgehen koennen:  www.taz.de/!128007/

A very interesting report how hackers, programmers and IT enthusiasts can legally challange data in the UK to improve democracy.  You can translate the German original using a translation programm like google translate.  It’s worth it!

www.taz.de/!128007/

 

All photos of the Parliament Hack 2013 can be reused freely as long the author is quoted clearly as (c) Daniel Zylbersztajn and ideally linked to dzx2.net  Thank You

 

Haussklaven im Modernen London : Modern Slavery in Great Britain

Location of the London Borough of Lambeth in G...
Location of the London Borough of Lambeth in Greater London (Photo credit: Wikipedia)

DEUTSCH:  In diesem Bericht einen Tag nach der Rettung dreier Frauen spreche ich mit mehreren Organisationen die sich um Zwangsgefangene und moderne Sklaven kümmern.

Link: www.taz.de/Nach-der-Frauenrettung-in-London/!128027/

ENGLISH: In this report one day after the rescue of three women who were held as slaves for three decades in Lambeth, I speak also with several charities who deal with migrant workers in domestic work situations and with human trafficking and modern day slaves.  Use googletranslate for a translation in your language!

Link: www.taz.de/Nach-der-Frauenrettung-in-London/!128027/

Was nicht in der Zeitung steht: (What doesn’t stand in the paper)

Auf die Frage ob die drei Frauen jetzt noch ein normales Leben aufbauen könnten, meinte Fiona David, die wissenschaftliche Leiterin von Walk Free, dass trotz des tief gehenden Traumas, welches Menschen die so lange, so erniedrigend misshandelt wurden, diese dennoch ein erfüllendes Leben haben könnten. „Die Glücklichsten, die ich kenne, sind jene, die so sehr aus ihrem Verhängnis herausgewachsen sind, dass sie sich später für andere in solchen Situationen einsetzten und für diese kämpfen.“ (c) 2013 All Rights Reserved, Daniel Zylbersztajn

Auch Churchill hilft nicht : Churchill doesn’t help either! Nationalist undertones during England – Germany match on Tuesdays

DEUTSCH: Auch Churchill hilft nicht http://www.taz.de/ Das Fußballspiel zwischen England und Deutschland von mir anders beobachtet, und historisch bis 1940.

Link zum Bericht

http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=/2013/11/21/a0175

Military band plays German anthem during the England - Germany Game whilst Soldiers hold gigantic flags!
Military band plays German anthem during the England – Germany Game whilst Soldiers hold gigantic flags! All Rights Reserved, (c) Daniel Zylbersztajn 2013

ENGLISH: Churchill fails to help!  A different look by me at the England-Germany Game on Tuesdsay, identifying the old feud between Germans and English supporters going as far back as 1940. Please use googletranslate to get a translation of the German original here.

Link to my report in the newspaper Taz:

http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=/2013/11/21/a0175

Den Schal kann man übrigens hier sehen:

By the way you can view the schal I discuss in the piece here

http://www.ebay.co.uk: WE-WILL-FIGHT-THEM-ON-THE-BEACHES-

Austerity Bonfire in London – Guy Fawkes’ Feuer

Deutsch:  Der Bericht zu den Fotos steht hier in der Taz:  www.taz.de/Britischer-Strompreisprotest-/!126983/

English: A report from the demonstrations by the protest consortium The People’s Assembly, with an introduction how the Occupy and Anonymous Movement connect to Guy Fawkes.  Use googletranslate to read the German original here http://www.taz.de/Britischer-Strompreisprotest-/!126983/

This slideshow requires JavaScript.

 

JW3 Zentrum in London Jüdisches Kultur Zentrum. Jewish Centre JW3 opened in London

ENGLISH SUMMARY
My article in Germany’s Jewish Paper documents my visit at the new JW3 Jewish cultural centre in London.
If you use googletranslate you can read it in any language.  The article is here http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/17445

DEUTSCH
bitte hier

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/17445

This slideshow requires JavaScript.

John Amaechi re. Sochi and Olympic Values

English: Retired NBA basketball player John Am...
English: Retired NBA basketball player John Amaechi. (Photo credit: Wikipedia)

 

John Amaechi, Psychologe und ex-NBA Spieler spricht mit mir ueber Sotschi, Menschenrechte und Olympische Werte.

 

 

My exclusive interview with John Ameachi, OBE, psychologist and former NBA player about Sochi, human rights and Olympic Values.

 

 

 

see Amaechi Text in Taz am Wochenende (click here)

 

use google translate to have the German translated in any language of your choice.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paul Kimmage vor UCI Wahl, wenn McQuaid bleibt geh ich. – Kimmage said I stop if McQuaid wins UCI

English: Pat McQuaid during the 2008 world cha...
English: Pat McQuaid during the 2008 world championships mountain bike at Val di Sole. (Photo credit: Wikipedia)

Der Sportjournalist und ehemaliger irische Radchampion Paul Kimmage, der sich über Jahre hinweg gegen das Doping im Radsport einsetzte, sagte mir vor den UCI Wahlen am letzten Freitag, dass er nicht mehr Schreiben würde, wenn McQuaid wiedergewählt werde.  Er hatte Glück.  gewählt wurde der Brite Brian Cookson.  McQuaid wurde von Kimmage, als Teil der Probleme im Fahrradsport gesehen.

Thema des Tages:  Sonntaz von 20. September 2013, Seite 15  Bericht ging nicht online.

The cycling journalist, and former Irish champion Paul Kimmage, who has a long commitment in

anti-doping, including co-exposing Lance Armstrong,  stated to me  prior to the presidential elections of the UCI last Friday, that in case McQuaid would win again the elections, he would stop being a writer on cycling.  McQuaid was seen by Kimmage as part of the problem in professional cycling.

Full interview in Sonntaz of 20th September 2013, Topic of the day page 15.  Interview was not put online.

Die Y-Wort Debatte (Sonntaz) – The debate about that Y-Word

English: the Four Frummers from http://www.fli...
English: the Four Frummers from http://www.flickr.com/photos/dcasey/107392282/ Uploaded on March 3, 2006 by dcaseyphoto on Flickr (Photo credit: Wikipedia)

DEUTSCH:

Der Fussballverein Tottenham Hotspurs hat ein Problem.  Die Fans bezeichnen sich als Yids, Juden auf Jiddisch.  Das trug unannehmliche Konsequenzen mit sich.  Wieso das so ist, und warum das zur Kontroverse führte, kann man in meinem “Stadtgespräch” Bericht in der Sonntaz nachlesen.

Hier Lesen:  https://www.taz.de/Tottenhams-Yids-Army/!124126/

ENGLISH: A report by me on the “Yids of Tottenham” and the issue with the “Y-word  in the current edition of the Sonntaz.  I lived in Stoke Newington, near Stamford Hill, between 1995 and 1998, and I am obviously Jewish.

 

Read here:  https://www.taz.de/Tottenhams-Yids-Army/!124126/

You can get the German translated by using googletranslate.  Just enter this link in the empty field to get all translated into English.

 

 

“Zu viele Mohren” | “Too many moors” Black History Walks in London

Deutsch:

Meinem Bericht über die Black History Walks in London ist wie er in der Sonntaz steht nicht viel beizutragen.  http://www.taz.de/!123686/  

Interessant war jedoch ein sofortiger Angriff dieser Initiative eines deutschen Beobachters, der dieser Geschichtserweiterung nicht wohl gesinnt war.  Es sei politisch korrekter Rassismus.  Dabei fehlt gerade die schwarze Geschichte an vielen Stellen in London, nicht zu Letzt auch in den englischen Schulbüchern.  Hier redet man lieber darüber, dass Großbritannien einer der ersten Länder war, die den Sklavenhandel abgeschafft hat.     Experten sagen aber, dass dies nicht so gewesen wäre, hätten nicht Sklaven selber immer wieder gegen die Sklaverei rebelliert.

Einige zusätzlichen Fotos füge ich hier meinem Blog bei.  Viel Spass beim lesen.  Die Adresse zur Buchung steht im Bericht.

—-

ENGLISH SUMMARY

This article highlights London’s African and African-Caribbean History throuh a guided Black History Walk I attended.  You can use googletranslate to get a relatively good translation of the article which gives an interesting extension of what you may know about London.  The point is that this history is still missing on most ordinary city walks, or the British conscience of itself.  Black history in the mind of Brits consists of having abolished slavery, being the good man, rather than a driving factor in discrimination, subjugaton, exploitation, theft and murder on grounds of the priviledge of the European background and lighter skin complexion.

Read here:

http://www.taz.de/!123686/

Die Leute sind die Arroganz leid. | People have enough of arrogance

ENGLISH:

My interview with the barrister Michael Mansfield who represents the Lawrence family in the case of the racist murder of the black teenager Stephen Lawrence.

Due to institutional racism, incompetence and bias of the police against the victim, it took 19 years to convict only two of the possibly six aggressors.

In June 2013 a former MI5 agent alleged the so far unknown point that MI5 sought to actively find dirt “to stop the Lawrences status as the victim archetype.”

Mansfield sees correlations between the recent case of Edward Snowden and the case if Stephen Lawrence.

Please use Google translate to get an English version of the German original.
Http://taz.de/Michael-Mansfield-ueber-staatliche-Willkuer/!122090/http://taz.de/Michael-Mansfield-ueber-staatliche-Willkuer/!122090/

DEUTSCH:

Mein Interview mit dem Rechtsanwalt von Doreen und Nevile Lawrence,  Michael Mansfield.   Ihr Sohn Stephen wurde vor 20 Jahren von rassistischen Pöbel ohne Provokation auf offener Straße in London erstochen.   Danach waren sie einer institutionell rassistischer Polizei ausgesetzt.   Erst 19 Jahre später kam es zur Verurteilung zweier der sechs Verdächtigen.  Im Juni 2013 packt ein ehemaliger Geheimagent von MI5 in einem Fernsehprogramm aus: Nicht nur wurde schlecht gegen die mutmaßlichen Täter vermittelt sondern die Polizei versuchte aktiv den Lawrences Dreck zuzuspielen, eine Tatsache die während des McPherson Ausschusses 1997, der dem Verhalten gegenüber den Lawrences auf die Spur kommen sollte, nicht aufgedeckt wurde.
Mansfield sieht Parallelen zwischen dem Stephen Lawrence Fall und dem Eduard Snowdens.
Link:
Http://taz.de/Michael-Mansfield-ueber-staatliche-Willkuer/!122090/http:://taz.de/Michael-Mansfield-ueber-staatliche-Willkuer/!122090/

Der Stephen Lawrence Fall om Zeitraffer 1993-2013: (Mit Einbezug von Quellen von The Guardian)
22. April 1993: Ermordung des Teenagers Stephen Lawrence in London durch eine weiße Gang. Sein Freund Duwayne Brooks ist Zeuge.
23. April 1993: Ein Brief in einer Telefonzelle nennt die Verdächtigen.
Mai 1993: Stephens Lawrence Eltern Neville und Doreen Lawrences beschweren sich, dass nicht genug von der Polizei getan würde.
In einer Demo gegen die britische Nazipartei BNP, wirft Duwayne Brooks einen Stein gegen die Nazis. Das Vorgehen wurde von einer Sondereinheit der Polizei bewacht, und nach Aussagen eines ehemaligen Spions 2013, an die Polizei ausgeliefert. Ziel sei es gewesen den Ruf der Lawrences zu schädigen. Der amtierende Richter sagt, der Fall sei irrelevant und spricht Brooks frei.
Mai – Juni 1993: Erste Festnahmen
Juli 1993: Die Verdächtigen werden ohne Anschuldigungen wieder auf freien Fuß gesetzt.
April 1994: Staatsanwalt verweigert eine Anklage.
September 1994: Privater Zivilfall der Lawrences gegen drei der Verdächtigten.
Dezember 1994: Eine versteckte Kamera zeigt einige der Angeklagten mit Messern hantieren und extrem rassistischen Kommentaren.
April 1996: Der private Zivilprozess endet ohne Resultat, da Stephen Lawrences Freund Zeugenaussagen unzulässig sind.
Februar 1997: Gerichtliche Untersuchung des Falles geht weiter. Urteil: „Stephen Lawrence wurde durch eine illegale vollkommen unprovozierte rassistische Attacke von fünf Jugendlichen ermordet.“ Die Zeitung Daily Mail macht eine Seite eins Schlagzeile mit den Namen der Jugendlichen und nennt sie Mörder. „Wenn es falsch ist, sollen sie Klage erheben!“, schreibt sie.
März 1997: Die Polizeiwache Kent macht eine neunmonatige Untersuchung, über die Fahndung. Urteil: „Signifikante Schwächen, Unterlassungen und verlorene Chancen, aber keine rassistischen Vorläufe bei der Verhandlung.“
Juli 1997: Öffentlicher Untersuchungsausschuss wird ausgerufen. Der Innenminister Jack Straw fordert Lektionen über die Art und Weise, wie die Polizei mit rassistisch motivierten Verbrechen umgeht.
März 1998: Untersuchungsausschuss beginnt.
Juli 1998: Lawrence Familie fordert den Rücktritt vom Chef der Londoner Polizei, Sir Paul Condon. Er entschuldigt sich und gibt zu, es gab Fehler.
Februar 1999: Veröffentlichung des McPherson Berichts, über die Resultate des Untersuchungsausschusses. „Die Londoner Polizei ist institutionell rassistisch.“ 70 Empfehlungen werden gemacht (verfügbar im Internet unter http://www.archive.official-documents.co.uk/document/cm42/4262/4262.htm)
September 2002: Zwei der Verdächtigen, Neil Ackourt und David Norris, attackieren einen schwarzen Mann, der sich als Polizist außer Dienst herausstellt und erhalten eine 18-Monatige Strafe.
Juli 2004: Staatsanwaltschaft behauptet sie haben nicht genug Beweismaterial für eine Verurteilung.
April 2005: Ein englisches Gesetz, wo einen Verdächtigen nur einmal der Prozess gemacht werden kann, wird aufgrund des McPherson Berichts abgeschafft.
Juli 2006: Die BBC veröffentlicht eine Dokumentation über den Stephen Lawrence Fall. Londoner Polizei wird aufgerufen sich noch einmal die Tatsachen anzusehen. Doreen Lawrence veröffentlicht ein autobiografisches Buch: “And Still I Rise (Ich wachse dennoch)“, Faber, 2007 . Sie berichtet davon, wie der Mord ihres Sohnes, die Familie kaputt machte und sich Doreen und Neville Lawrence danach trennten, und sie selber manchmal unter Depressionen leide.
August 2006: Erneute Untersuchung der Polizei wird mit 36 Beamten gestartet. Neue forensische Beweisstücke werden untersucht, und neue technische Hilfsmittel werden verwendet.
Oktober 2007: Interne Beschwerdebehörde der Polizei findet keine Beweise für falsches Verhalten eines Polizisten, wie in der 2006 BBC-Sendung, behauptet wurde.
Februar 2009: Eine Stiftung im Namen von Stephen Lawrence wird eröffnet. Eine Kommission macht eine Bilanz über die zehn Jahre seit der Veröffentlichung des McPherson Berichts. Polizei hätte sich geändert, aber Rassismus sei immer noch präsent. Mutter von Stephen Lawrence, Doreen behauptet: Die Polizei versagt immer noch bezüglich schwarzer Briten.“
Juli 2009: Einer der Verdächtigten, Gary Dobson, wird wegen Drogenhandels zu fünf Jahren Haft verurteil.
Mai 2011: Die Staatsanwaltschaft kündigt einen neuen Prozess gegen Gary Dobson und David Norris aufgrund neuer forensischer Beweise an.
November 2011: Beginn des Prozesses. Mikroskopisch kleine DNA Teile von Stephen Lawrence wurden auf den Kleidern der Angeklagten gefunden.
Januar 2012: Urteil: Lebenslange Freiheitsstrafen für Dobson und Norris.
September 2012: Doreen Lawrence wird zur Frau des Jahres in Großbritannien geehrt..
Januar 2013: Stuart Lawrence, der Bruder von Stephen, behauptet, er wäre über 25 Mal von der Polizei angehalten worden, und dass sei diskriminierend und ein nicht Einhalten der Empfehlungen McPhersons.
Juni 2013: Der ehemaliger Polizeispion Peter Francis gesteht in einer Dokumentationssendung vom britischen Fernsehkanal Channel Four (Dispatches), dass er und seine Einheit versucht hätten, durch Spionage den Ruf der Familie zu schänden.
Juli 2013: Nach einem Treffen mit den Lawrences erklärt die Innenministerin sagt dass die Anhalte und Durchsuchungspraxen (Stop and Search) der Polizei untersucht werden, da die McPherson Empfehlungen bezüglich dem Anhalten von Minderheiten immer noch mangelhaft seien. Sie und der Polizeichef Londons versprechen der Spionanklage auf den Grund zu gehen.
August 2013.  Doreen Lawrence wird zum lebenslangen parliamentarischen Oberhausmitglied des britischen House of Lords benannt.  Sie ist jetzt Baroness Doreen Lawrence.
29 September 2013: Die Lawrence Foundation und bekannte Musiker planen ein großes Galakonzert aus Anlass der Ermordung von Stephen Lawrence

 

Die Zeit Online: Die Macht der Pedale! Pedal Power!

This slideshow requires JavaScript.

Deutsch : Mein voller Bericht in DER ZEIT http://www.zeit.de/reisen/2013-08/london-fahrradrennen

Für meine englischsprachigen Leser habe ich unten noch ein paar seperate Zeilen angefügt.

ENGLISH: The full text of my report on the London Prudential 100 can be read in Die Zeit here (in German).

Please use Googletranslate to get a reasonable English translation.

http://www.zeit.de/reisen/2013-08/london-fahrradrennen

Here some special comment for my English readers ( text not related to German version):

It was most certainly one of the longest most physical stories in the making, when I was asked by Die Zeit , if I, as journalist who worked during the London 2012 games, could partake in the cycle race London Prudential 100.

To be precise, it took nearly five months of every day preparation to gain the fitness level necessary for the endeavour.  I followed mostly a plan suggested by the organisers, but also another bag of skills of mine in Sports Coaching (I hold also a Master of Science in Sports Coaching / Sport Psychology) to prepare myself. But I also had to fix my old bike, about which I knew nothing, but was able to do through the help of London’s new award winning DIY bike fixing workshop “Bike Kitchen.”

As test distances I had travelled to Brighton twice and failed once due to a flat tyre.  On the second attempt I also had a flat tyre 3 km before the finish (which I was unable to fix, as the second tube burst) and walked the remainder to Brighton station.  Many more times I visited Epping Forest, Regents Park and Highgate, before I tried out the Surrey Hills, which represent the difficult part of  the race.  The first time on a 50 Miles trip I had a true shock due to their unexpected steepness, a few weeks later I tried 70 Miles and then, much nearer to the race time, a 91 Miles test-ride.

I bought jerseys, padded pants, bibs, gloves, cycle oil and more.  In doing so I discovered that cycling is big business and you need to watch your spend.  One of the difficult things was to find a fair-trade jersey, much of those come from sweat-shops.  Morvelo was one of the few exceptions.

In the end it was all  good enough, I finished most of the segments of the London Prudential 100 in good time, much of it in personal bests.

The most important thing though and I wrote about it in the article in Die Zeit was the empowerment of cycling the race provided.  The closed roads, such as the A12, just gave a unique and very different experience of what roads can be for and what they could be like without motor traffic.

No pollution, no dangerous driving, or huge lorries.

On the day after the race a cyclist died in Archway, very near to one of my weekly training grounds in Highgate.

There are questions left unanswered over many decades in London, as to why cycling was for so long not a priority.  It is now, and many streets need to be modified, some need to be reserved even solely for cycling.  The festival of cycling called the London Prudential is a directional outline to where London needs to head and it is good the mayor of London witnessed that in person.

Spielend kennenlernen – Encounter made easy

Die britische Organisation 3FF ist eine der führenden interkulturellen und interreligiösen Organisationen in Europa und bringt vor allen Schülern und Schülerinnen  das Anderssein vor Augen.  Darunter auch jüdisch – muslimische Zusammenführungen.  Ich habe 3FF in ihrem Londoner Hauptquartier für die Jüdische Allgemeine besucht.

 

Der gesamte Bericht kann hier auf dem Archiv der Jüdischen Allgemeinen gelesen werden:  www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16637

ENGLISH: The British organisation 3FF is one of the leading groups in Europe that facilitates encounter with others for especially school children.  Amongst these are also Jewish – Muslim meetings.  I visited 3FF’s London HQ for the ‘Juedische Allgemeine.’

Read the full report here:  (use googletranslate to get a reasonable translation into English):

www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16637

Das erste mal traf ich auf 3FF bei einen interreligiösen Seminar.  Stephen Shashoua arbeitete damals noch als Koordinator und ich war Presse und Erziehungsbeauftragter der British Friends von Neve Shalom ~ Wahat al Salam, dem jüdisch, palästinensischen Friedensdorf.  EIn paar Jahre später wurden ich und ein paar Kollegen von 3FF eingeladen ihnen die Konfliktarbeit zwischen Palästinensern und Juden zu erklären.

Über die Jahre ist 3FF von einer eher textlich fokussierten Organisation, die Ähnlichkeiten zwischen den Glauben Abrahams suchte, zu einer Organisation herangewachsen, die alle Verschiedenheiten vermitteln will und kann.  Dabei reden sie heute offen über die Unterschiede und wie man mit ihnen leben kann.

Mehr über sie kann man hier auf Englisch erfahren.  www.3ff.org.uk

ENGLISH: I first came across 3FF at an interfaith meeting and met the then director Stephen Shashoua. He was then just coordinator and I was working as a press and education officer for the British Friends of Neve Shalom ~ Wahat al Salam.  (Listen to an audio feature of mine abiut the School for Peace) Years later 3FF became interested in the way the School of Peace facilitates encounters between Jews and Palestinians and invited me along with colleagues for a talk. 

3FF has certainly matured over the years.  Starting from a biblical and textual workshop that focused on similarities, it now can handle any type of encounter it gets challenged with, and moreso focuses on understanding and accepting differences.

Find out more about them here:  www.3ff.org.uk