“Wir sind Halb Teufel, halb Kind” – “Half Devil, half Child”


Großbritannien verschärft die Kontrolle zur Beschneidung von Frauen.  Doch einige der angeblich Betroffenen wehren sich vor, was sie als Bevormundung westlicher Frauenrechtsbewegungen verstehen:  “Wir beschneiden schon lange nicht mehr!”

Great Britain is tightening the control regarding circumcision of women.  But some women from targeted communities resist  what they call the stigmatization of Western women rights groups. We are no longer circumcising and we reached the conclusion without the headlines of Western campaigners.” Use googletranslate to have the German translated into any language of your choice.

LINK

Simone Schwartz klagt mich auf der Internetseite der NGO Saida International an, nicht journalistisch sorgfältig gearbeitet zu haben und vom “Thema überwältigt” gewesen zu sein.
A critique of my report in which Simone Schwartz of the German charity Saida International that works in Burkina Faso accuses me of not doing journalistic research properly  and having been ovwerwhelmed by the topic can be read here (2/may 2014)  Link: saida.de/aktuelles/medien/taz-am-limit-genitalverstümmelung-und-journalistische-sorgfaltspflicht
Screenshot 2014-06-17 06.08.14
Meine Antwort: Ich war für die taz im Londoner Old Bailey, und von allen anwesenden Journalisten der aller einizige internationale, nicht britische Journalist an den Tagen meiner Observation.  Mit der Behauptung unseres Kontakts beginnt tatsächlich eine neue Recherche.  Ihre Behauptung steht hier als Zitat, ein seltener Gang zu der Gemeinschaft, über die man gerne redet, aber selten nachfragt. Ich empfehle aber das Lesen des ganzen Kommentars Nadifa Mohammeds im Guardian http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/mar/10/opposition-female-genital-mutilation-fgm-prejudice.
Der Vorwurf ich sei überwältigt stimmt nicht.  Wahrscheinlich kenne ich das Thema länger als Schwartz selber, denn ich befasste mich damit zum ersten mal während meinem Studium an der School of Oriental and African Studies (SOAS), und das ist nun ganze 22 Jahre her.  Zusätzlich verfolge ich natürlich als jüdischer Mensch die Debatte der Beschneidung von Männern (bitte mir jetzt nicht gleich erzählen, dass lasse sich nicht vergleichen, weil ich das nicht gesagt habe, doch wenn es um die Unversehrtheit des kindlichen Körpers geht, und des Menschenrechtes des Kindes ist es juristisch gesehen schon gleich).  Ich habe nicht nur die Times gelesen, wie sie Schwartz mir vor den Augen hält, sondern die gesamte Akte der Eingaben beim britischen Untersuchungsausschuss.  Wer Statistiken will kann sie ganz leicht finden, sie müssen nicht wiederholt werden, man sollte aber schon eine Stimme bringen dürfen, die diese zumindest etwas hinterfragt, ohne übrigens den Eingriff befürzuworteten.  Unser Kontakt sprach sich eher gegen die Bevormundung und Annahmen aus, alle Frauen mit somalischen Familienhintergrund seien gleich betroffen, wie sie die Arbeit von NGOs wie Saida in Burkina Faso legitimieren.  Unser Kontakt will sagen, wir sind uns der Debatte bewusst, und durchaus in der Lage sie mitzuführen.
ENGLISH: Done a quick edited googletranslate of my reply
My answer to Simone Schwartz :  I was the only international journalist in London’s Old Bailey that day. In deed the statements our contact made can initiate new journalistic research. Our contact’s claim was included as a quote, a rare inclusion of the voice of the community about which many likes to talk, whom many rarely ask. I recommend reading the entire mentioned comment by Nadifa Muhammad in the Guardian http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/mar/10/opposition-female-genital-mutilation-fgm-prejudice.

The accusation that I was overwhelmed by the arguments is not true.
I probably know the topic longer than Schwartz herself, because I dealt with it for the first time during my studies at the School of Oriental and African Studies (SOAS), now 22 years ago. I
In addition, being Jewish, I follow the debates on male circumcision (please do not tell me now, that the practices can not be compared, because I did not say that.  But when it comes to the integrity of the child’s body, and the human right of the childit is legally speaking the same). Not only did I read the Times, as Schwartz puts under my nose,  but the entire record of submissions to British committee of inquiry. Whoever  wants statistics can easily find them, they must not be repeated  But it should be allowed to to include the voice of someone questioning the stats.

She isn’t at that approving of the practice.  Our contact defended herself much more against the paternalism and the assumption, that all women of Somali family background are the same and equally affected, for sure this would legitimize the work of any NGO,  such as Saida in Burkina Faso. Our contact expresses awareness of the debate, and that the community is quite capable to participate in the debate. 

Comments are closed.